RWO beißt sich in die Saison

Der SC Rot-Weiß Oberhausen hat sich im ersten Heimauftritt wahrhaft in die Saison hinein gebissen. Am Ende stand es verdient 2:1 für die Kleeblätter, die Siegener machten es der Zimmermann-Elf aber wie in den letzten Jahren sehr schwer. Für die Tore der Rot-Weißen sorgten Patrick Bauder per direktem Freistoß (31.) und Neuzugang Dominik Reinert in der zweiten Hälfte (50.).

In die Startformation rückte der zuletzt wegen muskulären Problemen fehlende Patrick Schikowski, Manuel Schiebener saß dafür zunächst auf der Bank. Dort nahmen mit Alexander Scheelen und Philipp Goris auch zwei Akteure aus der U23 Platz, um den 18er Kader aufzufüllen. Gerade Alex Scheelen ist in der ersten Mannschaft kein Unbekannter, zu Drittligazeiten gehörte er zu den Leistungsträgern, verletzte sich dann aber schwer am Knie und musste eineinhalb Jahre pausieren. Bereits in der vergangenen Spielzeit gab er der jungen Oberligamannschaft der Oberhausener Stabilität und rundete eine tolle Geschichte mit seiner Einwechselung in der 80. Minute ab.

In die Partie kamen beide Teams nur mit etwas Mühe, beide mussten in der vergangenen Woche eine Auftaktniederlage verdauen, daher wollte zunächst keiner mit offenem Visier agieren. Mehr vom Spiel hatten zwar eindeutig die Kleeblätter, die ersten Angriffsversuche brachten aber keinen Erfolg.

Die zehnte Minute war noch nicht angebrochen, da gab es den ersten großen Aufreger im Spiel. Patrick Schikowski setzte zu einem Solo an und ließ gleich vier Gegenspieler stehen. Im Strafraum wurde er dann von seinem Gegenspieler am Abschluss gehindert, laut dem Schiedsrichtergespann regelgerecht. Über einen Strafstoßpfiff hätte sich auf Seiten der Gäste in dieser Szene aber auch keiner beschweren dürfen.

RWO blieb in der Folge aber unbeirrt im Vorwärtsgang. Nach zwölf Minuten verpasste David Jansen eine Flanke von Patrick Bauder knapp, eine Minute später netzte dann Schikowski per Lupfer zum 1:0 ein. Doch dieses Mal hatte der Linienrichter eine Abseitsposition gesehen, daher zählte der Treffer nicht (13.).

Patrick Schikowski hatte sich aber scheinbar langsam warm geschossen, denn nach einer Viertelstunde war es wieder Oberhausens Nummer „Elf“ mit einer ganz starken Aktion und einem tollen Schuss aus 18 Metern. Siegens Rückhalt Dominik Poremba konnte mit einer Glanztat aber erneut den Rückstand verhindern (15.).

Nach 20 Minuten musste dann Philipp Kühn das erste Mal beherzt eingreifen. Eine Freistoßflanke flog in den Fünfmeterraum, wo der RWO-Schlussmann mit der linken Hand klären musste.

Dann kam die 30. Minute, als sich nach einem Foul Patrick Bauder die Kugel gute 20 Meter vor dem Kasten zu Recht legte. Er lief an und zirkelte den Ball unhaltbar in das linke obere Eck, Sportfreunde-Schlussmann Poremba hatte keine Abwehrmöglichkeit. In der vergangenen Woche verbrachte Patrick Bauder teilweise noch eine halbe Stunde nach dem Training auf dem Platz, um genau solche Freistöße zu üben. Dieses Mal passte direkt der erste perfekt!

Auch in der letzten Viertelstunde vor dem Halbzeitpfiff erspielten sich die Kleeblätter die besseren Chancen und die Rot-Weißen schienen das Spiel fest im Griff zu haben. Ralf Schneider versuchte es aus der Distanz, zielte aber zu hoch (41.). Zwei Minuten vor der Pause versuchten es die Gäste dann aber noch einmal mit einem schnellen Konter, den Rhys Tyler zunächst eigentlich bärenstark verteidigen konnte. Als der Ball aber eigentlich schon wieder weg war, traf der Engländer in Diensten der Kleeblätter seinen Gegenspieler doch und Schiedsrichter Dominik Jolk entschied auf Strafstoß. Den verwandelte Manuel Glowacz zum berühmt, berüchtigten psychologisch richtigen Zeitpunkt für die Siegener (43.).

Trotzdem hätten die Zimmermann-Elf um ein Haar direkt noch antworten können. Robert Fleßers setzte sich an der Grundlinie durch und legte zurück auf Patrick Schikowski, der aus gut zehn Metern aber ein Stück zu hoch zielte. Daher ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit.

Aus der kamen die Kleeblätter wieder mit mehr Feuer und dem unbedingten Willen, die Partie zu eigenen Gunsten zu drehen. Und das gelang auch relativ schnell. In der 50. Minute landete ein Ball bei David Jansen, der die Kugel behauptete aber nicht für einen Abschluss kontrollieren konnte. Stattdessen landete das Leder vor den Füßen des eingewechselten Dominik Reinert, der von der Außenbahn nach innen gezogen war. Dort verwandelte er kaltschnäuzig ins lange Eck (50.).

Die erneute Führung gab wieder mehr Sicherheit im Spiel der Rot-Weißen und Patrick Bauder versuchte es nach 57 Minuten mit einem weiteren direkten Freistoß. Dieses Mal war Keeper Poremba aber zur Stelle.

In der 67. Minute bot sich Rhys Tyler dann die Möglichkeit, seinen „Fehler“, der in der ersten Hälfte zum Elfmeter geführt hatte, wieder gut zu machen. Bei einem schnellen Konter musste der Rechtsverteidiger in höchster Not mit einer langen Grätsche klären.

In der Schlussphase wurde es dann noch etwas ruppiger und die Oberhausener wollten die Führung unbedingt verteidigen. Dabei sahen aber sowohl Robert Fleßers, als auch Patrick Bauder und Felix Herzenbruch den gelben Karton vom Schiedsrichter. Gefährlich wurde es im Strafraum von Philipp Kühn aber nicht mehr, außer einigen harmlosen Distanzschüssen der Gäste ließ RWO nichts mehr zu und holte verdient die ersten drei Zähler der Saison.

 

 

Stimmen:

 

Andreas Zimmermann (Trainer RWO): „Wir freuen uns natürlich alle sehr, gerade nach dem letzten Spiel in Verl. In der ersten Hälfte hab ich uns richtig gut gesehen, wir hätten bei unseren Abschlüssen aber häufiger das Tor treffen müssen. Das Gegentor durch den Elfmeter fällt nach einem Konter. Wir wussten, dass diese eine große Stärke der Siegener sind. Direkt nach der Halbzeit konnten wir aber die passende Antwort geben. Dominik Reinert hat das in der Szene ganz stark gemacht. Nach der erneuten Führung kam dann aber etwas zu wenig von uns, trotzdem sind wir mit dem Dreier natürlich sehr zufrieden.“

Matthias Hagner (Trainer SF Siegen): „Erst einmal Glückwunsch an Andreas Zimmermann und sein Team. Meiner Meinung nach wäre hier heute mehr für uns drin gewesen, aber leider sind wir über die guten Ansätze nicht hinaus gekommen. Dazu haben wir defensiv zu viele Fehler gemacht, trotzdem haben wir RWO alles abverlangt. Das können wir als Positives mitnehmen.“

 

 

Aufstellungen

 

RWO: Kühn, Tyler, Haas, Weigelt, Herzenbruch, Fleßers, Schneider (89. Schiebener), Schikowski (80. Scheelen), Bauder, Brisevac (46. Reinert), Jansen

SF Siegen: Poremba, Baumann, Keseroglu, Glowacz, Hayer, Volina (46. König), Dalman, Hartwig (86. Kameraj), Geisler, Frisch, Ibrahimaj (70. Helm)

Schiedsrichter/Assistenten: Jolk – Sikorski, Busse

 

Tore: 1:0 Bauder (31.), 1:1 Glowacz (43.), 2:1 Reinert (50.)

Karten: Fleßers (Gelb, 78.), Bauder (Gelb, 80.), Herzenbruch (Gelb, 87.)

Zuschauer: 2335

Text: RW Oberhausen

StLu

Kommentar schreiben

Kommentare: 0