Guido Contrino bei SW Alstaden entlassen

Paukenschlag vor dem dritten Advent. Am heutigen Freitag wurde Guido Contrino von seinem Amt des Trainers des Bezirksligisten SW Alstaden enthoben. "Ich bin traurig, da ich fünfeinhalb Jahre Herzblut in den Verein gesteckt habe. Doch auf der anderen Seite bin ich auch stinkig über die Art und Weise, wie ich entlassen wurde, und vor allem darüber, dass der Verein die Jungs verarscht hat", beschreibt Guido Contrino seine Gefühlslage und findet dabei auch deutliche Worte. Auf'm Platz sprach mit dem nun ehemaligen Alstadener Trainer.

Von David Wirsch

 

Nach Abschluss der Hinrunde belegt SW Alstaden den vorletzten Tabellenplatz, auf den die Kuhle-Elf nach der 3:4-Niederlage im Kellerduell bei Arminia Lirich abrutschte. Nach dem Spiel und auch schon einige Zeit davor, übte sich Guido Contrino in Objektivität ob des wohl drohenden Abstieges. Für Contrino seien die mindestens elf Zähler Rückstand auf das rettende Ufer nicht aufzuholen. Waren dies die Gründe für die Entlassung Contrinos? Hermann Buschmann, seit dem 1. Juli erster Vorsitzender von SW Alstaden, war für eine Stellungnahme leider nicht zu erreichen.

Ist kein Trainer von SW Alstaden mehr: Guido Contrino.
Ist kein Trainer von SW Alstaden mehr: Guido Contrino.

   "Heute morgen habe ich um 10 Uhr einen Anruf bekommen, bei dem mich Hermann Buschmann gebeten hat, heute abend zur Kuhle zu kommen. Ich musste aber arbeiten, so wie ich auch sonst das Wochenende im Dienst bin. Dann kam Hermann mit der Sprache raus und teilte mir am Telefon mit, dass ich entlassen bin und das einen Tag vor der Weihnachtsfeier", beschreibt Guido Contrino den genauen Verlauf der Kenntnisnahme der Entlassung. "Ich bin einfach nur enttäuscht und traurig", macht Guido Contrino keinen Hehl um seine Gefühle. "Ich habe so viel Herzblut in den Verein gesteckt", blickt Contrino zugleich zurück. "Es haben sich so viele bei mir gemeldet, Ex-Spieler und Trainerkollegen - das ist eine schöne Sache. Aber auf der anderen Seite ist es nicht schön, dann beim Lesen der Nachrichten immer Tränen in den Augen zu haben", wirkt Contrino sichtlich mitgenommen. Auf Nachfrage von Auf'm Platz ob die Aussagen nach dem Lirich-Spiel ein Grund für die Entlassung sein könnten, antwortet Contrino: "Ich war einfach objektiv mit meinen Aussagen. Ich denke nicht, dass es also an den Aussagen lag. Ich hätte auch in Lirich gewinnen können und es hätte nichts geändert. Doch vor allem sind die Aussagen dahingehend irrelevant, da mein Nachfolger zu diesem Zeitpunkt wohl schon bereits fest stand." Es ist nach Auf'm Platz-Informationen richtig, dass ein Nachfolger bereits fest steht: Kai Timm wird der neue Trainer bei SW Alstaden. Hinsichtlich der Nachfolgerthematik keimt bei Contrino neben Enttäuschung auch Wut auf, nicht wegen des neuen Trainers, sondern wegen der Art und Weise wie mit der Nachfolgerthematik seitens des Vorstandes umgegangen und diese auch kommuniziert wurde. Denn am gestrigen Donnerstagabend fand eine Sitzung zwischen der Mannschaft und dem Vorstand statt. "Es sollte die Zukunft der einzelnen Spieler besprochen werden", erklärt Guido Contrino, der fortführt: "Die Jungs haben mir anschließend gesagt, wie die Sitzung abgelaufen ist und es wurde in dieser nicht einmal die Trainerfrage gestellt. Der Vorstand hat die Spieler also vor dem Hintergrund gefragt, dass ich weiterhin Trainer bleibe und da haben die Jungs signalisiert, dass sie weitermachen wollen", so Contrino, der dann die Crux an der Sache offenbart: "Innerhalb von nur zwölf Stunden nach Ende der Sitzung bis zu dem Anruf heute morgen soll die Entscheidung gefallen sein mich zu entlassen und zugleich ein neuer Trainer gefunden worden sein? Die Jungs wurden da schlichtweg verarscht und das macht mich stinkig", findet Guido Contrino deutliche Worte.

Contrino: "Ich bin auch noch so dumm und versuche die Jungs davon zu überzeugen sich nicht sofort abzumelden"

Legt Betreuer Willi Schulte nach der Entlassung Contrinos sein Amt auch nieder?
Legt Betreuer Willi Schulte nach der Entlassung Contrinos sein Amt auch nieder?

   "Man kann vor den Jungs nur den Hut ziehen. Wir haben so eine Mörtelhinrunde gespielt und trotzdem sagen alle, dass sie weiterspielen wollen", so Contrino, der sich schlichtweg ärgert: "Warum hat der Verein nicht Klartext gesprochen als er die Mannschaft gefragt hat ob sie weiterspielen will? Die Jungs sind einfach nur sauer, da diese Entscheidungen mit der Entlassung und dem neuen Trainer nicht in zwölf Stunden gefällt werden können." Droht sich also ein Dominoeffekt bei den Schwarz-Weißen an? Werden sich nach der Entlassung Contrinos nun auch Spieler abmelden? "Die Jungs sind richtig sauer und der Verein wird nun viel Gegenwind bekommen. Ich bin aber auch noch so dumm und versuche die Jungs zu überreden sich nicht abzumelden, sondern sich zumindest erst einmal die Worte des neuen Trainers, dem ich viel Glück wünsche, anzuhören", so Contrino. Die erste Konsequenz soll bereits am morgigen Samstag folgen, wenn die Weihnachtsfeier des Vereins auf dem Plan steht. "Die Jungs haben mir gesagt, dass sie die Weihnachtsfeier boykottieren werden und lieber mit mir und meiner Partnerin, die auch viel für den Verein gemacht hat, zusammen auf den Weihnachtsmarkt gehen wollen. Ich habe den Jungs gesagt, dass sie zur Weihnachtsfeier gehen sollen, aber sie wollen einfach nicht. Aber ich denke, dass da noch ein paar zurückrudern werden", schildert Contrino das Verhältnis seiner Person zu seiner (ehemaligen) Mannschaft.

   Bereits seit einiger Zeit hatte Contrino erklärt, dass er den Stuhl räumen würde, wenn der Verein einen neuen Trainer hätte, mit dem man sich genügend Punkte für einen Klassenerhalt verspreche. "Ich würde die Entlassung dann nüchtern betrachten, wenn es dann vernünftig abgelaufen wäre", ärgert sich Guido Contrino über die Art und Weise seiner Entlassung. "Warum macht man nicht einen Termin, bei dem man chronologisch alles aufarbeitet? Stattdessen wird man so entlassen. Das macht mich super traurig, da ich auch abseits des Platzes viel für die Mannschaft gemacht habe und das habe ich auch sehr gern gemacht", so Contrino, der eine Zeit lang sogar in Doppelfunktion bei SW Alstaden aktiv war und die die beiden ersten Seniorenmannschaften betreute. "So entlassen zu werden ist dann sehr undankbar", ist die Enttäuschung die höchste Gefühlslage bei Guido Contrino. "Ich hätte alles für den Verein gemacht. Ich wäre die Rückrunde motiviert angegangen und das trotz der aussichtslosen Situation", führt Contrino weiter aus. Neben den drohenden Abmeldungen der Spieler droht zugleich auch der Verlust von Betreuer Willi Schulte: "Ich habe Willi nach meiner Entlassung angerufen, da ich wollte, dass er es von mir erfährt. Willi ist seit 60 Jahren in Alstaden aktiv und wie eine Vaterfigur für mich. Als ich ihm von meiner Entlassung erzählt habe, war erst einmal Stille auf der anderen Seite der Leitung, ehe er direkt gesagt hat, dass er dann auch hinwerfen und seine Garage am Platz leer machen werde", ist Contrino hörbar berührt von der Anteilnahme seines Betreuers und auch seiner Trainerkollegen und (Ex-)Spieler. Auch Contrinos ehemaliger Co-Trainer Martin Schulte kokettiere nun mit einem Ende seines Engagements in der Kuhle, wie Contrino erklärt: "Ich habe ihm gesagt, er soll erst noch einmal darüber schlafen. Und ich wäre ihm mit Sicherheit auch nicht böse, wenn er weitermachen sollte."

   Darüber hinaus gab es weitere Sache, die Ärger bei Guido Contrino hervorrief: "Es ist eine Unverschämtheit des Vereins, der Mannschaft im Nachhinein gegenüber zu argumentieren, dass es nicht angehen würde, dass ich mit anderen Vereinen verhandeln würde. Da ist aber absolut nichts dran, ich habe mich mit niemandem an einen Tisch gesetzt. Ich habe lose Anfragen bekommen, die ich aber sofort klar abgeblockt habe, da ich gesagt habe, dass, so lange ich Trainer in Alstaden bin, ich nicht zu haben bin." Auf die Frage, ob Contrino sich bereits leichte Gedanken über seine Zukunft gemacht habe, antwortet er: "Da habe ich mir null Gedanken gemacht. Vielleicht werde ich irgendwann mal wieder was machen."

   Nach der Entlassung von Guido Contrino steht mit Kai Timm bereits ein Nachfolger fest. Doch wie wird es in der Kuhle weitergehen? Droht der Verein vor einem Scherbenhaufen zu stehen? Auf'm Platz bleibt für euch am Ball und wird euch in den nächsten Tagen auch den neuen Übungsleiter vorstellen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 23
  • #1

    mal ehrlich (Freitag, 12 Dezember 2014 22:52)

    Warum darf eine Mannschaft,die eine miserable Hinrunde gespielt hat, entscheiden ob sie weiter spielen WOLLEN?! Normalerweise müssen die froh sein, dass der Verein nicht einige Spieler mangels Qualität entlässt!

    Das Guido jetzt über die Art enttäuscht ist kann ich auch nicht nachvollziehen. Bei dem Trainer der Zweiten war es doch wohl ähnlich und das fand er vollkommen richtig!

  • #2

    jaaa (Freitag, 12 Dezember 2014 23:28)

    Na endlich....

  • #3

    Jonny (Samstag, 13 Dezember 2014 00:56)

    Hört sich genau so an wie es in der schleuse abgelaufen ist und das Beispiel zeigt wie sehr so eine Entlassung auch nach hinten losgehen kann, wenn die Spieler hinter ihrem Trainer stehen. Ich hoffe die Jungs ziehen das durch und lassen den Vorstand spüren, dass man so nicht mit vereinsmitgliedern umgeht.

  • #4

    Wer? (Samstag, 13 Dezember 2014 01:21)

    Wer ist Kai Tim?

  • #5

    Wow (Samstag, 13 Dezember 2014 03:22)

    Wie kai Timm wird neuer Trainer ???? Woher denn bitte schön den aus dem Hut gezaubert Herr buschmann ? Oder ist Alstaden gar nicht so arm wie sie sich darstellen?

  • #6

    Pocher (Samstag, 13 Dezember 2014 04:19)

    Eine schande so einen trainer auf diese art und weise zu entlassen!der beste trainer den man haben kann....das ganze paket hat einfach gestimmt....jeder der aktuellen oder ehemaligen spieler können das bestätigen.schade das ich als ex spieler mit gepflegten kontakten nach swa so enttäuscht werde...!willi und schulle,bitte haltet diwe fahne hoch!

  • #7

    Ex Spieler (Samstag, 13 Dezember 2014 09:05)

    Bester Trainer den ich je hatte in den ganzen Jahren wo ich Fußball gespielt habe. Das war der größte Fehler den der Vorstand machen könnte. Ohne Guido würde den Verein immer noch niemand kennen ausserhalb von Oberhausen.

  • #8

    neutraler (Samstag, 13 Dezember 2014 09:07)

    Alle Spieler abmelden dann sieht man wer hinter dem Trainer steht und im Sommrer sind alle ablöse frei und können wieder beim alten Trainer spielen bis dahin hat er schon einen neuen Verein das ist siecher

  • #9

    Forza Guido! (Samstag, 13 Dezember 2014 10:05)

    Guido Du bist ein feiner Mensch und ein sehr guter Trainer zugleich!
    Hut ab für das,was Du in Alstaden auf die Beine gestellt hast,ohne große finanzielle Mittel!Chapeau!
    Ein türkisches Sprichwort sagt:"Wer die Wahrheit sagt wird aus 9 Dörfern vertrieben!"
    Alles Gute für die Zukunft!
    Gruss
    Schiedsrichter Kreis 10

  • #10

    Herbert fassbender (Samstag, 13 Dezember 2014 10:12)

    Guten morgen Allerseits. Na da hat der super neue Vorstand von alstaden ja dem Pott den Deckel komplett aufgesetzt. Innerhalb von 5 Monaten alle Trainer der 3 Senioren mannschaften weg. Nicht schlecht. Was denken die " so genannten alten Herren " eigentlich dabei. Das war's leider mit den schönen Zeiten an der Kuhle

  • #11

    Bambam (Samstag, 13 Dezember 2014 10:21)

    Ich hör auf

  • #12

    Matthes vom Markt (Samstag, 13 Dezember 2014 11:07)

    Tschüss Alstaden! Guido, alles Gute für die Zukunft und den Jungs auch! :)

  • #13

    Ex Spieler (Samstag, 13 Dezember 2014 11:46)

    Verstehe die Aufregung hier nicht. Das war überfällig. Spieler wurden manipuliert und unter Druck gesetzt. Guido hat sich in Alstaden aufgeführt wie Gott persönlich

  • #14

    Tim (Samstag, 13 Dezember 2014 12:06)

    Vorweg:
    Ich bin kein Vereinsmitglied und würde mir nicht anmaßen die jeweiligen Gründe zu kennen. Ich sehe das nur als interessierter Leser hier und finde die Außendarstellung des Vereins gerade in den letzten Wochen sportlich und auf anderen Ebenen einfach nur katastrophal!

    Nur damit ich das jetzt richtig verstehe...
    Vor ein paar Wochen schmeißen die den Trainer der 2. Mannschaft raus, weil der Stress mit dem Trainer der 1. Mannschaft hatte / die Zusammenarbeit nicht klappt. Dann meldet sich ein Großteil der Spieler der 2. ab, worüber man sich im Verein a) wundert und b) aufregt. Die gewinnen danach noch genau 1(!) Spiel... und weil das ganze so "erfolgreich" war - macht man das in der ersten Mannschaft jetzt auch??
    Also erst voll hinter den einen Trainer stellen, um ihm dann ein paar Wochen später besser in den Rücken schießen zu können? So macht es jetzt zumindest den Eindruck. Die Spieler die sich damals abgemeldet haben (damals konnte man dann hier sowas wie "dumm", "kindisch", "charakterschwach" oder "illoyal" lesen) dürften spätestens jetzt vor Lachen nicht mehr in den Schlaf kommen.

    Und dann händelt man das Ganze auch noch so??
    Man muss ja noch nicht einmal ein Freund von Herrn Contrino sein - wer sich anschaut was er in den vergangenen Jahren aus der 1. Mannschaft gemacht hat, hat einfach Respekt vor der Leistung! Auch wenn es zuletzt nicht so lief - einen solchen Abgang hat er nicht verdient!

    Ich bin mir sicher, dass der Vorstand eine andere Sicht der Dinge haben wird und seine "Gegendarstellung" auch noch kundtun wird. Es gibt immer zwei Seiten bei so einer Geschichte - aber als ich diesen Artikel hier las, fiel mir gerade wegen der jüngeren Vergangenheit doch ein bisschen die Kinnlade runter! Mal sehen was der neue Trainer so bewirken wird. Aber ein "familiäres Umfeld", wie Herr Zwick, der neue Trainer der zweiten Mannschaft, es vor einigen Tagen hier beschrieben hat, sieht für mich anders aus!

    Was auch immer da gelaufen ist - ich wünsche beiden Parteien alles Gute!!

  • #15

    #13 (Samstag, 13 Dezember 2014 12:39)

    Mal wieder ein Spieler der nix konnte und darum nicht gespielt hat. Was für ein Schwachsinn Spieler wurden manipuliert und unter Druck gesetzt. Selten so einen Müll gelesen

  • #16

    Checka (Samstag, 13 Dezember 2014 13:16)

    Guido. Als alter sarde ab zum svc....

  • #17

    Möchte gern Trainer (Samstag, 13 Dezember 2014 14:17)

    Endlich ist der Weg der immer sich selber dar stellende .

  • #18

    #17 (Samstag, 13 Dezember 2014 15:36)

    Na wenigstens stellt er etwas dar, ganz im Gegenteil zu dir. Du musst hier heimlich auf dich aufmerksam machen du armer Kerl.

  • #19

    @Checka (Samstag, 13 Dezember 2014 15:41)

    Ja Guido geh nach concordia u mach die Mannschaft auch noch kaputt !! Das würde concordia noch den Rest geben!

  • #20

    fan (Samstag, 13 Dezember 2014 19:31)

    Ahmed Mohammed nach alstaden !!!

  • #21

    dirk (Samstag, 13 Dezember 2014 21:12)

    Meine persönliche Meinung:
    Eine Trennung hinterlässt meistens ein paar Scherben. Ich glaube der Guido hat versucht gute Arbeit zu leisten und war ja auch erfolgreich. Jetzt sieht die Situation nicht gut aus. Also ein neuer Trainer kommt. Übrigens mit Kai ein Bombenmann. Auch wenn es die Saison noch runter geht, wird SWA in Zukunft mind. Landesliga spielen. Der neue Trainer hat absolutes Fachwissen und auch die notwendigen Kontakte.
    Zur Entlassung selber:
    Das scheint nicht fair gelaufen zu sein. Für mich sieht das sehr feige aus. Der Vorstsnd wollte was ändern und hat keinen Mut dem Guido das auch offen mitzuteilen. Kein guter Stil.

  • #22

    Itze Stolp (Sonntag, 14 Dezember 2014 20:26)

    Ich bin leider auch nicht mehr nah genug dran, um genau beurteilen zu können was sich in der Kuhle abspielt. Die Stilfrage in Verbindung mit SWA musste man sich in der jüngeren Vergangenheit allerdings häufiger mal stellen. Daher kann man den obigen Aussagen von Tim nur in jeglicher Hinsicht beipflichten. Die Aussendarstellung ist eine absolute Katastrophe und alles erinnert in vielerlei Hinsicht an den Weg des Nachbarn Fortuna Alstaden in der Vergangenheit. Die maßlose Gier nach Erfolg und die dafür verantwortlichen Leute, haben den Grundstrukturen des Vereins das Genick gebrochen. Sämtliche Sympathien, die der Verein sich über viele Jahre vor allem durch Bescheidenheit und Kontinuität erarbeitet hat und über den Kreis hinaus genießen durfte sind verspielt. Der Club hat in Fussball-Oberhausen mittlerweile kein sonderlich gutes Image mehr. Ich bin als ehemaliger, langjähriger Spieler der Ersten entsetzt und traurig darüber was aus diesem Verein geworden ist. In der Kuhle wollte man immer schon guten Fussball sehen aber das familiäre Miteinander war stets vorrangig. Man entwickelt als Mitglied und Spieler eines Vereins ein Gespür dafür, wenn diese Werte zu bröckeln beginnen. Das war zum Ende meiner aktiven Zeit schon der Fall und hat sich bis heute - TROTZ oder vielleicht auch WEGEN des kurzzeitigen sportlichen Höhenflugs fortgesetzt. Unabhängig von der Entlassung des Trainers - wirklich schade aber sowas passiert - sollte sich der Club mal intern wieder mit den eigens entwickelten Grundwerten Vereinsidentifikation und Bescheidenheit auseinandersetzen, um in der Aussendarstellung auch wieder glaubwürdig ankommen zu können. Davon scheint man offenbar weiter entfernt als die Erde vom Mond. Um wieder auf die Beine bekommen, bedarf es einen Weg "Back to the Roots", denn Erfolg ist eher von Dauer, wenn man ihn erreicht, ohne die eigenen Prinzipien zu untergraben.

  • #23

    BWF (Montag, 15 Dezember 2014 09:07)

    Blau weiß Fuhlenbrock sollte zuschlagen !!!