„Willy“ Pfeiffer schnürt erneut Dreierpack

SG Preußen Gladbeck IV bleibt auch im dritten Saisonspiel ohne Gegentor. „Willy“ Pfeiffer war an vier Toren direkt beteiligt und führte seine Farben mit einem 5:0-Sieg über GW Heßler II zum Erfolg. Für die Tabellenführung reicht es am Ende aufgrund des Torverhältnisses für den neuen C-Ligisten nicht.

Grün-Weiß Heßler II – SG Preußen Gladbeck IV 0:5 (0:3)

Auf dem schwerbespielbaren und mit großen Pfützen besiedelten Platz starteten die Preußen furios. Bereits in der vierten Spielminute konnte sich der schnelle Pfeiffer einen langen Kaiser-Pass erlaufen und verwandelte eiskalt zum 1:0 ins lange Eck. Nur fünf Minuten später ließ es Michael Rudolf bimmeln und durfte sich bei seinem Stürmerkollegen für die Vorarbeit bedanken. Pfeiffer umkurvte drei Gegenspieler und legte den Ball im Fünfmeterraum quer auf Rudolf, der nur noch einschieben musste. Für den Pausenstand zeigte sich erneut „Willy“ Pfeiffer verantwortlich. Eine Kopie des ersten Tores sorgte für das 3:0 zur Halbzeit. In den zweiten 45 Minuten verblasste das Spiel der Gladbecker leicht. Beste Tormöglichkeiten für Michael Rudolf, William Pfeiffer und Meik Kaja wurden leichtfertig vergeben und so witterte der Gastgeber noch einmal Morgenluft. Mit einer harten und teilweise auch unfairen Spielweise, gespickt durch rüde Fouls, konnten die Gelsenkirchener den Preußen den Schneid abkaufen, ohne jedoch gefährlich vor das Tor von „Kaki“ Weiß zu kommen. „Heßler wusste nicht mehr weiter und hat ohne Rücksicht auf Verluste auch von hinten ordentlich rein gekloppt. Besonders „Willy“ wurde häufig getreten, obwohl er schon am Gegner vorbei war“, so ein erzürnter Thiele. William Pfeiffer gab die beste Antwort auf die zahlreichen Attacken und erzielte nach Vorarbeit von Eyup Alp seinen dritten Treffer und gleichzeitig das 4:0 in Spielminute 80. Kurz vor dem Schlusspfiff konnte sich Martin Wanderer zum ersten Mal in dieser Spielzeit in die Torschützenliste eintragen. Nach einer schönen Kombination über Dominic Wagner und Tim Völker, verwandelte Wanderer eine Völker-Flanke per eingesprungenen Flugkopfball zum 5:0 für die Gladbecker. „Drei Punkte, keine Verletzten, also eigentlich alles gut. Allerdings müssen wir jetzt so langsam unseren Negativtrend stoppen. Nach 8:0 und 6:0, geht die Formkurve mit 5:0 nach unten. Ich werde vor allem mal mit meinen Stürmern sprechen müssen“, schmunzelte Trainer Thiele nach dem Spiel. 

Tore: 0:1/0:3/0:4 William Pfeiffer (4./22./80.), 0:2 Michael Rudolf (9.), 0:5 Martin Wanderer (88.)


Text: Daniel Thiele

RaWi

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Patrick R. (Mittwoch, 03 September 2014 17:09)

    Wanderer du Maschine!! :)

  • #2

    Wanderer (Donnerstag, 04 September 2014 10:41)

    Sprach der "Machine-Godfather" ;) Mister Chiiiiippppp!!!