Was macht eigentlich ...

Giuseppe Gambino?

präsentiert von:

Von David Wirsch

"Ich habe Holten mein Wort gegeben"

Giuseppe Gambino.
Giuseppe Gambino.

Im Januar wurde ein schwarzes Kapitel in der Vereinsgeschichte von GW Holten geschrieben. Die Mannschaft um Trainer Giuseppe Gambino rangierte abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und ihr drohte der Abstieg in die Kreisliga A. Doch noch vor Rückrundenbeginn wurde der Abstieg besiegelt. Abteilungsleiter Rudi Barz erklärte im Januar: "Das hat es natürlich seit 60 Jahren nicht in Holten gegeben. Aber wir hatten eigentlich keine Wahl mehr." Ähnlich beschreibt es Giuseppe Gambino: "Dass die Mannschaft zurückgezogen wurde, war der richtige Schritt. Die Spieler hatten teilweise nicht die richtige Einstellung und schon während der Hinrunde mit anderen Vereinen gesprochen und sogar bei anderen Vereinen trainiert."

   Somit spielt aktuell mit der zweiten Mannschaft nur noch ein Seniorenteam Fußball in Holten. Wer aber dachte, dass sich seit dem Rückzug der Bezirksligamannschaft nichts tun würde, der irrt. Giuseppe Gambino ist weiterhin Trainer bei GW Holten, auch wenn diese Bezeichnung für die Rückrunde nicht zutrifft, laufen die Planungen für die neue Spielzeit auf Hochtouren, mit Gambino als Trainer. "Ich hatte ein paar Angebote, doch ich habe Holten mein Wort gegeben, dass ich bleiben werden. Der Vorstand hat mir in der Hinrunde immer den Rücken gestärkt und das mache ich nun für den Vorstand", so Gambino, der erklärt: "Wir werden in der Kreisliga A einen Neuanfang machen - mit neuen Leuten und mit neuem Elan." Dazu hat der aktuell mannschaftslose Trainer Gambino bereits Gespräche aufgenommen: "Wir befinden uns mit einigen Spielern in Gesprächen, auch mit alten Spielern, die eventuell zurückkommen würden." Gambinos Arbeit beschränkt sich demnach aktuell nur auf die Akquisition von neuen Spielern.

   Doch Sonntags und auch unter der Woche geht der ehemalige Buschhausen-Trainer sich Spiele von anderen Mannschaften anschauen: "Zuletzt war ich beim 2:2 von Arminia Klosterhardt II gegen BW Oberhausen zugegen, bei dem sich BWO sehr über den einen Punkt freuen konnte. Ich schaue mir aktuell viele Spiele an, sonst wäre es auch zu langweilig", frotzelt Gambino, der weiter sinniert: "Ich bin sozusagen gerade der Jogi Löw von GW Holten." 

   Mit Ausnahme von drei Spielern verließen alle erste Mannschafts-Spieler den Verein. Die Übriggebliebenen "trainieren aktuell in der zweiten Mannschaft und helfen dort bei Bedarf aus", so Gambino. Gedankenspielereien darüber in der Winterpause einige Akteure aus der eigenen Reservemannschaft in den Bezirksligakader hochzuziehen waren im Januar ebenfalls auf der Tagesordnung: "Die Idee war da, mit einigen Spielern aus der zweiten Mannschaft den Kader aufzufüllen. Doch das wäre auch nicht richtig gewesen. Zwischen der Kreisliga C und der Bezirksliga besteht ein großer Unterschied und da hätte es keinen Sinn gemacht", gibt Gambino zu, der erklärt: "Daher war es besser den Schritt zu nehmen, die Mannschaft zurückziehen, auch wenn wir einige neue Spieler bekommen hätten. Doch nachdem mir viele aus der ersten Mannschaft von ihrem Abgang berichtet haben, war dies dann auch hinfällig."

   "Ich hatte im Juni drei Wochen Zeit eine Bezirksligamannschaft auf die Beine zu stellen. Nun habe ich fünf Monate Zeit um eine Kreisliga A-Mannschaft auf die Beinde zu stellen. Diese werden wir nutzen und dann neu angreifen", verspricht Giuseppe Gambini, der weiterhin das sportliche Zepter bei GW Holten schwingen wird - dann in der Kreisliga A.

 

Das Auf'm Platz-Team bedankt sich recht herzlich bei Giuseppe Gambino für das interessante und angenehme Gespräch. Wir wünschen Giuseppe und GW Holten alles Gute für die Zukunft!