Torreiches 4:4 im Derby – Punktgewinn in Unterzahl

Der SC Rot-Weiß Oberhausen kehrt mit einem Punkt aus Essen zurück, am Ende stand es in einem packenden und offensiv geprägten Spiel 4:4. Es hätten nach viermaliger Führung aber durchaus auch drei Punkte für die Kleeblätter sein können, wäre die Partie nur fünf Minuten kürzer gewesen. Gute 25 Minuten Unterzahl waren am Ende etwas zu lang, um den Dreier mit zu nehmen.

Mit etwas Verspätung pfiff Schiedsrichter Andreas Steffen das rot-weiße Derby um 14.05 Uhr an. Und beide Teams legten direkt los wie die Feuerwehr. Ein Freistoß von Daniel Grebe pflückte Philipp Kühn im Oberhausener Kasten aber ohne Probleme herunter (2.). Eine Minute  später ging es über die Stationen Schikowski, Jansen und Reinert schnell auf der anderen Seite. Dem rechten Mittelfeldspieler versprang der Ball allerdings, so dass Richard Weber in höchster Gefahr klären konnte. Den direkten Konter musste Felix Herzenbruch zur Ecke klären, die aber nichts einbrachte.

 

Es dauerte aber keine drei Minuten, bis doch das erste Tor fiel und das erzielten die Kleeblätter. Dominik Reinert hatte David Jansen ins Spiel gebracht, der sich an der Strafraumecke durchsetzten und den Ball flach zur Mitte brachte. Dort stand Patrick Schikowski goldrichtig und netzte zum 0:1 ein (6.).

 

Die nächste gute Möglichkeit der Hausherren resultierte wieder aus einer Standardsituation, aber auch der Freistoß von Benjamin Baier stellte kein Problem für Philipp Kühn dar (12.). Gefährlicher wurde es da schon nach der ersten RWE-Ecke von Tim Hermes, die Mario Neunaber gut eineinhalb Meter neben das Oberhausener Tor köpfte (16.). Genauso ungenau zielte Benjamin Baier mit seinem Kopfball nur zwei Zeigerumdrehungen später.

 

Auf der Gegenseite war es eine Ecke, die für Gefahr sorgte, aber letztlich für die Zimmermann-Elf nichts einbrachte (21.). Knapp war es dann in der 24. Minute, als Lucas Arenz nach Studtrucker-Flanke auf die Latte köpfte.

 

Nur eine Minute später war die RWO-Hintermannschaft dann einmal nicht im Bilde. Tim Hermes führte einen Einwurf ganz schnell aus und Marcel Platzek entwischte Benjamin Weigelt und schoss aus der Drehung trocken ins lange Eck zum Ausgleich (25.).

 

Die Partie war wieder offen und es entwickelte sich ein Schlagabtausch mit spielerischer Überlegenheit der Kleeblätter. Und diese wurde nur kurz darauf auch wieder belohnt. Patrick Bauder steckte auf Patrick Schikowski durch, der David Jansen in der Mitte bediente. Und der Mittelstürmer versenkte die Kugel überlegt im kurzen Eck zur erneuten Führung (28.).

 

In der Folge hatte die Kleeblattelf die Chance, die Führung direkt auszubauen, aber der Konter über den agilen Dominik Reinert konnte nicht erfolgreich abgeschlossen werden (30.).

 

Stattdessen konnten die Hausherren die erneute Oberhausener Führung noch vor der Pause egalisieren. Mittelfeldspieler Benjamin Baier legte sich die Kugel gut 20 Meter vor dem Tor hin und zirkelte ihn unhaltbar in den linken oberen Winkel (38.). Mit dem 2:2 ging es in die Kabinen.

 

Aus den Katakomben im Stadion Essen kamen aber wieder die Kleeblätter mit mehr Schwung. Ein langer Ball landete vor den Füßen von Patrick Schikowski, dem sich unverhofft eine gute Gelegenheit bot. Sein Schuss konnte seinen Schuss mit einer Glanzparade aber entschärfen (50.).

 

Zwei Minuten später hatten die Rot-Weißen aus Oberhausen dann aber etwas Glück. Ein missglückter Rückpass von Alexander Scheelen ersprintete Marcel Platzek, der auf den mitgelaufenen Marwin Studtrucker quer legte. Mit vollem Körpereinsatz sprang Rhys Tyler dazwischen und verhinderte den Schuss des zweiten wieselflinken Stürmers (52.).

 

RWO blieb aber am Drücker. Zunächst parierte Niclas Heimann gegen Dominik Reinert, dann wurde ein Fallrückzieher von Felix Haas nach der anschließenden Ecke geblockt. Damit war die gute Szene aber immer noch nicht vorbei, denn nach einer weiteren Ecke nahm David Jansen Maß, konnte den Ball aber nicht im Netz unterbringen (54.).

 

Gut eine Stunde war gespielt, als die Zimmermann-Elf zum dritten Mal in der Partie in Führung gehen konnte. Nach einem Angriff über den rechten Flügel landete der Ball bei Alexander Scheelen, der aus gut 25 Metern Maß nahm und in das lange Eck traf. Entscheidend abgefälscht wurde der Schuss dabei noch von Robert Fleßers (62.).

 

Wieder waren die Kleeblätter auf der Siegerstraße, dezimierten sich aber nur eine Minute später selbst. In einer undurchsichtigen Situation zwischen Patrick Bauder und Benjamin Baier lagen beide Spieler verletzt auf dem Boden und mussten behandelt werden. Während der Essener Spielmacher mit einer Gelben Karte davon kam, zeigte Schiedsrichter Andreas Steffens dem außerhalb des Spielfeldes behandelten Patrick Bauder die Rote Karte. Er soll in der Szene, in der er sich am Knie verletzt hatte, gegen Baier nachgetreten haben.

 

Damit mussten die Oberhausener 25 Minuten in Unterzahl agieren, was sie aber nicht davon abhielt, nur wenige Spielminuten das vierte Tor nachzulegen. Nach einem Freistoß von Benjamin Weigelt stieg David Jansen höher als alle anderen und köpfte das Leder ins lange Eck (68.).

 

Leider hielt die Zwei-Tore-Führung nicht lange genug, um die Gastgeber noch mehr unter Druck zu setzen, denn nur drei Minuten nach dem Treffer zum 4:2 war es wieder Benjamin Baier, der mit seinem zweiten direkt verwandelten Freistoß traf. In der ersten Hälfte hatte er über die Mauer ins Eck getroffen, weswegen Philipp Kühn erneut auf diese Variante spekulierte und daher nicht mehr den Schuss ins Torwarteck erreichen konnte (71.).

 

Neunzehn Minuten musste die Kleeblattelf also den knappen Ein-Tor-Vorsprung gegen zahlenmäßig überlegene und von den Fans nach vorne gepeitschte Essener verteidigen. Dies gelang eigentlich auch mit Bravour und die Angriffe der Hausherren verpufften zumeist schon sehr früh oder endeten spätestens bei Philipp Kühn.

 

Vier Minuten vor dem Ende war es dann aber doch noch passiert. Eine zu kurze Kopfballabwehr vom eingewechselten Nick Brisevac landete bei Richard Weber, der hoch und weit in den Strafraum flankte. Dort zog Felix Haas den Kopf zurück, weil er Philipp Kühn in seinem Rücken vermutete. Stattdessen landete die Kugel aber bei Lucas Arenz, der sie irgendwie über die Linie bugsierte und damit doch noch für das Remis sorgte.

 

Trotzdem blieb für die Kleeblätter am Ende des Tages die Erkenntnis, dass sie spielerisch einem hoch gehandelten Gegner aus Essen überlegen waren und mit breiter Brust in die nächsten Aufgaben gehen können.

 

 

Stimmen:

 

Andreas Zimmermann (Trainer RWO): „Solch ein Spiel hat mehr Zuschauer verdient, da waren 11.000 noch zu wenig. Ich kann mich ehrlich gesagt an ein 4:4 als Trainer nicht mehr erinnern. Insgesamt muss ich ein großes Kompliment an die Truppe aussprechen, wir haben richtig guten Fußball gespielt. Drei der Tore des Gegners fallen nach Standards, wir wussten, dass sie da ihre Stärken haben. Nach dem Platzverweis gegen Patrick Bauder wurde es dann natürlich ganz schwer. Auch wenn ein Sieg wahrscheinlich verdient gewesen wäre, haben wir in Unterzahl letztlich den Punkt geholt, obwohl wir gut 25 Minuten mit zehn Mann gespielt haben.“

 

Marc Fascher (Trainer RWE): „Wir haben uns viel für das Derby vorgenommen. Nach sechs Minuten war aber erst einmal alles über den Haufen geworfen. Wir konnten den Stoßstürmer David Jansen zu keiner Zeit wirklich verteidigen, er hat uns immense Probleme bereitet. Die Standards üben wir bis zum Abwinken und daher war es gut, dass sie heute so gut funktioniert haben. Die beiden Freistöße von Baier waren sehenswert. Kurz nach der Halbzeit hatten wir eine Phase, in der hätten wir das Spiel für uns entscheiden können. Dann waren wir aber beim 2:3 unachtsam. Danach haben wir aber auch nach dem 2:4 eine tolle Moral gezeigt und bis zum Schluss gekämpft. Besonders freue ich mich für Lucas Arenz, dass er kurz vor Ende noch den Ausgleich markiert.“

 

 

Aufstellungen                                       

 

RWE: Heimann, Hermes, Weber, Domborowka, Neunaber (84. Treude), Grebe, Nakowitsch (18. Arenz), Soukou, Studtrucker, Platzek, Baier

 

RWO: Kühn, Tyler (90. Schiebener), Haas, Weigelt, Herzenbruch, Scheelen, Fleßers, Bauder, Schikowski (81. Brisevac), Reinert, Jansen,

 

 

Schiedsrichter/Assistenten: Steffens – Zink, Lorse

 

Tore: 0:1 Schikowski (6.), 1:1 Platzek (25.), 1:2 Jansen (28.), 2:2 Baier (38.), 2:3 Scheelen (62.), 2:4 Jansen (68.), 3:4 Baier (71.), 4:4 Arenz (86.)

 

Karten: Platzek (49., Gelb), Baier (Gelb., 62.), Arenz (68., Gelb) - Fleßers (37., Gelb), Bauder (39., Gelb), Weigelt (56., Gelb), Bauder (63., Rot), Brisevac (83., Gelb)

 

Zuschauer: 11077

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0