Kann Christian Dahlbeck das Erfolgs-Gen aus Klosterhardt mitbringen?

Mannschaftsvorstellung

Die Spielvereinigung Sterkrade 06/07 hat die ersten Weichen für die Zukunft gestellt. Nachdem man fast Jahrzehnte lang nicht mehr in den Kreisliga-Niederungen unterwegs war, aber letzte Saison den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga verpasste, darf sich nun ein neuer Zugführer ausprobieren, der den Klub vom „Dicken Stein‘ wieder mittelfristig zu altem Glanz führen soll. Sein Name? Christian Dahlbeck. 16 Jahre lang war er Trainer bei Arminia Klosterhardt II, nun wagt Dahlbeck den Schritt aus der Wohlfühlzone und erklärt ganz nebenbei, warum er lieber ein Kotelett statt Kartoffelbrei mit Erbsen isst.

Von Raphael Wiesweg

Mannschaftsvorstellung Sterkrade 06/07

Kreisliga A

Im letzten Winter reiften erstmals bei Dahlbeck die Gedanken, dass es bei der Arminia aus Klosterhardt nicht mehr weitergeht. Als sich der Übungsleiter und sein damaliger Verein einig waren, nach der Saison getrennte Wege zu gehen, ging alles ganz schnell. „Innerhalb von drei Wochen und zwei Gesprächen?“, fragen sich Dahlbeck und der Sportliche Leiter Andrè Kok rhetorisch gegenseitig, wie lange es gedauert hat, ehe man sich einigen konnte. Es war kein Zufall, dass die beiden sich so schnell einigen konnten. Eine sehr lange Freundschaft prägt das Verhältnis der beiden, die sehr offen und ehrlich ihre Meinungen kommunizieren. Ein Prinzip, was Klarheit schafft und womit beide mehr als nur gut zu Recht kommen.

Ab sofort steht Christian Dahlbeck im Fokus der Spielvereinigung Sterkrade 06/07.
Ab sofort steht Christian Dahlbeck im Fokus der Spielvereinigung Sterkrade 06/07.

   „Wir wollen hier neue Strukturen aufbauen und dazu passt Christian gut hier rein. Christian hat bewiesen, dass er mit jungen Spielern sehr gut arbeiten kann. Die haben wir jetzt schon, aber in den nächsten Jahren kommen die derzeitigen A- und B-Jugendlichen noch dazu, die sehr stark sind“, prophezeit Kok, der in der letzten Saison noch die Reserve in den Senioren trainierte, dem neuen Trainer eine scheinbare goldene Zukunft. „Ich mache immer nur Vereinbarungen für ein Jahr“, sagt Dahlbeck auf die Frage, ob er also langfristig zugesagt hat. Aber auch dem Blindesten wird nach den ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen schnell klar: Dahlbeck könnte eine neue Ära sich aufbauen. Ob es auch 16 Jahre wie bei Arminia Klosterhardt II werden, steht in den Sternen und ist zudem auch zunächst völlig belanglos. „Es macht bisher super viel Spaß und alles ist eine Herausforderung“, so Dahlbeck. Bereut er also vielleicht schon die Entscheidung? „Überhaupt nicht. Es ist doch schön, wieder eine echte Herausforderung zu haben, alles andere ist doch langweilig. Ich habe zuletzt bei Arminia Klosterhardt II das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte mit erzielen dürfen. Jetzt heißt es, etwas Neues anzupacken und anzugehen.“

 

Christian Dahlbeck: „Wir haben gefühlte 1.000 Spiele Bezirksliga-Erfahrung im Kader“

Der Trainer zur Frage, warum man fast komplett auf externe Neuzugänge verzichtet hat.

   

   Und der neue Weg sieht unter anderem so aus, dass der Verein von der Dorstener Straße in Oberhausen vermeintlich kleinere Schritte zunächst geht. Denn der Kader wurde scheinbar nicht auf den ersten Blick mit bereits unter Beweis gestellter Qualität verstärkt. Ein einziger, externer Neuzugang - natürlich aus Klosterhardt - hat den Weg zum „Dicken Stein“ finden sollen und auch gefunden. Doch außer Simon Steinberg findet man „nur“ Eigengewächse in dem aktuell knapp 25 Mann starken Kader wieder. „Wir haben bewusst auf externe Neuzugänge verzichtet. Wir wollen erst einmal schauen, was mit den eigenen Spielern möglich ist. Außerdem haben wir nach wie vor sechs ehemalige Landesliga-Spieler im Kader, dazu noch gefühlt gebündelte 1.000-Spiele Bezirksliga-Erfahrung und eine gute Mischung aus Jung und Alt. Warum sollten wir also irgendwo unüberlegt zuschlagen?“, erklärt Dahlbeck den Transfer- und gehofften Königsweg in der Sommerpause.

Simon Steinberg ist der einzige externe Neuzugang am "Dicken Stein".
Simon Steinberg ist der einzige externe Neuzugang am "Dicken Stein".

   Ein weiterer Königsweg auf dem Weg zu einer guten Saison ist selbstredend die Vorbereitung an sich. Dahlbeck grinst, als er sagt: „In den letzten 14 Tagen hatten die Jungs einmal frei.“ Allerdings wird der neue Sterkrader Übungsleiter wieder ernster, wenn er noch etwas länger zurückdenkt. „Bei den Leistungstests zu Beginn, als wir 4x1.000 Meter gelaufen sind, hätten wir bei einigen das Rote Kreuz rufen müssen.“ Dahlbeck und Kok sind sich einig: Die Spieler waren in den letzten Jahren eine so harte Arbeit nicht gewohnt. Sollte die Arbeit am Ende der Saison am besten im Aufstieg münden? „Wir brauchen überhaupt gar nicht vom Aufstieg zu reden. Es geht darum neue Strukturen aufzubauen. Dazu zählen einfach gewissen Abläufe, Trainingsmaterialien und so weiter. Bei der Arminia hatte ich zuletzt viel Luxus. Da kümmern sich 50 Leute um alles, hier sind es vielleicht fünf. Hier muss ich selbst mehr anpacken, aber das gefällt mir. Wir werden diesen Weg langsam gehen und das wird dauern. Wir machen jetzt nichts Unüberlegtes und werden daher auch nicht im Dezember mit acht Punkten Vorsprung Tabellenerster sein“, führt Dahlbeck aus, der hinterher schiebt: „Die Jungs müssen erst einmal mein System verstehen und kennenlernen. Bis das alles klappt, haben wir wahrscheinlich schon einige Punkte liegen gelassen.“

   Es wundert daher also auch nicht, dass Dahlbeck mit dem Abschneiden beim Sterkrader STIG-Cup überhaupt nicht unzufrieden ist, als man den vierten von fünf Plätzen belegte. „Ich glaube wir hatten zweimal trainiert und ich halte den Zeitpunkt des Turniers auch für völlig unpassend. Nicht, dass man mich falsch versteht: Das Turnier an sich ist eine schöne Idee. Aber das sollte man besser zum Saisonende als Ausklang machen. Mein Lieblingsturnier wird es aber nicht“, so Dahlbeck ehrlich.

Testspiele in der Vorbereitung

Datum Gegner Spielort Ergebnis
  Sterkrader STIG-Cup   GA Sterkrade 4. Platz (von 5) 
 02. August Post Oberhausen (Kreisliga B)  Heim  2:0 
 03. August Fortuna Bottrop (Bezirksliga)  Heim  2:5 
 05. August TB Oberhausen (Kreisliga B)  Heim  2:4 
 10. August Arminia Klosterhardt II (Bezirksliga)  Heim  4:4 

Auf'm Platz sprach mit Trainer Christian Dahlbeck und dem Sportlichen Leiter André Kok

Auf‘m Platz: „Christian: Warum?“

Christian Dahlbeck: „Warum was?“

 

Auf‘m Platz: „Warum hast Du ausgerechnet jetzt, nach 16 Jahren, den Hut bei Arminia Klosterhardt II genommen und bist woanders hin gewechselt?“

Dahlbeck: „Tapetenwechsel. Wir waren uns einig, dass wir alle dort ein gewisses Level erreicht hatten. Und als wir im Winter über die weiteren Ziele gesprochen haben, hat sich herauskristalliert, dass ich aufhören werde. Wir waren Vierter und es ist doch auch klar, dass man in den Saison danach nicht schlechter sein will. Es war das beste Ergebnis in der Vereinsgeschichte.“

 

Auf‘m Platz: „Also wolltest Du schlicht und ergreifend etwas Neues erleben?“

Dahlbeck: „Ich brauchte neue Ziele, neue Herausforderungen. Ich will mal ein Kotelett haben und nicht immer Erbsen mit Kartoffelbrei (lacht).“

 

Auf‘m Platz: „Danach ging es scheinbar alles recht schnell mit 06/07!?“

Dahlbeck: „Ja, André (André Kok, Sportlicher Leiter) kam Anfang Februar auf mich zu und innerhalb von drei Wochen und zwei Gesprächen konnten wir uns einigen.“

 

Dahlbeck: „Ich will auch mal ein Kotelett haben und nicht immer Erbsen mit Kartoffelbrei“

Der Trainer zur Frage, warum er nach 16 Jahren bei Arminia Klosterhardt II aufgehört hat.

André Kok, Stefan Bigus und Christian Dahlbeck im Gespräch.
André Kok, Stefan Bigus und Christian Dahlbeck im Gespräch.

Auf‘m Platz: „Warum gerade Christian Dahlbeck, ein Trainer, der vorher 16 Jahre lang woanders war?“

André Kok: „Er konnte sich sehr gut vorstellen, hier hin zu kommen und wir waren sehr glücklich, ihn bekommen zu können. Eigentlich will ich ihn in der Öffentlichkeit gar nicht so viel loben (schmunzelt) - aber Christian ist ein Riesengewinn für den Verein. Er hat bewiesen, dass er mit jungen Spielern sehr gut arbeiten kann und wir haben in den nächsten Jahren starke Spieler, die aus der Jugend hochkommen.“

 

Auf‘m Platz: „Von der Bezirksliga mit einer Reservemannschaft in die Kreisliga A mit einer Erstmannschaft: Hast Du einen Rückschritt gemacht, Christian?“

Dahlbeck (André Kok schaut skeptisch wegen der Frage): „Quatsch. 06/07 ist eine attraktive Adresse und ich wollte etwas entwickeln, eine Herausforderung haben. Da spielt die Liga keine Rolle. Das Umfeld hier ist top und es herrscht ein tolles Wir-Gefühl.“

Auf‘m Platz: „Dennoch wird hier Kreisliga A-Fußball gespielt.“

Kok: „Das stimmt schon und man muss auch ehrlicherweise zugeben, dass die Zuschauer hier in den letzten Jahren nicht verwöhnt wurden. Ich kann mich schon fast gar nicht mehr daran erinnern, dass hier Kreisliga A-Fußball gespielt wurde.“

Dahlbeck: „Wir müssen uns den Arsch aufreißen für den Verein und wieder zu einer Alternative zur Formel1 am Sonntag werden. Aber das wird dauern.“

 

Auf‘m Platz: „Warum wird das dauern, was ist das Besondere am System?“

Dahlbeck: „Ich bin nicht Franz Beckenbauer und erfinde den Fußball nicht neu und es ist auch nicht hochtrabend gemeint. Aber wir wollen einen vernünftigen Spielaufbau lernen, so wie ich es auch bei Arminia gemacht habe.“

Kok: „Das wäre schön. Es kamen in den letzten Jahren immer mehr Zuschauer auf uns zu, die sich gefragt haben, wo denn da die Idee hinter wäre.“

 

Auf‘m Platz: „Also machst Du hier spielerisch alles wie beim alten Verein, Christian?“

Dahlbeck: „Ich wäre ja doof, wenn nicht. Es hat ja ganz gut dort geklappt.“

 

Kok: „Wenn man Auf'm Platz liest, sehen sich doch 15 von 18 Mannschaften als Aufstiegsfavorit“

Der Sportliche Leiter zu der Frage nach den Mannschaften, die am Ende vor einem liegen werden.

Der neue Sportliche Leiter André Kok.
Der neue Sportliche Leiter André Kok.

Auf‘m Platz: „Was willst Du dann mit der Mannschaft kommende Saison erreichen?“

Dahlbeck: „Vom Aufstieg brauchen wir gar nicht erst anfangen zu reden. Es könnte eine Kennenlernsaison werden. Wir werden jetzt aber keine Platzierungen als Ziele aussprechen.“

 

Auf‘m Platz: „Wer landet dann alles am Ende der Saison vor Euch, wer sind die Favoriten auf den Aufstieg?“

Kok: „Wenn man sich bei Auf‘m Platz durchliest, steigen doch 15 von 18 Mannschaften demnächst auf.“

Dahlbeck: „Ich kann die anderen Mannschaften nicht beurteilen.“

 

Auf‘m Platz: „Aber was glaubst Du denn?“

Dahlbeck: „Buschhausen 1912 wird traditionell oben mitspielen. Der Spielcub hat eine sehr starke Offensive und ich traue dem VfR Ebel auch einiges zu.“

 

Auf‘m Platz: „Was ist für euch möglich?“

Dahlbeck: „Du lässt nicht locker (grinst).... Wir haben ein schweres Auftaktprogramm mit Buschhausen, SC 20 und Sterkrade 72. Wenn wir da nichts holen, dann ist es egal, was wir vorher gemacht haben. Ich kann auch noch so viel Disziplin veruschen überall einzuführen, aber wenn wir im Dezember null Punkte haben, haben wir nichts davon. Wichtig wird sein, dass alle mitziehen.“

 

Auf‘m Platz: „Unter dem Strich zählt der sportliche Erfolg. Was ist, wenn der trotz so vieler Anstrengungen ausbleibt, wird man dann am „Dicken Stein“ nervös?“

Kok: „Nein, wir werden dann nicht nervös. Außerdem glaube ich auch nicht, dass es so weit kommt, wenn es so weitergeht wie bisher. Außerdem hat Christian auch viel Erfahrung.“

Transfers

Neuzugänge

Simon Steinberg (Arminia Klosterhardt III), Andre Hartmann, Sven Rosen (beide eigene Reserve), Marvin Paßen, Tayfun Limon, Artur Stankewizius (alle eigene Jugend)

 

Abgänge

-

Kader von Sterkrade 06/07

Hintere Reihe (v.l.):

Betreuer Gerald Weinknecht, Sven Weinknecht, Ali Karagöz, Andre Scheffler, Dennis Schürmann, Simon Steinberg, Andreas Noll, Enver Ünal, Florian Schartenberg

 

Mittlere Reihe (v.l.):

Torwart-Trainer Stefan Bigus, Betreuer Stefan Böge, Dennis Pawellek, Alexander Rubio Guerra, Jan-Hendrik Fuß, Marvin Paßen, Kevin Czajkowski, Tayfun Limon, Andre Hartmann, Betreuer Dariusz Zabielski, Trainer Christian Dahlbeck 

 

Vordere Reihe (v.l.):

Marcel Bongers, Marc Bechtel, Sven Rosen, Merih Copur, Dennis Glowacki

 

Es fehlen:

Ferdi Kocoglu, Artur Stankewizius, Denis Swiatkowski, Daniel Teresiak, Damian Vergara Schlootz

 

 

Hier geht es zu Sterkrade 06/07 bei Auf'm Platz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0