Kehrtwende: SuS 21 Oberhausen II bleibt bestehen

Das Hin und Her bei SuS 21 Oberhausen geht weiter. Nachdem es zuletzt mehrmals geheißen hatte, dass der Spielbetrieb bei der Zweitvertretung eingestellt wird, ist jetzt der neueste Stand, dass der C-Ligist weiterspielt. Das ergab eine Sitzung zwischen Vorstand und der Mannschaft am Dienstagabend. Der Vorstandsvorsitzende Andreas Kramer hofft nun, dass die Geschichte zumindest bis nächstes Jahr ein Ende gefunden hat.

Von Raphael Wiesweg


Kramer und auch der Sportliche Leiter Jürgen Grzymski konnten beide nicht an der Sitzung am Dienstagabend teilnehmen, ließen sich aber umgehend über den neuesten Stand informieren. „Meine Kollegen Wolfgang Kluwig (2. Vorsitzender) und Uwe Peters (2. Geschäftsführer) haben mich darüber informiert, dass die zweite Mannschaft von uns weiterspielen wird. Zunächst haben beide ihren Stand der Dinge der Mannschaft vorgetragen, ehe diese sich auch noch einmal zurückgezogen hat, um miteinander zu sprechen. Das Ergebnis stellt uns jetzt natürlich alle zufrieden“, so Kramer am Donnerstag gegenüber Auf’m Platz.

Andreas Kamer: „Wir sind hier in der Kreisliga und nicht in der Bundesliga. Da dürfen sich die Spieler auch mal unzufrieden äußern“

Auslöser für die Komplikationen war der Rücktritt von Marek Weglicki. Mit seinem Rücktritt folgten in der Erstvertretung insgesamt neun Spieler-Abmeldungen, was zu einem Personal-Engpass beim A-Ligisten führte. Der Plan, mit die besten Spieler aus der Reserve-Mannschaft nach oben zu ziehen, ging nicht vollends auf, weil die Zweitvertretung sich auseinandergerissen fühlte und letzten Sonntag deswegen auch nicht zu ihrem Spiel beim SV 1911 Bottrop antrat. „Man muss die Jungs natürlich auch verstehen. Sie sind vor zweieinhalb Jahren geschlossen aus Borbeck zu uns gekommen und spielen auch schon seit vielen Jahren zusammen. Sie sind alle ganz eng befreundet, teilweise sind auch einige untereinander sogar verwandt. Das will man natürlich nicht so einfach aufgeben“, zeigt Kramer durchaus Verständnis. „Dennoch haben alle eingesehen, dass man innerhalb eines Vereins sich unterstützen muss. Das freut uns natürlich alle. Aber klar ist auch: Wir sind nicht in der Bundesliga, wo manche Spieler genau überlegen müssen, was sie sagen dürfen und was nicht. Wir sind hier in der Kreisliga und da kommt es nun einmal auch vor, dass die Spieler sich unzufrieden äußern.“

 

Die Anschuldigungen, dass der Vorstand immer wieder seine eigene Suppe kocht, will Kramer nicht so stehen lassen. „In meinen Augen ist das alles halb so wild. Wir haben erstens Marek damals nicht rausgeschmissen; er ist von sich aus gegangen. Und dann ist es so, dass immer ein Schuldiger gesucht wird. Das war vor Jahren bei Jürgen Grzymski so und das ist jetzt wieder so. Fakt ist: Die Jungs, die sich jetzt abgemeldet hätten, hätten mehrere Monate auf der Couch gesessen und hätten nicht spielen dürfen, bis die Rückrunde wieder angefangen hätte. Das kann ja nicht der Sinn des Ganzen sein. Sie haben aber ebenso jetzt auch verstanden, dass wenn mal in der Erstvertretung Not am Mann ist, da ausgeholfen werden muss“, so Kramer weiter.

Kramer: „Es wird schwierig, aber wir wollen unbedingt den Klassenerhalt in der Kreisliga A packen!“

Dirk Huppertz und Dirk Bollmann werden jetzt weiterhin das Trainer-Gespann bei dem A-Ligisten bleiben. Hans Peter van Vuuren, der zuletzt auch der Betreuer der Mannschaft war, übernimmt nun das Zepter des C-Ligisten. „Ich hoffe, dass damit jetzt alles geklärt ist. Zumindest bis Saisonende. Es ist doch für jeden Verein schöner, wenn mindestens zwei Senioren-Mannschaften aktiv sind. Jetzt gilt es, mit der Erstvertretung den Klassenerhalt zu sichern. Wir wissen selbst, dass wir Tabellenletzter sind und dass es alles andere als einfach wird. Aber mit dem Trainer-Gespann sind wir gut aufgestellt. Auch für den Fall, wenn einer mal nicht anwesend sein kann. Da der Aufstieg in die Kreisliga A aber sehr schwierig ist, wollen wir unbedingt versuchen, die Klasse zu halten“, so Kramer abschließend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Man man man (Donnerstag, 30 Oktober 2014 15:36)

    Hört doch einfach auf,
    Unglaublich was soll man da noch zu sagen ?
    Man kann nur sagen hör auf

  • #2

    Schade (Donnerstag, 30 Oktober 2014 17:28)

    Unglaublich,das geht jetzt immer so weiter.wenn ich schon lese!Dirk Bollmann Trainer der 1.Mannschaft,ein Ständer(Dennis Discher)hat unter Marek super Arbeit geleistet,und is jetzt nur noch das fünfte Rad am Wagen.. Anstatt ihn mehr Verantwortung zu übertragen nehmt ihr lieber jemanden den keiner für wahr nimmt...er hätte lieber mit Marek aufhören sollen..Wünsche beiden Mannschaften alles Gute....

  • #3

    Schleuse Kicker (Freitag, 31 Oktober 2014 11:50)

    Und im Winter gehen sie dann doch......
    Blöd das der Vorstand im Interview letzte Woche öffentlich die Freigabe erteilt hat für einen Wechsel, was jeder nachlesen kann. Jetzt zocken die noch bis Dezember und schließen sich dann anderen Vereinen an. Herzlichen Glückwunsch Vorstand!!!!!!

  • #4

    Guter Typ (Freitag, 31 Oktober 2014 13:10)

    Dirk B. ist doch nun wirklich überall geflogen und hat noch nie auch nur ein bisschen was geleistet.
    In Holten war er der einzige Coach der noch schlechter war als Gambino