Auf'm Platz on Tour

beim U21 Länderspiel gegen die Schweiz

Die Bay-Arena in Leverkusen beim Spiel der U21 gegen die Schweiz.
Die Bay-Arena in Leverkusen beim Spiel der U21 gegen die Schweiz.

Alles richtig gemacht“, so fiel unser Fazit am Freitagabend aus. Während die deutsche Nationalmannschaft Irland in Dublin mit 6:1 abschlachtete, befanden Corne und ich uns im Zug zurück nach Hause. Kurze Zeit vorher hatten wir uns das U21 EM-Playoff Hinspiel Deutschland - Schweiz in Leverkusen angeschaut. Halten wir das Positive fest: Ich habe schon wesentlich schlechtere Spiele gesehen.

präseniert von:

Von Felix Hülskemper

Auf´m Platz zu Gast beim U21-Länderspiel in Leverkusen.
Auf´m Platz zu Gast beim U21-Länderspiel in Leverkusen.

Naja, die zweite Halbzeit hatte dann doch so einiges zu bieten. Rote Karte, Elfmeter, Tore und vergebene Großchancen was will man denn mehr? Gut sechs Tore der Löw-Elf sind natürlich auch nicht verkehrt. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich seit geraumer Zeit die deutschen Spiele nicht mehr so euphorisiert betrachte. Trotzdem ein 6:1 gegen den Defensivstrategen Giovanni Trapattoni sieht man dann doch irgendwie gerne. Jetzt aber Schluss mit dem Geschwafel:

Am Donnerstag beim Training entschlossen wir uns zur U21-Partie gegen die Schweiz nach Leverkusen zu fahren. Wir, das sind Marcel Cornelissen, langzeitverletzter Mannschaftskapitän vom BV Rentfort und ich. Also ging es Freitag mit dem Zug über Essen in Richtung BayArena.

 

Tolle Geste der deutschen U21 vor der Partie: Alle Spieler wärmten sich mit der Rückennummer 7 auf dem Trikot auf. Die Ziffer, die sonst immer der schwerverletzte Boris Vukcevic von 1899 Hoffenheim trägt. Vukcevic geht es inzwischen glücklicherweise scheinbar ein wenig besser.  

DFB-Maskottchen "Paule" bespaßte die kleineren Anhänger.
DFB-Maskottchen "Paule" bespaßte die kleineren Anhänger.

In der ersten Hälfte mühten sich die Deutschen an der gut organisierten Defensive der Schweizer ab. Peniel Mlapa von Borussia Mönchengladbach hatte bereits in der vierten Minute die Chance zur Führung, verpasste jedoch. Ansonsten passierte nicht allzu viel. Große Attraktion, zumindest für die kleineren Zuschauer, während des ersten Durchgangs, war vor allem der DFB-Adler „Paule“. Das Maskottchen mischte sich unter die Anhänger und die Kleinen waren begeistert, das Spiel schien nur noch Nebensache zu sein, naja auf dem Spielfeld passierte auch wirklich nichts Begeisterndes mehr.

 

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte Deutschland dann das Tempo und es kam zu Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Die Truppe von Trainer Rainer Adrion vergab zahlreiche Chancen, die dickste jedoch hatten die Schweizer. Lokalmatador Bernd Leno aber parierte gegen Amir Abrashi gleich zweimal herausragend (60.). Die Partie wurde jetzt intensiver. In der 82. Minute dann endlich das 1:0 für Deutschland: Polter wird im Sechzehner gelegt, Elfmeter und rote Karte gegen Fabian Schär. Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim behält die Nerven und verwandelt zum 1:0.

Doch irgendwie lag es in der Luft. Die Deutschen spielten die Überzahl nicht konsequent genug aus und so glich Josip Drmic in der 87. Minute noch aus. Der Schalker Lewis Holtby hatte in der Nachspielzeit noch die Chance zum 2:1, doch es sollte nicht sein.

Am Dienstag muss die deutsche U21 nun in Luzern das Rückspiel für sich entscheiden, um an der EM im kommenden Jahr in Israel teilnehmen zu können.

 

Insgesamt wirklich kein schlechtes Spiel und die sechs Tore gegen Irland kann man sich ja immer noch in der Zusammenfassung angucken.