Bittere Pille gegen VfB Bottrop III

Das letzte Spiel des Jahre sollte für Rot-Weiß Fuhlenbrock eigentlich ein versöhnlicher Jahresabschluss werden. Stattdessen kassierten die Fuhlenbrocker nach 90 Minuten eine empfindlichen 0:6-Niederlage gegen die Drittvertretrung des VfB Bottrop.

„Also erst einmal vor weg, die Einstellung hat gestimmt und auch über weite Strecken konnte man sehen das hier noch einiges an Potential schlummert und ich hoffe ich habe den Wecker. Zu Beginn waren die Hausherren wohl etwas irritiert, da meine Jungs die ersten Angriffe abblocken konnten und ihrerseits den Weg zum Ziel suchten. Leider muss ich sagen, konnten die ersten Chancen von Marcel M., Mike M. Moris S. nicht genutzt werden. Nach den ersten 20 Minuten begannen die Platzherren nun Fußball zu spielen. Die Folge waren Tore, die aber hätten nicht sein müssen. Aber auch nach dem Rückstand ging es nach erfolgreicher Defensivleistung auch in der Offensive gut zu Werke. Daniel, Mike und Moris hatten erneut Großchancen. Letztendlich war das Glück am heutigen  Tage nicht auf unserer Seite, sehr zum Leidwesen der Truppe. Auch haben noch Streusel, Prang, Inge, Falk und Sasa gefehlt und trotzdem muss ich sagen, Freunde es geht auch so. Der Einsatzwille hat mir gezeigt, dass sie eine Mannschaft sein wollen und jeder bereit ist, den anderen zu vertreten.“, analysierte Trainer Hönscheid das Spiel.


Christian Meyer sagte nach dem Spiel:„Das Ergebnis spiegelt nicht ganz das Spiel wieder. Zig Chancen und dreimal Aluminium. Wir konnten heute einfach keine Tore schießen. Aber das gehört nun einmal dazu, denn ohne bist Du eben der Verlierer. Wir gratulieren unserem Gegner zu den drei Punkten und wünschen Ihnen viel Glück im Aufstiegskampf.“       Für 2015 hat sich die Mannschaft so einiges vorgenommen und möchte gerne einen einstelligen Tabellenplatz am Ende der Saison belegen. „Ich würde mir für die Mannschaft 40 Punkte wünschen, dass ist absolut machbar.“, meinte der Vorsitzende Haberstroh. Am 26. Januar geht es dann wieder los bei den Fuhlenbrockern. Bis dahin wünscht Rot-Weiß allen Mannschaften eine besinnliche Weihnacht und einen guten, und vor allem gesunden Start in das Spieljahr 2015.

   Meisterschaftsstart ist am 1. März gegen die Batenbrocker Ruhrpott Kicker III auf der Bezierkssportanlage Lichtenhorst.


Text: RW Fuhlenbrock

PePi

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    C.S (Mittwoch, 17 Dezember 2014 03:14)

    Da schreib ich mal nix zu , ausser das der Fuhlenbrocker C Ligist aus Ebel immer knapp mit 5-7 Toren unverdient verliert.

  • #2

    VFB Bottrop III (Mittwoch, 17 Dezember 2014 07:48)

    Dritte überwintert als Vize in Lauerstellung

    Mit einem 6:0-Heimsieg über Rot-Weiß Fuhlenbrock hat sich die dritte Mannschaft in die Winterpause verabschiedet. In einem einseitigen Spiel startete der VfB zwar spielerisch schwach, erzielte aber zur richtigen Zeit die Tore und gewann am Ende souverän. In der Tabelle überwintert der VfB damit als Zweiter, vier Punkte hinter dem bisher ungeschlagenen Ligaprimus Blau-Weiß Fuhlenbrock II.

    Coach Björn Schnieder hatte für die letzten drei Spiele neun Punkte für einen versöhnlichen Jahresabschluss gefordert - und sein Team erfüllte diesen Wunsch. Dabei sah es anfangs nicht rosig aus für den Ligazweiten, der im Spielaufbau fahrig wirkte und kaum durchdachte Angriffe zeigte. Doch diesmal war der VfB zumindest eiskalt vor dem Tor: Nach 30 Minuten stand es 3:0 und die Schwarz-Weißen spielten mit der Führung im Rücken souveräner. Noch vor der Pause fiel das 4:0.

    Nach dem Seitenwechsel hatte der VfB das Spiel im Griff, ließ Ball und Gegner laufen, ohne aber eine Vielzahl an Torchancen herauszuspielen. So blieb es bei zwei weiteren Treffern, die letztlich für den 6:0-Endstand sorgten. "Anfangs war ich mehr als unzufrieden, aber die Mannschaft hat Qualität bewiesen und die richtigen Antworten gegeben. Rot-Weiß hat nie aufgesteckt, allerdings auch aus Frustration unnötige Härte ins Spiel gebracht, was der Schiedsrichter nicht sanktionierte. So wurde es trotz des Spielstandes eine sehr hektische Partie", hatte der VfB-Trainer beobachtet und musste dabei sogar eine schwere Verletzung hinnehmen: Robert Wendland zog sich in einem Zweikampf - übrigens ebenso wie zwei Wochen zuvor sein Mitspieler Max Roer - eine Kahnbeinfraktur der Hand zu.

    Unabhängig von den beiden Verletzungen zog Schnieder ein zufriedenes, wenn auch nicht makelloses Fazit. "Wir haben von 14 Spielen elf gewonnen, das ist ordentlich, reicht aber nicht für ganz oben. Besonders ärgert mich die unnötige Niederlage bei Safakspor, so eine leistet sich Fuhlenbrock eben nicht", so der Trainer, der angesichts eines Vier-Punkte-Rückstandes keine großen Kampfansagen machen möchte. "Natürlich wollen wir Fuhlenbrock in der Rückrunde schlagen, aber selbst das würde nicht reichen. Wir sind auf Schützenhilfe angewiesen, sind aber fest dazu entschlossen, die Punkteausbeute der Hinrunde im neuen Jahr nochmal auszubauen."