Mit Respekt und Demut

Mannschaftsvorstellung

In wenigen Stunden geht für den Landesligisten Arminia Klosterhardt die neue Spielzeit los. Endlich, wie man aus dem Lager der Oberhausener vernimmt. Denn hier am Hans-Wagner-Weg, da scharrt man schon mit den Hufen. Keine Frage, die vergangene Spielzeit hat im Umfeld Lust auf mehr aufkeimen lassen. Doch genau hier sehen die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter André Stange auch eine große Gefahr. Respekt und Demut sind die Schlagworte, unter denen die Arminen in eine neue, schwere Spielzeit starten werden. Und das hat seinen Grund.

Von Bröhli

Mannschaftsvorstellung Arminia Klosterhardt I

Landesliga

Eine Spielzeit wie die vergangene, so etwas hat es lange nicht mehr gegeben bei der Arminia aus Klosterhardt. Es lief rund - und zwar von Beginn an. Kaum verletzungsbedingte Ausfälle bei einer Mannschaft, die ansonsten in schöner Regelmäßigkeit vom Saisonbeginn an personell auf dem Zahnfleisch geht, ein breiter und qualitativ gleichwertiger Kader machten ein Ergebnis zum Ende hin klar, mit dem selbst kühnste Fantasten kaum hätten rechnen können: Platz zwei. Doch es sollte nicht immer alles Gold sein was da glänzte, rund um den 20. Spieltag trennten sich die Wege von Trainer Michael Lorenz und der Arminia mit einem relativ lauten Knall. Ein Einbruch des Teams, das fortan unter der Führung von Co-Trainers Dennis Washofer stehen sollte, blieb allerdings wie von einigen Unkenrufern vermutet völlig aus, im Gegenteil. Die Mannschaft präsentierte sich weiterhin in geschlossener und bärenstarker Form und verdiente sich den Achtungserfolg.

Dennis Washofer.
Dennis Washofer.

Schon früh war klar, dass mit Hans Günter Bruns den Arminia-Verantwortlichen als Lorenz-Nachfolger ein dicker Fisch ins Netz gegangen war, eine Oberhausener Ikone, die spätestens seit seinem Durchmarsch mit Rot Weiß Oberhausen von der Oberliga bis in die Zweite Bundesliga über Kultstatus in Oberhausen verfügt. Ein anderer Trainertyp, einer, dem sein Ruf, mit wenig Mitteln das Maximum erreichen zu können, vorauseilt. Doch denen, die nach Platz 2 in der Vorsaison die Meßlatte für die Arminia noch höher legen wollen, erteilt die sportliche Leitung eine deutliche Absage: Nicht nur, dass kaum finanzielle Mittel vorhanden sind - mit Defensiv-Spezialist Marcel Kositz, der sich eine berufliche Auszeit nehmen wird und dem Top-Torjäger Raphael Steinmetz (37 Treffer in der abgelaufenen Landesliga-Saison), der künftig für die Kleeblätter spielen wird, sind zwei enorm wichtige Stützen des Vorjahres-Kaders weggebrochen. Pascal Pfeifer (SV Rhenania) und Samet Sadiklar (VfB Bottrop) sollen die Steinmetz-Lücke schließen und hinterließen bereits gute Eindrücke im Training und den Testspielen. Mit Keeper Jan Terhorst von Hönnepel-Niedermörmter hat man in Klosterhardt eine weitere Alternative zwischen den Pfosten geschaffen. Mit Cedric Roitzheim, Sandro Garcia, Delowan Nawzad und Jan Plückelmann hält man auch in diesem Jahr an der Marschroute fest, weiter verstärkt auf spielstarke Talente aus der eigenen Jugend zu setzen. Demgegenüber stehen die Abgänge von Kabengele Kalala, Cedric Scheffler (beide Horst Emscher), Nils Carstensen (Sterkrade Nord) und Norman Seitz (Adler Osterfeld). An der Breite des Kaders änderte man am Hans-Wagner-Weg also nichts. Mit Hintergrund. Denn in der kommenden Spielzeit schlägt die Ligareform noch einmal so richtig zu und stellt alle Teams vor eine große Herausforderung.

Auf´m Platz sprach mit dem Sportlichen Leiter André Stange

André Stange, Sportlicher Leiter der Arminia aus Klosterhardt.
André Stange, Sportlicher Leiter der Arminia aus Klosterhardt.

Auf´m Platz: André, in wenigen Stunden geht die neue Spielzeit los. Endlich, wie Du betonst. Du hattest mit Deinen Kollegen wieder enorm viel Arbeit, neuer Trainer, neue Spieler, jetzt heißt es abwarten. Nicht wenige aus Euren Reihen und darüber hinaus trauen Euch auch aufgrund des Vorjahres-Ergebnisses einiges zu. Aber das ist Dir gar nicht recht, wie wir wissen…

Stange: Genau, es liegt einiges an Arbeit hinter uns. Wir freuen uns auf diese Spielzeit, das steht mal fest. Aber wie Du richtig sagst, muss ich auch an dieser Stelle noch einmal vor überzogenen Erwartungen eindringlich warnen. Die Ligareform geht in ihr drittes und schwerstes Jahr. In dieser 14er-Gruppe musst Du Neunter werden um die Liga zu halten. Das ist natürlich eine enorme Aufgabe, nicht nur für uns. Es ist kein Understatement, wenn wir auch und ganz besonders in diesem Jahr wieder sagen: Für uns geht es einzig und allein um den Klassenerhalt.


Auf´m Platz: Das wird vielleicht einige Fans stören, dass kein größeres Ziel ausgegeben wird…

Stange: Es ist aber leider definitiv so. Uns sind mit Steinmetz und Kositz zwei wichtige Stützen weg gebrochen. Dazu die Liga-Reform. Auch ein Hans Günter Bruns ist kein Zauberer, der mal eben so einen Durchmarsch in die Oberliga ohne große finanzielle Mittel hinlegen kann. Wir müssen hier alle realistisch bleiben. Aber ich sehe das so: Wenn wir in dieser Spielzeit den Klassenerhalt schaffen, dazu gerechnet die vergangenen beiden Jahre der Reform, dann ist das für uns wie ein Aufstieg zu werten, denn die Landesliga wird in der darauffolgenden Saison enorm stark sein. Meiner Meinung nach mit früherem Verbandsliga-Niveau vergleichbar. Von daher freuen wir uns alle sehr, wenn wir den Klassenerhalt realisiert haben.

 

Auf´m Platz: Du hast es angesprochen, zwei wichtige Stützen sind Euch weggebrochen. Aber Ihr seid nicht untätig gewesen und habt Euch starken Ersatz aus dem Bottroper Raum geholt.

Stange: Das stimmt. Einen Raphael Steinmetz zu ersetzen, der im Vorjahr 37 Tore geschossen hat, ist unmöglich. Aber wir haben mit Pascal Pfeifer und Samet Sadiklar zwei extrem gute Jungs an Bord holen können, die uns schon in der Vorbereitung sehr viel Spaß bereitet haben. Wir sind uns sicher, dass uns beide Spieler weiterbringen werden. Auch Jan Terhorst wird uns auf der Torhüter-Position verstärken.


Auf´m Platz: Es hat sich ja einiges getan bei Euch… Nicht nur Spieler sind gekommen und gegangen, auch auf dem Trainerposten hat sich bereits zum Ende der vergangenen Saison etwas getan. Doch der von einigen vermutete Crash ist ausgeblieben.

Stange: Genau, und ich kann nur betonen, wie stolz uns alle unsere Mannschaft gemacht hat, die in dieser Phase so hervorragend zusammengestanden und Platz zwei erkämpft hat. Das ist nicht selbstverständlich. Auch unser Co-Trainer Dennis Washofer, der auch in dieser Saison wieder als Co arbeiten wird, hat herausragende Leistung gezeigt und das Schiff hervorragend auf Kurs gehalten. Aber eines möchte ich an dieser Stelle auch noch einmal betonen: Wir sind alle sehr froh darüber dass wir fast zwei Jahre lang mit Michael Lorenz zusammenarbeiten konnten. Er ist ein Typ, der in einem Verein den Finger in die Wunden legt und aufzeigt, wie es besser, professioneller gehen soll. Er ist einer, der nicht nur eine Mannschaft, sondern einen ganzen Verein weiterbringt, und das hat er bei uns getan.


Ein Idol in Oberhausen: Hans Günter Bruns.
Ein Idol in Oberhausen: Hans Günter Bruns.

Auf´m Platz: Und dann so ein Knaller wie Hans Günter Bruns als Nachfolger…

Stange: Ja. Wir wussten, dass wir es dieser Mannschaft schuldig sind, eine hohe Qualität auf der Trainerbank zu bieten. Hans Günter Bruns hat seine Qualität als Trainer, vor allem aber auch als Mensch. Wir wollen uns auf unserem eingeschlagenen Weg weiterentwickeln, auch als gesamter Verein. Bruns hat eine ganz besondere, fast väterliche Art, mit seinen Spielern umzugehen, aber auch die Weitsicht, in einem Amateurverein wie unserem Strukturen zu schaffen und weiter zu festigen. Er ist ein Verfechter einer funktionierenden Gemeinschaft, und er sieht sich als Teil dieser funktionierenden Gemeinschaft. Er hat eine sehr menschliche Seite, welche in der heutigen Zeit im Profi-Geschäft leider keine Verwendung findet.


Auf´m Platz: Du hast mehrfach die geringen Mittel angesprochen, die Ihr zur Verfügung habt. Dafür konntet Ihr aber zuletzt immer viel erreichen.

Stange: Wir klopfen uns jetzt nicht jeden Tag deswegen auf die Schulter, aber es ist schon eine Herausforderung, in diesem wirtschaftlichen Umfeld eine 1. Mannschaft und generell einen Verein von diesem  Niveau aus weiter zu entwickeln. Und es gibt sicher auch den ein oder anderen, der nur darauf wartet, dass es mal in die andere Richtung geht. Man kann es halt nicht jedem Recht machen. Der Weg, auf junge Spieler aus den eigenen Reihen zu bauen, die sich zu einhundert Prozent mit dem Verein Arminia Klosterhardt identifizieren, gibt uns Recht und wird auch in der Zukunft das Fundament unseres Handels sein. Natürlich ergänzen wir das mit Spielern von außerhalb. Aber hier gibt es ein schönes Beispiel dafür, dass uns deutliche Grenzen gesetzt sind: Es gab schon zu Beginn des Jahres Gespräche mit Musa Celik, Regionalliga-Spieler aus Uerdingen und auch schon unter Günter Bruns bei RWO, zu einem Zeitpunkt, wo die meisten noch gar nicht wussten, dass Musa kürzertreten wird. Auch wenn wir der erste Verein mit einer Anfrage waren, so konnten wir schlussendlich mit anderen Vereinen aus unserer Liga (FSV Duisburg) nicht mithalten. Ich htte ihn gerne bei uns gesehen, weil er sportlich, aber auch menschlich top ist. Dennoch freuen wir uns, dass wir junge Spieler bei uns einbinden sowie Kicker zu uns holen konnten, die wir mit unserem Konzept überzeugt haben. Wie gesagt, jetzt freuen wir uns auf den Start.


Auf´m Platz: Hört sich doch ziemlich schwer danach an, dass Ihr derzeit rundherum zufrieden seid.

Stange: Das kann ich so leider nicht bestätigen. Sowohl für Trainer Hans Günter Bruns als auch für die sportliche Leitung hat es einen faden Beigeschmack, wie einige Jungs, darunter Singles und Studenten, ihren Urlaub geplant haben. Entweder mitten in der Vorbereitung oder um den ersten Spieltag herum. Klar, das müssen wir auf unserem Niveau tolerieren, aber schön ist das sicherlich nicht und Verständnis kommt da bei mir auch nur begrenzt oder in Einzelfällen auf. Vielleicht ist das bei den Jungs aber auch die Krux aus dem zweiten Tabellenplatz der Vorsaison und ein Ansatz dafür, 2-3% weniger zu investieren. Nur ich muss ganz klar und unmissverständlich sagen: Das wird hier alles andere als ein Selbstläufer. Wir müssen uns unseren Erfolg wieder von null an erarbeiten. Das werden die Jungs schon am kommenden Samstag im Derby gegen den VFB Bottrop zu spüren bekommen.

Transfers

Neuzugänge:

Pascal Pfeifer (SV Rhenania), Samet Sadiklar (VfB Bottrop), Jan Terhorst (Hönnepel-Niedermörmter), Cedric Roitzheim, Sandro Garcia, Delowan Nawzad, Jan Plückelmann (alle eigene Jugend)


Abgänge:

Raphael Steinmetz (RW Oberhausen), Kabengele Kalala, Cedric Scheffler (beide Horst Emscher), Nils Carstensen (Sterkrade Nord), Norman Seitz (Adler Osterfeld)

Kader von Arminia Klosterhardt

Obere Reihe (von links):

Delowan Nawzad, Carsten Weißert, Daniel Agostino, Patrick Drechsler, Philip Bauer

Robert Trimborn, Sebastian Czajkowski, Marcel Siwek, Samet Sadiklar, Cedrik Roitzheim


Mittlere Reihe (von links):

Marko Heuer (Torwarttrainer), Dennis Washofer (Co-Trainer) Hans Günter Bruns(Chef-Trainer) Danny Walkenbach, Michel Roth, Markus Schnieder(Scout/Video), Arthur Jarzombek (Physiotherapeut), Klaus Rezulski (Betreuer)


Untere Reihe (von links):

Sandro Garcia, Sven Konarski, Thomas Vennemann, Jan Plückelmann, Jan Terhorst

Benedikt Kunert, Marc Walenciak , Pascal Pfeifer, David Fojcik


Es fehlen:
Marvin Basha und Marcel Kositz (berufsbedingt in der Hinrunde nicht im Kader)



Hier geht es zu Arminia Klosterhardt bei Auf'm Platz


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jonny (Donnerstag, 21 August 2014 22:56)

    Tut mir leid das jetzt hier unter diesen Artikel zu schreiben, hätte man blind unter jeden anderen setzen können. Aber ich kann dieses gejaule von allen amateur-trainern und verantwortlichen über die ach so beschissene urlaubsplanung der "hobby"- fussballer nicht mehr hören. Jeder fussballer hier im Kreis betreibt den sport als Hobby, einer mit mehr der andere mit etwas weniger Ehrgeiz, aber (fast) alle gehen nebenbei auch noch arbeiten und freuen sich dann auf 2 vllt sogar 3 Wochen sommer Urlaub. Und wenn es aus privaten Gründen (Kinder, Arbeit usw) einfach nicht anders möglich ist den Urlaub irgendwie anders zu planen als in der Vorbereitung oder in den ersten spielen, dann hat der Verein das verdammt noch mal zu akzeptieren. Niemand verpasst gern ein Spiel freiwillig wenn man in einer Mannschaft fussball spielt, wenn es doch mal so ist das 2 oder 3 mann ausfallen dann muss der Rest der Mannschaft enger zusammen rücken und die Ergänzungsspieler ihre Chance nutzen der Mannschaft zu helfen. Deswegen mannschaftssport und deswegen auch der große Kader.

  • #2

    Volker (Freitag, 22 August 2014 11:31)

    Morgen derbyzeit am Hans Wagner weg... Arminia - VfB ..endlich ein Spiel auf hohem Niveau nach dem ganzen möllmann Gerede ...