Favoriten ohne Mühe - SC 1912 verliert erneut

Der Fall vom SC 1912 Buschhausen geht weiter. Nach drei Niederlagen in der Liga verloren die Buschhausener im einzigen Kreisliga-A-Duell gegen den TSV Safakspor und schieden somit aus dem Kreispokal aus. In den weiteren zwei Duellen gab es jeweils klare Siege für die Landesligisten. Arminia Klosterhardt siegte nach Rückstand noch mit 7:2, während die Nordler den VfR Ebel zu Null bezwangen.

Kreispokal - Runde 3

SC Buschhausen 1912 (KL A) - TSV Safakspor (KL A) 1:3 (0:1)

Der Negativtrend vom SC Buschhausen hält weiter an. Nach einigen Niederlagen in der Meisterschaft konnten die Buschhausener auch im Pokal nicht gewinnen. „Wenn wir wüssten, was momentan los ist, dann würden wir auch was unternehmen“, zeigte sich Trainer Andre Nowak ein wenig verzweifelt. Die Gäste spielten dagegen ein gutes Spiel und auch der Trainer freute sich über die Leistung: „Wir waren von der ersten Minute da und haben es gut gemacht.“ Murat Eraslan wollte, dass seine Mannschaft schon vorne Druck macht und diese hat sehr gut verschoben. „Wir wussten, dass es eine schwere Aufgabe wird. Seitdem ich bei Safakspor bin, haben wir immer verloren. Aber wir kannten auch die Schwächen und diese wollten wir ausnutzen“, so Trainerfuchs Eraslan.

Sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung: Harun Al.
Sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung: Harun Al.

   Seine Mannschaft ging nach gerade einmal zehn Minuten in Führung. Hüseyin Demirci verlängerte einen weiten Abschlag per Kopf auf Yusuf Duran, der den Ball eiskalt versenkte. „Nach der Führung waren wir auch bis zur Pause die spielbestimmende Mannschaft“, so Eraslan. Doch auch die Hausherren hatten noch ihre Möglichkeiten, besonders Timo Hendel sorgte stets für Gefahr. Der Ball fand den Weg ins Tor aber nicht. Doch Eraslan wusste auch, dass das Spiel durchaus noch schwieriger werden würde: „Ich habe den Jungs in der Kabine gesagt, dass Buschhausen in der zweiten Halbzeit gut spielen wird.“ So kam es dann auch. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gastgeber das Zepter auf dem Platz und bestimmten das Spielgeschehen. Folgerichtig glich der SC 1912 auch aus. Nach einer schönen Vorlage von Timo Hendel vollendete David Müller zum Ausgleich. Auch nach dem Ausgleich ließ Buschhausen nicht nach. „Buschhausen war am Drücker, aber wir haben hinten zugemacht und weiterhin mit zwei Stürmern gespielt“, erklärte der Gästetrainer. Die Taktik ging auf. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß flankt Ahmet Taykutgül auf Hüseyin Demirci, der zur erneuten Safakspor-Führung einnetzt. „Wie es dann so ist, trifft man dann eher Pfosten und Latte als ins Tor“, ärgerte sich Nowak über das doppelte Aluminium-Pech, stellte aber gleich klar: „Wir wollen die Niederlage aber nicht an solchen Dingen festmachen.“

Seine Mannschaft konnte den Negativtrend auch im Pokal nicht aufhalten: Andre Nowak.
Seine Mannschaft konnte den Negativtrend auch im Pokal nicht aufhalten: Andre Nowak.

   Neben den vergebenen Großchancen verwehrte der Schiedsrichter den Hausherren zudem einen Elfmeter. „Wir bekommen einen klaren Elfmeter nicht“, so Nowak. „Der Stürmer von Buschhausen wird eindeutig gefoult, neun von zehn Schiedsrichtern pfeifen den Elfer“, sah auch Eraslan einen Strafstoß für angebracht. Allerdings wollte er keineswegs den Schiedsrichter kritisieren: „Der Schiri hat seine Sache gut gemacht.“ Während die Mannschaft von Andre Nowak das Tor nicht erneut treffen wollte, schafften es die Gäste auch zum dritten Mal. Harun Al sorgte nach Vorlage von Oktay Cin fünf Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung. „Wir machen so einfache Fehler und jeder wird mit einem Gegentor bestraft“, ärgerte sich Nowak. Das war dann auch der Endstand – Buschhausen verliert zuhause gegen den TSV Safakspor mit 1:3. „Wir müssen die Niederlage jetzt hinnehmen, akzeptieren und uns dann den Mund abwischen. Wir verlieren momentan auch solche Spiele und kommen einfach nicht an unsere Leistungen. Allerdings will ich auch nicht nur auf den Jungs rumkloppen. Wenn Klopp gewusst hätte, warum es bei Dortmund nicht lief, dann hätten sie auch schon früher die Kurve genommen“, vergleicht Nowak die derzeitige Schwächephase mit derer der Dortmunder. „Wir sind ein Team. Die Trainer und die Mannschaft sind ein Team und wir leiden zusammen“, so Nowak. Sein Gegenüber freute sich letztlich sehr über das Weiterkommen: „Der Sieg war absolut verdient und ich bin vollzufrieden mit der Leistung. Ich muss den Jungs auch echt ein Kompliment machen. Wir haben ein junges Team und wir haben uns heute super verkauft. Jetzt wollen wir auch in der Liga weitermachen“, blickt Eraslan schon zum Spiel am kommenden Sonntag, wenn seine Mannschaft Barisspor Bottrop empfängt.

Tore: 0:1 Yusuf Duran (10.), 1:1 David Müller (50.), 1:2 Hüseyin Demirci (75.), 1:3 Harun Al (85.)

StLu


Arminia Lirich (BL) - Arminia Klosterhardt (LL) 2:7 (1:2)

Nach dem 5:1 über SW Alstaden in der zweiten Runde ließ sich Landesligist Arminia Klosterhardt auch im Achtelfinale nicht lumpen und warf mit Arminia Lirich den nächsten Bezirksligisten aus dem Pokal. An der Liricher Straße hatte die Elf von Hans-Günter Bruns nur wenig Probleme mit dem Gastgeber und Tabellenvorletzten der Bezirksliga Gruppe Sechs. Mit 7:2 fegte die Arminia aus Klosterhardt die Arminia aus Lirich vom Feld und trifft nun im Viertelfinale auf den Sieger der Partie Adler Osterfeld gegen BW Oberhausen, welcher am 22. November ermittelt wird. Zweifel an dem Sieg der Gäste gab es nicht für Heimtrainer Christian Kinowski: „Klosterhardt war in allen Belangen überlegen, deshalb ist der Sieg auch in der Höhe verdient.“ Nichtsdestotrotz war Kinowski stolz auf seine Mannschaft: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut dagegen gehalten. Dass gegen so eine Mannschaft, die den Ball so gut laufen lässt, irgendwann die Kräfte nachlassen, ist normal.“ Besonders glücklich machte den Übungsleiter des Gastgebers, dass diese nach neun Minuten in Führung gingen. Nach einem Ballverlust des Landesligisten landete der Ball über drei Stationen bei Benjamin Euskirchen, der ihn zwischen zwei Leuten mit der Brust annahm und aus gut 20 Metern unter die Latte haute. „Ein schöner Sonntagsschuss“, so Bruns, der am heutigen Pokalabend mit fünf 19-jährigen startete. „Es ging in erster Linie darum, den jungen Leuten Spielpraxis zu geben, die sonst hinten dran sind“, so der ehemalige RWO-Coach. Einer von ihnen war Delowan Nawzad, der sich bei seinem Trainer für den Einsatz gleich mit einem Dreierpack bedankte. Nawzad sorgte nach den Treffern von Robert Trimborn (18.) und Marcel Siwek (24.), die für die Wende in der ersten Halbzeit verantwortlichen waren, mit seinem 3 und 4:1 innerhalb von drei Minuten für die endgültige Entscheidung, zudem traf er noch zum 6:1.

Tore: 1:0 Benjamin Euskirchen (9.), 1:1/2:7 Robert Trimborn (18./85.), 1:2 Marcel Siwek (24.), 1:3/1:4/1:6 Delowan Nawzad (52./55./75.), 1:5 Sandro Garcia Melian (58.), 2:6 Dennis Möck (85.)

ThIl

 

VfR Ebel (KL A) - Sterkrade-Nord (LL) 0:5 (0:0)

Sterkrade-Nord gab sich keine Blöße und gewann das Pokalspiel beim A-Ligisten VfR Ebel mit 5:0. "Wir haben das Spiel als eine Trainingseinheit gesehen und so auch gespielt. Ich habe taktisch etwas vorgegeben und auf dem Platz gab es unter anderem Passeinheiten", gab Nords Trainer Markus Kowalczyk nach dem Spiel zu Protokoll. Ebels Spielertrainer Sebastian Stempel sprach von einer guten Einheit: "Für uns war das eine gute Trainingseinheit, gerade auch für Andreas Bonnemann, der lange verletzt war."

Wurde zur Halbzeit eingewechselt und traf dann zwei Mal: Nords Mike Ratkowski.
Wurde zur Halbzeit eingewechselt und traf dann zwei Mal: Nords Mike Ratkowski.

   Doch so deutlich das Ergebnis am Ende war, so schwer tat sich der Favorit aus Oberhausen in den ersten 45 Minuten. Denn zur Pause stand es 0:0. "Das war ein Teilerfolg für uns", so Stempel. "Ebel hat sich hinten reingestellt und sich so lange gewehrt, wie die Kraft da war", war es für Kowalczyk nur eine Frage der Zeit, wann der erste Treffer für sein Team fallen werde. Nur zwei Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit waren von Nöten, damit die Nordler in Führung gehen konnten. Der zur Pause eingewechselte Mike Ratkowski traf zum 1:0 für die Gäste. "Das 0:1 fiel natürlich zum ungünstigsten Zeitpunkt. Dabei habe ich in der Pause noch vor Mike Ratkowski gewarnt", erklärte Stempel, dessen Team nach dem Rückstand aber "zwei bis drei Riesenchancen", so Ebels Spielertrainer, hatte, diese aber vergab. Besser machte es der Landesligist, der in Person von Marcel Vogel auf 2:0 erhöhen konnte (68.). "Nach dem 0:2 war das Ding dann durch, da Nord das noch clever gespielt hat und sehr effektiv mit den Chancen war", so Sebastian Stempel. Tobias und Christian Biegierz schraubten das Ergebnis innerhalb von nur sechs Minuten auf 4:0, ehe Mike Ratkowski mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel den Schlusspunkt dieser Partie setzte (78.).

   "Hauptsache war, dass sich keiner verletzt hat und wir in der nächsten Runde stehen", brachte es Markus Kowalczk aus Nord-Sicht auf den Punkt. Sebastian Stempel war trotz des Ausscheidens nicht unzufrieden: "Die Jungs haben gut gespielt, der Sieg von Nord ist allerdings zu hoch ausgefallen."

Tore: 0:1 Mike Ratkowski (47.), 0:2 Marcel Vogel (68.), 0:3 Tobias Biegierz (72.), 0:4 Christian Biegierz (78.), 0:5 Mike Ratkowski (78.)

DaWi

Die weiteren Partien in dieser Runde:

Post Oberhausen - SF Königshardt 0:6 *Fand bereits am 30. Oktober statt*

SV 1911 Bottrop - Dostlukspor Bottrop 0:1 *Fand bereits am 5. November statt*

 

Adler Oberhausen - GA Sterkrade *Verschoben auf den 13. November*

FC Sterkrade - VfB Bottrop *Verschoben auf den 22. November*

Adler Osterfeld - BW Oberhausen *Verschoben auf den 22. November*

Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    Günter Grass (Mittwoch, 12 November 2014 22:38)

    Liebe Buschhausener es ist wohl doch die richtige Mannschaft in der Kreisliga geblieben.

  • #2

    ebel - Nord (Mittwoch, 12 November 2014 22:46)

    Lieber Herr Kowalczyk
    ich habe mir das Spiel in ebel heute angeschaut. Was sie da von sich geben ist ja wohl der Knaller. In der ersten Halbzeit hat Nord genau 2 Torschüsse abgegeben. Ebel hatte keine großchancen aber hat gut mit gespielt. In der zweiten Halbzeit war es mehr oder weniger ein Torwartfehler der sie in Führung gebracht hat. Ebel hätte darauf hin das Spiel drehen können und Stande 2-3 mal alleine vor dem Tor. Wenn ich schon lese das sie Spielzüge vorgegeben könnte ich vor Wut kochen. Einfach mal zugeben das man Probleme gegen eine geschwächte Kreisliga A Mannschaft hatte. Lächerlich

  • #3

    Nord vs Ebel (Mittwoch, 12 November 2014 22:48)

    Lächerlich Herr Kowalczyk......

  • #4

    Ralf Höner (Donnerstag, 13 November 2014 01:48)

    Wenn ein Trainer schreibt es war nur eine Traingseinheit ist es eine Restpektlosigkeit gegenüber den Gegner .( Traurig ).

  • #5

    Zuschauer 1912-Safak (Donnerstag, 13 November 2014 06:03)

    Wenn Safak jedes Spiel so spielen würde, wie gestern gegen 1912, wären sie klarer Favorit und Aufsteiger in der KL A. Schade für so eine junge Truppe.

  • #6

    Olaf (Donnerstag, 13 November 2014 08:41)

    Sag mal wollen die Zwölfer mich verarschen??????

  • #7

    @2 (Donnerstag, 13 November 2014 09:42)

    Ganz genau so war es, wie du es geschrieben hast. Sven und Danny Ingler und Marcel Paul haten innerhalb von 10 min. 3 sehr gute Chancen.
    Ralle hat auch recht, sagt man nicht "Trainingseinheit".

  • #8

    ??? (Donnerstag, 13 November 2014 10:05)

    Hallo!!!
    Herr Stempel spricht doch auch von einer Trainingseinheit.
    Waren sich doch wohl beide einig über die Bedeutung des Spiels.
    Also Ball flach halten.

  • #9

    Nord (Donnerstag, 13 November 2014 10:42)

    die Nordler hatten Glück das Ebel keinen richtigen Torjäger hat, dieses Stürmer Problem hat Ebel schon den ein oder anderen Punkt in der Liga gekostet und daran sollte im Winter gearbeitet werden. Zu viele guten Chancen werden leider liegen gelassen. Und liebe Nordler, aufgrund des Liga Unterschiedes kann man doch nur von einer Trainingseinheit einer unter klassigen Mannschaft sprechen. Hingegen die Aussage der höher klassigen Mannschaft abwertend gegenüber dem Gegner ist. Egal, Meinungsfreiheit wird akzeptiert!

  • #10

    so so (Donnerstag, 13 November 2014 11:30)

    So verliert 1912 sogar gegen SuS 21 am Sonntag

  • #11

    @??? (Donnerstag, 13 November 2014 11:38)

    Der Trainer von Ebel spricht von einer guten Laufeinheit und das war es auch. Der Trainer von Nord ist einfach Respektlos. Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder.

  • #12

    12er Zuschauer (Donnerstag, 13 November 2014 12:20)

    NOWAK RAUS!!!

  • #13

    an 11 (Donnerstag, 13 November 2014 12:23)

    Nein der Stempel spricht selbst von guter trainingseinheit für sein Team. Finde ich von beiden komisch denn wenn ich auf den Platz gehe will ich auch gewinnen und mich gut verkaufen. Was ich mehr als respektlos und auch lächerlich finde ist die Aussage von dem Herrn kowalczyk er hätte Spielzüge und passstaffetten vorgegeben. Also das ist bis jetzt der größte Müll den ich in der ganzen Saison von irgendeinem Trainer verantwortlichen oder auch Spieler gehört habe. Richtig schlecht....

  • #14

    Achso (Donnerstag, 13 November 2014 12:28)

    Was der vfr Ebel hier immer zu Protokoll gibt ist Lächerlich!

  • #15

    Nordlerfan (Donnerstag, 13 November 2014 14:24)

    Irgendwie kommt es mir so vor, das jedesmal nach einer Ebeler Niederlage immer irgendjemand anders Schuld hat ! Dieses Spiel war in der Spielgestaltung aber so was von Einseitig, daß es keinen anderen klaren Sieger geben konnte. Natürlich hätte Ebel von seinen 3 Chancen in 90 Minuten einTor machen können, hammse aber nicht ! Also wie schon anderswo erwähnt. Bleibt mal auf EUREM Teppich !

  • #16

    Ebeler (Donnerstag, 13 November 2014 15:05)

    Kemnitz kommt in der Winterpause zu uns dann werden wir aufsteigen!!!

  • #17

    Kalle (Donnerstag, 13 November 2014 19:50)

    Der Kemnitz nach Ebel da gehört der auch hin !!!! Das Spieler hier immer über sich selber schreiben und gerade mal Kreisliga B Format haben und dann Ebel nach oben schiessen .Wovon träumst du nachts.

  • #18

    Ex-Nordler (Freitag, 14 November 2014 12:35)

    Herr Kowalczyk,

    Nord war mal ein sympathischer Verein der immer fair agiert hat und Gegner sowie eigene Spiele respektiert hat.
    In kürzester Zeit haben Sie es mit einer großen Portion Arroganz, Unfairness und für einen Landesliga-Verein überdimensionierter vermeintlicher Professionalität geschafft dieses positive Image in ein negatives zu wandeln....

    Schade.......

  • #19

    Witz (Freitag, 14 November 2014 15:21)

    Schreibe hier immer neutral rein...spiele nicht mal in Bottrop oder Oberhausen. Kann sogar im Fall Ebel mitreden, da ich selbst beim Spiel war.
    Ja, Nord hat gewonnen... ja niemand fragt am Ende wie... ja es sind 2 Ligen Unterschied... bla blubb.
    Fakt ist aber, dass der Trainer von Nord absolut fernab jeder realistischen Beurteilung ist! 1. Halbzeit ein klar 0:0 Spiel mit 60:40 Ballbesitz pro Nord, ohne Torraumszenen.
    In der 2. Halbzeit direkt das 0:1 und ab dann spielte 12/13 Minuten NUR Ebel und hatte 3 riiiesen Chancen! Der Ausgleich bzw vielleicht sogar die Führung waren Pflicht.
    Sich dann Aussagem über Taktik und Passstaffeten zu erlauben, zeugen nicht nur von reiner Dummheit, sondern auch von Respektlosigkeit.

    Finde es auch immer so lustig, dass man sich sowas nur später am Telefon erlaubt. Hätte er ja vorm Spiel mal sagen können, dass er Passspiele trainieren will.. so lächerlich der Kerl.