Auf'm Platz on Tour

in Wattenscheid

Vor gut 20 Jahren hießen die Gegner beispielsweise noch Bayern München, Schalke 04, Borussia Dortmund oder Hamburger SV und 1. FC Köln und die SG Wattenscheid 09 spielte in der obersten deutschen Fußballliga. Zwischenzeitlich belegte man sogar den dritten Tabellenplatz. Doch davon ist die SGW weit entfernt. Unser Starfotograf Michael Ketzer war Freitagabend auf den Spuren der Wattenscheider im denkwürdigen Lohrheidestadion und hat nicht nur tolle Fotos mitgebracht. Gegner diesmal: Hammer SpVg. Liga: Oberliga.

Präsentiert von:

Von Michael Ketzer

„Fußballzeit bei uns im schönen Wattenscheid. Im Lohrheidestadion ist was los denn hier ist die Stimmung groß. Und jede Woche neu da gibt es tolle Spiele hat man eins gesehen dann wird man nicht mehr gehen. Wattenscheid 09 wird niemals untergehn“ klingt an diesem Freitagabend genauso aus den Boxen, wie es dies vor gut 20 Jahren, bei meinem ersten Besuch in der Lohrheide auch getan hat.

Damals, es war ca. im September 1992 besiegte die SG Wattenscheid 09 den 1. FC Köln mit 4:2. In der ersten Fußball Bundesliga. Uwe Neuhaus, Eduard Buckmaier, Roger und Souleman Sané waren die damaligen Torschützen für die 09er. Doppeltorschütze für die damaligen Kölner Gäste war ein gewisser „Otze“. 1990 stand die SGW sogar mal auf dem dritten Tabellenplatz des Fußball Oberhauses. Und hätte der damalige Gladbacher und heutige Trainer der Düsseldorfer Fortuna die Wattenscheider Führung durch Uwe Tschiskale nicht ausgeglichen, die SGW hätte an der Tabellenspitze gestanden. Vier Jahre lang hießen die Gegner Schalke 04, 1.FC Köln, Borussia Dortmund, Hamburger SV oder Bayern München. Die Fans des deutschen Rekord Meisters werden dieses sicherlich nicht wissen, in Wattenscheid weiß es ein Jeder: In acht Spielen siegten die schwarz-weißen des Bochumer Stadtteilklubs zwei Mal gegen die süddeutsche Übermacht, 1991 mit 3:2 und 1993 mit 2:0, und verlor lediglich drei Spiele. Drei Mal teilte man sich die Punkte.

Der letzte Sieg und gleichzeitig auch das letzte Spiel in der Bundesliga trug die SGW am 07.05.1994 aus. 5:1 schickte man den Sportclub aus Karlsruhe zurück nach Baden und trat selbst den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit an. Doch, in dieser bitteren Zweitklassigkeit, da wäre die SG Wattenscheid im Jahre 2012 nur zu gerne, ist ihr zu Hause in der Gegenwart doch die Oberliga Westfalen.

   Über die Jahre verteilt musste sich die SG Wattenscheid nahezu sieben Mal ‚Absteiger‘ nennen. Vergangenen Sommer wurde der Aufstieg in die Regionalliga knapp verpasst. In den Relegationsspielen musste man dem SV Bergisch Gladbach 09 den Vortritt lassen.

   An der Stelle, wo früher Spieler wie Thorsten Fink, die Altintop Zwillinge, Marek Lesniak, Michael Preetz, Souleyman Sane, Maurice Banach, Michael Skibbe, Stefan Emmerling oder Markus Schupp aufliefen, traf sich an diesem Fraitag eine Mannschaft mit Spielern wie Leon Enzmann, Kai Koitka, David Tajas oder Serafettin Sarisoy um am zehnten Spieltag der Oberliga Westfalen gegen die Hammer SpvG zu spielen. 

669 der insgesamt 14.233 Plätze waren besetzt. An der Hand abgezählte 14 kamen aus Hamm, um ihr Team zu unterstützen.

   In einem eher langweiligen und verkrampften Spiel gewann die SGW mit 2:0. Der Hammer Spielertrainer, Lars Müller, zeigte sich nach dem Sieg unzufrieden und hatte Recht, als er davon sprach, dass die Wattenscheider die einladenden Geschenke seiner Truppe angenommen haben. In Minute 49 stand Leon Enzmann verlassen im Fünfmeterraum und konnte seelenruhig zum 1:0 einnicken. Acht Zeigerumdrehungen später war Pascal Harder, seines Zeichen Kapitän der Hammer SpVg, mit seinen Gedanken wohl in der Wattenscheider Bundesligazeit. Geistesgegenwärtig spielte er den Ball in die Füße von Seyit Ersoy, welcher keine Mühe hatte, den Ball auch am schlecht postierten Schlussmann, Alex Kuschmann, vorbei ins Netz zu schieben.

Nach dem Spiel feierten die Fans der SGW den Sieg sowie die Tabellenführung. Als der Stadionsprecher dann das Ergebnis des verhassten ‚VfL 1848‘ , welchen man zu Bundesligazeiten einmal mit 2:0 besiegen konnte, durchgab, war eine gut gelaunte Abendgestaltungen in der ortsansässigen Musikkneipe gesichert. Der Erzfeind musste sich der alten Dame aus Berlin mit 0:2 geschlagen geben. Dort, wo Ilian Simeonov am 17.06.1999 das letzte Tor für die SG Wattenscheid erzielte. Im bezahlten Fußball!

Impressionen zum Spiel: