Hönscheid-Strategie geht voll auf: RWF fegen die Haie vom Platz

Das Derby aus traditionellen Hobbyligazeiten schien den Haien überhaupt nicht zu bekommen. Mit einer 0:5 – Klatsche zogen sie verdient den Kürzeren und können vor Rot-Weiß nur den Hut ziehen. Die Taktik des Trainers Hönscheid, Defensiv gut zu stehen und die Offensive erst einmal zu schonen, erfüllte absolut seinen Zweck. RWF spielte sehenswerte Angriffe heraus und hatte gute Möglichkeiten schon früh in Führung zu gehen.

Kapitän Krauß traf den Pfosten und die gut hereingebrachten Bälle Richtung Strafraum von Mittelfeldspieler Schöpe konnten im Tor nicht untergebracht werden. Die Fuhlenbrocker Haie hingegen standen sehr tief und versuchten immer wieder mit weiten Bällen über die Flügel schnelle Konter zu fahren. Doch in den Verteidigern Prang, Stampfer und A. Meyer hatten die Offensivkräfte der Haie Ihre Meister gefunden. Ebenfalls ein Garant ohne Gegentreffer zu bleiben, war der Keeper J. Nüsgen, der gefährliche Schüsse mit Bravour parierte. In der 26. Minute kam es dann zu einem unplanmäßigem Wechsel. A. Ingendorn musste vorerst verletzt den Platz verlassen. Für ihn kam Mike Much, einer der beiden Torjäger von Rot-Weiß. Es dauerte  nur knapp 5 Minuten, bis der Eingewechselte dann zur fälligen Führung ein netzte. So ging es dann auch in die Pause.

Richard Hönscheid. Foto: Privat
Richard Hönscheid. Foto: Privat

Mit der Hereinnahme des zweiten Torjägers M. Schmidt zum zweiten Spielabschnitt und einigen Umstellungen innerhalb der Mannschaft wurde dann ziemlich deutlich, wohin der Weg gehen würde. Rot-Weiß Fuhlenbrock berannte das Tor der Haie und ließ Ihnen kaum Luft zum atmen. Die logische Konsequenz waren dann zwei Treffer innerhalb von 5 Minuten durch C. Meyer und dem  eingewechseltem M. Schmidt. Die Truppe von der Neustraße hatte dem nichts mehr entgegen zu setzen. Zwar verhalf RWF dem Gegner noch einmal mit drei Unachtsamkeiten gefährlich vor das eigene Tor zu kommen, jedoch waren die Abschlüsse nicht der Rede wert. M. Prang mit einem Kopfballtor, nach traumhafter Flanke von M. Schmidt und Mike Much zum zweiten stellten dann den Endstand her.  „Ich bin mit der Leistung zufrieden. Es gibt noch einige Sachen, an denen wir arbeiten müssen. Aber heute waren die drei Punkte wichtig, die hat der Vorsitzende gefordert. Ich habe sie mit den Jungs geholt und mein Chef ist zufrieden.“, schmunzelte Coach Hönscheid nach 90 Minuten. Jedoch hatte diese Begegnung auch eine dunkle Seite. „Für mich war es ein Spiel wie jedes andere auch. Die Vergangenheit hat bestimmt auch ein gewissen Anreiz dazu bei getragen, hier alles zu geben. Aber für mich war Andi heute der tragische Held. Er hat alles abgerufen und wurde bei einem Zweikampf böse im Gesicht verletzt. Wir alle hoffen auf schnelle Genesung und wünschen auch auf diesem Wege alles Gute.“, berichtete ebenfalls Herr Hönscheid nach dem Spiel.


Text: Sascha Haberstroh, RW Fuhlenbrock

RaWi

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Beobachter (Dienstag, 02 Dezember 2014 16:51)

    Naja das Spiel hätte auch 5-5 ausgehen können.
    Die Stürmer der Haie haben auch eine Menge gute Chancen liegen lassen.
    Und der Torhüter von RW war eher durchschnitt also auch nix Weltbewegendes, klar hatte RW richtig gute Chancen die hätten auch 10-0 gewinnen können aber auch von den die Stürmer haben gute Chancen liegen lassen oder sind meiner meinung nach am guten Torhüter der Haie gescheitert. Der hat richtig gut gehalten. Naja dies ist meine Persönliche meinung zum Spiel.

    MFG

  • #2

    Respekt (Mittwoch, 03 Dezember 2014 08:40)

    Wundert mich nicht. Schon in Holten war RH für seine Taktische Rafinesse sowie für individuelle Förderung bekannt. Zudem war es ein Gedicht wenn er selbst gespielt und das Spiel von hinten in Ruhe aufgebaut hat. Und er hat noch weniger geredet als der Beppo:)

  • #3

    T.S. (Mittwoch, 03 Dezember 2014 12:54)

    Jetzt mal ganz ehrlich. Ihr tut alle so als ob es das Jahrhundert Spiel der Amateur Mannschaften war.
    Nur mal so zur Erinnerung, es haben hier 2 Mannschaften gespielt die im unteren Drittel der Tabelle der Kreisliga c sind. Wie lächerlich kann man sich eigentlich machen?
    Da war am Sonntag nur ein halbwegs guter Spieler auf dem Platz (much) und der wurde eingewechselt. Und selbst der würde in keiner Mannschaft der Kreisliga c spielen die um den Aufstieg mitspielen würden.
    Also alle mal ein bisschen auf dem Teppich bleiben.