Michael Keiser neuer Trainer beim SV Concordia Oberhausen

In diesem Augenblick bekommt die Mannschaft vom SV Concordia Oberhausen mitgeteilt, dass Michael Keiser ab sofort der neue Cheftrainer des Bezirksligisten ist. Keiser tritt damit die Nachfolge von Karsten Häse, Gerhard Gayk (beide Cheftrainer) und Michael Häse (Co-Trainer) an, die geschlossen nach dem letzten Spieltag zurückgetreten waren. Keiser wiederum war ebenfalls erst am 12. November als Trainer vom Ligakonkurrenten Arminia Klosterhardt II zurückgetreten, nachdem es Differenzen mit der Mannschaft gegeben hatte. 

Von Raphael Wiesweg

 

Die Häse-Brüder und Gayk waren laut Manolo Dente aus persönlichen und beruflichen Gründen zurückgetreten, erklärte der kommissarische Geschäftsführer gegenüber unserem Magazin. Bereits unter der Woche hatte der Verein von der Concordiastraße Nägel mit Köpfen gemacht und Keiser als Nachfolger verpflichtet, nachdem das Dreigestirn nach dem 1:1 gegen SV Rot-Weiss Mülheim zurückgetreten war.

Michael Keiser
Michael Keiser, hier noch im Dress seines alten Vereins. Foto: Arminia Klosterhardt

"Wir danken den Dreien für ihren jahrelangen Einsatz. Auch dank ihnen haben wir es letztes Jahr geschafft, in die Bezirksliga aufzusteigen", sagte Dente, der ebenso zu Protokoll gab, dass Keiser sehr wahrscheinlich ohne Co-Trainer arbeiten wird. Während beim Hallenturnier von Dostlukspor Bottrop in wenigen Tagen Keiser noch nicht als Cheftrainer an der Seitenlinie stehen wird, könnte er seinen ersten Einsatz Anfang Januar beim Hallenturnier von BW Oberhausen haben. Offizieller Trainingsauftakt vom SV Concordia ist dann am 12. Januar, ehe am 22. Februar das erste Meisterschaftsspiel angepfiffen wird. Dann beginnt Keisers Mission Klassenerhalt. Aktuell haben die Concorden drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Pikant: Das wird derzeit von seinem Ex-Team Arminia Klosterhardt II belegt. Gayk und das Häse-Gespann hatten nach 17 Spielen 18 Punkte gesammelt, aber mit nur 20 geschossenen Toren die zweitschlechteste Offensive der Liga.

   Für Keiser wird es innerhalb einer Saison die zweite Station. Zu Saisonbeginn hatte er den Posten des Cheftrainers von Arminia Klosterhardt II übernommen, den zuvor Christian Dahlbeck 16 Jahre (!) lang inne hatte, ehe er zum A-Ligisten Sterkrade 06/07 wechselte. Keiser selbst war über 15 Jahre lang ebenfalls im Verein Arminia Klosterhardt aktiv und wollte trotz seines Rücktritts auch Mitglied bleiben. Nun ist er aber erst einmal dafür verantwortlich, dass der SV Concordia Oberhausen die Klasse in der Bezirksliga hält.

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    erwin (Sonntag, 14 Dezember 2014 16:08)

    Star Trainer :-D

  • #2

    Dieter wilms (Sonntag, 14 Dezember 2014 17:31)

    Der Djk Adler Oberhausen wünscht der Mannschaft und Den neuen Trainer viel Erfolg.
    Mmfg Dietet wilms

  • #3

    Tolga (Sonntag, 14 Dezember 2014 17:50)

    Keiser guter Mann aber der passt nun wirklich nicht nach Concordia

  • #4

    eine frage (Sonntag, 14 Dezember 2014 19:04)

    Kann mir jemand beantworten in welchem Oberhausener Verein der Trainer länger als drei Jahre im Amt ist ?
    Ehrlich gesagt komm ich da nicht mehr mit.
    Bitte um Antwort ist eine ernste frage.
    Ich wünsche dem jetzt betroffenen Verein alles gute.

  • #5

    Kenner (Sonntag, 14 Dezember 2014 19:12)

    Da gebe ich dir recht tolga!!!!!

  • #6

    Zebraforever (Sonntag, 14 Dezember 2014 19:28)

    Wünsche Dir viel Erfolg Kumpel

  • #7

    Statist (Sonntag, 14 Dezember 2014 21:30)

    Bis vor 2 Tagen contrino bei swa. 5 1/2 Jahre.

  • #8

    Oberhausener (Montag, 15 Dezember 2014 08:40)

    Concordia Steigt ab

  • #9

    hooligen (Montag, 15 Dezember 2014 09:59)

    Warum sollte Concordia absteigen?

  • #10

    Oh (Montag, 15 Dezember 2014 17:26)

    Ohne jemandem zu Nahe treten zu wollen aber Michael Kaiser passt zu Concordia wie Leberwurst auf ne Pizza. Trotzdem viel Glück.

  • #11

    @ hooligen (Montag, 15 Dezember 2014 17:46)

    Weil es hooligan geschrieben wird...

  • #12

    ich weiß bescheid (Montag, 15 Dezember 2014 19:19)

    Concordia hàlt nur dann die Liga, wenn alle Spieler in ihren Reihen fit sind.
    ein Serhat und ein Senad sind in der hinrunde bei 50%..werden aber bis in den höchsten tônen gelobt für eine mittelmäßige Leistung.
    Andere Spieler, die viel mehr für das Spiel und der Mannschaft tun, werden als ,,normale,, Spieler unterbewertet..das muss und sollte sich ändern.
    Mit dem Abgang des Trainerduos macht der Verein und die Mannschaft einen riesen Rückschritt!!!!
    Der Nachfolger Kaiser muss sich der Mannschaft anpassen, anders ist es bei SVC nicht, da gewisse Spieler meinen die initiative zu ergreifen.
    es wird sehr schwer aber nicht unmöglich die Liga zu halten.
    Viel Erfolg.

    Hat der SVC Zugänge bzw Abgänge?!
    Einige Spieler haben Wechselgedanken wie man hôrt..

  • #13

    Sven Schmidt (Dienstag, 16 Dezember 2014 14:41)

    Was wären wir eigentlich ohne euch Schlaumeier?
    Nennt doch Bitte eure Namen. Ich denke der Manolo wäre über jeden Verbesserungsvorschlag von euch Bundestrainern dankbar.

  • #14

    Sven Schlau (Dienstag, 16 Dezember 2014 20:51)

    Wieso Bundestrainer Ihr braucht keine Bundestrainer das würde keinen Sinn machen ;)