Typen - im Auf'm Platz-Portrait

Werner Große (FC Desperados; Hobbyliga)

von Sebastian Matheus

Werner Große

Ohne seine Stimme wäre der Bottroper Hobbyligist FC Desperados womöglich gar nicht erst gegründet worden. Seit 1981 gehört Werner Große zum Inventar der "Despos". Erst als Spieler, dann als Zeugwart und gute Seele des Clubs - bis heute.

Pure Leidenschaft für den Verein

In der heutigen Zeit gibt es kaum noch Menschen, die außerhalb des Fußball-Platzes alles für ihre Mannschaft machen. Werner Große ist so ein "Mädchen für alles" beim Hobbyligist FC Desperados.

 

Angefangen hat alles 1981, da nämlich wurde der Fußballclub gegründet. Den beiden Söhnen von Werner, Rainer und Andreas, und den drei Kutschki-Brüdern fehlte damals zur Gründung noch eine Stimme. So bat sich kurzer Hand Werner an und wurde passives Mitglied des neu gegründeten Clubs.

 

In den folgenden Jahren zog er sich dann auch das Trikot der Despos über und absolvierte 156 Spiele im Angriff und in der Verteidigung. Ganze sieben Tore gelangen ihm damals. Einen besonderen Treffer erzielte er bei einem Turnier. Durch sein Tor im Endspiel konnte der FCD das Turnier gewinnen. "Ich habe es noch genau vor Augen wie ich ihn rein gehauen habe", schmunzelt Werner. Mehrfach erhielt er Anfragen von anderen Vereinen, aber Werner Große ging nie weg von seiner Familie FC Desperados. "Die hätten mir sonst was bieten können, von den Despos wollte ich nie weg", merkt Werner stolz an.

 

Einige Ehrungen bekam er in seiner aktiven Laufbahn von seinem Verein. Für 50, 100 und 150 Spiele wurde er geehrt. Nachdem er seine Fußballschuhe an den Nagel hing, blieb Werner seiner Familie Desperados als Zeugwart treu. Bis heute hat er noch kein Spiel verpasst.

Werner Große

Auch zu jedem Training versucht der heute 71-jährige Rentner anwesend zu sein. Da kann auch schon mal ein kleiner Fehler unter laufen. Bei einem Spiel im Winter packte Werner die falschen Trikots ein. "Ich habe versehentlicher Weise kurze Trikots eingepackt. Die Jungs haben sich bei den Temperaturen sehr gefreut", schmunzelt der Zeugwart. "Das Spiel wurde trotzdem gewonnen, weil die Mannschaft sich richtig heiß laufen musste", so Werner weiter.

 

Bei Meisterschaftsspielen hat er auch immer was für die kleinen Fußball-Fans übrig. Jedes Kind bekommt nach der Ankunft von Werner ein Bonbon. "Mich freut es wenn ich den Kindern mit meinen Bonbons eine kleine Freude bereiten kann." Die Entwicklung verfolgt er in der Mannschaft ganz genau. "Andreas Knoche ist mein heimlicher Lieblingsspieler, genauso wie Rüdiger Konarski, der ist ein richtiger Kumpel und Beißer-Typ. Aber insgesamt mag ich ja alle Spieler.", lächelt er froh.

 

Mit zwei Titel-Gewinnen kann Werner sich auch schon schmücken. Mit den Despos erlebte er zwei Hallenpokalsiege in den 80er Jahre. Der Rentner hofft aber noch auf den ganz großen Wurf. "Einmal Meister oder Pokalsieger werden, das ist mein größter Wunsch". Auch alte Weggefährten, wie der ehemalige Vorsitzender Manfred Matheus, schätzen Werner Große sehr. "In meiner Zeit beim FC Desperados habe ich den Werner schätzen gelernt. Es hat mit ihm auf dem Platz immer sehr viel Spaß gemacht. Auch heute noch plaudern wir am Spielfeldrand über alte Zeiten", so der heutige Schiedsrichter-Obmann der Hobbyliga Bottrop.

 

Die Auf’m Platz-Redaktion wünscht Werner Große, Zeugwart des Hobbyligisten FC Desperados, vor allem gesundheitlich alles Gute; auf dass sich sein Meister-Wunsch möglichst bald erfüllen möge!