7:0-Auftaktsieg für den PSV Oberhausen

Nach einer als durchwachsen zu bezeichnenden Vorbereitung und einer deutlichen Pokalniederlage startete die erste Mannschaft gegen die nachgemeldeten Alstadener in die Saison. Es sollte ein verheißungsvoller Saisonstart werden. Es waren noch keine zwei Zeigerumdrehungen rum da hatte der PSV auch schon die erste Chance. Marc Merrettig spielte am 16er gut quer auch den mitgelaufenen Marco Beorchia, leider kam der Pass auf undankbarer Hüfthöhe so dass die Verarbeitung schwierig war und der Ball leider über dem Tor landete.

PSV Oberhausen - SW Alstaden IV 7:0

Die Polizisten legten los wie die Feuerwehr und kamen nur eine Minute später zu einem aussichtsreichen Freistoß aus halblinker Position. Neuzugang Robert Kreuzer legte sich den Ball zurecht. Ein satter Schuss rutschte unter der Mauer durch, der Torwart war da jedoch konnte der aufmerksam nachgegangene Laurenz Siewert den Abpraller zur frühen Führung verwerten. Der PSV wollte zeigen wer Herr im Sportzentrum Tackenberg ist uns setzte weiter nach. Die jeweiligen Mannschaftsteile arbeiteten in der Defensive sehr gut zusammen und ließen die Alstadener keinen Raum zum spielen. Immerwieder konnte man bereits im Mittelfeld die Bäller erobern und so gute Angriffe inzenieren. In der 14. Minute schlug Robert von der rechten Seite einen langen Ball an den 16er auf Marc Merrettig. Nach der gekonnten Ballannahme ließ er noch einen Gegner stehen und visierte das lange Eck an.
Leider konnte der Torwart parieren, den nachfolgenden Nachschuss erreichte David Afonso Gil nicht entscheidend. Durch das vom Mittefeld gut organisierte verschieben der Offensivkräften und den beiden lauffreudigen Außen Pascal Breuckmann und Dennys Filz verschafften sich die Grünen immerwieder gute Einschussgelegenheiten. Oftmals blieb man allerdings leider am Torwart oder am Abwehrbein hängen. Auch Patrick Helle, dessen Schuss aus 30m der Torwart in der 33. Minute noch so eben an die Latte lenkte, konnte nicht für eine ruhigere Pausenführung sorgen. Mit einem 1:0 und einer deutlichen Feldüberlegenheit verabschiedete man sich in die Kabine.
   Der zweite Durchgang begann zunächst etwas Träge. Ein bisschen ruhigeres Ballgeschiebe verhalf allmählich wieder in den Rythmus zu kommen. Die gelang nach ein paar Minuten und man konnte die gleiche körperliche Präsenz zeigen wie zuvor. In der 57 Minute nahm Sven Nadolski den ersten Wechsel vor, der unermüdlich laufende Denny Filz wurde durch Fabian Bruns ersetzt. Kurz darauf belohnte sich die Mannschaft endlich für Ihren AUfwand. Marc Merrettig nutzte seine Gelegenheit aus 18 Metern und schlenzte den Ball schön ins lange Eck. Kurze Irritationen gab es, weil ein Alstadener zu diesem Zeitpunkt am Boden lag, doch das Spiel lief und der Treffer zählte. Nur einige Sekunden später kam David am 16er an den Ball. An seinem Gegenspieler vorbei passte er überlegt quer und Marc Merrettig hatte keine Probleme seinen Doppelpack zu schnüren. Das war gleichzeitig Davids letzte Aktion für ihn kam Mario Merrettig ins Spiel und der PSV hatte nur eine Merrettig Doppelspitze. Doch zunächst war es Fabian Bruns gegönnt - die Gegenwehr der Alstadener war inzwischen gebrochen - den Vierten Treffer zu erzielen. Nachdem Marco Beorchia rechts frei gespielt wurde flankte er flach und hart vor das Tor wo der linke Mittefeldspieler am zweiten Pfosten aus spitzem Winkel einschieben konnte. In der 67. Minute feierte Marc Mensch sein Debüt, er ersetzte den fleißigen Robert Kreuzer im zentralen Mittelfeld. Nach 72 Minuten wollte der Mario Merrettig seinem älterem Bruder nacheifern und schlenzte nach einer schönen Einzelaktion zum 5:0 ins lange Eck und nur wenige Minuten später konnte er nach dem Zuspiel seines Bruders ebenfalls einen Doppelpack schnüren. Das halbe Dutzend war voll, aber der PSV noch keineswegs satt. Kurz vor Schluss schaffte es Pascal Breuckmann nochmal in den Strafraum einzudringen. Der Gegner wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Patrick Helle zum 7:0 Endstand.
Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg.
   Der PSV war zu jeder Zeit Herr der Lage, die Abwehrspieler Sebastian Meiß und Marius Pöllen hatten leichtes Spiel mit Ihren Gegenspielern und der Torhüter Yasin Kasap war weitestgehend beschäftigungslos. Bei einer besseren Chancenauswertung hätte das Spiel auch noch deutlicher ausfallen können, aber der Trainer braucht ja auch noch was woran er mit der Mannschaft arbeiten muss. Am Sportzentrum Tackenberg sieht man sich gut gerüstet für die kommenden Aufgaben auch wenn diese mit Sicherheit nicht leichter werden. Die Leistung zu Saisonbeginn war vielversprechend jedoch muss sich die Mannschaft jedesmal auf's neue beweisen. Coach Sven Nadolski freut sich dabei über die zahlreichen Möglichkeiten die ihn sein Personal auf diesem Weg bietet.

Text: Sven Nadolski/PSV Oberhausen

DaWi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0