VfB Bottrop mit halbem Dutzend

Die letzen Ticktes für die dritte Pokalrunde auf Kreisebene sind vergeben. Dabei setze sich der VfB Bottrop im Spitzenspiel der zweiten Pokalrunde auf Rheinbaben trotz eines starken Gegners deutlich durch. Am Lichtenhorst sorgte der FC Polonia für eine kleine Überraschung. Gegen den Oberhausener Bezirksligisten Arminia Lirich ging es in die Verlängerung, in der die Bottroper sich dann aber geschlagen geben mussten. Zudem bezwang Sterkrade-Nord ohne Mühe den 1. FC Hirschkamp.

2. Pokalkreisunde / 9. Oktober

FC Polonia (KL B) - Arminia Lirich (BL) 1:2 n.V (0:0)

 Spannender als erwartet, verlief das Pokalspiel am Lichtenhorst - und für Daniel Karpinski war es ein guter Einstand als neuer Cheftrainer des FC. „Das war jetzt mein Höhepunkt der Saison“, erklärte Daniel Karpinski, der bis dato als Co-Trainer fungierte. Gegen den Oberhausener Bezirksligisten verkaufte sich der B-Ligist auf kämpferischer Basis sehr gut und bereitete dem Gegner Probleme. „Wir sind einfach nicht ins Spiel gekommen gegen einen Gegner, der gekämpft hat bis zum Umfallen“, erklärte Lirich-Trainer Christian Kinowski. Die erste Halbzeit verlief somit sehr kampfbetont und torlos, wobei die größte Chance auf Seiten der Hausherren war, doch Lirich-Torhüter Oliver Golombek konnte den Strafstoß von Polonias Mike Peryt parieren und so ging es mit dem 0:0 in die Halbzeitpause.

FC-Trainer Daniel Karpinski war zufrieden mit seiner Mannschaft.
FC-Trainer Daniel Karpinski war zufrieden mit seiner Mannschaft.

   Auch die Anfangsphase nach dem Seitenwechsel verlief weiterhin ausgeglichen und sowohl der Gegner als auch „der Ascheplatz“ bereiteten den Oberhausenern Probleme. In der 65. Minute setze sich Alessandro Murtinu dann aber durch und nach zahlreichen vergebenen Chancen erzielte Murtinu die Führung für die Gäste. Doch die Kinowski-Elf verpasste es die Führung auszubauen und Radoslaw Jankowski sorgte in der 87. Minute für die Verlängerung. „Dann hat man aber gemerkt, dass wir fitter sind und die platt waren“, erklärte Kinowski und diesen Vorteil nutzten die Oberhausener aus und erneut war Alessandro Murtinu zur Stelle und schoss seine Elf mit dem Treffer in der Verlängerung in die dritte Pokalrunde auf Kreisebene. „Das war grausamer Fußball. Am Ende war es aber verdient, wir sind so oft aufs Tor zugelaufen und haben so viel liegen gelassen, aber der Ball war nur zwei Mal drin“, so Kinowski abschließend. Sein Gegenüber war trotz der Niederlage mit seiner Mannschaft jedoch zufrieden: „Ich muss sagen wir haben 120 Minuten sehr gut mitgehalten. Mich hat es gewundert, dass wir gegen einen Bezirksligisten so guten Fußball gespielt haben. Jedenfalls war das Spiel schon 100-Prozent besser als die Spiele, die wir davor gespielt haben und es hätte durchaus auch anders ausgehen können“, resümierte Karpinski.

Tore: 0:1 Alessandro Murtinu (65.), 1:1 Radoslaw Jankowski (87.), 1:2 Alessandro Murtinu (102.)

Bes. Vorkommniss: Oliver Golombek (Lirich) hält Foulelfmeter von Mike Peryt (Polonia/20.)

PePi


SV Fortuna Bottrop (BL) – VfB Bottrop (LL) 2:6 (1:1)

Zum Abschluss der zweiten Pokalrunde auf Kreisebene schlug Landesligist VfB Bottrop die Fortunen auf heimischer Platzanlage mit 6:2. Vom Resultat her vielleicht das eine oder andere Tor zu hoch, nichtsdestotrotz ging der Sieg für die Gäste schon in Ordnung. Einfach wie das Ergebnis es vermuten lässt, war es aber nicht für den Landesligisten wie Christian Müller, Co-Trainer beim VfB feststellte: „Es war von beiden Mannschaften ein gutes Spiel. Nachdem Fortuna die Partie gedreht hatte, sind wir etwas ins Wanken geraten, haben uns aber schnell wieder gefangen. Der Sieg vom Wochenende  hat wohl seinen Beitrag dazu bei getragen.“  Auch Heimtrainer Marco Hoffmann sah eine ordentliche Leistung seiner Elf: „Wir haben VfB Bottrop 70 Minuten vor vielen Aufgaben gestellt.  

Sein Doppelpack war zu wenig für die Fortunen: Norman Hassenrück.
Sein Doppelpack war zu wenig für die Fortunen: Norman Hassenrück.

Inklusive dem 2:1 war es völlig offen. Mit der Führung im Rücken haben wir gedacht, wir spielen das jetzt hier easy runter. Ab da waren wir nicht mehr fleißig genug.“  Mann des Abends war heute Mario Zoranovic. Neben seinen beiden Treffern zum 1:0 und 2:2 war er an allen anderen Treffern seiner Mannschaft beteiligt. So eine Leistung blieb auch den Verantwortlichen nicht verborgen: „Mario hat heute ein richtiges starkes Spiel gemacht. So langsam kommt er in Fahrt. Bitter, dass er am nächsten Sonntag ausfällt“, so Müller.

   Insgesamt gesehen war es ein munteres Spielchen beider Mannschaften. Man spürte von Beginn an, das keiner dem anderem was schenken wollte. Und bis auf zwei strittige Szenen, die sich beide in Hälfte zwei abspielten, war es eine faire Partie. Die Anfangsphase ging an die Gäste vom Jahnstadion, die mit hohem Tempo starteten. Nach munteren Ballwechseln, jeweils zwei Torschüssen und einem fairen Tackling im Strafraum auf beiden Seiten, setzte der VfB das erste Ausrufezeichen. Kevin Wagener, der am Sonntag noch zur Führung traf, schickte Mario Zoranovic mit einem langen Pass steil, der dann ohne viel Gegenwehr am herauseilenden Danny Große-Beck zum 1:0 traf. Gejubelt werden durfte allerdings nicht lange, denn im direkten Gegenzug trafen die Roten zum 1:1.  Tim Strickerschmidt lupfte einen ruhenden Ball in den 16er der Gäste, Keeper Marco Rinski, der sich hinter her beschwerte, er sei angegangen worden, eilte raus, war aber langsamer als Norman Hassenrück, der das Spielgerät zum Ausgleich ins Tor köpfte.  Mit diesem Resultat ging es dann auch in die Kabine.

War an allen Toren beteiligt: Mario Zoranovic.
War an allen Toren beteiligt: Mario Zoranovic.

   In der 51. Spielminute wurde es dann mal lauter an der mit 250 Leuten gefüllten Anlage auf der Rheinbabenstraße. Was war passiert? Fortunas Nico Große-Beck war auf dem Weg in den 16er der Gäste einzudringen als Kevin Wagener ihm im vollen Lauf von den Beinen holte.  Eine Aktion für die Hoffmann kein Verständnis zeigte: „Der Kevin nahm alles in Kauf. Das war schon sehr grenzwertig, dem Nico hätte sonst was passieren können.“ Was ihn jedoch noch viel mehr störte, war die Aktion von VfB-Geschäftsführer Benedikt Mies: „Er hat mich zur Seite geholt und mir gesagt, ich soll zusehen, dass es bei uns nicht aus dem Ruder läuft, nur weil es bei uns nach dieser Situation ein wenig lauter wurde. Da habe ich kein Verständnis für. Es waren zwei Szenen die an Überhärte herausstechen. Einmal das Foul vom Kevin Wagener und dann  in der 74. Minute als Norman schon grenzwertig hinging, aber mehr auch nicht. Deswegen jetzt ein Fass aufzumachen ist ein Witz.“ Den folgenden Freistoß setzte Strickerschmidt nur knapp daneben. Besser machte es der Kapitän in der 55. Minute als er erneut den freistehenden Hassenrück sah, der die Pille zur Führung über die Linie stocherte. Aber ähnlich wie beim 1:0 des VfB hielt auch hier die Freude nicht lang. Fünf Minuten später traf erneut Zoranovic zum Ausgleich, eine Kopie des Führungstreffers: Langer Ball, wenig Gegenwehr, Tor.  Mit dem Ausgleich bekam der Landesligist dann so langsam überhand. „VfB Bottrop war ab da an die handlungsschnellere Mannschaft“, gab Hoffmann zu. Und so kam es auch.  Es war, wenn auch nicht allzu deutlich, eine Überlegenheit zu erkennen, sowohl was die Handlungsschnelligkeit als auch die körperliche Stärke betraf. Ein Doppelschlag innerhalb von vier Minuten durch Ibrahim Akkaya und Sezer Akmisir ebneten  dann das Weiterkommen der Gäste. Fortunas Justin Straßek hatte den Anschlusstreffer noch auf dem Fuß, scheiterte aber an VfB-Keeper Marco Rinski. In den Schlussminuten vervollständigte Sezer Akmisir dann sein Hattrick und machte das halbe Dutzend voll.

Tore: 1:1/2:1 Norman Hassenrück (37./51.), 1:0/2:2 Mario Zoranovic (36./60.), 2:3 Ibrahim Akkaya (68.), 2:4/2:5/2:6 Sezer Akmisir (72./88./89.)

ThIl

 

Die weitere Partie am Donnerstag:

1.FC Hirschkamp - Sterkrade-Nord 0:4

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Jansen (Freitag, 10 Oktober 2014 04:29)

    Zur Pause führt Hirschkamp...zwar ein Eigentor aber trotzdem respektabel

  • #2

    Insider: (Freitag, 10 Oktober 2014 05:53)

    Hat die 3 von Nord gespielt? Super ergebniss gegen Kreisliga C

  • #3

    Bittere Kiste (Freitag, 10 Oktober 2014 09:17)

    Innerhalb von 22 Minuten 4 Gegentore

  • #4

    MH 8 (Freitag, 10 Oktober 2014 09:43)

    Sauber Jungs, Glückwunsch :-) Jetzt seht mal zu, dass ne Serie gestartet wird und dann sind bis zum Winter auch 15 Punkte drin. Den Rest holt ihr dann bis spätestens April ;-)
    Gruß an Ata

  • #5

    Zuschauer (Freitag, 10 Oktober 2014 10:27)

    Wenn ich das lese,frage ich mich hat Herr Hoffmann ein anderes Spiel gesehen?Wagner foult brutal,der Schiri stand daneben und sah es wohl anders.In der ersten Halbzeit hat Fortuna gut mitgehalten wurde aber dann vom Vfb überrollt und zunehmend aggressiver in den Zweikämpfen!(Hassenrück geht voll in den Mann ohne eine Chance auf den Ball)Vfb hat verdient (auch in der höhe) gewonnen!Glückwunsch Herr Ata,er hat die Jungens vom Rand gut motiviert und es hat geklappt!Viel Glück für die nächsten Spiele!

  • #6

    Tipico (Freitag, 10 Oktober 2014 11:09)

    Ich hatte gestern auf 3:1 für Fortuna getippt (unter Berücksichtigung der Testspiele/ Aufeinandertreffen auf Turnieren).
    Dass Fortuna Zuhause 6 (!!!!) Gegentore bekommt ist eine Hausnummer. Zeigt aber, dass sie sich vielleicht durch die bislang gute Saison zu sicher waren. Pokal hin oder her, man will immer gewinnen und erst recht in einem solchen Pokalderby. Glückwunsch an den VfB - Selbstbewusstsein für die Saison?

  • #7

    Nordler (Freitag, 10 Oktober 2014 11:46)

    Schwachsinn Hirschkamp hat nie geführt, es war ein Spiel auf ein Tor mit einer gewissen Umstellung und ein Nordler hatte gestern das Pech gepachtet und vergibt sieben 100%ige. Aber auch der Torwart der Hirsche hatte gestern was gegen eine höhere Niederlage. Es gibt halt so Tage ;-)

  • #8

    SVF-VFB (Freitag, 10 Oktober 2014 12:24)

    Wagner foult brutal,der Schiri stand daneben und sah es wohl anders.In der ersten Halbzeit hat Fortuna gut mitgehalten wurde aber dann vom Vfb überrollt und zunehmend aggressiver...

    Ich habe da noch eine Szene für euch 1.Halbzeit im Strafraum ( VfB)
    Wagner kommt seitlich und trifft Ball und Gegner ( # 24) so das er ausgewechselt werden musste im Verlauf des Spiels

    Gruß Spielbeaobacher

  • #9

    Kirche im Dorf lassen (Freitag, 10 Oktober 2014 12:32)

    Das Spiel ist zwei Tore zu hoch ausgefallen, da sollte auch jeder vom VfB zustimmen. Über 60 Minuten war Fortuna gleichwertig, wenn auch nicht spielbestimmend. Das sollte man von einer klassentieferen Mannschaft auch nicht erwarten. Die letzte halbe Stunde ging ganz klar an den VfB, wodurch sie sich schließlich vollkommen zurecht durchgesetzt haben. Das 6-2 jetzt auf die bisherige Saisonleistung zu beziehen, wäre schlichtweg nicht richtig. Es bleibt der Anspruch die Liga halten zu wollen und mehr nicht. Dafür ist die Ausgangsposition mit 18 Punkten relativ gut. Beim VfB sieht man in den entscheidenden Momenten halt die nötige Qualität, um so ein Spiel drehen zu können. Die beiden "etwas" härteren Szenen sollten aber bitte nicht überbewertet werden, sodass auch weiterhin ein vernünftiges Verhältnis zwischen beiden Vereinen erhalten bleibt. Dem VfB und Fortuna weiterhin viel Erfolg, um die angestrebten Ziele möglichst schnell zu erreichen!

  • #10

    Jansen (Freitag, 10 Oktober 2014 15:12)

    Nord hat in Halbzeit eins kein Tor gemacht! Das haben die Hirsche erledigt ! Nicht alles so Ernst nehmen Nordler

  • #11

    Experte (Samstag, 11 Oktober 2014 11:54)

    Rinski ist auch nicht mehr das was er mal war, allenfalls Bezirksliga Niveau, ein wrobel hat ihm längst den Rang abgelaufen