Alle guten Dinge sind drei - gelingt der Aufstieg für BWF im dritten Versuch?

Mannschaftsvorstellung

In der letzten Spielzeit erwischten die Blau-Weißen einen Topstart, doch am Ende stand eine "verkorkste Saison". Nun gehen die Fuhlenbrocker mit Trainer Andre Hülsmann in die dritte Runde. Eigentlich müsste das Ziel weiterhin Aufstieg lauten, doch der Trainer des Bottroper B-Ligisten will sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und weiß auch: "Einen Aufstieg kann man nicht planen."

Von Steffen Ludwig

Mannschaftsvorstellung BW Fuhlenbrock

Kreisliga B

Die Mannschaft von Andre Hülsmann startete mit drei Siegen in die vergangene Saison, doch dann verschlechterten sich die Leistungen zunehmend. "Am Ende war es eine verkorkste Saison, eindeutig!“ findet Andre Hülsmann klare Worte. Zwar musste sein Team auch die Ausfälle einiger Schlüsselspieler hinnehmen, doch insgesamt nahmen einige Spieler den Konkurrenzkampf einfach nicht an. Mit schlechten Ergebnissen ging dann die Selbstverständlichkeit verloren. Doch was muss sich nun ändern, damit es in der kommenden Spielzeit besser klappt? Andre Hülsmann kennt die Antwort: „Etwas ändern können nur die Spieler selbst! Gerade in den unteren Klassen, wo technisch versierte Spieler eher selten spielen, stehen Charakter und Geist einer Mannschaft sowie der Zusammenhalt an erster Stelle.“

Das Team heizt sich vor dem Spiel noch einmal ein.
Das Team heizt sich vor dem Spiel noch einmal ein.

    Der Teamgeist in der Mannschaft sei zwar besser als im Vorjahr, doch nun gilt es diesen auch über die ganze Saison aufrecht zu erhalten. Außerdem fordert der Trainer, dass alle Spieler an einem Strang ziehen. „Es steckt viel Arbeit hinter Erfolgen und besonders im unteren Amateurbereich müssen alle Spieler bei jeder noch so kleinen Übung hochkonzentriert sein. Im Training wird alles erarbeitet, das man dann im Spiel umsetzen kann. Aber der Trainer kann auch nur Vorgaben machen. Am Ende muss es von der Mannschaft, von den Spielern selbst kommen. Diesen Eigenehrgeiz brauchen wir und den fordere ich auch!“ Eine weitere große Schwäche der Fuhlenbrocker war in der vergangenen Saison die Defensive, denn man kassierte satte 60! Gegentore. Das war der zweite Ansatzpunkt für die Verantwortlichen, vor allem bei den Transfers. „Die 60 Gegentreffer waren für eine Mannschaft, die oben, vielleicht sogar um den Aufstieg mitspielen möchte viel zu viele. Deshalb haben wir den Fokus auf unsere Defensive gelegt." Zum einen wurde die Taktik geändert, zum anderen wurden Verteidiger geholt. Mit Dominik Teschke kam von Vorwärts 08 ein großgewachsener Innenverteidiger an die Sportanlage Jacobi. Andre Hülsmann ist vom neuen Mann begeistert: „Dominik ist ein hervorragender Abwehrspieler, der viel Stabilität in die Defensive bringt. Diese hat uns ja in der Vorsaison gefehlt.“ Aus einer stabilen und sicheren Defensive soll demnach gespielt werden.

Andre Hülsmann: "Teamgeist und Eigenehrgeiz sind die Basis im Amateurfußball!"

Andre Hülsmann gibt seinen Innenverteidigern Martin Renneberg (l.) und Dominik Teschke taktische Anweisungen.
Andre Hülsmann gibt seinen Innenverteidigern Martin Renneberg (l.) und Dominik Teschke taktische Anweisungen.

   Ein weiterer Neuzugang in der Verteidigung ist Eigengewächs Henrik Stamm, der mittlerweile ein fester Bestandteil der Mannschaft ist. Er spielte in der vergangenen Saison noch in der A-Jugend von BW Fuhlenbrock und hat zum Ende der Saison auch schon einige Spiele für die Erstvertretung gemacht. Dort konnte er den Trainer von sich überzeugen: „Henrik ist ein sehr wertvoller Spieler mit großem Potential.“ Das zweite Eigengewächs Marcel Reinisch konnte bisher in der Vorbereitung noch nicht mitwirken. Dort testete man gegen Rheinkraft Ginderich und im Zuge des AXA-Cups auch gegen Bezirksligisten Fortuna Bottrop und die beiden Ligakonkurrenten SV 1911 und Welheimer Löwen. Außer gegen die Fortunen konnte man alle drei Spiele gewinnen, doch Hülsmann möchte das nicht überbewerten: „Das ist die Vorbereitung. Beiden Mannschaften fehlen immer ein paar Spieler. Deshalb darf man die Ergebnisse nicht falsch einschätzen. Natürlich freut es uns, dass wir gegen unsere Ligakonkurrenten gewinnen konnten, aber es war ja auch sehr knapp.“ Natürlich spielen auch die Eindrücke aus den Testspielen eine Rolle für den Trainer, doch für ihn ging es in den ersten drei Wochen der Vorbereitung zunächst darum, konditionell auf einen guten Stand zu kommen. Das haben wir jetzt geschafft.“ In der restlichen Vorbereitungszeit wird nun an den Feinheiten geschliffen und dann geht es am 24. August mit dem ersten Spieltag gegen Polonia erst richtig los.

Testspiele in der Vorbereitung

Datum Gegner Spielort Anstoß/Ergebnis
 13. Juli Rheinkraft Ginderich (Kreisliga C) Heim 2:1
19. Juli Fortuna Bottrop (Bezirksliga) AXA-Cup 0:4
22. Juli SV Bottrop 1911 (Kreisliga B) AXA-Cup 2:1
25. Juli RW Welheimer Löwen (Kreisliga B) AXA-Cup 8:7 n. E. (2:2)
27. Juli RW Mühlheim II (Kreisliga B) Heim 15 Uhr
03. August VfB Bottrop II (Kreisliga B) Heim 15 Uhr
10. August Barisspor Bottrop (Kreisliga A) Heim 15 Uhr
14. August SG Altenessen II (Kreisliga A) Heim 19.30 Uhr
19. August SF Katernberg (Kreisliga B) Heim 19.30 Uhr

Auf'm Platz sprach mit Trainer Andre Hülsmann

Auf’m Platz: „Hallo Andre, woran lag es, dass es in der Mannschaft so einen krassen Leistungsabfall gab?“

Andre Hülsmann: „Zum einen mussten wir immer wieder auf Schlüsselspieler verzichten. Sie verpassten mehrere Trainingseinheiten und Spiele und so konnten wir das Niveau nicht hochhalten. Nach und nach ging dann auch die Selbstverständlichkeit verloren, mit der wir die ersten drei Spiele gewonnen haben. Außerdem war der Kader einfach zu groß. Es herrschte ein großer Konkurrenzkampf, der ja gut für die Mannschaft sein soll. Allerdings ist der Amateurfußball stark von der Eigeninitiative der Spieler abhängig. In der Bundesliga wird bei einer schlechten Leistung das Gehalt gekürzt, im Amateurbereich muss die Motivation vom Spieler selbst kommen. Das war leider nicht bei allen Spielern der Fall.“

 

Auf’m Platz: „Was muss sich nun ändern?“

Hülsmann: „Wir brauchen eine funktionierende Mannschaft mit einem tollen Teamgeist und Spielern, die immer alles geben und mit voller Konzentration an die kleinste Aufgabe gehen.“

 

Auf’m Platz: „Klappt die Mission Aufstieg im dritten Anlauf?“

Hülsmann: „Ich habe immer gesagt, dass es nicht so einfach ist, ein Aufstieg ist schließlich nicht planbar. Doch wir wollen oben mitspielen und der Verein ist so langsam mal wieder reif für den Aufstieg. Wir haben eine klasse Anlage mit einem Kunst- und einem Naturrasenplatz. Außerdem stimmt das Umfeld, der Verein hat den Aufstieg einfach verdient. Wenn alle Jungs an einem Strang ziehen, kann die Saison erfolgreich verlaufen. Allerdings lehne ich mich nicht soweit aus dem Fenster und sage: Wir steigen auf!“

 

Auf’m Platz: „Ihr seid in die Bottroper Gruppe gelost worden – Fluch oder Segen?

Hülsmann: „Ich würde sagen weder noch. Beide Gruppen haben ihre Vor- und Nachteile. So müssen wir in diesem Jahr wieder auf mehreren Ascheplätzen spielen und die Oberhausener Gruppe wird meistens als stärker eingeschätzt. Aber es ist nicht so einfach zu sagen: Jetzt muss es aber mal mit dem Aufstieg klappen. Beide Gruppen haben es in sich und auch in unserer Bottroper Gruppe gibt es einige gute Mannschaften.“

 

Auf’m Platz: „Wie sieht eure Defensivtaktik aus?“

Hülsmann: „Zunächst bevorzuge ich eine Viererkette und die möchte ich gerne auch spielen. Allerdings werden wir da einige Varianten brauchen. Im Amateurbereich hat man nämlich das Problem, dass man keine Linienrichter hat und somit werden Abseitssituationen häufig falsch entschieden, sodass ein Libero immer eine praktische Variante bleibt. Doch man kann ja auch bei einer Viererkette variieren und ein Innenverteidiger lässt sich ein wenig fallen und agiert quasi als Libero. Ich denke, wir werden da eine gute Lösung finden.“

 

"Eine stabile Defensive ist das A und O!"

Fuhlenbrocks Trainer Andre Hülsmann.
Fuhlenbrocks Trainer Andre Hülsmann.

Auf’m Platz: „Worauf habt ihr bei den Transfers euer Augenmerk gelegt?“

Hülsmann: „Zunächst haben wir die Defensive fokussiert und uns dort auch gut verstärkt. Auf der anderen Seite wollten wir einen ausgewogenen Kader haben, der weder überfüllt noch zu klein ist. Bei einem zu großen Kader passiert genau das, was uns im letzten Jahr widerfahren ist. Einige Spieler verlieren die Lust. Bei einem kleinen Kader kann man auf Ausfälle schlecht reagieren. Früher hätte ein 18-Mann-Kader gereicht, doch die Welt hat sich verändert, ob die Jungs nun durch Arbeit oder Studium verhindert sind.“

 

Auf’m Platz: „ Ihr habt letzten Endes doch einige Neuzugänge. Wie eingespielt ist das Team?“

Hülsmann: „Die Mannschaft hat alle Neuzugänge gut integriert und man hat sich gut aneinander gewöhnt. Marcel Reinisch und Henrik Stamm haben ja auch zum Ende der vergangenen Spielzeit schon mittrainiert und gespielt, das hilft natürlich bei der Eingewöhnung enorm. Insgesamt ist die Mannschaft gut zusammengewachsen.“

 

Auf'm Platz: „Du sprichst Marcel Reinisch und Henrik Stamm schon an, die beide aus der eigenen Jugend nun den Sprung in die Seniorenabteilung machen. Welchen Stellenwert hat die Jugendabteilung?“

Hülsmann: „Einen sehr großen. Der Verein lebte einmal nur aus Eigengewächsen, zwar kamen immer ein paar wenige Spieler aus anderen Vereinen, aber im Großteil bestand die Mannschaft aus selbst ausgebildeten Spielern. Diese Marschroute ist dem Verein in den vergangenen Jahren abhanden gekommen, das hat natürlich auch etwas mit der neuen Generation der Jugendlichen zu tun, die oftmals dem Fußball den Rücken kehren. Außerdem werden gute Jugendspieler meist von höherklassigen Mannschaften abgeworben. Doch nun wollen wir die Jugendlichen aus dem eigenen Verein wieder mehr integrieren.“

 

Auf’m Platz: „Die Reserve hat sich um Trainer Uwe Delfs neu formiert. Wie sieht dort die Zusammenarbeit aus?“

Hülsmann: „Ich denke es wird hervorragend laufen, denn gerade bei Uwe habe ich keine Bedenken. Wir sind beide Vollblutfußballer und andeln beide im Interesse des Vereins. Außerdem sehe ich eine große Qualität bei der Zweiten, eigentlich müsste sie aufsteigen. Doch wir wollen die beiden Mannschaften zu einer großen Einheit machen, nicht zu einer Mannschaft, aber man soll sich auch mannschaftsübergreifend gut miteinander verstehen. Sicherlich werde ich auch einmal Verstärkung bekommen, aber da muss man sehen, ob nun die Geschicke der ersten oder zweiten Mannschaft im Vordergrund stehen.“

 

Auf’m Platz: „Wer sind deine Favoriten auf den Aufstieg?“

Hülsmann: „Ich kann die Gruppe bisher schwierig einschätzen, die ersten Eindrücke werde ich nach den ersten Spielen haben. TBO war ja im letzten Jahr schon oben dabei und man hört ja häufig, dass vielleicht die erste Mannschaft in die Bottroper Gruppe tauscht. Doch ich denke, dass unsere Gruppe nicht viel schwächer ist. Es ist kein Zuckerschlecken und ich erwarte eine ausgeglichene und interessante Saison. Ich bin eh gegen Prognosen und beispielsweise BWO II hätte ich im letzten Jahr nicht so gut eingeschätzt. Insgesamt gibt es aber meiner Meinung nach keinen klaren Favoriten, es werden viele Mannschaften mitspielen.“

Transfers

Neuzugänge

Dominik Teschke, Cenk Akbas (beide Vorwärts 08), Cem Karakullukcu, Marvin Engels (beide Fortuna Bottrop), Kenny Adler (Zwickau), Marcel Reinisch, Henrik Stamm (eigene Jugend), Benedikt Romp, Gian-Luca Delbach (beide vereinslos)

 

Abgänge

 Jens Spiller (Batenbrocker Ruhrpott Kicker), Timo Fuhrmann (unbekannt), Dominik Risse, Lars Sünderkamp, Frederic Evers, Sören van Ofen, Florian Görlitz (alle eigene Reserve)

Kader des SV BW Fuhlenbrock

Torwart: Dennis Kaspar, Timo Zimmermann

 

Abwehr: Marcel Weiss (fehlt auf dem Bild), Martin Renneberg, Björn Benninghoff, Dominik Teschke,  Kevin Lämmel, Henrik Stamm

 

Mittelfeld: Cenk Akbas, Marcel Leszijnski, Fatih Eren, Marcel Reinisch, Sebastian Fries, Benedikt Romp, Sallah Cherkaoui (fehlen auf dem Bild), Cem Karakullukcu, Marvin Engels, Patrick Czaja, Lars Tessmer, Bekir Karakullukcu, Kenny Adler

 

Angriff: Michael Kutz (fehlt auf dem Bild), Christopher Tkocz, Niklas Balsliemke, Moritz Blasberg, Gian-Luca Delbach

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Hui (Samstag, 26 Juli 2014 09:58)

    Riesige Ahnung hat der Hülsmann. Viererkette und Abseits.Der kennt doch nur Libero

  • #2

    Skrowo (Samstag, 26 Juli 2014 10:58)

    Der Trainer liefert schon wieder etliche Gründe warum es nicht klappen kann.
    Er ist doch dafür da um die Spannung zu halten und die Jungs zu motivieren. Außerdem kenne ich genug technisch starke Spieler in dieser Klasse. In der Oberhausener Gruppe Platz 6-10.

  • #3

    Niemals (Samstag, 26 Juli 2014 11:13)

    Es hat unter Stenbrock nicht geklappt und wird unter Hülsmann auch nicht klappen. Blau Weiß Fuhlenbrock ist mit dem Team niemals ein Aufstiegsaspirant!

  • #4

    12 er (Samstag, 26 Juli 2014 15:59)

    Geiles Foto

  • #5

    BWF Kenner (Sonntag, 27 Juli 2014)

    Also Mannschaftsfotos kann der andere jüngling aber besser, auch wenn der vom SSV kommt ;) TTrotzdem geiler Text! BWF machts jetzt die Zeit ist gekommen