Bekenntnis zu seinem Verein

Mannschaftsvorstellung

Großer Umbruch nach dem Landesliga-Abstieg beim Verein vom Blankenfeld, ein Trainer, der gemeinsam mit dem Verein neue Wege gehen wird und ein sportliches Umfeld, was wieder von besseren Zeiten träumen darf. Der SV Rhenania Bottrop hat den sportlichen Abstieg wohl gut verkraftet und werkelt mit eigenem Nachwuchs kräftig an einer rosigen Zukunft des Vereins. Wenige Neuzugänge, aber miz Verstärkungen aus den eigenen Reihen, sollen die Mannschaft um Oliver Dirr in der Bezirksliga etablieren.

Von Holger Czeranski

Mannschaftsvorstellung SV Rhenania Bottrop

Bezirksliga

Eigentlich sollte es auch für Trainer Oliver Dir nach der nervenaufreibenden sowie kräftezehrenden letzten Saison Urlaub geben, doch nach dem Abstieg aus der Landesliga und den ganzen  Abmeldungen stand der Coach nur noch mit einem Kader von zehn Feldspielern und zwei Torhütern da. „Man hatte mir schon in der Winterpause geraten, die Brocken hin zu werfen und zu rennen, so lange ich kann. Aber einfach wegrennen? Nein, dafür habe ich beim SV Rhenania einfach zu viele Leute lieb gewonnen und fühle mich sehr wohl. Natürlich ist die Enttäuschung groß nach solch einem Abstieg, aber unter einer normalen Abstiegsregelung wären wir ja auch in der neuen Saison in der Landesliga gewesen. Ich habe bis zum Jahre 2000 zurück geblickt und festgestellt, dass bis dahin kein Verein in irgendeiner Liga mit 37 Punkten je abgestiegen ist. Man kann den Abstieg nicht schön reden, aber Fakt ist, dass wir ohne diese Ligareform und mit unseren erkämpften Punkten niemals abgestiegen wären. Uns hat es halt erwischt“, merkt man bei Oliver Dirr noch immer, dass dieser Stachel ziemlich tief sitzt.

Ist dem Verein treu geblieben: Wale Afes Aroguendade.
Ist dem Verein treu geblieben: Wale Afes Aroguendade.

   Was nun folgt, ist ein großer Umbruch mit vielen jungen Spielern aus den eigenen Reihen. Einige Spieler aus der eigenen Reserve sollen den SV Rhenania in der Bezirksliga etablieren, aber auch Spieler aus der eigenen Jugend sollen den SVR auffrischen. „Bei meiner Verpflichtung wurde mir vom Vorstand gesagt, dass uns in der Vergangenheit viele Junge Spieler den Rücken gekehrt haben. Jetzt ist es uns gelungen, dass wir nahezu alle Jugendspieler inklusive Joel Goldberg halten und schon alle Altjahrgänge aus der A-Jugend zum Senior erklären konnten. Und darauf können wir auch sehr stolz sein“, freut sich Dirr. 

   Manuel Ephan, Kevin Wenderdel, Dominik Wrobel, David Hücker, Felix Nizeyimana oder Wale Afes Aroguendade sind noch vom alten Kader übrig geblieben. „Ich freue mich wahnsinnig, dass diese Spieler geblieben sind. Natürlich konnten wir Pascal Pfeifer nicht mehr halten und schon gar nicht mehr finanzieren“, so Dirr weiter, der sicherlich mit einem der jüngsten Kader in der Essenener Bezirksliga-Gruppe an den Start gehen wird. Die Neuzugänge Michael Späth, Adrian Reis und Julian Mali sollen ebenso dazu beitragen, dass die erste Saison nach dem großen Umbruch nicht so fürchterlich schwer wird, wie von Oliver Dirr vermutet. „Wir hatten das Glück, dass die Neuzugänge ablösefrei zu uns gestoßen sind, denn wir haben zur Zeit nicht die Möglichkeiten Ablösesummen zu zahlen oder Prämien großartig auszuschütten. In der Winterpause wollen wir mal weitersehen.“ 

"Lauf so lange Du noch kannst", haben Sie gesagt!

Michael Späth ist einer der wenigen Neuverpflichtungen.
Michael Späth ist einer der wenigen Neuverpflichtungen.

   Von einem sofortigen Wiederaufstieg ist im Blankenfeld sicherlich nicht die Rede. Die junge Mannschaft muss sich erstmal finden und die „Herkulesaufgabe“, so wie der emsige Trainer die neue Saison umschreibt, erstmal meistern und den SV Rhenania in der Bezirksliga etablieren. „Wir kennen die Mannschaften nicht aus der Liga und die kennen uns nicht. Sie wird als sehr stark angesehen. In der anderen Gruppe hätten wir mit Klosterhardt, Osterfeld oder Hamborn schon heftige Kaliber gehabt“, kann Oliver Dirr nur eben die andere Bezirksliga-Gruppe einschätzen. 

   Das eigene Turnier kam für den Trainer eigentlich zu früh, denn mit dem VfB Bottrop und dem SV Horst-Emscher 08 hatte er gleich zwei Hammerbegegnungen vor der Brust. Doch blieb eine mögliche schlechte Stimmung im Rhenanenlager aus, denn die junge Truppe konnte die Fans am Blankenfeld mit guter Leistung überzeugen. „Ich freu mich natürlich über das Abschneiden beim Turnier. Aber wir haben noch viel Arbeit vor der Brust und haben extra viele Vorbereitungsspiele vereinbart“, blickt Dirr auf die weitere Vorbereitungsphase. Der Urlaubsplan seiner Mannschaft gestaltet natürlich eine vernünftige Vorbereitung eher schwierig, zumal der Trainer ab kommenden Montag selbst für zwei Wochen verreist. „Bis auf drei Spieler befinden sich alle Spieler irgendwann und irgendwo während der Vorbereitung im Urlaub. Und auf der Suche nach einem geeigneten Co-Trainer sind wir noch immer nicht fündig geworden“, verzweifelt der ehemalige Oberliga-Keeper beinahe. Deswegen haben die Blau-Weißen schon recht früh mit der Vorbereitung angefangen, damit auch jeder Spieler die Möglichkeit hat, insgesamt sechs Wochen Vorbereitung zu haben.

Muss man sich erstmal daran gewöhnen: das neue Logo des SV Rhenania.
Muss man sich erstmal daran gewöhnen: das neue Logo des SV Rhenania.

   Zum Umbruch im Verein gehörten nun auch das neue Logo und die Neuausrichtung des SV Rhenania. Über diverser Kampagnen, wie zum Beispiel mit einem eigenen Präsentationsflyer, möchte man auf die gute Vereinsarbeit im Blankenfeld aufmerksam machen. Auf den eigenen Nachwuchs setzen und somit einen Erfolg auf langer Sicht zu erzielen, ist die Marschroute beim Bezirksliga-Club. Dabei setzt der Verein auf lizensierte Trainer im Jugendbereich und langfristig sollen auf der Kunstrasenanlage weiterhin Eigengewächse in der Ersten für Erfolge sorgen. Und wer weiß: vielleicht schon in naher Zukunft wieder in der Landesliga. „Ich bleibe meinem Fünfjahresplan erstmal treu und peile den erneuten Aufstieg somit erst wieder in vier Jahren an“, dämpft Trainer Oliver Dirr erstmal die Erwartungen und freut sich dennoch auf die neue – und für ihn und seine junge Mannschaft – unbekannte Saison.

Testspiele in der Vorbereitung

 

Datum Gegner Spielort Anstoß/Ergebnis
 06. Juli VfB Bottrop (Landesliga) Heim 0:1 
10. Juli SV Horst-Emscher 08 (Westfalenliga) Heim 2:2
19. Juli Batenbrocker Ruhrpott Kicker (Kreisliga B) AXA-Cup 16 Uhr
20. Juli RW Welheimer Löwen (Kreisliga B) AXA-Cup 16 Uhr
27. Juli BV Rentfort (Kreisliga A) Auswärts 15 Uhr
03. August RC Borken-Hoxfeld (Bezirksliga) Auswärts 17 Uhr
05. August

SV Altendorf-Ulfkotte (Kreisliga B)

Heim 19.30 Uhr
10. August VfB Kirchhellen (Kreisliga A) Auswärts 15 Uhr
12. August BVH Dorsten (Bezirksliga) Auswärts 19.15 Uhr
17. August PSV Wesel II (Bezirksliga) Auswärts 15 Uhr

Auf'm Platz sprach mit Trainer Oliver Dirr

Auf'm Platz: "Wie sehr überrascht Dich die Situation, dass etliche Spieler den Verein nach dem Abstieg verlassen haben?"

Oliver Dirr: "Grundsätzlich ja eher nicht, aber z.B. von einem Spieler, der mir noch vor Tagen die Zusage gegeben hat, dass er bleiben wird und die sich dann von seinem neunen Verein abmelden läasst, ist schon dann nicht überraschend sondern eher menschlich enttäuschend."

 

Auf'm Platz: "Warum findet Ihr einfach keinen Co-Trainer?"

Oliver Dirr: "Keine Ahnung! Sicherlich bin ich kein einfacher Charakter, aber man kann mit mir und dem Umfeld eine Menge Spaß haben. Ich habe sogar Kai Wenderdel nochmals gefragt, der ja schon zu meinen Anfangszeiten mir zur Seite stand. Aber er ist leider beruflich verhindert. Wir suchen weiter und werden schon einen guten Mann finden, der zu uns passen wird."

Stolz auf die gute Jugendarbeit

Im ersten Trainerjahr als Aufsteiger in die Landesliga gefeiert und im dritten Jahr nun der Neuanfang wieder in der Bezirksliga: Oliver Dirr.
Im ersten Trainerjahr als Aufsteiger in die Landesliga gefeiert und im dritten Jahr nun der Neuanfang wieder in der Bezirksliga: Oliver Dirr.

Auf'm Platz: "Welche Erwartungen hast Du an die neue Saison?"

Oliver Dirr: "Wir haben qualitativ viele gute Spieler verloren und sehr gute Jungs aus dem neunen Kader dazu bekommen. Es wird sicherlich eine schwere Saison, die nach solch einem großen Umbruch sicherlich in jeder Spielklasse nicht einfach wäre. Ich bin dennoch Optimist und mir sicher, dass wir zumindest im gesicherten Mittelfeld am Ende der Saison stehen."

 

Auf'm Platz: "Wir habt Ihr es geschaftt, dass so viele Jugendspieler dem Verein - im Gegensatz zu den Vorjahren - die Treue gehalten haben?"

Oliver Dirr: "Da haben Vorstand, Michael Kahnert und auch ich sehr viel Überzeugungsarbeit geleistet. Wir glauben, dass wir mit dem neuen Konzept hier langfristig etwas aufbauen werden. Unser wichtiges Gut ist halt die eigene Jugendarbeit - dass haben wir zwar bereits schon vor Jahren erkannt aber es wurde offensichtlich auch immer versäumt, diese Erkenntnis umzusetzen. Deswegen sind wir stolz darauf, dass wir mit unseren Jungs nun hier etwas bewegen werden."

 

Auf'm Platz: "Wann ist ein Wiederaufstieg für Dich wieder möglich?"

Oliver Dirr: "Wie gesagt: ich denke immer in einem 5-Jahresplan. Deswegen erst wieder in vier Jahren. Die sehr junge Mannschaft muss sich erstmal finden und wir wollen uns in der Bezirksliga etablieren. Vielleicht können wir das ziemlich schnell umsetzen und vielleicht bekommen wir noch die eine oder andere Verstärkung - spätestens in der Winterpause - dazu. Aber erstmal starten wir mit einem großen Kader aus vielen jungen sowie willigen Spielern einen Neustart in der Bezirkliga. Ich freue mich drauf!"

Transfers

Neuzugänge:

Julian Mali (SG Osterfeld), Michael Späth (BW Fuhlenbrock), Adrian Reis (SV Fortuna Bottrop), Leroy Asamoah, Mario Küllmer, Marvin Polak, Florian Röhring, Andre Rudawski, Ismail Tcha-Zodi (alle eigene Reserve), Louis Becker, Daniel Dierkes, Joel Goldberg, Mert Kara, Dino Kovac, Halil Memisoglu, Dominik Müller, David Overfeld (alle eigene Jugend).

 

Abgänge:

Cem Aksimir (SV Fortuna Bottrop), Jan Golembiewski (Adler Osterfeld), Sven Ingler (VfR Ebel), Kevin Lachs (TuS Gahlen), Lucas Muentjes (Sterkrade-Nord II), Pascal Pfeifer (Arminia Klosterhardt), Dominik Wenderdel (SF Königshardt), Radoslaw Jankowski (FC Polonia), Amanuel Haile (Dostlukspor Bottrop), Sezer Aksimir (VfB Bottrop)

Kader des SV Rhenania Bottrop

Tor:

Dominik Wrobel, Mario Küllmer, Robin Göbler

 

Abwehr:

David Overfeld, Halil Memisoglu, Dino Kovac, Robin Müller, Louis Becker, David Hücker, Dominik Müller

 

Mittelfeld:

Felix Nizeyimana, Manuel Ephan, Wale Arangudade, Mert Kara, Joel Goldberg, Andre Rudawski, Marvin Polak, Leroy Asamoah, Michael Späth, Kevin Wenderdel, Adrian Reis

 

Sturm:

Daniel Dierkes, Julian Mali

 

Betreuer:

Thomas Zappel

 

Physioterapeutin:

Eileen Schneider

 

Trainer:

Oliver Dirr

Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    Egal (Samstag, 12 Juli 2014 08:48)

    Der SV Rhenania Bottrop hat den sportlichen Abstieg wohl gut verkraftet und werkelt mit eigenem Nachwuchs kräftig an einer rohsigen Zukunft des Vereins.

    Rohe Zukunft oder rosige Zukunft, Herr Czeranski, alles Ro(h)diamanten der Nachwuchs

  • #2

    huhu (Samstag, 12 Juli 2014 09:07)

    Was ist denn mit dem Arthur?

  • #3

    aufmplatz (Samstag, 12 Juli 2014 13:59)

    @egal: siehe http://www.duden.de/rechtschreibung/rosig :-)

  • #4

    Kai (Samstag, 12 Juli 2014 15:22)

    Mit dem Team Abstiegskandidat ganz klar

  • #5

    RB (Samstag, 12 Juli 2014 15:33)

    Der Mali, kann man mit Anelka vergleichen. Spätestens im Winter ist er wieder bei SGO

  • #6

    Egal (Samstag, 12 Juli 2014 15:50)

    Sehr anständig die Reaktion der Redaktion. 8x "erstmal" Danke. Naja, dann erst mal weiter so.

  • #7

    Ex-Rhenane (Samstag, 12 Juli 2014 17:33)

    Die Spieler wurden vom Verein in den letzter Zeit mehrfach verarscht. Deshalb wohl die hohe Anzahl an Abmeldungen. Der Vorstand sollte mal über seine zurückliegende "Arbeit" nachdenken. Und aus der Vergangenheit ist mir bekannt, dass es beim Verein nicht gern gesehen wird, wenn ein Trainer in der Vorbereitung längere Zeit fehlt...Rado, alter Haudegen, wünsche Dir viel Erfolg beim FCP

  • #8

    lächerlich (Samstag, 12 Juli 2014 18:00)

    Xtrem lächerlich

  • #9

    loL (Samstag, 12 Juli 2014 19:47)

    Rhenania sollte die Gruppe mal nicht unterschätzen!!

  • #10

    jurgen (Samstag, 12 Juli 2014 21:51)

    Warum habt ihr euch nicht den spiller als co trainer oder spieler genommen,.das wer doch der richtige,gewessen,mfg j.k

  • #11

    jurgen (Samstag, 12 Juli 2014 21:55)

    Oder beide bruder

  • #12

    Haha (Samstag, 12 Juli 2014 22:32)

    Was für ein Text...nach einem Abstieg von einer rosigen Zukunft zu sprechen, ist aber dann doch kräftig verzerrt. Würde eher sagen, der SVR bemüht sich darum, in ruhiges Fahrwasser zu gelangen...

  • #13

    Sv Concordia (Samstag, 12 Juli 2014 22:39)

    Viel Erfolg wünscht euch der SV Concordia.

  • #14

    fan (Samstag, 12 Juli 2014 23:13)

    Holt den carkci und kanoglu zurück. Sind talentierte aber auch erfahrene bezirksliga spieler!

  • #15

    Beobachter (Sonntag, 13 Juli 2014 09:11)

    Horst 08 hat in der letzten Saison auch die komplette Mannschaft verloren, auf die Jugend gesetzt und ist dann in die Westfalenliga aufgestiegen.
    Hier kann ähnliches passieren.

  • #16

    Fan (Sonntag, 13 Juli 2014 10:53)

    Man sollte mit diese Kader wirklich aufpassen, dass man nicht früh in der Saison schon mitten im Abstiegskampf steckt. Ich glaube das könnte für Rhenania durchaus eng werden..

  • #17

    Bottroper (Sonntag, 13 Juli 2014 19:39)

    Lass doch den Verein ( SV Rhenania ) mal in Ruhe arbeiten ! Seit nicht immer nur an meckern . Warum versucht ihr in Bottrop nicht mal etwas neutraler gegen andere Verein ( Bottroper ) zu sein . Viel Erfolg SVR

  • #18

    Sun Ozon Sonnenmilch (Dienstag, 15 Juli 2014 18:14)

    Mit der Abwehr, könnte der neue Gegentor Rekord in der Bezirksliga aufgestellt werden! Schon in der A Jugend grottige Leistungen der Spieler die nun zum Senior erklärt wurden!

  • #19

    Stefan von A.Kl. (Mittwoch, 16 Juli 2014 00:55)

    Rhenania kann sich über die Neuverpflichtigungen sehr freuen. Michael Späth vom Landesligisten VFB Bottrop & Adrian Reiß vom Bezirksligisten Fortuna Bottrop. Ich bin gespannt, ob ein Herr Wenderdel es schafft, sich durchzusetzen, denn an denen muss man erst einmal vorbeikommen! SVR hat das Zeug, wieder aufzusteigen! Überragende Mannschaftsleistung gegen 08!

    Viel Glück und Erfolg

    Stefan aus Oberhausen