Was macht eigentlich ...

Nordin Bouklata?

präsentiert von:

Von Ben Tautz

"Ich sage niemals nie zu einer Rückkehr nach Gladbeck"

Nordin Bouklata.
Nordin Bouklata.

Für viele war es vergangenen Montag (20. November 2013) ein ungewohntes Bild: Nordin Bouklata betrat die Sportanlage Hegestraße, der Spielstätte seines Heimatvereines, dem BV Rentfort. Wie selbstverständlich gab er allen die Hand, begrüßte alle freundlich und verschwand dann in der Gästekabine. Warum? Seit vergangener Woche ist Bouklata Trainer der A-Jugend bei BW Westfalia Langenbochum, dem zehnten der Bezirksliga Staffel Fünf. Und eben diese Mannschaft sollte in seinem Trainerdebut bei der A-Jugend vom BV Rentfort antreten. Nach 4:2-Halbzeitführung verlor seine Elf zwar mit 5:6, aber nach der Partie war er positiv gestimmt. "Es ist eine gute Truppe mit vielen Jungjahrgängen und ich bin davon überzeugt, dass wir den Nichtabstieg packen."

   Es ist sein dritter Verein in seiner Trainerlaufbahn. Angefangen hat alles vor ein paar Jahren beim BV Rentfort in der C-Jugend, bevor er nach zwei Jahren die Rentforter A-Junioren übernahm. Dort wurden seine Mannen direkt im ersten Jahr Meister der Kreisliga A und holten sich die Titel als Feld- und Hallenstadtmeister. Diese Titel wurden im darauffolgenden Jahr verteidigt und nach dem verpatzten Aufstieg holte man sich im zweiten Jahr "nur" noch die Vizemeisterschaft.

Anschließend wurde er Trainer von Wackers Erstvertretung über zwei Jahre, rettete dann die C-Jugend vom BV Rentfort (leider nur) fast vor dem Nichtabstieg in die Kreisliga B, wurde abschließend aber immerhin Feldstadtmeister mit seinen Jungs. Und nun, ja nun, ist er als Trainer in Langenbochum angekommen und hat dort vorerst bis zum Ende der Saison einen Vertrag"Die Kontakte gehen weit über den Kreis hinaus", gab Kai Moczyk, sportlicher Leiter der Langenbochumer, im Gespräch mit Auf'm Platz zu Protokoll, "wir haben schließlich den Kontakt gesucht und er ist halt derzeit noch in der Findungsphase. Wir sind sehr positiv gestimmt, Nordin kann vieles gut analysieren und er weiß, was man besser machen kann. Es spricht eigentlich auch nichts gegen eine Vertragsverlängerung, aber wir schauen bei uns immer von Jahr zu Jahr." Auch Bouklata ist von seinem neuen Verein äußerst angetan: "Es ist ein sehr strukturierter Verein und wenn ein Verein gut läuft, wie beispielsweise in Rentfort, kann man dort auch gut arbeiten." Übrigens: Bouklatas Co-Trainer ist Marvin Matten, den es zum Beginn dieser Saison von Rentforts Zweitvertretung nach Scholven zog. 

   Auf die Frage, ob man Bouklata auch in der Zukunft noch einmal im Gladbecker Fußball auf der Trainerbank sieht, antwortete er: "Das ist verdammt schwierig zu sagen. Ich sage niemals nie, aber derzeit tut es mir ganz gut, mal etwas Neues, Unbekanntes zu entdecken."

   Fünf Jahre war Nordin damals alt, als er mit dem Fußballspielen begann. Dreimal darf man raten wo. Richtig. Beim BV Rentfort. "Ich müsste knapp 14 Jahre dort gespielt haben, bis es mich zum ersten Mal woanders hinzog." Bouklata wechselte für zwei Jahre zum FC Batenbrock und anschließend für drei Jahre zur Spielvereinigung Ellinghorst. "Dort sind wir von der Kreisliga C bis in die Kreisliga A aufgestiegen", schwelgte der noch 39-jährige in Erinnerungen, "dann ging es wieder nach Rentfort für einige Jahre und dann weiter zur Wacker." 

   Doch wo er sich am meisten dran erinnern kann und will, ist die Torjägerkanone 2005 für Wacker in der Bezirksliga. "Das weiß ich noch. Da sind wir ein Jahr zuvor in die Bezirksliga aufgestiegen und im Jahr darauf holte ich mir die Kanone mit, ich glaube, 17 Treffern. Ein geiles Gefühl."

 

Das Auf'm Platz-Team bedankt sich recht herzlich bei Nordin Bouklata für das interessante und angenehme Gespräch. Wir wünschen Nordin  und seinem neuen Verein BW Westfalia Langenbochum alles Gute für die Zukunft!