Kreispokal: Wacker Gladbeck wirft A-Ligisten raus

Was für ein Pokalabend im Kreis 12. Am Hartmannshof gab es in 120 Minuten gleich 13 Treffer zu bestaunen, während Wacker Gladbeck mit einem Erfolg über den A-Ligisten ETuS Gelsenkirchen aufhorchen lässt. Der SV Zweckel meistert die erste Runde, "obwohl es kein richtiger Maßstab war". SG Preußen Gladbeck muss bereits die Segel streichen, während der BV Rentort und der VfL Grafenwald je einen Zu-Null-Erfolg einfahren. Die DJK Alemannia war gegen den SC Schaffrath chancenlos. 

*Inklusive Bildergalerien zu drei Spielen*

Kreispokal - Runde 1

Mittwoch, 30. Juli

Borussia Scholven (KL C) – BV Rentfort (KL A) 0:4 (0:4)

Erwartungsgemäß setzte sich der BV Rentfort in der ersten Kreispokalrunde bei Borussia Scholven durch. Gegen den Gelsenkirchener C-Kreisligisten gewannen die Gladbecker letztlich mit 4:0. Dabei war die Mannschaft vom Trainerduo Marc Schäfer/Marcel Cornelissen über die gesamten 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft und ließ Scholven keine Chance. Dennis Schlichting brachte die Schwarz-Weißen in der elften Minute mit 1:0 in Front. Dominik Stukator, Sven Kreisler und erneut Dennis Schlichting schraubten das Ergebnis bis zur Pause auf 4:0 hoch. Nach dem Seitenwechsel taten sich die Rentforter deutlich schwerer und kamen nur noch selten zu zwingenden Tormöglichkeiten. So blieb es beim 4:0. „Die erste Halbzeit war noch halbwegs in Ordnung, in der zweiten Hälfte haben wir uns dann komplett angepasst", zog BVR-Trainer Marcel Cornelissen sein Fazit.

Tore: 0:1 Dennis Schlichting (11.), 0:2 Dominik Stukator (16.), 0:3 Sven Kreisler (20.), 0:4 Dennis Schlichting (38.)

FeHü

 

Wacker Gladbeck (KL B) - ETuS Gelsenkirchen (KL A) 1:0 (1:0)

"Es war ein verdienter Sieg", resümierte der neue Wacker-Trainer Maik Sypitzki im Anschluss an die erste Pokalrunde. Am Mittwochabend war an der Gladbecker Burgstraße ETuS Gelsenkirchen aus der Kreisliga A2 zu Gast und die Wackeraner siegten am Ende mit 1:0. Stiegen die Gladbecker in der vergangenen Saison aus der Kreisliga A1 ab, ist man nun dabei einen Neuanfang zu schaffen. Allen voran geht Maik Sypitzki, der neue Übungsleiter, welchem man das Grinsen bis über beide Ohren mehr als abnehmen kann: "Es war eine absolut geschlossene Mannschaftsleistung." Das Tor des Tages schoss Marcel Schulz bereits in der 16. Spielminute. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten. Angetan war Sypitzki von seinem Torwart Sascha Potratz, welcher den Sieg festhielt. Dennoch möchte er niemanden hervorheben: "Einfach alle waren gut! Klar, es wird auch Rückschläge geben. Aber jetzt haben wir erst einmal das erste Pflichtspiel gewonnen. Wenn die Jungst weiter so an einem Strang ziehen, bin ich guter Dinge."

Tore: 1:0 Marcel Schulz (16.)

BeTa

 

Eintracht Gelsenkirchen (KL B) – SV Zweckel (OL) 1:4 (0:2)

Mit einem standesgemäßen Erfolg beim B-Ligisten Eintracht Gelsenkirchen gelang dem SV Zweckel am Mittwochabend der Einzug in die zweite Kreispokalrunde. Der Gladbecker Oberligist wurde seiner Favoritenrolle von Beginn an gerecht und schoss einen 4:1-Sieg heraus. Dabei spielte die Appelt-Elf 90 Minuten lang auf ein Tor, der Gegner aus Gelsenkirchen konnte sich nur sehr selten befreien. Bereits nach fünf Minuten gelang dem SVZ in Person von Marcel Titz die 1:0-Führung. Nur vier Zeigerumdrehungen später schraubte Elvis Salja den Vorsprung auf 2:0 hoch. Nach dem Seitenwechsel trug sich auch Tim Hellwig in die Torschützenliste ein und konnte nach einer knappen Stunde auf 3:0 erhöhen. Zwei Minuten vor dem Ende kamen die Gastgeber durch einen Handelfmeter noch zum Ehrentreffer. Zweckels Neuzugang Christopher Zeh stellte nur wenige Augenblicke später per Freistoß den alten Abstand und den 4:1-Endstand her. „Es war für uns kein richtiger Maßstab. Der Gegner war darauf bedacht, das Ergebnis möglichst gering zu halten. Dafür habe ich natürlich Verständnis. Für uns geht es jetzt darum, weiter hart zu arbeiten, um zum Saisonstart top fit zu sein“, meinte SVZ-Coach Günter Appelt.

Tore: 0:1 Marcel Titz (5.), 0:2 Elvis Salja (9.), 0:3 Tim Hellwig (63.), 1:3 (88./HE), 1:4 Christopher Zeh (89.)

FeHü

 

Alemannia Gladbeck (KL B) - SC Schaffrath (KL A) 0:9 (0:5)

Es war schon vorher klar, dass die DJK Alemannia Gladbeck eigentlich keine Chancen hatte auf das Weiterkommen. In der ersten Pokalrunde empfing man den Bezirksliga-Absteiger SC Schaffrath aus Gelsenkirchen und der zeigte von Beginn an, wer die besseren Anlagen hat. Allerdings resultierten die ersten drei Gegentreffer in den ersten 15 Minuten allesamt aus haarsträubenden Fehlern in der Hintermannschaft. So gewinnt man nie einen Blumentopf. Am Ende gestalteten die Gäste das Ergebnis deutlich, allerdings nicht zweistellig. „Bei solchen Spielen geht es eigentlich mehr darum, dass sich keiner verletzt“, urteilte Schaffrath-Trainer Franco Busu bereits zur Pause. Busu, der in Gladbeck alles andere als unbekannt ist, geht in sein letztes Jahr beim SC. Das verriet er am Rande der Partie. „Wer mich kennt, der weiß, dass ich überall maximal nur vier Jahre bleibe. Eigentlich wollte ich schon vorletzte Saison nach dem Aufstieg aufhören. Aber man kennt es ja, dass man doch immer wieder überredet wird. Aber nach dieser Spielzeit ist definitiv Schluss.“ Schluss ist nun auch für die DJK nach der ersten Runde. „Wir sind seit einer Woche erst im Training, da fehlt dann natürlich noch viel Kraft und Kondition. Dazu sind viele heute nicht gekommen und zudem haben wir gegen einen Bezirksliga-Absteiger spielen müssen. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass wir so hoch verlieren“, zeigte sich Alemannia-Trainer Orhan Yildirim nach 90 gespielten Minuten enttäuscht.

RaWi

RW Wacker Bismarck (KL B) - VfL Grafenwald (KL A) 0:2 (0:1)

Mit einem verdienten 2:0-Erfolg beim B-Ligisten RW Wacker Bismarck hat der VfL Grafenwald das Ticket für die nächste Runde im Kreispokal gezogen. "Der Sieg hätte auch höher ausfallen können", meinte Grafenwalds Trainer Sven Koutcky nach dem Spiel. Besonders mit dem ersten Durchgang war Koutcky zufrieden: "Das war schon recht ansehnlich. Wir haben den Ball schön laufen lassen und den Gegner kaum an den Ball gelassen." Verdientermaßen fiel dann nach knapp einer halben Stunde das 1:0 für den Favoriten aus Bottrop. Pascal Duckheim hat den Ball schön auf den mitgelaufenen Außenverteidiger Thorben Bork durchgesteckt und dieser bedankte sich für das tolle Zuspiel mit dem 1:0 für den VfL.

   In Halbzeit Zwei sorgten die Wöller früh für die vermeintliche Vorentscheidung: Marcel Ofiera legte vor dem Tor uneigennützig quer und Oliver Aspöck schoss zum 2:0 für die Gäste ein. In der Folgezeit hatten Oliver Aspöck und Marcel Ofiera weitere gute Chancen, das Spiel frühzeitig zu entscheiden, doch beide scheiterten. "Das war heute unser großes Manko: die Chancenverwertung", so Sven Koutcky, dessen Team in den Schlussminuten etwas nachließ: "In den letzten zehn Minuten waren die Kräfte wohl am Ende, aber das ist der Vorbereitung geschuldet." 

Tore: 0:1 Thorben Bork (33.), 0:2 Oliver Aspöck (52.)

DaWi

 

SuS SB Gladbeck (KL B) - DJK Falke Gelsenkirchen (KL B) 7:6 n.V. (6:6/3:3)

Tore satt gab es im B-Liga-Duell am Hartmannshof. Ganze 13 Mal klingelte es in der Begegnung zwischen SuS SB Gladbeck und DJK Falke Gelsenkirchen, wobei den Zuschauern auch eine 30-minütige Extrazeit geboten wurde.

    SuS SB erwischte einen Start nach Maß: Ahmed Ali Khan brachte seine Farben innerhalb von nur 33 Minuten mit einem Dreierpack mit 3:0 in Führung. Doch die Gelsenkirchener gaben sich nicht so leicht geschlagen: Noch vor dem Pausentee stand es plötzlich 3:3. "Wenn man 3:0 führt, dann darf man das nicht mehr aus der Hand geben", ärgerte sich SuS SB-Trainer Sascha Reimann, dessen Team in Durchgang Zwei ebenfalls 3:3-Unentschieden spielte. Pierre Simon, Christian Wittig und Ahmed Ali Khan trafen in Durchgang Zwei. Nach den erneuten drei Treffern der Gäste hieß es nach 90 Minuten 6:6-Unentschieden, so dass es in die Verlängerung ging. Dabei schien Falke schon wie der sichere Sieger, doch in der vierten Minute der Nachspielzeit rettete Ahmed Ali Khan seiner Mannschaft mit einem verwandelten Strafstoß die zweite Chance in der Verlängerung. In dieser konnten die Schwarz-Blauen die Oberhand behalten und dank des Tores von Salvatoe Bentivegna einen knappen 7:6-Pokalerfolg bejubeln. "In der Verlängerung sind die Jungs ans Limit gegangen, davor ziehe ich den Hut", so Sascha Reimann. 

Tore: 1:0/2:0/3:0 Ahmed Ali Khan (4./25./33.), 3:1 (37.), 3:2 (38.), 3:3 (40.), 4:3 Pierre Simon (60.), 4:4 (66.), 4:5 (82.), 5:5 Christian Wittig (86.), 5:6 (87.), 6:6 Ahmed Ali Khan (90.+4), 7:6 Salvatore Bentivegna (116.)

DaWi

SG Preußen Gladbeck (BL) - Viktoria Resse (BL) 2:5 (0:2)

Am Ende fiel das Endergebnis zu deutlich aus. Darin waren sich alle einig. Auch wenn Gäste-Coach Frank Conradi, der zu dieser Saison das Zepter von Norbert Sander übernommen hat, nach dem Spiel meinte: „Nach der 2:0-Führung verpassen wir es den dritten und vierten Treffer nachzulegen. Dann wäre die Sache ganz schnell hier erledigt. So aber kassierst Du zwei Treffer und dann spielst Du auf dieser tollen Anlage gegen das Publikum, dann wird es schwer. Aber am Ende haben wir es doch noch einmal rumbekommen.“ In der Tat wurde es spätestens nach einer Stunde spannend, als die SG Preußen nicht nur endlich mitspielte, sondern auch in Kevin Klein einen echten Knipser vorne drin stehen hat, der dann heute Abend auch gleich doppelt traf. Unter anderem zum sehr sehenswerten 2:2-Ausgleich, den er per Heber aus über 20 Meter über den verdutzten Torwart markierte. „In der ersten Halbzeit war Resse klar überlegen. Die Gäste haben sich besser und schneller bewegt. Aber nach einer Stunde sind wir besser geworden. Schade, dass es nicht zur Verlängerung gereicht hat, aber man hat zum Ende auch gesehen, dass die Kräfte etwas nachgelassen haben. Wir hatten heute einfach zu viele angeschlagene oder verletzte Spieler“, so Preußens neuer Trainer Juan Perez.

Tore: 1:0 (34.), 0:2 (38.), 1:2/2:2 Kevin Klein (56./81.), 2:3 (90.), 2:4 (90.+2), 2:5 (90.+3)

RaWi

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Dittelken maik (Mittwoch, 30 Juli 2014 22:51)

    Schade Alemannia. Aber wenigstens nicht zweistellig verloren.
    Und wenigstens nicht so hoch verloren wie fc, obwohl fc gleiche Liga spielt.
    Ihr hattet schweren gegner. Bezirksliga Absteiger und ihr seit erst seit einer Woche im Training

  • #2

    Beobachter (Donnerstag, 31 Juli 2014 02:48)

    Kopf hoch Alemannen. Hättet ihr so weiter gespielt wie erste 15 Minuten... Da stand es noch null zu null. Und das gegen einen Bezirksliga Absteiger. Schade

  • #3

    Hm, Schade (Donnerstag, 31 Juli 2014)

    Die Bildergalerien hätte man sich auch schenken können. Die Fotos sind ja alle unscharf :(

  • #4

    SuS (Donnerstag, 31 Juli 2014 13:49)

    Ahmed Ali Khan Maschiiiineeee

  • #5

    Leser (Donnerstag, 31 Juli 2014 14:20)

    Was sollen einem eigentlich die qualitativ schlechten Bilder sagen? Sind doch eher für's Privatalbum, oder?

  • #6

    :) (Donnerstag, 31 Juli 2014 14:23)

    Alemannia 0:9 ich hätte mit mehr gerechnet 19:0 oder so^aber immer hin

  • #7

    aufmplatz (Donnerstag, 31 Juli 2014 15:28)

    @Hm, Schade und @Leser:
    Leider habt ihr alles andere als Unrecht. Wir hatten noch viel mehr Fotos, nur leider hat die Kamera versagt, weswegen wir aber wenigstens ein paar Eindrücke euch nicht vorenthalten wollten. Wir entschuldigen uns für die Qualität und versprechen Besserung :-)