Feldstadtmeisterschaften 2009 in Bottrop

VfB Bottrop Stadtmeister 2009!

Traditionsverein löst SV Fortuna als Stadtmeister ab

von David Wirsch

 

Im Finale der diesjährigen Stadtmeisterschaft bezwang der VfB Bottrop den VfB Kirchhellen durch ein Tor von David Molitor in der 18.Spielminute mit 1:0. Rund 350 Zuschauer fanden am Samstag bei durchwachsenem Wetter den Weg ins Jahnstadion und sahen den Erfolg des VfB.

Finale 2009
Im Endspiel standen sich der VfB Bottrop und der Namensvetter aus Kirchhellen gegenüber.

Beide Finalisten konnten in ihren jeweiligen Gruppen ihren Favoritenstellungen als Bezirksligisten gerecht werden und zogen völlig verdient ins Finale um den Titel des Stadtmeisters ein.

Der VfB Kirchhellen setzte sich in der Gruppe E gegen den A-Ligisten SV Vonderort und die beiden B-Ligisten SV Fortuna und SV Vorwärts 08 durch. Die Mannen von Trainer Jörg Kulms kassierten in allen Gruppenspielen nicht ein einziges Gegentor; überzeugten aber auch mit erfrischendem Offensivfussball, so dass vor allem die beiden B-Ligisten den starken Kirchhellenern nichts entgegen zu setzen hatten. Der SV Vonderort, der sich in der Sommerpause auf fast allen Positionen verstärkt hat, musste bereits früh die Segel streichen, da ein Remis gegen den VfB Kirchhellen und eine Niederlage gegen den SV Fortuna aus den ersten beiden Spielen zu wenig für das Weiterkommen bedeutete.

 Der SV Vorwärts ging mit einer Mannschaft in das Turnier, das in dieser Konstellation noch nie zusammenspielte. Trainer Ralf Höner lies Spieler sowohl aus der ersten, als auch Spieler aus der zweiten Mannschaft auf dem Feld zusammenspielen. Dennoch hatte man gegen die favorisierten Teams keine Chance und musste sich deshalb mit null Punkten und 0:9 Toren mit dem letzten Platz in ihrer Gruppe begnügen.

 Der SV Fortuna hatte zwar im letzten Gruppenspiel noch die Chance auf das Finale, doch die Kirchhellener waren eine Nummer zu groß und zeigten dem Titelverteidiger die Grenzen im letzten Spiel der Gruppe E auf. Eine 0:3 Niederlage musste die Mannschaft von Trainer Mevlüt Ata, der sich in diesem Spiel auf Grund von Spielerengpässen selber einwechseln musste, hinnehmen.

Nach der Gruppenphase belegte der VfB Kirchhellen mit sieben Punkten den ersten Platz und zog somit verdient ins Finale ein. Der SV Fortuna wurde mit sechs Punkten Gruppenzweiter, was zur Teilnahme am Spiel um Platz 3 berechtigte. Der SV Vonderort mit vier Punkten und der SV Vorwärts mit null Punkten belegten die letzten beiden Plätze in der Gruppe E.

In der Gruppe F gab es eine positive Überraschung. Der B-Ligist SV 1911 ergatterte noch vor den beiden Favoriten aus der Bezirksliga Barisspor und Dostlukspor den zweiten Platz. Zwei Siege gegen Dostlukspor und Barisspor und ein Remis gegen den VfB Bottrop brachten sieben Punkte und somit Platz zwei hervor. Die Mannschaft aus den Weywiesen hätte sogar im letzten Gruppenspiel gegen den VfB Bottrop mit einem Sieg das Finale erreichen können, doch mehr als ein 1:1 gegen den Favoriten sprang nicht heraus.

Elfmeterschießen
Titelverteidiger Fortuna wurde am Ende Dritter nach Elfmeterschießen.

Der Bezirksligavertreter Barisspor enttäuschte an diesem Tag auf ganzer Linie, obwohl Barisspor mit zu den Titelfavoriten zählte. Letzter Platz, null Punkte und 3:7 Tore war die traurige Bilanz nach den drei Gruppenspielen. Die Kicker von Trainer Kutlay Yergök zeigten in keinem Gruppenspiel ihr gewohnt starkes und zielstrebiges Offensivspiel und auch die Defensive zeigte starke Schwächen. „Mit so einem Defensivverhalten reist du keine Bäume aus“, ärgerte sich auch Offensivmann Ceyhan Karadayi.

Aber auch Bezirksligist Dostlukspor enttäuschte. Lediglich im letzten Gruppenspiel gegen Barisspor  konnte man auftrumpfen und die einzigen drei Punkte an diesem letztendlich enttäuschenden Tag einfahren.

Der spätere Stadtmeister VfB Bottrop war in allen Gruppenspielen die überlegene Mannschaft und erzielte durch eine effiziente Chancenverwertung auch die meisten Tore in dieser Gruppe. Vor allem die beiden Späth-Brüder drückten immer wieder den Spielen ihren Stempel auf und trugen somit einen wichtigen Teil dazu bei, den VFB zum verdienten Stadtmeister 2009 zu schießen.

Im Spiel um Platz drei, welcher durch Elfmeterschießen entschieden wurde, setzte sich der SV Fortuna mit 5:3 gegen die Überraschungsmannschaft aus den Weywiesen SV 1911 durch. Auf Seiten von Fortuna trafen die Spieler Woelki, Blanik, Schumbera, Kasper und Schmidt. Bei den Spielern von Trainer Rolf Briele behielten Boes, Ibrahim und Kaplangiray die Nerven. Lediglich Roy scheiterte an einem schnellen Reflex des Torhüters der Fortunen. Trotz der Niederlage im Spiel um Platz drei können die Spieler des SV 1911 stolz auf ihre gezeigten Leistungen während der gesamten Stadtmeisterschaft sein.

 Im Finale trafen dann die beiden torhungrigsten Teams aufeinander. In einer chancenarmen Partie dominierte der VfB Bottrop das Spiel in den ersten Minuten, konnte sich aber keine zwingenden Torchancen herausspielen. Nach fünf Minuten nahmen dann mehr und mehr die Kirchhellener das Heft in die Hand, konnten aber ihre Angriffe nicht konsequent genug vortragen, um das Tor der Schützlinge von Coach Ralf Quabeck ernsthaft in Gefahr zu bringen. In Abschnitt zwei begann der VfB Bottrop sehr druckvoll. Mitten in diese Drangphase hinein erzielte David Molitor dann in der 18.Spielminute das 1:0. Nur kurz geschockt versuchte der VfB Kirchhellen mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber immer wieder an der gut organisierten Defensive vom Team von Ralf Quabeck.

Zum Abschluss der Endrunde bleibt nur festzustellen, dass das gesamte Turnier sehr gut organisiert war und in den meisten Spielen absolut fair ablief, woran die anwesenden Schiedsrichter einen großen Anteil hatten. Mit dem VfB Bottrop fand die Stadtmeisterschaft dann auch einen verdienten Sieger. Nun kann man sich getrost auf die Stadtmeisterschaft 2010 freuen.