„Wir wollen für Nachhaltigkeit sorgen“

Mannschaftsvorstellung
Das Saisonziel bei Barisspor Bottrop in der vergangenen Spielzeit lautete: so schnell wie möglich den Klassenerhalt sichern. Am Ende hat bis zum drittletzten Spieltag gedauert. Dabei weiß man genau an der Welheimer Straße,  dass deutlich mehr drin gewesen ist. Unzufrieden war man dennoch nicht, denn mit Rang Sieben waren die Bottroper um Längen besser als in der Spielzeit 2012/13. Eine Parallele gibt es aber dennoch. Welche das ist und wie die Planungen bei Barisspor Bottrop aussehen, erfahrt ihr bei der Mannschaftsvorstellung von Auf’m Platz.

Von Thomas Illguth

Mannschaftsvorstellung Barisspor Bottrop

Kreisliga A

Es klingt nach Hexerei oder nach einem Fluch, doch es ist die bittere Realität: Wir schreiben den 31. Januar 2014. Barisspor tritt drei Wochen vor Beginn der Rückrunde zu einem harmlosen Vorbereitungsspiel an. Man war zu Gast beim A-Ligisten Yurdum Spor Essen. Die Partie wurde mit 3:5 verloren, doch das war nicht die schlimmste Nachricht an diesem Abend. Denn gleich zwei Spieler verletzten sich so schwer, dass die Saison für sie gelaufen war. Ümit Türkmen (Kreuzbandriss) und Kamber Oruc (Innenbandriss) waren die Betroffenen. Beide wichtigen Defensivleute im Verbund des A-Ligisten. Frei nach dem Motto: „Alle guten Dinge sind drei“, reihten sie sich in die Verletztenliste ein, in der seit dem 1. Dezember des letzten Jahres auch Mittelfeldakteuer Ramazan Bayram stand. Wie Ümit Türkmen zog sich Bayram im ein Kreuzbandriss zu, geschehen im Meisterschaftsspiel gegen SC 1912 Buschhausen. Damit war die gute Laune über die starke Hinrunde natürlich hin. Und über die konnte man sich an der Welheimer Straße nur freuen. Acht Siege, drei Unentschieden und nur vier Niederlagen machte summa summarum 27 Punkte. Nur sieben Zähler von einem Aufstiegsplatz entfernt. Bei 15 noch auszustehenden Spielen ist das kein Hexenwerk. Doch das Thema Hexerei und Fluch hatten wir ja schon. Und so ergatterte die Mannschaft um das Trainer-Duo Cem und Taner Kaplangiray in der zweiten Saisonhälfte nur 17 Punkte und landete somit im gesicherten Mittelfeld.

Wieder fit nach seiner schweren Verletzung: Ramazan Bayram
Wieder fit nach seiner schweren Verletzung: Ramazan Bayram

Doch das ist Geschichte. Jetzt sind wieder alle fit und einsatzbereit und mehr als startklar für die kommende Saison, die für Barisspor mit einem Gastspiel beim Aufsteiger Dostlukspor Bottrop II beginnt. Am zweiten Spieltag ist Absteiger SC 1920 Oberhausen zu Gast, gefolgt von einem Gastspiel beim FC Sterkrade 72. Kein leichtes Programm, insbesondere mit dem Hintergrund, wie problematisch die Vorbereitung war. „Wir hatten das Problem, dass die Vorbereitungszeit während der Fastenzeit war, in der viele die Einheiten nicht mitmachen konnten oder frühzeitig abbrechen mussten und nach der Fastenzeit sind viele in Urlaub gefahren. In den letzten Trainingseinheiten hatten wir nur 12 -13 Mann zu Verfügung“, so Cem Kaplangiray. Dementsprechend werden die hohen Testspielniederlagen an der Welheimer Straße auch nicht überbewertet.

   Verzichten müssen die Kaplangirays, wie schon in der Vorsaison, auf ihren besten Torjäger. Doch während Ceyhan Karadayi, der 2012/13 fast 50 Prozent aller Saisontore erzielte, seine Karriere beendete, verlässt sein Nachfolger Emre Kilic, der für die Zukunft bei Barisspor Bottrop stand, nach nur einer Saison den Verein. Kilic wird ab sofort im Trikot des Bezirksligisten Dostlukspor Bottrop auflaufen. Auffangen will der A-Ligist das mit einem breiteren Kader. Gleich sieben Neuzugänge konnten der 33-jährige Taner und der 37-jährige Cem Kaplangiray präsentieren. Dem gegenüber stehen lediglich zwei Abgänge.

   Neben seiner Arbeit als Trainer für die Erstvertretung arbeitet Cem auch noch im Vorstand bei Barisspor und sieht dort noch jede Menge Verbesserungen für den jungen Verein, der erst im Jahre 2001 gegründet wurde. „Baustellen gibt es genügend. So wollen wir noch viel mehr Leute für uns gewinnen. Sei es als Zuschauer bei den Spielern oder als Helfer. Jeder ist eingeladen und aufgefordert seine Ideen an den Verein heranzutragen. Wir wünschen uns einfach mehr Vereinsleben“, so Cem Kaplangiray, der heute seinen 37. Geburtstag feiert.

Testspiele in der Vorbereitung

Datum Gegner
Spielort
Ergebnis
 27. Juli
SF 08/21 Bottrop (Kreisliga B)
Auswärts
0:6
03. August
SW Alstaden (Bezirksliga)
Auswärts
1:7
07. August
Arminia Lirich (Bezirksliga)
Auswärts
2:7
10. August
BW Fuhlenbrock (Kreisliga B)
Auswärts 1:1


Auf'm Platz sprach mit den Trainern Cem und Taner Kaplangiray

Soll mittelfristig die Mannschaft alleine trainieren: Taner Kaplangiray.
Soll mittelfristig die Mannschaft alleine trainieren: Taner Kaplangiray.

Auf’m Platz: „Hallo Cem, hallo Taner. Am Sonntag startet ihr in euer zweites Trainerjahr. Wie hat euch euer erstes gefallen?“

Cem Kaplangiray: „Es hat sehr viel Spaß gemacht mit den Jungs. Leider kann ich aufgrund meiner Knieprobleme nicht viel am Trainingsbetrieb teilnehmen. Zu viele Köche verderben auch den Brei wie es so schön heißt. Taner soll seine Erfahrungen sammeln, weil er auch in ein bis zwei Jahren die Mannschaft alleine leiten soll. Ich habe genügend andere Baustellen, wo ich besser aufgehoben bin.“

 

Taner Kaplangiray: „Ich war nur mit der Hinrunde zufrieden. Die Rückrunde war eine reine Katastrophe. Wir hatten intern einige Probleme und konnten leider nicht den Schwung aus der Hinrunde mitnehmen. Ohne die Verletzten hätten wir eine bessere Platzierung raus geholt. Was das sportliche angeht, mache ich fast schon alles alleine. Auch die Vorbereitung habe ich alleine durch geführt. Der Trainerschein wird mein nächstes Ziel sein“

 

Auf’m Platz: „Wie sehr fiebert ihr den Auftakt entgegen?“

Cem Kaplangiray: „Dann freuen wir uns sehr drauf, obgleich wir in den ersten drei Spielen nicht als Favorit ins Rennen gehen. Doch unser Kader ist besser und breiter aufgestellt als in der Vorsaison, vorausgesetzt es bleiben alle von Verletzungen verschont. Unser Ziel muss es sein, so schnell wie möglich die Punkte gegen den Klassenerhalt zu sammeln.“

 

Auf’m Platz: „Wie schwer wiegt der Abgang von Emre Kilic?“

Taner Kaplangiray: „Nicht so schwer wie viele vermuten. Natürlich hat Emre 23 Tore geschossen, er hätte aber auch weitaus mehr schießen müssen. Und ich lehne mit dabei nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass es auch 50 hätten sein können. Mit Burak Carkci, Bünyamin Bolat, und Hüssein Ibrahim sind wir in der Offensive jetzt noch besser aufgestellt. Wenn Bolat sich so richtig reinkniet, dann ist er ein Spieler von Extra-Klasse. Wichtig ist auch, dass Ramazan Bayram wieder fit ist. Er hat viele Tore von Emre Kilic vorbereitet.“

 

Auf’m Platz: „Die Fastenzeit hat eurer Vorbereitung nicht wirklich gut getan oder?“

Cem Kaplangiray: „Das stimmt wohl. Bestes Beispiel war das Freundschaftsspiel am 27. Juli gegen SF 08/21 Bottrop. Das war ein Tag vor dem Zuckerfest, dem Ende der Fastenzeit. Da haben nochmal alle Spieler gefastet. Dementsprechend sah unser Spiel dann auch aus. Viele hatten nicht die Kraft für 90 Minuten. Und so war das 1:7 keine Überraschung. Ich bin der Meinung, dass man da auch seine Prioritäten überdenken sollte.“

„Erst Quantität, dann Qualität und dann wird die Ernte eingeholt“

Wird sich immer mehr der Vorstandsarbeit widmen: Cem Kaplangiray.
Wird sich immer mehr der Vorstandsarbeit widmen: Cem Kaplangiray.

 

Auf’m Platz: „In eurer Vorstellung vom letzten Jahr, wurde erwähnt, dass Sven Bugla eine Führungsrolle übernehmen sollte. Ist er seinen Erwartungen gerecht geworden?“

Taner Kaplangiray: „Sven ist mit seinen 22 Jahren schon ein sehr starker Spieler. Er hat eigentlich alles was ein Spieler brauch, doch er muss seine Eigenschaften besser einsetzen. Er hat den Ansprung auf eine Führungsposition, allerdings muss da mehr von ihm kommen. Zum größten Teil ist das eine Einstellungssache. Oft ist er einfach zu lustlos. Wenn er sich allerdings zusammen reißt und alles abruft, was ihn so stark macht, dann hat er das Potenzial, um ein bis zwei Ligen höher zu spielen.“

 

Auf’m Platz: „Die Fastenzeit hat eurer Vorbereitung nicht wirklich gut getan oder?“

Cem Kaplangiray: „Das stimmt wohl. Bestes Beispiel war das Freundschaftsspiel am 27. Juli gegen SF 08/21 Bottrop. Das war ein Tag vor dem Zuckerfest, dem Ende der Fastenzeit. Da haben nochmal alle Spieler gefastet. Dementsprechend sah unser Spiel dann auch aus. Viele hatten nicht die Kraft für 90 Minuten. Und so war das 1:7 keine Überraschung. Ich bin der Meinung, dass man da auch seine Prioritäten überdenken sollte.“

 

Auf’m Platz: „Wie bewertet ihr die Stärke der diesjährigen Kreisliga A-Gruppe?“

Cem Kaplangiray: „Im Vergleich zum Vorjahr wird sie ausgeglichener sein. In der letzten Saison zogen die ersten vier einsam ihre Kreise und danach kam der Rest. Es sagt schon viel aus, wenn du am viertletzen Spieltag auf Platz acht stehend noch nicht gerettet warst. Und um deine Frage nach dem Favorit vorweg zu nehmen, so rechne ich auf jeden Fall mit Sterkrade 06/07, SC 1912 Buschhausen und natürlich den Bezirksligaabsteigern.“

Auf’m Platz: „Um die Chancen für einen Kunstrasenplatz zu steigern beziehungsweise um die Attraktivität des Vereins zu steigern, fusionierten zuletzt Viktoria 21 und Vorwärts 08. Ihr teilt euch einen Platz mit den Welheimer Löwen. Kamen da schon Gedankenspiele auf?“

Cem Kaplangiray: „Ein Kooperation ja, eine Fusion jedoch nicht. Die Problematik in Welheim ist, dass zwei Vereine für eine gewisse Anzahl an Spielern gibt. Wenn man allerdings an einem Strang zieht, dann lässt sich so ein Ziel wie ein Kunstrasenplatz, leichter durchsetzen. Aber dafür muss die Infrastruktur stimmen und die ist jetzt noch nicht gegeben.“

 

Auf’m Platz: „Welche langfristigen Ziele habt ihr?“

Cem Kaplangiray: „Wir sind auf Nachhaltigkeit aus. Klar man sich als Ziel setzten kurzfristig in die Bezirksliga aufzusteigen, doch was bringt es dir, wenn du nach ein oder zwei Jahren wieder absteigst. Finanziell haben wir keinen großen Spielraum. Also muss zunächst eine ordentliche Jugendarbeit her. Und dann sind wir mit vier Jugendmannschaft ganz gut aufgestellt. Hinzu kommen drei Seniorenteams. Unser Fahrplan ist auf drei bis fünf Jahre ausgelegt. Wir müssen es so weit hinbekommen, dass Spieler mit Potenzial aus unserer eigenen Jugend kommen.  Erst aus dem eigenen Pool fischen, dann wird draußen alles abgeklappert. Was uns freut, dass Spieler auch auf uns zu kommen. Wie zum Beispiel Burak Carkci. Oder auch Bünyamin Bolat, der schon in der Jugend hier gespielt hat. Wir sind in erster Linie ein Ausbildungsverein, aber nicht für andere Vereine, sondern für uns selbst.“

Transfers

Neuzugänge:

Bünyamin Bolat (VfR Ebel), Burak Carkci (Dostlukspor Bottrop), Hüssein Ibrahim (SG Altenessen), Ramadan Lejjo, Kazim Lejjo, Mohammed Ibrahim, Taner Cavusoglu (alle eigene A-Jugend)


Abgänge:

Emre Kilic, Yassin El-Badaoui (beide Dostlukspor Bottrop)

Kader von Barisspor Bottrop

Hintere Reihe (v.l.):

Trainer Taner Kaplangiray, Isa Büsoren, Hakan Inam, Ramadan Lejjo, Mohammed Ibrahim, Taner Cavusoglu, Delil Altunbas, Trainer Cem Kaplangiray

 

Vordere Reihe (v.l.):

Ramazan Bayram, Cihan Saracbasi, Ilkay Öz, Deniz Türkmen, Ali Yilmaz

 

Es fehlen:

Hüseyin Kalin, Emre Arslan, Mahut Candir, Emrah Ücbudak, Erdem Ücbudak, Bünyamin Bolat, Enes Altinay, Burak Aydin, Burak Carkci, Kazim Lejjo, Sven Bugla, Hüssein Ibrahim

 

 

Hier geht es zu Barisspor Bottrop bei Auf'm Platz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Info (Donnerstag, 21 August 2014 21:39)

    Nur zu Info
    Ceyhan Karaday spielt dieses jahr für DsB2 ......