Drei Punkte zum 50. Geburtstag!?

Am gestrigen Donnerstag wurde Günter Appelt zarte 50 Jahre jung. Damit erübrigt sich die Frage, was sich der Cheftrainer des SV Zweckel im heutigen vorgezogenen Oberliga-Spiel beim Spielverein Lippstadt wünscht. Neben wenig Stau sicherlich eine Überraschung im Flutlicht-Spiel. Denn der Regionalliga-Absteiger ist zwar nur Tabellenelfter, verlor das letzte Mal aber vor fünf Wochen und gewann drei der letzten vier Spiele. "Lippstadt ist gegen uns der glasklare Favorit. Der Spielverein ist jetzt ins Rollen gekommen", zeigt sich das Geburtstagskind im Vorfeld wenig begeistert.

Von Raphael Wiesweg

Oberliga Westfalen

Vorgezogener 11. Spieltag

Spielverein Lippstadt (11.) - SV Zweckel (16.)

Wie sehr die Gladbecker Außenseiter sind, verdeutlicht auch diese Aussage von Appelt: "Da treffen heute Abend Welten aufeinander!" Appelt ist bekannt dafür, nicht zu übertreiben und die Gegner aus dem Effeff zu kennen. Allerdings fragt man sich nach erster Betrachtung der Tabelle, warum der frisch gewordene 50-Jährige einen so großen Respekt vor dem heutigen Gegner hat.

 

"Lippstadt ist aus der Regionalliga abgestiegen und hat aber nach wie vor auch noch einen regionalligawürdigen Kader." Das dem durchaus so sein kann, verdeutlichten die letzten Wochen. Nach Startschwierigkeiten kommt der Lippstadt-Express mit Hochgeschwindigkeit ins Rollen. Letztes Wochenende ergatterte man ein 3:3 bei Eintracht Rheine, das bis dato alle Heimspiele gewann und erst zwei Gegentreffer kassiert hatte. Davor die Woche wurde Sprockhövel mit 7:0 vom Platz gefegt. Jenes Sprockhövel, das den SV Zweckel vergangenen Sonntag mit 1:0 schlug. "Ich vermute, dass Lippstadt sich erst einmal an die neue Liga gewöhnen musste und viel Pech dabei war. Der Knackpunkt war der Sieg gegen Hüls, danach gewann der SV auch bei Arminie Bielefeld II", zeigt Appelt, dass er natürlich wieder einmal seine Hausaufgaben gemacht hat. Die letzte Niederlage des heutigen Zweckel-Gegners datiert vom 21. September, als man 0:3 beim SC Roland verlor. Kurzum: Nimmt man die Auswärtsschwäche der Gladbecker hinzu (fünf Spiele, ein Unentschieden, vier Niederlagen, 3:7 Tore), wäre schon ein Punkt am heutigen Freitagabend ein Gewinn.

 

Sowieso ist der Fehlstart in die vermeintlich schwerere, zweite Saison schon längst perfekt. Dazu drohen nun auch noch Christian Kaminski, Dennis Yilmaz und Ali Issa allesamt auszufallen. Hilft also vielleicht eine Systemumstellung? Appelt hatte mehrfach bereits seit geraumer Zeit darauf hingewiesen, dass sein Team sich spielerisch weiterentwickelt habe und stärker sei, als in der vergangenen Spielzeit. Allerdings scheint das aktuell eher nicht zum Vorteil des SVZ zu sein. "Wir sind bisher nicht damit gut gefahren, das Spiel selbst zu machen, das muss man so sagen", gibt Appelt ehrlich zu Protokoll. Also zurück zu alten Tugenden? "Es ist durchaus eine Option, aus einer gesicherten Deckung schnell nach vorne zu spielen, schnell umzuschalten." Umschaltspiel - also nicht nur das Wort des Jahres in der Bundesliga. Für den SV Zweckel könnte es ein neues, probates Mittel werden, um zwar vielleicht nicht endlich den zweiten Saisonsieg einzufahren, aber um trotzdem so langsam die Kurve zu kriegen. Dass das Spiel vorverlegt wurde, damit Appelt in Ruhe am Wochenende seinen Geburtstag feiern kann, wäre zu schön - stimmt aber nicht, da Lippstadt zu gerne aus werbetechnischen Gründen seine Heimspiele Freitag abends austrägt und dem der SV Zweckel auf Nachfrage sofort zugestimmt hat.

Anstoß: 19.30 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    zweckler (Freitag, 24 Oktober 2014 16:55)

    Alles Gute Günna zum 50igen