Adam Karpinski ist neuer sportlicher Leiter bei der Jugendabteilung des VfB Bottrop

Bereits wenige Tage nachdem Adam Karpinski sein Amt als Trainer beim B-Ligisten FC Polonia Bottrop niedergelegt hat, hat Karpinski bereits eine neue Aufgabe. Er wird beim VfB Bottrop den Posten des sportlichen Leiters im Bereich der Jugend übernehmen. "Ich finde es gut, dass beim VfB so viele Leute im Vorstand sind, die mit dem Herzen dabei sind. Unser Ziel beim VfB ist es mit den Mannschaften weiter nach oben zu kommen. Es ist ein toller Verein und mit dem Kunstrasen wird noch einmal ein Schub an Kindern kommen. Zudem möchten wir unsere Trainer entwickeln und noch vieles mehr bewegen", so Adam Karpinski, der bereits Erfahrungen beim Wuppertaler SV sammeln konnte: "Ich habe beim WSV vieles gelernt, auch, wie man eine gute Jugend aufbaut".

DaWi

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Rhenane (Dienstag, 14 Oktober 2014 21:40)

    Man hör auf

  • #2

    unfassbar (Dienstag, 14 Oktober 2014 22:23)

    wwie geht denn sowas und was ist das für ein stil da abhauen und beim nächsten verein anheuern von wegen keine zeit ! Aber das hat der adam ja schon immer so gehandhabt !Lächerlich auch vom vfb

  • #3

    SL (Dienstag, 14 Oktober 2014 23:13)

    Und schon wieder die gleichen Sprüche wie beim Antsantritt in Polonia. Was er nicht alles bewegen will und was er nicht alles beim Wsv gelernt hat.
    Würde er mal so gut arbeiten, wie er mit dem Mund ist bzw die Hälfte davon umsetzten. Kopfschütteln

  • #4

    bg (Mittwoch, 15 Oktober 2014 07:22)

    Das ist seine klasse bis d jugend

  • #5

    Beobachter (Mittwoch, 15 Oktober 2014 10:26)

    Typisch VFB!! Einfach lächerlich....

  • #6

    Ja ja ja (Mittwoch, 15 Oktober 2014 12:20)

    Ihr könnt am besten Kritisieren! Lasst doch den Jungen machen was er will!
    Statt hier irgendwelche Kommentare zu hinterlassen! Ihr profis

  • #7

    Zu 6 (Mittwoch, 15 Oktober 2014 12:32)

    Der einzige Vollprofi hier ist Adam

  • #8

    R. Schmidt (Mittwoch, 15 Oktober 2014 14:31)

    Adam ist bei Polonia gegangen, weil hinterrücks mit neuen Trainern geplant wurde - also ein verstädnlicher Rücktritt. Welche Gründe er dann dafür nennt, sei ihm überlassen. Er wollte Polonia, auch wegen seines Bruders, nicht in ein schlechts Licht rücken.
    VfB kann doch verpflichten wen Sie wollen?! Es hat sie ja nicht zu interessieren was vorher war, sondern nur was für den Verein am besten ist.
    Persönlich gesehen denke ich aber nicht, dass er der richtige Mann für diesen Posten ist - WSV hin oder her. Er hat zuletzt einen B-Ligisten trainiert.
    Wirkt für mich eher, als würde er dort wegen des neuen Platzes hingehen und den damit verbundenen Möglichkeiten.

  • #9

    VFB (Mittwoch, 15 Oktober 2014 21:45)

    Hahahahahahahahaha

  • #10

    VfB (Donnerstag, 16 Oktober 2014 10:12)

    Ja und deswegen ist jetzt sein Bruder Trainer (Hinterrücks)

  • #11

    zu R.Schmidt (Donnerstag, 16 Oktober 2014 14:28)

    Hinterrücks wurde bestimmt nicht mit einem neuen Trainer geplant...wenn man keine Ahnung hat was intern im Verein (bei Polonia sowie bei VFB) abläuft, sollte man sich mit Behauptungen besser zurückhalten...es war abzusehen das der Trainer geht (uninteressant ob zurückgetreten oder entlassen)...es hat bestimmt seine Gründe gehabt, warum er nicht immer Zeit hatte und in der Liga funktionierte es bekanntlich auch nicht gerade...also nur logisch der Schritt...und jeder Verein darf reagieren wenn es nicht läuft und bespricht immer die Möglichkeiten welche es hat (also auch ggf. ein neuer Trainer)...VFB kann sich freuen jemanden an Board zu haben der aktiv im Verein helfen möchte und nicht so welche die den ganzen Tag vorm PC hocken und nur Feuer legen!