Bitter: SV Zweckel führt bis zur Nachspielzeit mit 2:0, spielt aber nur 2:2

Enorm bitter verlief das Heimspiel des SV Zweckel am Sonntagnachmittag. Gegen TuS Ennepetal mit dem Ex-Dortmunder Giovanni Federico führte die Mannschaft von Trainer Günter Appelt bis zur 90. Minute mit 2:0, spielte am Ende aber doch nur Unentschieden. Bereits nach einer Viertelstunde entschieden war das Auswärtsspiel von SG Preußen Gladbeck bei Westfalia Gemen, letztlich verloren die Schwarz-Gelben mit 6:3. In der Kreisliga A sicherte sich der VfL Grafenwald einen 2:1-Auswärtssieg beim BV Rentfort. SuS SB Gladbeck holte sich in der B-Liga den vierten Sieg im fünften Spiel.

5. Spieltag - 14.09.2014

Oberliga

SV Zweckel - TuS Ennepetal 2:2 (1:0)

Ganz bittere Pille für den SV Zweckel. 90 Minuten lang sah es nicht nur so aus, dass man im dritten Heimspiel der Saison zum dritten Mal ohne Gegentreffer blieb, sondern auch den zweiten Saisonsieg perfekt machen konnte. Stattdessen gab es aber nach dem Abpfiff nur noch lange Gesichter an der Dorstener Straße in Gladbeck. Denn die Gäste aus Ennepetal entführten noch einen kaum für möglich gehaltenen Punkt aus Zweckel. 

   Cheftrainer Günter Appelt war nach dem Spiel leider nicht für die Auf’m Platz-Redaktion zu erreichen. Ob er noch immer über das gerade Geschehene nachdenken musste? Der SVZ war hautnah dran an einem Heimsieg über die TuS, bei der unter anderem der Ex-Dortmunder Giovanni Federico seit der letzten Saison spielt. Auch die Tore von Norman Seidel und Elvis Shala brachten am Ende nur einen einzigen Punkt. Noch bitterer: Nach den zahlreichen Verletzungen und vor allem grippebedingen Ausfällen bei den Gastgebern unter der Woche, gesellte sich 1:0-Torschütze Seidel auch noch in die Reihe der Verletzten mit ein. Eine genaue Diagnose bleibt noch aus. Ebenso wie das 3:0, nicht fallen wollte. Auch nicht, als Tim Helwig in der 88. Minute den Ball an die Unterkante der Latte knallte. Fast im direkten Gegenzug kam Ennepetal zum Anschlusstreffer. Es sollte nicht der einzige bleiben an diesem für die grün-weißen so bitteren Sonntagnachmittag.

Tore: 1:0 Norman Seidel (19.), 2:0 Elvis Shala (67.), 2:1 (90.), 2:2 (90.+3)

Rawi


Die weiteren Partien in dieser Liga:

TSG Sprockhövel - Hammer SpVg 3:2 *bereits am Fr, 12. September*

VfB Hüls - TuS Erndtebrück 2:2 *bereits am Sa, 13. September*

Spielverein Lippstadt - ASC Dortmund 2:2

Spvgg. Erkenschwick - Westfalia Herne 0:0

SuS Neuenkirchen - FC Gütersloh 1:1

RW Ahlen - SC Roland 3:1

SuS Stadtlohn - Arminia Bielefeld II 3:1

Westfalia Rhynern - Eintracht Rheine 5:0

Bezirksliga

Westfalia Gemen – SG Preußen Gladbeck 6:3 (3:0) 

Auch bei Westfalia Gemen konnte SG Preußen Gladbeck nicht den erhofften ersten Sieg in der Bezirksliga feiern. Bereits nach einer Viertelstunde war so gut wie alles gelaufen. Letztlich unterlagen die Gladbecker mit 6:3. Die einzig erfreuliche Nachricht des Nachmittags war, dass Dennis Wagner wieder einsatzbereit ist. Am Morgen vor der Partie verkündeten die Preußen in Andre Marcussen den Nachfolger von Juan Perez als Trainer gefunden zu haben. Der 41-jährige Gelsenkirchener wird das Amt ab Montag, 15. September, bekleiden, Hüseyin Kodaman bleibt Co-Trainer.

   Das letzte Spiel unter der Leitung des Trainergespanns Kodaman, Hilz und Goronczy ging derweil deutlich verloren. Gerade einmal eine knappe Viertelstunde war gespielt, als die Preußen bereits mit 0:3 im Hintertreffen lagen. Bei Westfalia Gemen musste SGP in Minute 4, 11 und 16 jeweils einen Treffer hinnehmen. Das Auswärtsspiel war somit bereits frühzeitig so gut wie entschieden. „Das war natürlich eine kalte Dusche für uns. Die ersten zwanzig Minuten waren unterirdisch, wir haben alles falsch gemacht, was man falsch machen kann“, war Preußens Dennis Goronczy enttäuscht. Langsam aber sicher kamen die Gäste etwas besser ins Spiel und hatten die einen oder anderen Chance. Nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren dann aber endgültig den Sack zu und erhöhten bis zur 57. Spielminute auf 5:0. Nach seiner langen Verletzungspause wechselten die Gäste im Anschluss erstmals wieder Angreifer Dennis Wagner ein. „Danach wurde es deutlich besser. Fiffi hat gezeigt, dass er enorm wichtig für die Mannschaft ist und war gleich an allen drei Toren beteiligt“, meinte Dennis Goronczy. Ahmed Fakhro konnte in der 65. Minute auf 1:5 aus Sicht der Gladbecker verkürzen, Gemen stellte rund zehn Minuten vor dem Ende aber den alten Abstand wieder her. Dennis Wagner per direktem Freistoß und Kevin Klein betrieben in der Schlussphase mit ihren Treffern noch Ergebniskosmetik. „Das war leider ein deutlicher Rückschritt gegenüber der ersten Halbzeit vom Resse-Spiel“, so Goronczy.

Tore: 1:0 (4.), 2:0 (11.), 3:0 (16.), 4:0 (53.), 5:0 (57.), 5:1 Ahmed Fakhro (65.), 6:1 (79.), 6:2 Dennis Wagner (85.), 6:3 Kevin Klein (90.)

FeHü

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

VfL Reken - TuS Gahlen 3:1

FC Epe - Vorwärts Epe 0:3

SF Merfeld - SG Borken 0:3

SV RW Deuten - SV Lippramsdorf 2:0

TSG Dülmen - BVH Dorsten 0:0

RC Borken-Hoxfeld - SSV Buer 1:3

Viktoria Resse - TuS Haltern II 2:0

Kreisliga A - Gruppe 1

BV Rentfort – VfL Grafenwald 1:2 (1:2)

Der VfL Grafenwald feierte am Sonntag einen Auswärtsdreier beim BV Rentfort und bleibt somit weiterhin an der Tabellenspitze dran. Nachdem die drei Treffer bereits im ersten Spielabschnitt gefallen waren, scheiterten die Rentforter nach der Pause das eine oder andere Mal an ihren Nerven und vergaben sogar einen Elfmeter.

VfL-Keeper und Ex-Rentforter Marcel Hutsch.
VfL-Keeper und Ex-Rentforter Marcel Hutsch.

   Mit 2:1 setzten sich die Wöller an der Gladbecker Hegestraße durch. Marc Schäfer, Trainer vom BV Rentfort, haderte nach dem Schlusspfiff mit der Chancenauswertung: „Es ist schwierig, dieses Spiel in Worte zu fassen. Um es mit einer alten Fußballweisheit zu sage: Wer die Dinger vorne nicht macht, hat es auch nicht verdient zu gewinnen.“ Sein Gegenüber, Sven Koutcky, sprach von einem glücklichen Sieg seiner Mannschaft: „Wir haben nicht so richtig ins Spiel gefunden und hatten grade in der zweiten Halbzeit Glück. Matchwinner war ganz klar unser Torhüter Marcel Hutsch, der uns mit seinen Paraden und seiner Präsenz im Spiel gehalten hat.“ Auch Schäfer fand lobende Worte für den Ex-Rentforter: „Marcel hat das heute schon sehr gut gemacht.“ Eine Viertelstunde war gespielt, als der VfL mit 1:0 in Front ging. Jan Lanfermann stellte auf 1:0 für die Gäste. Nur wenig später konnten die Rentforter nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum durch Fabian Krämer ausgleichen. Nach einer halben Stunde gelang dann den Wöllern aber der erneute Führungstreffer. Wieder zeichnete sich Jan Lanermann für das 2:1 verantwortlich. Im zweiten Spielabschnitt sahen beide Trainer ein Anrennen des BV Rentfort. Doch entweder stand Marcel Hutsch oder die eigenen Nerven dem BVR im Wege. Dennis Schlichting vergab Mitte der zweiten Hälfte einen Elfmeter. „Wir hatten aber noch deutlich bessere Möglichkeiten, bei denen wir aus drei, vier Metern völlig freistehend gescheitert sind“, beschrieb Schäfer. Letztlich blieb es beim 2:1-Erfolg für den VfL Grafenwald.

   „Dass wir hier drei Punkte mitnehmen ist natürlich überragend. Wir hatten heute das nötige Glück auf unserer Seite“, zog Sven Kutcky sein Fazit. Marc Schäfer meinte: „Für uns ist es extrem bitter. Bei der Anzahl an Chancen darfst du eigentlich nicht verlieren.“

Tore: 0:1 Jan Lanfermann (15.), 1:1 Fabian Krämer (18.), 1:2 Jan Lanfermann (30.)

FeHü


SG Preußen Gladbeck II – VfB Kirchhellen 3:2 (1:0)

Die Zweitvertretung von SG Preußen Gladbeck holte sich im dritten Heimspiel der Saison den dritten Sieg. Gegen den VfB Kirchhellen gewann die Mannschaft von Trainer Michael Sandmann mit 3:2, obwohl die Gladbecker bereits früh einen Platzverweis verkraften mussten.

Freute sich über drei Punkte: SGP-Trainer Michael Sandmann.
Freute sich über drei Punkte: SGP-Trainer Michael Sandmann.

 „Heute ist alles zusammen gekommen. Dass wir hier die Punkte haben liegen lassen, ist extrem ärgerlich“, war VfB Kirchhellen Trainer Christian Gabmaier nach dem 2:3 bei den Preußen angefressen. Sein Gegenüber, Michael Sandmann, hingegen war mehr als zufrieden: „Das war ein dickes Ausrufezeichen von meiner Mannschaft. Der Kampfgeist und die Laufbereitschaft waren hervorragend. Nachdem Kirchhellen 2:1 in Führung gegangen ist, habe ich ehrlich gesagt nicht mehr an den Sieg geglaubt. Die Jungs haben mich eines Besseren belehrt.“ Aus Sicht der Gladbecker begann die Partie wie gemalt. Gerade einmal zwei Minuten waren gespielt, als Fabian Lüddecke auf 1:0 für die Hausherren stellte. „Da waren wir noch komplett im Tiefschlaf“, ärgerte sich Christian Gabmaier vom VfB. Danach sah Kirchhellens Coach seine Mannschaft überlegen. „Wir hätten schon zur Pause führen können und hatten genug Chancen“, so Gabmaier. Mitte der ersten Halbzeit flog SGP-Torwart Andreas Sadlowski wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums vom Feld. Nichtsdestotrotz ging es mit dem 1:0 für die Gastgeber in die Pause. „Kirchhellen hat nach dem Seitenwechsel den Druck nochmal erhöht und konnte den Spielstand so drehen“, beschrieb Michael Sandmann. Constantin Hopp und Moritz Jansen stellten innerhalb von 12 Minuten von 0:1 auf 2:1 aus Sicht der Bottroper. Doch im direkten Gegenzug zum Führungstreffer gab es den nächsten Rückschlag für die Gäste. Nico Max glich blitzschnell nach dem 2:1 aus. Obendrein sah Constantin Hopp wenig später wegen Meckerns noch die Gelb-Rote Karte. „Damit hat Conny der Mannschaft natürlich einen Bärendienst erwiesen“, meinte Gabmaier. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff netzte Patrick Ratzke für SG Preußen zum viel umjubelten 3:2-Siegtreffer ein.

Tore: 1:0 Fabian Lüddecke (3.), 1:1 Constantin Hopp (65.), 1:2 Moritz Jansen(77.), 2:2 Nico Max (75.) 3:2 Patrick Ratzke (88.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Andreas Sadlowski (SGP/22./Handspiel außerhalb des Strafraums), Gelb-Rote Karte Constantin Hopp (VfB/80./Meckern)

FeHü

 

SC Schaffrath – SV Zweckel II 0:0

Für die Reserve vom SV Zweckel reichte es beim SC Schaffrath zu einem Punktgewinn. Nach dem ersten Saisonsieg vor Wochenfrist trennten sich die Gladbecker torlos von den Gelsenkirchenern. Co-Trainer Boris Crevatin sprach von einem gerechten Ergebnis, auch wenn der SVZ deutlich mehr Spielanteile hatte.

   „Wir haben das Spiel kontrolliert und 75 Prozent Ballbesitz gehabt. Schaffrath hat uns nach den Ergebnissen der ersten Spieltage ein bisschen unterschätzt. Unter dem Strich geht das 0:0 aber in Ordnung“, meinte Boris Crevatin, Co-Trainer vom SV Zweckel, nach dem torlosen Remis seiner Mannschaft beim SC Schaffrath. In einer intensiv geführten Partie hatten die Gäste aus dem Gladbecker Norden die erste dicke Möglichkeit. Emre Yilmaz scheiterte nach gut 20 Minuten aus kurzer Distanz am Schlussmann der Hausherren. Auch bei der Chance von Ekrem Kapusuz fehlte das Glück. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Das Bild im zweiten Spielabschnitt blieb ähnlich. „Wir haben den Ball kontrolliert, aber im Moment fehlt uns einfach das Quäntchen Glück“, so Crevatin weiter. Kurz vor dem Schlusspfiff hätte der SVZ beinahe sogar noch mit leeren Händen dagestanden. Die Schaffrather bekamen einen Freistoß in Sechzehnernähe zugesprochen. „Zum Glück konnte unser Torwart Christian Scheuplein den Ball parieren“, atmete Crevatin durch. „Im Endeffekt geht der Punkt in Ordnung, schade, dass es nicht zu mehr gereicht hat“, so der Zweckeler Co-Trainer.

Tore: Fehlanzeige

FeHü


Die weiteren Partien in dieser Liga:

SC Hassel II - FC Gladbeck 0:3

Viktoria Resse - SV Horst-Emscher II 1:3

SpVgg. Erle - Eintracht Erle 3:1

Erler SV - Middelich-Resse 4:1

SuS Beckhausen - YEG Hassel II *verlegt auf Fr, 19. September*

Kreisliga A - Gruppe 2

BV Rentfort II - SV GE-Hessler 3:2 (1:2)

Die Rentforter Zweitvertretung konnte sich am heutigen Sonntagmittag in der oberen Tabellenhälfte festsetzen! Mit 3:2 konnte das Team von Trainerduo Maik Rogalski/Michael Terwellen den Tabellenführer SV GE-Hessler 06 bezwingen und das unterm Strich auch absolut verdient. Die Gäste aus Hessler, bis dato ohne Punktverlust, kamen gut in die Partie und erarbeiteten sich viele Torchancen. Völlig verdient gingen die Gelsenkirchener nach 19 Spielminuten mit 1:0 in Führung. Sebastian Weller konnte jedoch sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff zum viel umjubelten 1:1-Ausgleich netzen. Durch einen Fehler in der Rentforter Mannschaft hielt dieser Ausgleich allerdings nicht lange. Hessler ging eine Zeigerumdrehung vor dem Halbzeitpfiff erneut in Führung.

   Nach Wiederanpfiff zeigte der BV Rentfort ein völlig anderes Gesicht. "Wir hatten Hessler im Griff und hatten viel mehr Spielanteile", resümierte Michael Terwellen. Seine und Rogalskis Mannen kämpften um jeden Ball und belohnten sich. Lukas Innig glich nach 51 Minuten erneut aus und es sollte noch besser kommen. Zwei Minuten vor dem Ende stand erneut Weller goldrichtig und konnte den Siegtreffer erzielen. Damit stehen die Rentforter auf dem fünften Tabellenplatz. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung", so Terwellen abschließend.

Tore: 0:1 (19.), 1:1/3:2 Sebastian Weller (38./88.), 1:2 (44.), 2:2 Lukas Innig (51.)

BeTa

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Preußen Sutum II - Westf. Gelsenkirchen 0:4

ETuS Gelsenkirchen - Teutonia Schalke 1:0

Spfr. Gelsenkirchen - Arminia Ückendorf 1:3

SV Horst-Emscher III - DJK TuS Rotthausen II 2:0

BW Gelsenkirchen - Genclerbirligi Resse

ETuS Bismarck - SSV Buer II 1:3

Preußen Sutum - Firtinaspor Gelsenkirchen 2:2

Kreisliga B - Gruppe 1

TSV Feldhausen – SW Bülse 2:4 (1:1)

Der TSV Feldhausen musste sich auch im dritten Heimspiel der Saison geschlagen geben. Gegen den Tabellenführer der Kreisliga B1, SW Bülse, unterlag die Mannschaft von Trainer Ralf Reiprich letztlich mit 2:4. Dabei gingen die Bottroper kurz nach der Pause sogar in Führung, mussten im Anschluss aber drei Gegentore innerhalb von nur acht Minuten hinnehmen.

   „Die Niederlage geht insgesamt in Ordnung. Bülse war läuferisch besser und immer einen Tick schneller als wir. Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen“, zog Ralf Reiprich sein Fazit zur 2:4-Niederlage auf heimischem Geläuf gegen SW Bülse. Bereits nach fünf Minuten mussten die Feldhausener den ersten Rückschlag hinnehmen. Die Gäste aus Gelsenkirchen waren von Beginn an hellwach und gingen mit 1:0 in Front. Doch Mitte der ersten Hälfte gelang Torjäger Christian Kulik der Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gastgeber den besseren Start. In Minute 51 bekam der TSV einen Handelfmeter zugesprochen, Christian Kulik ließ sich nicht zwei Mal bitten und stellte auf 2:1 für die Hausherren. Nur wenige Augenblicke später zeigte der Schiedsrichter aber auch im Feldhausener Strafraum auf den Punkt. Auch der Gelsenkirchener Schütze blieb cool und verwandelte zum 2:2-Ausgleich. Von dem Treffer angestachelt gaben die Gäste in der Folgezeit richtig Gas und trafen innerhalb von acht Minuten noch weitere zwei Mal. „Nach dem 4:2 war die Sache dann erledigt“, so Reiprich.

Tore: 0:1 (5.), 1:1 Christian Kulik (25./51./Elfmeter), 2:2 (56./Elfmeter), 2:3 (59.), 2:4 (64.)

FeHü


SuS SB Gladbeck - VfB Kirchhellen II 3:0 (1:0)

Sus Schwarz-Blau Gladbeck ist weiterhin ungeschlagen und feierte am heutigen Sonntag den vierten Sieg im fünften Spiel. Mit 13 Zählern steht man nun auf Platz zwei der Tabelle, doch grössenwahnsinnig möchte man am Busfortshof noch nicht werden und Trainer Sascha Reimann haute ein großes Zitat aus dem Fußball heraus: „Wir schauen von Spiel zu Spiel und schauen nicht auf die Tabelle.“ Dennoch findet er es schön oben zu stehen und möchte dort auch bleiben. Das heutige Spiel gegen die Zweitvertretung vom VfB Kirchhellen endete schließlich mit 3:0. Ahmed Ali Khan konnte mit einem Doppelpack (30./Handelfmeter/60.) für die früher Vorentscheidung sorgen. Erdinc Bastürk setzte zehn Minuten vor dem Ende den Schlusspunkt auf 3:0. „Der Sieg ist mehr als verdient. Wir waren über 90 Minuten die aktivere Mannschaft und haben keine einzige Torchance zugelassen.

Tore: 1:0/2:0 Ahmed Ali Khan (30./Handelfmeter/60.), 3:0 Erdinc Bastürk (80.)

BeTa

VfL Grafenwald II - Wacker Gladbeck 1:3 (0:0)

Wacker Gladbeck siegt zum zweiten Mal in Folge! Mit 3:1 gewann die Elf von Trainer Maik Sypitzki bei der Zweitvertretung vom VfL Grafenwald und verlässt damit vorerst den Tabellenkeller. "Es war ein hitziges Kampfspiel", resümierte Sypitzki, dessen Team in der ersten Spielhälfte zwei gute Chancen durch Sascha Potratz, welcher heute im Sturm agieren durfte, hatte. Einmal jedoch hatten die Butendorfer in Hälfte eins das Glück auf ihrer Seite. Ein Kopfball der Hausherren traf die nur die Torlatte und nicht das Innere. So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

   "Nach Wiederanpfiff waren wir sofort hellwach und konnten auch schnell in Führung gehen", so der Übungsleiter. Tätsächlich, es dauerte nur acht Minuten bis Axel Kossien die Gladbecker in Führung brachte. Nach weiteren guten Torchancen jedoch, egalisierte sich das Ergebnis (68.). Sypitzki: "Da haben wir den Ball nicht aus dem Strafraum bekommen, aber wie am Donnerstag hat sich die Mannschaft nicht aufgegeben und spielte weiter nach vorne. Nach einem Einwurf von Ertugrul Durak auf Marcel Schulz, wurde dieser gefoult. Folgerichtig entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Durak konnte jedoch erst im Nachschuss verwandeln (73.) und es sollte noch besser kommen. Marcel Schulz konnte mit einem schönen Lupfer aus 16 Metern den Sack zu machen. Einziger Beigeschmack: Zwei Minuten vor dem Ende sah Hagen Keiser die rote Karte. Dieser wurde erst vier Minuten zuvor eingewechselt: "Es gab schlimmere Fouls in dem Spiel. Das war keine rote Karte", so der Trainer, welcher weiter bilanzierte: "Jeder hat wieder für jeden gekämpft. Das war gut."

Tore: 0:1 Axel Kossien (53.), 1:1 (68.), 1:2 Ertugrul Durak (73.), 1:3 Marcel Schulz (78.)

Bes. Vorkomnis: Rote Karte Hagen Keiser (89./Foulspiel)

BeTa


Die weiteren Partien in dieser Kreisliga B1:

SG Eintracht Gelsenkirchen III - BV Rentfort III 1:2

SuS Beckhausen II - Adler Ellinghorst 4:9

FC Horst 59 - Anadolusport Gelsenkirchen 3:1

Arminia Hassel - FC Gladbeck II 0:1

Hansa Scholven - Firtinaspor Gelsenkirchen 3:1

Kreisliga B - Gruppe 2

DJK Alemannia  Gladbeck – Westfalia Gelsenkirchen II 0:1 (0:0)

Und schon wieder keine Punkte für die DJK Alemannia Gladbeck. Auch im vierten Saisonspiel blieb die Elf der Winkel-Brüder punktlos und verlor gegen die Zweitvertretung vom Westfalia Gelsenkirchen nur knapp mit 0:1. „Westfalia war richtig gut. Das ist eine Kreisliga A-Mannschaft“, lobte Akki Winkel den Gegner und erklärte: „Die haben nach vorne richtig gut gespielt. Wir haben alles versucht und gut mitgespielt. Sind dabei aber um unser Leben gelaufen.“ Es sollte auch bis zur 83. Spielminute dauern, bis die Gelsenkirchener Gäste in Führung gehen konnten. „Wir kämpfen wie Sau. Ich weiß nicht, wann ich letzte mal so viel gelaufen bin. Aber wenn du da unten stehst, kriegt man halt so ein Gegentor, auch wenn man es nicht verdient hat“, resümierte der Trainer, der aber weiter bilanzierte: „Das sind zwar wieder keine Punkte, aber darauf kann man aufbauen und stolz drauf sein. Wir versuchen es jede Woche neu und irgendwann punkten wir.“

Tore: 0:1 (83.)

BeTa

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga B2:

SpVgg. Erle 19 - Teutonia Schalke II 3:1

SSV Rotthausen - Firtinaspor Gelsenkirchen III 1:2

SG Eintracht Gelsenkirchen - SV Union Neustadt 4:1

Spfr. Haverkamp - Adler Feldmark 1:1

DJK Falke Gelsenkirchen - RWW Bismarck 3:6

VfB Gelsenkirchen - BV Horst-Süd

GW Heßler -> spielfrei

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Tuddy (Sonntag, 14 September 2014 20:30)

    GLUECKWUNSCH DEM FC.0-3 IN SC HASSEL MUSS MAN ERST MAL GEWINNEN.Liegt wohl an den CO-Trainern

  • #2

    Thorsten (Montag, 15 September 2014 16:43)

    Jungs vom krusenkamp. . Gut gekämpft. Muss echt deprimierend sein kurz vor Schluss das Gegentor zu kassieren wie in den Spielen zuvor. Gibt nicht auf, macht weiter. Ihr packt es schon

  • #3

    Beobachter (Dienstag, 16 September 2014 08:15)

    Der adler fliegt und fliegt auch noch ungeschlagen auswärts ganz stark , jetzt muss mal der erste Heimsieg her !

  • #4

    Kompliment (Dienstag, 16 September 2014 10:28)

    Generell sollte man sagen Alemania hat noch keine punkt geholt. Was ein Witz. Aber diese mannschaft kåmpft brutal um jeden meter. Ich habe dort am sonntag leidenschaft gesehen und auch fussballerische akzente. Diese Mannschaft ist voller disziplin und macht einfach nur spass. Ich kann mich nicht an eine fast libanesiche mannschaft entsinnen, die so diszipliniert spielt. Ich komme wieder. Euer Mario

  • #5

    Flugmodell (Dienstag, 16 September 2014 12:05)

    Lass den Papagei mal Fliegen, die Bruchlandung kommt noch :-) kommt erstmal oben ran..