Klatsche für SG Preußen, auch für Zweckel wird es langsam eng

Nach den Tumulten im Anschluss an die Partie gegen den VfB Hüls ging es beim SV Zweckel am Sonntag wieder ums Sportliche. Die Mannschaft von Trainer Günter Appelt musste sich bei der TSG Sprockhövel allerdings geschlagen geben und bleibt im Tabellenkeller. SG Preußen kassierte in der Bezirksliga bei Vorwärts Epe eine heftige Klatsche. In der A-Liga verlor der BV Rentfort bei der Reserve von Horst 08. Der VfL Grafenwald und der VfB Kirchhellen hingegen konnten deutliche Siege feiern. Im Derby gegen Wacker Gladbeck setzte sich Rentforts Dritte knapp mit 2:1 durch.

10. Spieltag - 19.10.2014

Oberliga

TSG Sprockhövel - SV Zweckel 1:0 (0:0)

Jetzt wird es langsam kritisch: Der SV Zweckel verlor am zehnten Spieltag zum fünften Mal und hat nach der eigenen 0:1-Niederlage in Sprockhövel und wegen des 2:0-Sieges des FC Gütersloh am heutigen Sonntag gegen den SC Roland nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. Die Gladbecker versäumten heute laut Angaben des Cheftrainers Günter Appelt den hohen Ballbesitz in Tore umzumünzen. „Wir hatten zu 70 Prozent den Ball und man hat gemerkt, dass die TSG nach den zuletzt vielen Gegentoren verunsichert waren. Aber wir haben uns keine großen Chancen herausgespielt und hatten zu wenige Abschlüsse. Sprockhövel stand tief und hat zudem auch in der Luft alles abgeräumt. Wir haben einfach zu oft die falsche Entscheidung getroffen“, haderte Appelt nach dem Spiel. 

 

Doch es kam nach dem Pausentee noch schlimmer. „In der zweiten Halbzeit haben wir gar nicht mehr stattgefunden. Wir kamen gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte raus und die TSG hatte die größere Willenskraft“, so Appelts hartes Urteil über die Mannschaft des SVZ, die nach 67 Minuten dann sogar noch das 1:0 per Kopf nach einer Freistoßflanke hinnehmen musste. „Das Foulspiel vorher an der Seitenlinie war unnötig und dumm“, ärgerte sich Appelt, der danach immerhin ein Aufbäumen seiner Mannschaft sah. „Das war aber zu wenig. Ich glaube wir haben in der zweiten Halbzeit nur zwei Torschüsse abgegeben. Der Sieg für Sprockhövel war heute verdient. Wir haben dagegen enttäuscht und Freitag wird es nicht einfacher“, blickte Appelt bereits auf das vorgezogene Auswärtsspiel in Lippstadt voraus. Schon wieder auswärts. In der Fremde ist Zweckel ungefähr genauso gefährlich, wie der SV Werder Bremen in der Bundesliga. „Wir müssen zusehen, dass wir den Hebel schnell umstellen, sonst wächst der Rückstand auf die sicheren Plätze bis zur Winterpause zu schnell an und dann wird es für die Mannschaft in der Oberliga schwierig, wieder den Anschluss zu packen“, so Appelt abschließend.

Tor: 1:0 (67.)

RaWi

 

Die weiteren Partien in dieser Oberliga:

FC Eintracht Rheine - Spielverein Lippstadt 3:3

TuS Ennepetal - RW Ahlen 0:2

FC Gütersloh - SC Roland 1962 2:0

SV Westfalia Herne - DSC Arminia Bielefeld II 0:2

VfB Hüls - SuS Neuenkirchen 2:2

ASC 09 Dortmund - Spvgg. Erkenschwick 2:2

TuS Erndtebrück - SV Westfalia Rhynern 5:0

Hammver SpVgg. - Sus Stadtlohn 0:2

Bezirksliga

Vorwärts Epe – SG Preußen Gladbeck 7:0 (2:0)

Mit einer ganz herben Klatsche im Gepäck musste SG Preußen Gladbeck am Sonntag die lange Rückreise aus Epe antreten. Mit 0:7 unterlag der Bezirksligaaufsteiger bei Vorwärts Epe. Somit folgte auf die enorm bittere Niederlage gegen den zuvor punktlosen Tabellenletzten, TuS Haltern II, eine richtige Abreibung. Trainer Andre Marcussen sah den Knackpunkt der Partie sieben Minuten vor der Pause, als Samir Saadou die Rote Karte sah.

   „Die erste halbe Stunde haben wir sehr gut mitgehalten und hatten auch die eine oder andere Chance. Nach der Roten Karte hat Epe es gut ausgespielt“, beschrieb SGP-Trainer Andre Marcussen nach der deutlichen 7:0-Auswärtsniederlage seiner Mannschaft. Epe war nach einer knappen halben Stunde mit 1:0 in Führung gegangen. Wenig später sah Samir Saadou aufgrund eines Foulspiels die Rote Karte. „Das war schon eine harte Entscheidung, ich hätte da keine Rote Karte gezeigt“, meinte Andre Marcussen. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhten die Gastgeber noch auf 2:0. Im zweiten Spielabschnitt ließ Epe die Gäste in Unterzahl gut laufen und erspielte sich weitere Möglichkeiten. Ein Doppelschlag innerhalb von nur zwei Minuten sorgte für die endgültige Entscheidung. Die Hausherren erhöhten in Minute 68 und 70 auf 4:0. „Danach war die Sache natürlich entschieden“, so Marcussen. Epe schraubte das Ergebnis noch bis auf 7:0 hoch. „Ich will der Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Von der Einstellung war das an sich in Ordnung. Auf der ersten halben Stunde können wir aufbauen. Nach dem Platzverweis hat Epe es auch sehr gut gemacht“, zog Marcussen sein Fazit.

Tore: 1:0 (29.), 2:0 (45.), 3:0 (68.), 4:0 (70.), 5:0 (77.), 6:0 (86.), 7:0 (88.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Samir Saadou (38./Foulspiel)

FeHü

 

Die weiteren Partien in dieser Bezirksliga:

TuS Haltern II - SF Merfeld 1:2

TuS Gahlen - SSV Buer 2:1

SV RW Deuten - VfL Reken 2:2

TSG Dülmen - FC Epe 3:1

SG Borken - Viktoria Resse 1:2

BVH Dorsten - Westfalia Gemen 1:7

SV Lippramsdorf - RC Borken-Hoxfeld 2:1

Kreisliga A - Gruppe 1

Horst 08 II – BV Rentfort 4:1 (0:1)

Nach vier Pflichtspielsiegen in Serie musste sich der BV Rentfort am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen die Zweitvertretung von Horst 08 geschlagen geben. Dabei hatte man bis zur 64. Minute noch mit 1:0 geführt. Zum Ende der Partie gaben die Gladbecker das Spiel allerdings aus der Hand und verloren letztlich klar mit 4:1.

BVR-Trainer Marcel Cornelissen war enttäuscht.
BVR-Trainer Marcel Cornelissen war enttäuscht.

   Der BV Rentfort hatte sich einiges vorgenommen für das Gastspiel bei der Reservemannschaft von Horst 08. In der Vorsaison verlor die Truppe vom Trainerduo Marc Schäfer/Marcel Cornelissen beide Partien gegen die Gelsenkirchener. Nach 90 Minuten gingen die Rentforter allerdings auch am Sonntag als Verlierer vom Feld. Die Partie in Horst begann aus Gladbecker Sicht gut. Der BV Rentfort ging Mitte der ersten Halbzeit durch ein Tor von Sven Kreisler mit 1:0 in Führung. Mit dem knappen Vorsprung ging es dann auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel hatte der BVR dann die riesen Chance zum 2:0. Doch der Ball sprang vom Innenpfosten raus und Fabian Krämer konnte den Nachschuss aus kurzer Distanz nicht verwerten. Danach lief bei den Gästen nicht mehr viel zusammen. Die Zweitvertretung von Horst 08 war nun deutlich überlegen und kam verdient zum Ausgleich. Ein Doppelschlag eine knappe Viertelstunde vor dem Ende sorgte für die Entscheidung. Die Hausherren nutzten die Verunsicherung des BV Rentfort und schossen innerhalb weniger Minuten zwei Treffer. Kurz vor dem Schlusspfiff bekamen die Gelsenkirchener noch einen Strafstoß zugesprochen. Der Schütze blieb cool und verwandelte zum 4:1-Endstand.

   „Schon in der ersten Halbzeit haben wir kein wirklich gutes Spiel gezeigt. Nach der Großchance zum 2:0 war es dann eine indiskutable Leistung. Es fehlte an der Einstellung und Laufbereitschaft. Letztlich war die Niederlage sogar in der Höhe verdient“, zeigte sich BVR-Trainer Marcel Cornelissen nach der deutlichen Pleite enttäuscht. Am kommenden Wochenende empfängt der BV Rentfort den Tabellenführer, Erler SV 08, der bislang noch nicht einen Punkt abgegeben hat.

Tore: 0:1 Sven Kreisler (25.), 1:1 (54.), 2:1 (75.), 3:1 (78.), 4:1 (87./Elfmeter)

FeHü

 

SpVg. Middelich-Resse – SV Zweckel II 1:1 (0:1)

Sören Schürer, Trainer der Reserve des SV Zweckel, hatte vor der Auswärtspartie beim Tabellenletzten, der SpVg. Middelich-Resse, eine klare Marschroute vorgegeben: „Bei dem Spiel gibt es nur eins, die Jungs müssen drei Punkte einfahren.“ Nach 90 Minuten in Gelsenkirchen mussten sich die Gladbecker allerdings mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben. 

SVZ-Trainer Sören Schürer sprach von einer "Nicht-Leistung" seiner Mannschaft.
SVZ-Trainer Sören Schürer sprach von einer "Nicht-Leistung" seiner Mannschaft.

   „Das war eine Nicht-Leistung von uns! Natürlich hat Resse sehr hart gespielt und auf alles getreten, was Zweckel war. Auch der Schiedsrichter hat seinen Teil dazu beigetragen. Aber im Endeffekt hat das alles nichts damit zu tun, wie wir hier aufgetreten sind. Das war viel zu wenig Bereitschaft“, fällte SVZ-Trainer Sören Schürer nach dem 1:1 bei der SpVg. Middelich-Resse ein deutliches Urteil. Dabei begann die Partie aus Sicht der Gäste aus dem Gladbecker Norden sehr gut. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, als Enes Aldirmaz die Grün-Weißen mit 1:0 in Führung brachte. Mit dem knappen Vorsprung für den SVZ ging es dann auch in die Halbzeitpause. „Wir hatten einige Chancen, um das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Doch wie schon so oft, lassen wir teilweise klarste Tormöglichkeiten ungenutzt“, beschrieb Schürer. So kam es wie es kommen musste. „Resse kommt nach einem Fehler gefährlich vor unser Tor und es gibt Elfmeter“, so Schürer weiter. Der Gelsenkirchener bewies Nervenstärke und verwandelte zum Ausgleich. Kurze Zeit später sah Zweckels David Kulina wegen angeblichen Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Doch lange Zeit spielte der SVZ nicht in Unterzahl, nur vier Minuten später flog ein Spieler der Hausherren ebenfalls mit gelb-rot vom Feld. „Das Foulspiel war wohl im Sechszehner, aber der Schiedsrichter hat leider nur auf Freistoß entschieden“, beschrieb Schürer. Letztlich blieb es beim 1:1-Unentschieden. „Bei allen widrigen Umständen müssen wir uns einfach an die eigene Nase fassen. Das war zu wenig und im Endeffekt dann auch nicht unverdient“, so Schürer abschließend.

Tore: 0:1 Enes Aldirmaz (4.), 1:1 (66./Elfmeter)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte David Kulina (72./Foulspiel), Gelb-Rote Karte Resse (76./Foulspiel)

FeHü

 

SG Preußen Gladbeck II – SpVgg. Erle 19 1:2 (1:0)

Auch das zweite Spiel in Folge gegen einer Mannschaft aus dem Stadtteil Erle in Gelsenkirchen konnte die Zweitvertretung vom SG Preußen Gladbeck nicht siegreich beenden. Mit 1:2 unterlag man knapp gegen die SpVgg. Erle 19 auf heimischen Kunstrasen. „Das war ein typisches Unentschieden-Spiel“, resümierte Michael Sandmann, Trainer der SGP II. Sein Team kam gut in die Partie und ging auch in Führung.

   Nico Max war es, der die Preußen in der 23. Spielminute auf die Siegerstraße brachte. Die Führung sollte auch bis zur 68. Spielminute halten. In Hälfte zwei drückten die Erler aufs Preußen Tor und erspielten sich einige Möglichkeiten. Geklappt hat es aber erst in jener 69. Minute. „Das wäre als Ergebnis auch in Ordnung gewesen. Mehr hatten beide Mannschaften nicht verdient. Wir sind in der ersten Halbzeit besser, die in der zweiten Halbzeit“, erklärte Sandmann. Die Erler jedoch zeigten, dass das Glück, wie in den Wochen zuvor auch, auf ihrer Seite ist und konnten 14 Minuten vor dem Ende das Spiel drehen. „Die Tore fallen durch zwei individuelle Fehler“, ärgerte sich der Übungsleiter, welcher jedoch an der Einstellung seiner Mannschaft nichts zu bemängeln hatte: „Das war besser als in der Vorwoche. Wir sind besser aufgetreten und die gesamte Mannschaftsleistung war gut.“

Tore: 1:0 Nico Max (23.), 1:1 (68.), 1:2 (76.)

BeTa


VfL Grafenwald – Viktoria Resse II 6:0 (2:0)

Einen mehr als deutlichen Heimerfolg bejubelte der VfL Grafenwald am Sonntag. Nach den zwei Niederlagen zuletzt fand die Mannschaft von Trainer Sven Koutcky gegen die Reserve von Viktoria Resse zurück in die Erfolgsspur. Letztlich siegten die Wöller klar und deutlich mit 6:0.

   Zwei Mal hatte der VfL Grafenwald zuletzt verloren. Nach den Niederlagen gegen Erle 19 und Horst 08 II wollten die Bottroper im Heimspiel gegen die Zweitvertretung von Viktoria Resse unbedingt den Negativtrend stoppen und sich mit einem Sieg im oberen Tabellendrittel festsetzen. Die Wöller kamen auch gut in die Partie gegen die Gelsenkirchener. Oliver Aspöck besorgte nach nicht einmal einer Viertelstunde die 1:0-Führung. Aaron Drews konnte zehn Minuten später sogar auf 2:0 erhöhen. Kurze Zeit nach dem Seitenwechsel machte Maurice Ogaza mit dem Treffer zum 3:0 den Deckel drauf. Doch der VfL blieb im Anschluss torhungrig und schraubte das Ergebnis weiter in die Höhe. Dennis Grüttner, Tim Nowak und Aaron Drews zum Zweiten stellten durch ihre Tore den deutlichen 6:0-Endstand her. Durch den Erfolg und die gleichzeitige Niederlage des SC Schaffrath beim FC Gladbeck schieben sich die Wöller auf den fünften Tabellenplatz vor und sind nun punktgleich mit dem Vierten, BV Rentfort.

   „Es war die richtige Reaktion nach den beiden Niederlagen. Sechs Tore muss man erst einmal schießen. Wir haben auch stark gespielt und hätten schon zur Halbzeit höher führen können. Sehr erfreulich war auch, dass Dominik Ogaza wieder spielen konnte. Ich bin sehr zufrieden, jetzt wollen wir uns auf den nächsten Gegner konzentrieren“, freute sich VfL-Trainer Sven Koutcky über den deutlichen Erfolg.

Tore: 1:0 Oliver Aspöck (12.), 2:0 Aaron Drews (22.), 3:0 Maurice Ogaza (48.), 4:0 Dennis Grüttner (76.), 5:0 Tim Nowak (82.), 6:0 Aaron Drews (89.)

FeHü

 

VfB Kirchhellen – SuS 05 Beckhausen 4:1 (1:0)

Beim VfB Kirchhellen geht es aufwärts. Mit dem zweiten Sieg in Folge verbessert sich das Team von Trainer Christian Gabmaier auf den elften Tabellenplatz und verlässt den Tabellenkeller damit vorerst. Wenn es nach Gabmaier geht, streicht man das vorerst, denn da unten möchte er mit Sicherheit nicht mehr hin.

Im Kellerduell gegen Beckhausen kamen die Bottroper von Anfang an gut ins Spiel und hätten auch früh in Führung gehen müssen. Jedoch verhinderte der Torpfosten die Führung in der 18. Minute. Der direkte Gegenzug: Boris Bogdahn hielt das 0:0-Unentschieden fest. Es dauerte bis zur 40. Minute, bis Conny Hopp, nach etlichen vergebenen Möglichkeiten seiner Mannschaftskollegen die verdiente Führung erzielen konnte. „Die Chancenauswertung muss man wieder einmal bemängeln“, erklärte Gabmaier, welcher ansonsten voll und ganz zufrieden war. Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel jedoch, mussten die Kirchellener die Führung vorerst abgeben. Nach einer Standardsituation stimmte die Zuordnung nicht und die Gelsenkirchener kamen zum Ausgleich. Jan Mettler brachte seine Mannen nur kurze Zeit später wieder in Führung (55.). „Wir haben Beckhausen danach viel zu lange leben lassen“, bemängelte er ein wenig. Es sollte schließlich erst in der 83. Minute das dritte Tor und damit die endgültige Vorentscheidung fallen. Benedikt Schnieder traf, bevor Jan Mettler mit seinem zweiten Tor den 4:1-Endstand schoss (88.)

Tore: 1:0 Conny Hopp (40.), 1:1 (47.), 2:1 Jan Mettler (55.), 3:1 Benedikt Schnieder (83.), 4:1 Jan Mettler (88.)

BeTa

 

FC Gladbeck – SC Schaffrath 4:2 (2:1)

Nach der tollen Aufholjagd vom vergangenen Wochenende gelang dem FC Gladbeck am Sonntag wieder ein Heimsieg. In einem ereignisreichen Spiel gewann die Mannschaft von Trainer Gürsel Duygulu gegen den SC Schaffrath mit 4:2. Zum Ende der Partie gab es noch drei Platzverweise.

FC-Trainer Gürsel Duygulu feierte mit seinem Team wieder einen Sieg.
FC-Trainer Gürsel Duygulu feierte mit seinem Team wieder einen Sieg.

   Einen 0:3-Pausenrückstand hatte der FC Gladbeck vor Wochenfrist bei SuS Beckhausen noch aufholen können. Gegen den SC Schaffrath peilte die Duygulu-Elf wieder einen Sieg an. Der FC kam auch gut ins Spiel. Doch nach einer starken Anfangsviertelstunde wurde Schaffrath besser und die Teams begegneten sich zunächst auf Augenhöhe. Nach etwas mehr als einer halben Stunde nutzte Ender Cambaz dann eine Unachtsamkeit der Gäste und brachte seine Farben mit 1:0 in Front. Allzu lange lag der FC nicht vorn. Nur fünf Minuten später gelang Schaffrath der Ausgleich. Doch noch vor dem Halbzeitpfiff konnte Murat Aktas die Hausherren erneut in Führung bringen. „Eigentlich dachte ich, dass Schaffrath nach der Pause nochmal Vollgas geben würde. Aber sie haben sich eher zurückfallen lassen“, beschrieb FC-Trainer Gürsel Duygulu. Ender Cambaz konnte mit seinen Treffer zwei und drei an diesem Tag für die Vorentscheidung sorgen. Der Angreifer blieb auch vom Elfmeterpunkt cool und schoss einen komfortablen 4:1-Vorsprung für die Gastgeber heraus. Obendrein sah ein Gästeakteur wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte. Sieben Minuten vor dem Ende betrieb Schaffrath nochmal Ergebniskosmetik. Zu mehr sollte es aber nicht reichen. Seinen unrühmlichen Höhepunkt fand das Spiel in der 85. Minute. Nach einer tätlichen Auseinandersetzung sahen Ayyoub Affani vom FC Gladbeck und ein Spieler des SC Schaffrath jeweils die Rote Karte.

   „Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden. Allerdings müssen wir mehr aus unseren Chancen machen. Wir erspielen uns immer wieder Möglichkeiten, lassen diese aber zu oft ungenutzt“, war FC-Trainer Gürsel Duygulu trotz des Sieges nicht komplett zufrieden.

Tore: 1:0 Ender Cambaz (33.), 1:1 (38.), 2:1 Murat Aktas (43.), 3:1/4:1 Ender Cambaz (58./65./Elfmeter) 4:2 (83.)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte Schaffrath (65./wiederholtes Foulspiel), Rote Karte Ayyoub Affani (85./Tätlichkeit), Rote Karte Schaffrath (85./Tätlichkeit)

FeHü


Die weiteren Partien in dieser Kreisliga A1

SC Hassel II - Erler SV 08 0:2

Eintracht Erle - YEG Hassel II 1:0

Kreisliga A - Gruppe 2

Genclerbirligi Resse - BV Rentfort II 5:1 (5:0)

Bei der Rentforter Zweitvertretung ist der Wurm drin. Die Mannschaft von Trainerduo Maik Rogalski und Michael Terwellen kassierte nun die dritte hohe Niederlage in Folge und findet sich nun im Tabellenkeller wieder. Beim Auswärtsspiel an der Gelsenkirchener Lohmühle bei Genclerbirligi Resse verlor der BV Rentfort am Ende mit 1:5.
"Wir sind in der ersten Halbzeit gar nicht ins Spiel gekommen", ärgerte sich Michael Terwellen. Schon früh musste Torhüter Stefan Kowalski hinter sich greifen. Ein Freistoß aus knapp 25 Metern landete in seinem Kasten. Für die Resser war es heute, zumindest in Halbzeit eins, ein Kinderspiel die Rentforter zu knacken. Man agierte viel mit Bällen über die Außen und brachte diese dann gefährlich ins Zentrum. So fiel auch das 0:2. Nach einem schnellen Konter über die rechte Außenbahn, stand Kevin Radtke am falschen Ort und netzte selber. Die Gegentore drei, vier und fünf fielen auch allesamt in der ersten Halbzeit. "Wir standen nicht am Mann, sind nicht auf die zweiten Bälle gegangen und es lief einfach nicht", so Terwellen.
   Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Rentforter nochmal einiges vorgenommen. Handgestoppte zehn Sekunden nach Wiederanpfiff jedoch die nächste große Chance für Resse. Dann jedoch fing man sich endlich. "In der zweiten Halbzeit haben wir uns gesteigert", erklärte der Übungsleiter. Nach einem Freistoß von Koray Önal köpfte Oliver Kubica den Ball zum Anschlusstreffer in die Maschen (55.). Das weitere Aufbäumen jedoch klappte nicht. Resse machte nicht mehr viel, die Rentforter kamen zwar zu einigen Chancen. Es blieben aber alle unverwertet. So führen die Rentforter im dritten Spiel in Folge keinen Punkt ein und die nächsten Partien werden nicht einfacher.

Tore: 1:0 (15.), 2:0 Kevin Radtke (25./Eigentor), 3:0 (35.), 4:0 (44.), 5:0 (45.), 5:1 Oliver Kubica (53.)

BeTa

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga A2:

DJK TuS Rotthausen II - ETuS Bismarck 5:0

DJK Arminia Ückendorf - SSV Buer II 5:0

Teutonia Schalke - SV GE Hessler 06 II 2:3

Firtinaspor Gelsenkirchen - Preußen Sutum II 2:1

SV Horst 08 III - Sportfreunde Gelsenkirchen 1:1

BW Gelsenkirchen - ETuS Gelsenkirchen 6:1

Westfalia Gelsenkirchen - Preußen Sutum 5:0

Kreisliga B - Gruppe 1

BV Rentfort III – Wacker Gladbeck 2:1 (1:0)

Der BV Rentfort III ist Derbysieger! Dennoch war Trainer Daniel Griese alles andere als zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Mit 2:1 siegte seine Elf an der heimischen Hegestraße gegen Wacker Gladbeck. Den entscheidenden Treffer schoss Basti Drews in der 94. Spielminute. Aber der Reihe nach...

   Es war kein gutes Fußballspiel an der Hegestraße. „Das war vielleicht das schlechteste Spiel seit der Geschichte von BV Rentfort III“, übte Daniel Griese harte Kritik und erklärte weiter: „wir haben in der letzten Sekunde halt einfach das Glück und gewinnen das Spiel.“ Zuvor gingen die Rentforter durch Daniel Gunkel in der 35. Spielminute in Führung. Wacker Gladbeck glich in der 53. Minute durch Marcel Schulz aus. Im weiteren Verlauf des Spiels passierte nicht allzu viel. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware und erst in der 94. Minute hatte Basti Drews Glück. Nach einem Freistoß stand er im Gewühl goldrichtig und traf zum viel umjubelten 2:1. „Was soll ich sagen? Noch unglücklicher und ärgerlicher kann man ein Spiel nicht verlieren“, resümierte Maik Sypitzki, Trainer des Wacker Gladbeck und erklärte: „Ein Unentschieden wäre mehr als gerecht gewesen.“

Tore: 1:0 Daniel Gunkel (35.), 1:1 Marcel Schulz (53.), 2:1 Basti Drews (94.)

BeTa


FC Gladbeck II – VfL Grafenwald II 1:0 (0:0)

Bei schönstem Wetter sahen die Zuschauer an der Roßheidestraße ein spannendes Kreisliga B-Spiel mit einem glücklichen Ende für den FC Gladbeck gegen das Tabellenschlusslicht VfL Grafenwald II. Am Ende hieß es 1:0 für die Kleeblätter durch einen sogenannten „Last-Minute-Treffer“ in der 85. Minute durch Daniel Bomkamp. „Ich hatte den Gegner im Vorfeld schon stärker erwartet, als es der Tabellenstand aussagt. Aber die waren noch einen Tick besser als gedacht“, gab Christian Görlitz, Spielertrainer der Gladbecker, zu Protokoll. Seine Mannschaft kam in der ersten Halbzeit überhaupt nicht zum Zuge. Leichtfertige Ballverluste machten das Leben unnötig schwer. „Über 90 Minuten jedoch, war es ein absolut ausgeglichenes Spiel“, so Görlitz. Seine Mannen wurden in Hälfte zwei bestimmender; Grafenwald agierte mehr aus der Defensive heraus. Görlitz: „Am Ende hatten wir dann das Glück auf unserer Seite. Ich bin mir aber sehr sicher, dass die Grafenwälder in kürzester Zeit da unten aus dem Tabellenkeller herauskommen.“

Tore: 1:0 Daniel Bomkamp (85.)

BeTa

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga B:

Firtinaspor Gelsenkirchen II - TSV Feldhausen 1:3

VfB Kirchhellen II - SuS 05 Beckhausen II 2:3

Anadolusport Gelsenkirchen - Adler Ellinghorst 2:1

Arminia Hassel - SG Eintracht Gelsenkirchen II 1:4

SuS SB Gladbeck - FC Horst 59 2:2

SW Buer-Bülse - SV Hansa Scholven 3:3

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Warum (Sonntag, 19 Oktober 2014 18:52)

    Haha SuS feiert 1 Punkt gegen Horst 59!
    Trotzdem wird Horst aufsteigen!!! Wechselt sich Reimann nächste Woche selber ein? :D

  • #2

    Svz Ultra (Sonntag, 19 Oktober 2014 20:01)

    Unglaublich der Svz!Laut appelt 3 Klassen besser als letztes Jahr!Das ist doch ein Witz.
    Spieler wie Berti,Pollo oder Hodzic fehlen da einfach.Das waren Typen wo sind die jetzt wenn es drauf ankommt?
    Hoffe es wird wieder!

  • #3

    Tuddy (Sonntag, 19 Oktober 2014 21:38)

    Finde diese dummen und überflüssigen Äußerungen gegen Sascha Reimann einfach nur traurig.Scheinst einer von den Spielern zu sein,die nicht mehr berücksichtigt werden,aber den Weg den du gehst ist der Falsche.Ausserdem.ich wuerde liebend gerne Sascha in der 1.M. sehen
    wäre spielerisch eine enorme Verstärkung.

  • #4

    zuschauet (Sonntag, 19 Oktober 2014 21:57)

    Das Benehmen der Verantwortlichen-Trainer,Betreuer von Fc sind einfach nur groteskt und schlimm.Die Mannschaft ist dagegen ja Waisenkinder.

  • #5

    Warum (Montag, 20 Oktober 2014 00:58)

    @tuddy
    Haha wie schon vorher erwähnt, spiele ich wegen meinem Beruf schon jahrelang nicht mehr! Selbst wenn wäre ich nicht so naiv um bei einem Sascha Reimann zu spielen :D gladbecker Mannschaften niemals mehr!
    Rückspiel in Horst 59 sieht man sich auf der Anlage auf'n Bier :D

  • #6

    Gladbecker fußball Fan (Montag, 20 Oktober 2014 13:42)

    @aufmplatz


    Wie sieht es mal wieder mit c-liga Rückblick aus?
    Ansonsten großes Lob. Super Arbeit von euch

  • #7

    Martin p (Montag, 20 Oktober 2014 18:19)

    Jo Liga Rückblick war echt gut... Seit dieser Saison habt ihr das nicht mehr gemacht. Würde mich freuen wenn ihr das wieder macht

  • #8

    Tuddy (Dienstag, 21 Oktober 2014 20:25)

    SPORTFREUND Warum. Dann solltest du zu dem was du schreibst auch stehen,und deinen richtigen Namen schreiben.So ist es FEIGHEIT.

  • #9

    andy (Donnerstag, 23 Oktober 2014 08:54)

    Da hat tuddy recht. Macht kein spass so. Klar kommt nicht jeder mit sascha klar aber sein namen sollte man trd. Schreiben. Wie Feige.

  • #10

    Dirk (Donnerstag, 23 Oktober 2014 11:53)

    An Tuddy und Andy, es soll auch Leute geben die halt keine gute Erziehung genossen haben und von daher lieber anonym schreiben. Aber es kann auch sein das jemand etwas aufmerksamkeit braucht.