Auf´m Platz on Tour

bei FC Bayern - Juve

Für die meisten das „Negative“ vorweg: Ja, ich bin Fan des FC Bayern München. Hier im Ruhrgebiet sicherlich nicht immer ganz einfach. Viele können nicht verstehen, wie man bei der Präsenz der Vereine aus Gelsenkirchen, Dortmund, usw. mit einer Mannschaft aus dem Süden sympathisieren kann. Von „Erfolgsfan“ und „Kunde“ ist häufig die Rede, womit man sicherlich leben muss, bei einem Verein, der sich auch nach außen hin als „Marke“ bezeichnet. Ich allerdings verbinde mit dem FC Bayern vor allem eine große Tradition und ein Leitbild, mit dem ich mich gut identifizieren kann, und dass besonders in diesen Tagen umgesetzt wird - „mia san mia“ ist eben nicht nur irgendein Spruch. Als Student und aufgrund zeitlicher Einschränkungen kann ich mir regelmäßige Touren mit Stadionbesuchen leider nicht erlauben, doch drei, viermal im Jahr klappt es dann doch. Am Dienstag war es mal wieder so weit: Champions League Viertelfinale gegen Juventus Turin.

Von Felix Hülskemper

Die Gründungsurkunde des FC Bayern.
Die Gründungsurkunde des FC Bayern.

26 Sekunden waren gespielt und schon hatte sich die lange Autofahrt, das viele Geld für Tickets, Hotel, etc., hatte sich all der Aufwand mehr als gelohnt – David Alaba 1:0! Gänsehaut pur war schon vor dem Anpfiff angesagt. Wie immer, wenn nach dem Einlaufen der Spieler die CL-Hymne durch das Stadion schallt, knisterte es auch am Dienstagabend in der Allianz Arena gewaltig. Fast genau ein Jahr war mein letzter Champions League Besuch in München her. Damals gewannen die Bayern im Halbfinal-Hinspiel gegen Real Madrid mit 2:1. Bei meiner letzten Tour im Dezember reichte es gegen Mönchengladbach nur zu einem 1:1-Unentschieden. Am Dienstag sollte es bekanntlich besser laufen.

   Noch zu Zeiten des Olympiastadions war ich mit meiner Familie häufiger bei Champions League und Bundesliga Spielen in München. Mit meinem Onkel, meinem Bruder Mirko und Dominik Sinowski machte ich mich mit dem Auto am frühen Dienstagmorgen auf in Richtung Süden. Nach dem Check-In im Hotel in der Innenstadt ging es gleich raus nach Fröttmaning, zur Arena. Ein absolutes Muss für jeden Bayern Fan: die Erlebniswelt im Stadion. Die Geschichte des FC Bayern von der Gründung bis heute ist dort mit äußerst interessanten Exponaten aufbereitet. Von der Gründungsurkunde bis zum Champions League Pokal kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Nach einem kleinen Snack im Arena-Bistro ging es auch schon auf die Plätze - Südkurve Oberrang zwischen Eckfahne und Tor.

Die Champions League Trophäe.
Die Champions League Trophäe.

Endlich ging es los. Beim Anstoß der Turiner meinte ich noch zu Dominik: „Jetzt so ein Start wie damals von Roy Makaay gegen Real Madrid...“ 26 Sekunden später hatte sich mein Wunsch tatsächlich erfüllt. Nach einem Fehlpass von Andrea Pirlo leitete Bastian Schweinsteiger den Ball zu David Alaba weiter. Der Linksverteidiger zog aus gut 30 Metern einfach mal ab und traf – Ekstase pur. Nach dem Tor lief es bei den Roten nicht wirklich rund. Bis zur 20. Minute war Juve spielbestimmend. Nach dem verletzungsbedingten Wechsel Robben für Kroos ging es dann aber so richtig los. Die Bayern setzten die Gäste früh unter Druck und zwangen vor allem Leonardo Bonucci immer wieder zu Fehlern. Superstar Pirlo kam ebenfalls nicht wirklich mit dem Pressing des FCB klar. Chance um Chance erspielte man sich, konnte aber nicht auf 2:0 ausbauen. Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild. Die Bayern dominierten und ließen Turin kaum Luft zum Atmen. Thomas Müller erhöhte nach 63 Minuten auf 2:0. Dabei blieb es.

Die Allianz Arena in München.
Die Allianz Arena in München.

   Nach dem Spiel ging es noch auf ein Bierchen in die Stadt, zum Marienplatz. Um halb drei waren wir wieder im Hotel. Morgens noch ausgiebig frühstücken und schon ging es wieder ins Auto, die gut 600 Kilometer zurück ins Ruhrgebiet. Demnächst auf ein Neues.