Auf'm Platz on Tour

Bei Ewald Lienen (Arminia Bielefeld)

Mit der neuen Rubrik „Auf’m Platz on Tour“ wollen wir mit unseren Lesern die Grenzen um Bottrop und Gladbeck verlassen und uns auch mal an anderen Ecken des Weltfußballs umschauen. In unserer ersten Ausgabe hat Auf’m Platz Redakteur Raphael Wiesweg den Zweitligisten Arminia Bielefeld besucht.

Präsentiert von:

Von Raphael Wiesweg

Galin Ivanov (2. v. links) wird vorgestellt
Galin Ivanov (2. v. links) wird vorgestellt

Bereits vor dem Start der Pressekonferenz zeichnet sich ab, dass viele Medien daran interessiert sind, wie Trainer Lienen oder Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier die aktuelle Lage vor dem ersten Rückrundenspiel gegen den FSV Frankfurt einschätzen. Die Plätze sind alle besetzt, viele müssen im Hintergrund sogar stehen, als Pressesprecher Marcus Uhlig mit Trainer Ewald Lienen, Geschäftsführer Schnitzmeier, dem 6. Neuzugang in der Winterpause Galin Ivanov und dessen Berater und gleichzeitigen Dolmetscher den Raum betritt. Mit zehnminütiger Verspätung beginnt die PK und Trainer und Geschäftsführer von Arminia Bielefeld stellen den bulgarischen U-21 Nationalspieler zunächst vor, der „eines der größten Talente Bulgariens und eines der gefragtesten Talente in Europa ist“, wie Pressesprecher Uhlig in seinen einleitenden Worten versichert. Ivanov selbst ist nach Bielefeld gekommen, „um den Verein beim Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga zu helfen“, so der junge Bulgare, wenngleich ihm auch bewusst ist, dass es für Bielefeld in den nächsten Monaten erst einmal nur darum geht, die Klasse in der 2. Liga überhaupt zu halten. Der 22-jährige Offensivallrounder kommt vom bulgarischen Erstligisten Slavia Sofia und ist zunächst bis Saisonende ausgeliehen. Im Falle des Klassenerhalts hat die Arminia sich eine Kaufoption gesichert. „Mit dem sechsten Neuzugang in der Winterpause sind wir wieder ein Stück weiter gekommen in der Personalplanung, aber unsere Aktivitäten in diesem Bereich sind noch immer nicht abgeschlossen“, so Geschäftsführer Schnitzmeier.

HALBVIER - das Magazin von Arminia Bielefeld
HALBVIER - das Magazin von Arminia Bielefeld

Anhand der Vielzahl von Transfers wird auch so langsam dem Letzten bewusst, der sich in der 2. Liga weniger auskennt, dass Bielefeld alles menschenmögliche versucht, um sportlich bis Mai 2011 sich um 100% zu steigern. Die nackten Zahlen rechtfertigen auch das Handeln auf dem Transfermarkt. Der DSC steht mit gerade einmal sieben (!) Punkten aus der Hinrunde abgeschlagen am Tabellenende der zweiten Fußballbundesliga. Schon vor Beginn der Rückrunde liegt der Club aus Ostwestfalen zehn Punkte hinter dem Relegationsplatz und elf hinter dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. Mit der Mannschaft will Trainer Lienen die Mission „Werdet Helden!“ angehen und den Klassenerhalt sicherstellen. Nach dem Trainingslager im türkischen Belek zieht Lienen auch ein positives Zwischenfazit: „Unser Trainings-Lager-Ziel war die Integration der Neuzugänge. Ich denke, dass uns das bereits zu einem guten Teil gelungen ist, auch wenn wir dafür sicher noch weitere Zeit benötigen. Maßstab für alle Neuverpflichtungen war und ist nicht ein möglichst großer, bekannter Name, sondern vielmehr die Frage, ob sich der Spieler neben der erforderlichen Qualität zu 100% mit dem Projekt ‚Klassenerhalt‘ identifiziert und die totale Leidenschaft dafür einbringt“, so Lienen im hausinternen Arminia-Magazin „HALBVIER“.

Lienen wirkt während der gesamten PK angespannt, versucht sich dennoch locker zu geben, indem er qualitativ minder gute Fragen der Journalisten sofort ausnutzt, indem er kurze, trockene Antworten mit einer Prise Humor gibt. Auf die Frage eines Journalisten hin, ob denn wenigstens der Verteidiger Schurer, seines Zeichen dritter Kapitän bei Bielefeld, seine Position sicher hätte, da die ersten beiden etatmäßigen Kapitäne verletzt ausfallen würden, hält Lienen kurz inne, um dann zu sagen: „Sicher ist nur eines: wir müssen atmen!“ Oder auf die Frage eines BILD-Reporters, ob das Wunschdatum für letzte Transfers schon vorbei wäre, antwortet Lienen einfach nur mit „Ja“, um nach einer dramaturgischen Pause dem Reporter seinem Job zu erklären: „Sie müssen auch anders fragen, um mir die Chance zu nehmen, immer nur mit ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ zu antworten.“

Die Journalisten lassen nicht locker und versuchen dem Trainer dann noch ein paar Antworten zum ersten Gegner der Rückrunde, dem FSV Frankfurt, zu entlocken. „Wenn wir das Spiel gegen Frankfurt verlieren und dafür die nächsten sechs gewinnen, dann verliere ich Sonntag gerne“, gibt sich Lienen zum Auftakt der Fragen zu dem Meisterschaftsspiel noch gelassen, um kurz danach aber auch sein Fachwissen den Zuhörern zu präsentieren. Lienen zählt beinahe jeden Feldspieler des FSV auf und erwähnt seine Stärken fast bis ins kleinste Detail. „Neben Aue zählt Frankfurt ja zu der größten Überraschung in der Saison bisher. Aber während Aue noch viel über Kampf und Kraft, gerade in der Verteidigung, zum Sieg gelangt, ist Frankfurt sehr spielstark. Sie sind definitiv auf einem anderen Niveau als wir“, wird Lienen ernster, wenn er an die Mission „Werdet Helden“ wieder denkt.

Ewald Lienen mit Auf'm Platz-Redakteur Raphael Wiesweg
Ewald Lienen mit Auf'm Platz-Redakteur Raphael Wiesweg

Für das Spiel gegen Frankfurt wurden bereits 8.000 Karten im Vorverkauf an den Fan gebracht. Laut Pressesprecher Uhlig „können wir mal wieder mit einer sehr starken, fünfstelligen Zuschauerzahl rechnen.“ Arminia Bielefeld weiß aber auch, wie sie ihre Fans ins Stadion locken können. Für den Fall, dass der Tabellenletzte der 2. Liga das morgige Heimspiel verlieren sollte, dürfen die Fans, die morgen im Stadion sind, zum nächsten Heimspiel kostenlos die Schüco-Arena betreten. Dann stellt sich nur noch die Frage, ob dann noch einer kommen will. Bei einer Niederlage gegen Frankfurt können an der Melanchthonstraße ganz schnell die Lichter ausgehen. Nach Frankfurt heißen die nächsten Gegner Bielefelds Energie Cottbus (A), Hertha BSC (H), beides Aufstiegsfavoriten und zum Beispiel danach Ingoldstadt (A), ein direkter Konkurrent um den Klassenerhalt. Fragt sich also, wie lange Ewald Lienen vielleicht in der Schüco-Arena noch Auf’m Platz ist.