Derby-Knaller: Adler trifft im Kampf um die Tabellenspitze auf Schwarz-Blau Gladbeck

Die Winterpause naht so langsam aber sicher und die Gladbecker Amateurmannschaften wollen die Hinrunde so gut wie es nur geht beenden. Der SV Zweckel kann dabei in der Oberliga jedoch nur noch Schadensbegrenzung betreiben und wird es bei SuS Stadtlohn erneut sehr schwer haben. Auf Wiedergutmachungstour ist die SG Preußen Gladbeck in der Bezirksliga, während der VfL Grafenwald in der Kreisliga A beim SV Horst 08 II gastiert. Derbys, die Spannung versprechen, gibt es am kommenden Sonntag in der Kreisliga B: Im Spitzenspiel empfängt Adler Ellinghorst Schwarz Blau Gladbeck und die Zweitvertretung vom FC Gladbeck gastiert bei Rentforts Dritten.

Oberliga

SuS Stadtlohn (5.) - SV Zweckel (17.)

„Keine Frage, Stadtlohn spielt eine starke Saison, nachdem es anfänglich auch Schwierigkeiten hatte. Aber sie stehen nicht umsonst dort oben, auch wenn es für ganz oben nicht reichen wird“, glaubt Zweckel-Trainer Günter Appelt vor dem nächsten Auswärtsspiel. Appelt weiß genau, was sein Team erwartet. „Stadtlohn spielt sehr robust und kommt über die Zweikämpfe. Sie wollen unbedingt schnell ihre Punkte für den Klassenerhalt sammeln und beißen sich in die Spiele.“ Der SVZ wird also gefordert sein. Sowieso dürfte Appelt eine Reaktion seines Teams erwarten. Das enttäuschte nämlich vergangenen Freitag beim Testspiel in Oberhausen. Beim Landesligisten Sterkrade-Nord setzte es eine verdiente 0:4-Niederlage. „Ich habe mit einer Dreier-Abwehrkette etwas Neues ausprobiert, was nicht geklappt hat. Aber davon ab hat Sterkrade-Nord auch einfach gut Fußball gespielt und wir haben – so wie immer – unsere Chancen nicht genutzt“, sagte Appelt am heutigen Freitag.

Günter Appelt
Zweckel-Trainer Günter Appelt fordert eine Reaktion seines Teams nach der Testspiel-Pleite am vergangenen Freitag.

Dabei missfiel ihm noch nicht einmal die Niederlage an sich am meisten. „Einige haben nicht die taktischen Ausbildungen genossen wie vielleicht andere. Manche sind dann aktuell etwas überfordert und Neues lernt man auch nicht in drei Wochen. Aber dann muss zumindest die Einstellung stimmen. Auch in einem Testspiel. Und das war nicht der Fall, was ich unter der Woche nun auch klar angesprochen habe“, sagte Appelt deutlich. Klar ist nach dem Testspiel: Die Dreier-Abwehrkette wird nicht so schnell kommen. „Daran werden wir in der Winterpause trainieren. Du musst heute einfach mehrere System können. Als Trainer und auch als Spieler. Da reicht es nicht, wenn Du nur 4-4-2, 3-5-2 oder 4-2-3-1 oder was auch immer spielen lässt.“ Dabei ist die Defensive noch nicht einmal das große Problem beim SV Zweckel. Das größte liegt nach wie vor im Sturm. Dafür soll laut der Tageszeitung bereits ein Neuer im Anmarsch sein. „Da stimmt einiges nicht, was da veröffentlicht wurde“, nimmt Appelt kritisch zu dem Artikel Stellung. Was allerdings stimme: „René Lewejohann wohnt hier in der Nähe. Er hat ein paar Spiele in der zweiten Liga und einige in der Regionalliga gemacht, er hat also die Qualität. Da müssen wir uns als Verein, der keine Gehälter über 15. oder 20.000 Euro zahlen kann wie andere, uns mit solch einem Spieler beschäftigen. Wir schauen mal, wann wir ihn zum Training einladen und dann guck ich ihn mir an. Denn nach einer langen Verletzung weiß man ja nicht, wie er drauf ist. Wenn wir Verstärkungen im Winter holen, dann muss er sofort helfen. Wir haben kein halbes Jahr Zeit. Wir müssen zusehen, dass bei Jonas Schmidt der Knoten beim Toreschießen platzt und ein Christopher Zeh zurückkommt.“ Denn, das ist Appelt natürlich auch vollkommen klar, es müssen Punkte her. „Am besten bis zur Winterpause neun Stück aus den drei verbleibenden Spielen. Das dürfte allerdings schwierig werden.“ In der Tat. Denn nach Stadtlohn, das Fünfter ist, geht es gegen den souveränen Tabellenführer Rot Weiss Ahlen und zum Abschluss gegen den Tabellenvierten SC Roland. Kein leichtes Programm, vor allem, weil nach wie vor immer wieder angeschlagene Spieler fehlen oder andere nicht bei 100 Prozent sind. „Für Dennis Yilmaz wird das Spiel wahrscheinlich zu früh kommen. Auch Deniz Yesil ist angeschlagen“, so Appelt, der aufpassen musste, dass diese Woche eine Grippe-Welle nicht auf alle auswächst. „Wir müssen punkten, sonst droht der Abstand zu den sicheren Mittelfeld-Plätzen weiter anzuwachsen“, fordert Appelt unmissverständlich vor dem Stadtlohn-Spiel.

Anstoß: 14.30 Uhr

RaWi

 

Die weiteren Partien in dieser Oberliga:

Rot-Weiß Ahlen - TSG Sprockhövel

SF Lippstadt - Spvgg. Erkenschwick

FC Gütersloh - TuS Ennepetal

SC Westfalia Herne - Hammer SpVg.

FC Eintracht Rheine - TuS Erndtebrück

DSC Arminia Bielefeld II - ASC Dortmund

SC Roland - VfB Hüls

SV Westfalia Rhynern - SuS Neuenkirchen

Bezirksliga

SG Preußen Gladbeck (14.) – TSG Dülmen (8.)

Auf Wiedergutmachung ist der Gladbecker Bezirksligaaufsteiger SG Preußen am kommenden Sonntag aus. Die Mannschaft von Trainer Andre Marcussen empfängt zum letzten Spiel der Hinrunde die TSG Dülmen. Dabei geht es vor allem darum, die anfällige Defensive zu stabilisieren. Mit einem Sieg wollen die Preußen den Rückstand zu den Nichtabstiegsrängen verkürzen.

   Zwei Wochen hatte das Team von SG Preußen Gladbeck Zeit, die herbe Niederlage des vergangenen Spieltags zu verarbeiten. Bei der SG Borken kamen die Schwarz-Gelben unter die Räder und verloren mehr als deutlich mit 1:8. Dabei waren die Gladbecker zunächst gut im Spiel, ließen aber zu viele Möglichkeiten liegen und vergaben sogar einen Elfmeter. Nach dem Gegentreffer zum 0:2 brachen dann alle Dämme. Nun geht es auf heimischem Geläuf darum, die bittere Pleite vergessen zu machen. „Zuhause muss man immer mit uns rechnen, wir sind heimstark“, betont Co-Trainer Hüseyn Kodaman, der Chefcoach Andre Marcussen in dieser Woche vertritt. In der Tat können die Preußen bislang auf eine positive Heimbilanz blicken. Alle elf Punkte sammelte der Aufsteiger an der heimischen Konrad-Adenauer-Allee. Auch gegen die TSG Dülmen soll am Sonntag unbedingt etwas Zählbares her. „Wenn wir defensiv gut stehen und immer wieder ein gutes Pressing aufziehen, haben wir sehr gute Chancen, die drei Punkte zu holen“, meint Kodaman. Doch genau in der Defensive drückt in dieser Saison der Schuh. 53 Gegentore kassierten die Gladbecker in den bisherigen 14 Spielen, ligaweit die meisten. Allerdings gibt es auch positive Neuigkeiten von Jahnplatz: SGP kann wieder auf die zuletzt gesperrten Andre Becker, Kevin Klein und Koder Saado zurückgreifen. Auch Ahmed Fakhro, der in den letzten Wochen an einer Knöchelverletzung litt, ist fit.

   Der Gegner aus Dülmen rangiert aktuell auf dem achten Tabellenplatz. 20 Punkte hat die Elf von Coach Andre Bertelsbeck auf der Habenseite. Aktuell ist die TSG allerdings in keiner guten Verfassung. Zuletzt gab es vier Niederlagen in Folge gegen Viktoria Resse (1:3), Westfalia Gemen (0:4), RC Borken-Hoxfeld (2:4) und SSV Buer (1:2).

SG Preußen will an die Leistung des Testspiels vor Wochenfrist gegen den BV Rentfort anknüpfen. Mit 4:3 besiegten die Gladbecker den A-Ligisten und konnten dabei vor allem offensiv glänzen. Gegen die TSG Dülmen geht es aber vor allem auch darum, die Defensive zu stärken, um der Gegentorflut Einhalt zu gebieten.

Anstoß: 14.30 Uhr

FeHü

Die weiteren Partien in dieser Bezirksliga:

Vorwärts Epe - BVH Dorsten

RC Borken - VfL Reken

Westfalia Gemen - FC Epe

Viktoria Resse - SF Merfeld

TuS Gahlen - SV Lippramsdorf

TuS Haltern II - SG Borken

SSV Buer - SV Rot-Weiß Deuten

Kreisliga A

Horst 08 II (3.) – VfL Grafenwald (5.)

Eine enorm schwierige Aufgabe steht dem VfL Grafenwald an diesem Spieltag bevor. Die Wöller gastieren beim Tabellendritten der Kreisliga A, der zweiten Mannschaft von Horst 08. Nach einem schwachen Start hat sich die Westfalenligareserve gefangen und spielt wieder stark auf. Wie die Gelsenkirchener besiegt werden können zeigte vor zwei Wochen der Grafenwälder Dorfnachbar. „Gegen Horst ist die Mannschaft gefragt. Wenn wir uns in den Top 5 behaupten wollen, müssen wir dort etwas mitnehmen“, lautet die Marschroute von Sven Koutcky. Allerdings weiß der VfL-Trainer auch um die Stärken des Tabellendritten: „Sie haben eine sehr spielstarke Mannschaft und gerade in Horst haben wir in den letzten Jahren nie wirklich gut ausgesehen.“

   Die Wöller können mit einer breiten Brust in die Partie am Sonntag ab 12.45 Uhr gehen. Am letzten Spieltag fegte das Team aus dem Bottroper Norden die Reserve von YEG Hassel vom Feld. Mit 7:1 gewann die Koutcky-Elf vor zwei Wochen gegen die Hasseler am Sensenfeld und festigte damit Rang fünf. Horst 08 hingegen musste sich nach dem deutlichen 7:1-Erfolg gegen den FC Gladbeck zuletzt dem VfB Kirchhellen mit 1:3 geschlagen geben. Der Lokalkontrahent hat es den Wöllern also vorgemacht. „Natürlich wollen wir die drei Punkte holen. Bis Weihnachten werden noch sechs Zähler vergeben, das wäre doch ein schönes Geschenk“, hofft Sven Koutcky auf die Maximalausbeute in den letzten beiden Partien des Jahres 2014. Berufsbedingt fehlen wird dem VfL am Sonntag Mittelfeldmotor Domenik Ogaza. Auch auf Simon Witt und Calvin Klein, die seit längerem an einer Verletzung laborieren, muss Koutcky verzichten. „Es wird mit Sicherheit nicht einfach. Horst wird auf die drei Punkte brennen, aber auch wir werden alles reinwerfen, um als Sieger vom Platz zu gehen“, verspricht Sven Koutcky.

Anstoß: 12.45 Uhr

FeHü


YEG Hassel II (16.) – SG Preußen Gladbeck II (8.)

Auf dem Papier gesehen wartet für die Zweitvertretung vom SG Preußen Gladbeck II eine leichte Aufgabe. Zu Gast ist die Mannschaft von Trainer Michael Sandmann bei der Zweitvertretung vom YEG Hassel, dem Tabellenschlusslicht der Liga. Aber der Übungsleiter weiß: „Auf dem kleinen Platz in Hassel erwarten wir ein schweres Spiel, da der Gegner keine langen Wege braucht um in die Zweikämpfe zu kommen.“

   Die Hasseler erweisen sich im bisherigen Verlaufe der Saison nicht nur als Schlusslicht, sondern auch als Schießbude. Im Schnitt musste der Gelsenkirchener Torwart pro Spiel dreimal hinter sich greifen. Eine Quote, mit welcher mit Sicherheit nicht zu prahlen ist. Die SG Preußen Gladbeck II ist als Aufsteiger überraschend gut in die Saison gestartet und belegt kurz vor dem Ende der Hinrunde einen guten achten Tabellenplatz. „Wir wollen von der Einstellung her anders auftreten als gegen Beckhausen und den Kampf annehmen. Ziel ist es, das letzte vorletzte Hinrundenspiel zu gewinnen“, so der Trainer.

Anstoß: 12.45 Uhr

BeTa


Viktoria Resse II (13.) – BV Rentfort (4.)

Es ist bislang nicht die Saison des BV Rentfort. Zwar rangiert die Mannschaft vom Trainerduo Marc Schäfer/Marcel Cornelissen auf einem akzeptablen vierten Tabellenplatz und konnte bislang auch im Pokal überzeugen, doch zu selten rufen die Gladbecker ihr Potential ab. Das junge Team präsentiert sich noch zu häufig inkonstant. Bis zur Winterpause will der BVR die verbleibenden beiden Partien gewinnen. Am Sonntag geht es zur Reserve von Viktoria Resse.

   Am vergangenen Spieltag gelang dem BV Rentfort nach vier sieglosen Partien mal wieder ein Erfolg. Gegen den Tabellenfünfzehnten, die SpVgg. Middelich-Resse, konnte sich die Schäfer/Cornelissen-Elf souverän mit 4:1 durchsetzen. Auch die Art und Weise, wie der Sieg zustande kam, stellte die Trainer zufrieden. Nun wollen die Rentforter auf dieser Leistung aufbauen und auch die letzten beiden Spiele vor der Jahreswende für sich entscheiden. Bevor es im Derby gegen den FC Gladbeck geht, gastiert der BVR am Sonntag bei der zweiten Mannschaft von Viktoria Resse. Die Gelsenkirchener stehen nach den bisherigen 14 Spieltagen auf dem 13. Tabellenrang. 13 Zähler konnte die Bezirksligavertretung sammeln. Zuletzt verlor Resse gegen die beiden Topteams der Liga, Erler SV 08 (1:3) und SpVgg. Erle 19 (1:6). Der BV Rentfort geht favorisiert in die Partie, ist aber gewarnt. „Viktoria Resse ist auf eigenem Platz eine Unbekannte. Gegebenenfalls sammeln Spieler der ersten Mannschaft, die Tabellenführer in der Bezirksliga ist, dort Spielpraxis“, warnt BVR-Trainer Marc Schäfer davor, den Gegner zu unterschätzen. „Allerdings werden wir, egal welche Spieler auf dem Spielberichtsbogen stehen, versuchen unseren Spielstil durchzuziehen. Das heißt Ball und Gegner kontrollieren“, so Schäfer weiter. Verzichten müssen die Rentforter am Sonntag auf die beiden Offensivkräfte Tim Heinsen und Sven Kreisler sowie auf Außenverteidiger Kevin Radtke. „Wir spielen auf Sieg und wollen die drei Punkte mitnehmen“, gibt Marc Schäfer die Richtung vor.

Anstoß: 12.45 Uhr

FeHü


Eintracht Erle (12.) – VfB Kirchhellen (10.)

Nach dem spielfreien Wochenende geht es am kommenden Sonntag auch für den VfB Kirchhellen wieder um Punkte in der Kreisliga A und gastiert dabei bei einem der drei Vereine aus Gelsenkirchen Erle, der Eintracht Erle. Dabei gehen die Kirchhellener mittlerweile als kleiner Favorit in die Partie. In die Saison ist die Truppe von Trainer Christian Gabmaier mehr als schlecht gestartet, doch man hat sich gefangen. Der VFB belegt nun den zehnten Tabellenplatz mit 17 Zählern. Dass das jedoch nicht der Anspruch an der Loewenfeldstraße ist, ist allen klar. Den Grund darin sieht Trainer Christian Gabmaier ganz klar in der Chancenverwertung: „Wir machen die Tore nicht. Es bringt nichts, wenn wir gut spielen und trotzdem die Spiele verlieren, weil wir keine Tore machen.“ Doch einer strotzte der schlechten Torbeute in den vergangenen Wochen: Moritz Jansen. Mit fünf Treffern ist er der beste Kirchhellener Torschütze und belegt damit den 15. Platz in der Torjägerliste.

   Am Sonntag soll es für den VfB Kirchhellen die nächsten drei Punkte geben und dann soll auch endlich ein einstelliger Tabellenplatz schwarz auf weiß stehen.

Anstoß: 14.30 Uhr

BeTa

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga A1:

SpVgg. Middelich-Resse - FC Gladbeck

SV Zweckel II - SC Hassel II

SC Schaffrath - Erler SV 08

SuS 05 Beckhausen - Erle 19

Kreisliga A2

Die Partien in dieser Kreisliga A2:

Kreisliga B

BV Rentfort III (9.) – FC Gladbeck II (6.)

Ein möglicherweise sehr attraktives Spiel gibt es am Sonntag an der Rentforter Hegestraße zu sehen. Die Drittvertretung vom BV Rentfort empfängt den Tabellenzweiten FC Gladbeck II zum Mittelfeldderby in der Kreisliga B. „Für uns gilt es, ein frühes Gegentor zu vermeiden, dann haben wir auch eine Chance“, erklärt Rentforts-Trainer Daniel Griese vor der Partie und erklärt weiter: „FC Gladbeck ist eine Mannschaft die ihre Qualitäten sicherlich in der Offensive hat. Wir müssen schauen, dass die null steht und auf der anderen Seite mit unseren Torchancen konsequent umgehen.“

   FC-Spielertrainer Christian Görlitz belegt mit seinem FC Gladbeck II einen guten sechsten Tabellenplatz und steht dringend in der Pflicht, möchte man sich ganz oben festsetzen und im oberen Tabellendrittel überwintern. Doch auch er geht von einem schwierigen Spiel aus: "Wir haben ein schweres Spiel vor der Brust. Die bisherigen Partien gegen Rentfort haben wir verloren. Wollen im dritten Anlauf endlich mal gewinnen."

Anstoß: 12.45 Uhr

BeTa


Adler Ellinghorst (2.) – SuS Schwarz Blau Gladbeck (5.)

Dieses Derby verspricht einiges! Am 14. Spieltag der Kreisliga B empfängt Adler Ellinghorst am heimischen Kröger Park SuS Schwarz-Blau Gladbeck zum Topspiel der Liga. Die Adleraner belegen den zweiten Tabellenplatz, und können, so wiederholt sich die Auf’m Platz-Redaktion Woche für Woche den ersten Tabellenplatz einnehmen, wenn Horst 59 gleichzeitig patzt. Auf der anderen Seite steht Schwarz-Blau Gladbeck auf dem fünften Platz mit nur vier Zählern weniger. Spannender war es in der Kreisliga B noch nicht. Den Tabellenersten und dem Fünften trennen nur mickrige sieben Punkte.

   Die Ellinghorster gehen mit einer breiten Brust in die Partie. Einem 1:1-Unentschieden gegen Bülse, wo das Gegentor erst in der Nachspielzeit fiel, folgte ein 2:0-Erfolg im Testspiel gegen den BV Rentfort II. „Ein harmonisches Freundschaftsspiel auf hohem Niveau“, erklärte Peter „Pitjes“ Zültzke nach der Partie. Und nun soll der erste Tabellenplatz und das am besten schon am Sonntag her. Doch: Es liegt halt nicht in Zültzkes magischen Händen.

Anstoß: 14.30 Uhr

BeTa

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga B:

Firtinaspor Gelsenkirchen - SW Buer-Bülse

SuS Beckhausen - FC Horst 59

Anadolusport Gelsenkirchen - VfB Kirchhellen II

Wacker Gladbeck - Arminia Hassel

VfL Grafenwald II - SG Eintracht Gelsenkirchen II

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Markus (Freitag, 28 November 2014 18:34)

    Adler Sb todspiel freue mich schon drauf
    Aufmplatz könnt ihr was zu den voraussichtlichen Aufstellungen sagen


    LG Markus
    I love schalker fanklub

  • #2

    DENNE (Freitag, 28 November 2014 21:07)

    DIE SCHWARZ BLAUEN MOCHEN GUTE ARBEIT,ABER FÜR ADLER REICHT ES NOCH NICHT.WACKER BEKOMMT DEN GNADENSTOSS.HORST WIRD HOCH GEWINNEN

  • #3

    braucker (Samstag, 29 November 2014 08:22)

    was ist an den geruechten mit fc gladbeck dran?kein vorstand mehr,kein geld.sogar das jgd.heim an einen schalke fanclub verpachtet.wollen die nie mehr jgd.?schon traurig in so kurzer zeit den verein so platt zu machen

  • #4

    zu FC (Samstag, 29 November 2014 17:22)

    Kann ein Verein ohne Vorstand ueberhaubt weiterspielen.Mann liest wirklich nur noch schlechtes ueber FC.

  • #5

    braucker (Samstag, 29 November 2014 19:25)

    @ Markus

    Gute Idee bzw Vorschlag, aber ich glaube die aufmplatz - Redaktion ist noch nicht soweit.
    Für die Zukunft, aber wäre es denkbar. Auf RTL, sat1 Videotext usw oder im Internet, Zeitungen findet man ja auch bei den buli Paarungen die voraussichtlichen Aufstellungen

  • #6

    FC Gladbecl (Sonntag, 30 November 2014 00:55)

    Was ist in dem Verein?
    Egal heute gegen die Englich Elf.Koennten reichlich rote geben

  • #7

    Mike G. (Sonntag, 30 November 2014 02:33)

    Erstmal danke an aufmplatz. Ihr macht eine super Arbeit.

    Wie wäre es denn mit einer aufmplatz - app mit Benachrichtigungsfunktion bei news und neuen Gästebuch - Einträgen?

  • #8

    @Fc Gladbecl (Sonntag, 30 November 2014 11:42)

    Zu dieser Aussage braucht man wirklich nichts mehr zu sagen.
    FC ist am Ende, die merken das nur noch nicht. Sollten vielleicht mal beim Nachbar anklopfen und höflich fragen "Dürfen wir mit euch was zusammen auf die Beine stellen".
    Glaube das wäre für den Gladbecker Süden die beste Alternative, und auch für den Gladbeck er Fußball.
    Dann sofort noch ne Allianz zwischen Wacker/Adler und dann läuft der Ball wieder.
    Auch Rentfort/Preußen/Zweckel zögen ihren Nutzen aus den Zusammenschlüssen.
    Wenn das dann soweit ist, noch ne Absprache zwischen den Vereinen, das Spieler die böse auffallen oder keine Beiträge zahlen, in Gladbecker Vereinen nicht mehr aufgenommen werden. So würden die ganzen Idioten über die man immer wieder liest verschwinden.

  • #9

    Adler (Sonntag, 30 November 2014 12:33)

    Heute werden wir Schwarz Blau abnudeln