Auf'm Platz on Tour

in Duisburg, Schauinsland-Reisen Arena (MSV Duisburg)

Ja, seit knapp zwei Wochen rollt der Ball in Gladbecks Seniorenfußball wieder. Doch dies ist für mich kein Grund, die Profispiele zu vernachlässigen. Am vergangenen Wochenende stand der dritte Spieltag der 2. Bundesliga an. Während einer meiner Freistunden überlegte ich, was ich am kommenden Samstag machen könnte. Durch Zufall traf ich auf den MSV Duisburg und sah, dass diese den SG Dynamo Dresden empfangen sollten.

Präsentiert von:

1. Bundesliga: MSV Duisburg - Dynamo Dresden

Samstag, 25.08.2012

Von: Ben Tautz

ein sehr schönes Stadion!
ein sehr schönes Stadion!

In der Schulstunde danach schnell noch Alex überzeugt mitzufahren und so machten wir uns am Samstag gegen 11 Uhr mit dem Zug auf den Weg Richtung Duisburg-Wedau. Von Gladbeck-West über Essen bis Duisburg. Eigentlich wollten wir am Duisburg Hbf schon aussteigen und dort mit dem Bus weiter, doch als dann mehrere Hundert Dynamo-Fans in diesen Zug stiegen, wussten wir, dass wir auch da richtig sein müssen.

   Nett begrüßt wurden einige MSV-Fans von den Dresdenern. „Eure Eltern gehen zum S04“, hieß es. Ich fühlte mich als absoluter Schalke Fan hier nicht so wohl und war froh, als der Zug hielt und wir aussteigen konnten. Am Stadion schnell Tickets geordert und dann ging es auch schon direkt hinein. 8€ war der stolze Eintrittspreis für dieses Spiel, welches das letzte für den MSV unter Leitung von Olli Reck sein sollte.

Nur knapp über 10000 Zuschauer waren da
Nur knapp über 10000 Zuschauer waren da

Im Stadion schnell drei Kollegen aus Bottrop getroffen und dann ging es in den Block. Weil wir solche Füchse sind, sind wir natürlich nicht in den Stehplatzblock gegangen, der ohnehin viel zu voll war zum „einfach Fußball gucken“. Es ging auf die Haupttribüne in den Oberrang, wo der Ordner scheinbar viel besseres zu tun hatte, als unsere Karten zu kontrollieren. Wie dem auch sei, so schnell waren unsere Karten auf einmal anstatt 8€ sage und schreibe 30€ wert. Extrem teuer für einen Zweitligaverein, wie ich finde, aber man muss ja einfach nur schlau sein und kann diesen Preisen ganz leicht aus dem Weg gehen. Nach dem Vereinslied vom MSV liefen die Mannschaften aufs Feld und das Spiel konnte losgehen. Bereits früh stellten die Gäste die Weichen für den Sieg. Nur vier Minuten dauerte es, ehe die Sportgemeinschaft Dynamo in Führung gehen konnte. Idir Quali war es, der sehr zum Verärgernis der Duisburger zum 1:0 treffen konnte.

"...ein jeder weiß genau, das ist der MSV!" Mit diesem Lied wurden die Mannschaften begrüßt
"...ein jeder weiß genau, das ist der MSV!" Mit diesem Lied wurden die Mannschaften begrüßt

„Kämpfen, Duisburg, Kämpfen“, hörte man aus der Duisburg Kurve und in meinem Block verloren schon die ersten Duisburger die Hoffnung auf den Sieg. „Jedes mal die gleiche Scheiße“, schrie einer.

Der Unmut wurde nur wenige Minuten später noch größer. Anthony Losilla konnte nach einem Freistoß von Filip Trojan, die Führung ausbauen. Bis zur Halbzeit passierte ungefähr gar nichts, denn ein tolles Fußballspiel war es auf keinen Fall. Mit einem riesigen Pfeifkonzert verabschiedeten die Fans ihre Spieler in die Halbzeitpause.

Wir entschieden uns den Platz zu wechseln und uns näher an den Gästeblock zu setzen, da die Dresdener schon in der ersten Hälfte mächtig laut waren und wir dies näher erleben wollten. Hier gab es einige Probleme ohne die offiziellen Sitzplatzkarten in den gewollten Block zu kommen, doch irgendwann hatten wir es geschafft. Hatten ja auch schließlich 15 Minuten Zeit.

Wo das Spiel auch stattfindet, Dynamo hat immer einen vollen Gästeblock
Wo das Spiel auch stattfindet, Dynamo hat immer einen vollen Gästeblock

Nach dem Pausentee wurde der MSV auch nicht besser. Zwar muss man sagen, dass die Spieler sich zu keinem Zeitpunkt aufgaben, doch haben sie einfach nichts gebacken bekommen. Auch die Fans wurden von Minute zu Minute leiser und die Dresdener testeten ihr ganzes Liedrepertoir. Ein Lied geht mir bis heute nicht aus den Kopf. „Wir gewinnen sowieso, auf Dynamo!“ Ein sehr simpler Text, aber dennoch einfach extrem laut. Auf dem Feld passierte weiterhin lange Zeit nichts, sodass ich den Gästeblock weiter beobachten konnte. Einige Dynamo-Fans meinten sich hier besonders profilieren zu müssen und fingen an die Ordner anzuspucken. Doch das waren auch die einzigen Zwischenfälle und die sonst so „gewaltbereiten Dynamos“ waren verdammt friedlich.

Mickael Pote erzielte in der 79. Minute die 3:0-Führung. Spätestens jetzt war der letzte Duisburger komplett aufgebracht und aus der Heimkurve kamen Spottgesänge a la „2. Liga nie mehr“ oder „Europapokal, Europapokal“. Die Chance auf den Europapokal hat der MSV ja noch und muss im DFB Pokal nur noch fünf mal hintereinander gewinnen. Aber sind wir mal ehrlich, das ist ja höchst unwahrscheinlich.

Auch der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch Maurice Exslager war nur ein wenig Ergebniskorrektur und änderte nichts an der ernsten Lage. Denn der MSV steht nach nun drei Spieltage auf den 18. Tabellenplatz mit null Punkten. Angesichts der Lage wurde Trainer Olli Reck unmittelbar von all seinen Aufgaben entlassen.

Nach Abpfiff machten wir uns schnell auf den Rückweg, da wir noch die letzten Minuten der 1. Bundesliga gucken wollten. Wie ich finde, war dies eine sehr schöne Samstagnachmittag, die ich in der Form jederzeit wiederholen werde. Allerdings nur, wenn Schalke zu dem Zeitpunkt nicht spielt.