Nico Andreadakis setzt beim RSV Klosterhardt alles auf Null

Mannschaftsvorstellung

Der Spuk hat endlich ein Ende, ist man gewillt zu sagen beim RSV Klosterhardt. Die Oberhausener stiegen letzte Saison sang- und klanglos aus der Kreisliga A als Tabellenletzter ab und präsentierten sich teilweise desolat. Immerhin: Die Spielzeit wurde vernünftig zu Ende gespielt. Mit dem Ende der letzten und mit Beginn der neuen Spielzeit weht aber ein anderer Wind an der Harkortstraße. Der neue Trainer Nico Andreadakis musste nicht nur viele Abgänge hinnehmen, sondern steht vor der Herkulesaufgabe, 17 neue Akteure einzubinden. Wie das funktioniert? Mit Kontakten, Freundschaften, Geschenken für besonderen Fleiß und aber ebenso auch knallharten Entscheidungen und eiserner Disziplin.

Von Raphael Wiesweg

Mannschaftsvorstellung RSV Klosterhardt

Kreisliga B

Klein, aber oho, das denkt man sich als erstes, wenn man auf Nico Andreadakis trifft. Der 29-Jährige wirkt freundlich und sympathisch und ist durch sein Alter sicherlich noch jünger als der ein oder andere Akteur im Verein. Doch Respekt flößt er dennoch ein. Klare Ansagen, die Spieler horchen. Egal, ob es um organisatorische Abläufe oder Trainingseinheiten geht. Andreadakis ist ganz klar der neue Chef beim RSV Klosterhardt - und wird selber noch spielen. Zuletzt in der Westfalenliga beim SV Dorsten-Haardt aktiv, wechselte der zentrale Mittelfeldspieler nicht zufällig an die Harkortstraße nach Oberhausen. „Ich muss aus beruflichen Gründen kürzer treten und habe beim RSV mein erstes Seniorenjahr damals absolviert. Zudem wohnen meine Eltern gegenüber vom Platz“, gibt Andreadakis lächelnd zu Protokoll.

Das neue Duo auf der Kommandobrücke RSV Klosterhardt: Co-Trainer Christian Rolle (l.) und Trainer Nico Andreadakis.
Das neue Duo auf der Kommandobrücke RSV Klosterhardt: Co-Trainer Christian Rolle (l.) und Trainer Nico Andreadakis.

   Ganz so zum Lachen zu Mute ist dem wendigen Spielmacher nicht, wenn er zurückdenkt. Denn selbst als Spieler eines anderen Klubs hat er den Weg „seines“ RSV genau beobachtet. „Es war sehr schlimm, alles andere als einfach. Die Situation war katastrophal“, bringt es der 29-Jährige unverblümt auf den Punkt. Für Nicht-Kenner der Szene: Der RSV rang fast Woche für Woche darum, elf Spieler auf dem Platz zu kriegen, um die Mannschaft nicht frühzeitig vom Spielbetrieb abzumelden. Man wollte nicht die weiße Fahne hissen, sondern die Saison zu Ende spielen. Das gelang auch, allerdings sang- und klanglos als Tabellenletzter mit nur einem Sieg und insgesamt fünf Punkten. Torverhältnis? 31:108! Klar, dass nach dieser Saison sich viele Spieler verabschiedeten. Doch Andreadakis verfolgte einen klaren Plan. „Über Freundschaften und Kontakte bauen wir uns was Neues auf. Bei den Probetrainings hatten wir teilweise 29 Leute auf unserem Platz. Jetzt bin ich ganz zufrieden, mit dem, was wir haben. Außerdem muss man daran denken, dass wir hier über Kreisliga B sprechen. Aber wir haben talentierte, gute Spieler dazu bekommen. Unter anderem drei A-Jugendliche von Dostlukspor Bottrop“, so Andreadakis, der erstmals in der Winterpause mit dem RSV Klosterhardt in Kontakt trat. Danach ging alles recht schnell. „Ich habe mit meiner Freundin gesprochen und alles geklärt und ich wohne zudem auch hier in der Nähe.“

Nico Andreadakis: „Wer Streicheleinheiten haben will, soll sich eine Katze kaufen“

   So wird ab sofort viermal die Woche in der Vorbereitung trainiert. Während der Meisterschaft soll dreimal trainiert werden. „Manche können an bestimmten Tagen nicht, so dass ich aber gewährleisten will, dass alle wenigstens zweimal trainieren. Außerdem ist es für den Konkurrenzkampf besser, sonst hat immer einer eine Ausrede“, so Andreadakis, der über sich selber sagt: „Ich bin ein harter Hund.“ Woran er das festmacht? „Egal, ob Freundschaft oder nicht, ich werde die Entscheidungen treffen. Wer Streicheleinheiten haben will, soll sich eine Katze kaufen.“

Klare Anweisungen vom Trainer, die nicht wiederholt, sondern sofort befolgt werden.
Klare Anweisungen vom Trainer, die nicht wiederholt, sondern sofort befolgt werden.

   Dass der Deutsch-Grieche aber auch anders kann, wissen seine Kicker. „Wir werden nach einem bestimmten Prinzip trainieren, aber natürlich auch Spaß haben. Es gibt beispielsweise auch ein Punktesystem für jedes Training. Der Fleißigste bekommt alle zwei Monate ein Geschenk, was beispielsweise Gutscheine für Sport- oder andere Geschäfte bedeuten kann.“ Und für den Spielertrainer muss fleißig gearbeitet werden. „Auf uns wartet viel Arbeit und wir werden auch viel arbeiten. Ich kenne aber einige Jungs, die ich als Jugendtrainer schon trainiert habe.“ Seine eigene Energie lässt sich dann vielleicht auch auf die Spieler übertragen. „Ich bin schon sehr emotional, aber auch sehr ehrgeizig. Ich werde sicherlich als Seniorentrainer auch dazu lernen.“ Dennoch sieht er sich für die Saison durchaus gewappnet. „Wie gesagt hatte ich ja einige als Jugendtrainer. Zudem durfte ich als Spieler in den höheren Ligen auch sehr gute Trainer kennenlernen, von denen ich sicherlich sehr viel mitnehmen kann.“

Testspiele in der Vorbereitung

Datum Gegner Spielort Anstoßzeit
 13. Juli VfR Ebel (Kreisliga A) Heimspiel 15 Uhr 
20. Juli FC Saloniki (Kreisliga B) Heimspiel 15 Uhr
24. Juli FC Sterkrade 72 II (Kreisliga C) Heimspiel 19.30 Uhr
29. Juli BVH Dorsten (Bezirksliga) Heimspiel 19.30 Uhr
31. Juli FC Gladbeck (Kreisliga A) Auswärts 19 Uhr
03. August SV 1911 Bottrop (Kreisliga B) Auswärts 15 Uhr
10. August Dostlukspor Bottrop II (Kreisliga A) Heimspiel 15 Uhr

Auf'm Platz sprach mit Trainer Nico Andreadakis

Auf’m Platz: „Nico, eine beliebte Diskussion im Amateurfußball ist immer, ob der Trainer mit Dreier- oder Viererkette spielen lassen wird. Wie lässt Du den RSV in der kommenden Saison in der Defensive auflaufen?“

Nico Andreadakis: „Ich will mit der Vierer-Abwehrreihe spielen und wir werden es auf jeden Fall auch machen. Wir haben kluge Spieler, gerade in der Abwehr, und mit Libero wurde in der Steinzeit gespielt. Außerdem kenne ich es auch nicht anders, als mit Vierer-Abwehrkette zu spielen.“

 

Auf’m Platz: „Wo wirst Du deinen Platz finden?“

Andreadakis: „Ich bin zentraler Mittelfeldspieler, Gestalter. Ob das dann auch hier der Fall sein wird, müssen wir abwarten. Aber insgesamt bin ich positiv gestimmt. Wir spielen hier sicherlich kein Tiki-Taka, aber man sieht auch schon nach den ersten Einheiten, dass die Jungs nicht rumpöhlen, sondern versuchen miteinander zu spielen und viel zu sprechen.“

 

Auf’m Platz: „Die Gruppenteilung ist noch nicht raus. Würdet ihr lieber in die Bottroper oder Oberhausener Gruppe?“

Andreadakis: (überlegt lange) „Das ist mir eigentlich vollkommen egal. Vielleicht würde ich eher Oberhausener Gruppe sagen, aber es ist egal, in welche Gruppe wir kommen, die Aufgaben werden nicht leichter.“

 

Auf’m Platz: „Welches Ziel werdet ihr euch dann auf die Fahne schreiben? Klassenerhalt oder direkter Wiederaufstieg?“

Andreadakis: „Ach, nein, weder das eine noch das andere. Für den Abstiegskampf glaube ich haben wir zu viel Qualität, aber mit dem Aufstieg werden wir denke ich auch nichts zu tun haben. Wir wollen im gesicherten Mittelfeld landen und hier etwas aufbauen.“

Andreadakis: „Wenn Spieler kommen und Geld verlangen, dann kriege ich einen dicken Hals“

Nico Andreadakis wird nicht nur beobachten, sondern auch aktiv als Spielertrainer eingreifen.
Nico Andreadakis wird nicht nur beobachten, sondern auch aktiv als Spielertrainer eingreifen.

Auf’m Platz: „Viele Spieler sind gegangen, viele gekommen: Sticht jemand hervor, würdest Du dich darüber freuen, wenn bestimmte Spieler vorneweg marschieren?“

Andreadakis: „Ich will da keinen Spieler unter Druck setzen. Das kristallisiert sich auch manchmal während der Vorbereitung oder in einer Saison heraus. Aber ein Marius Lange hat beispielsweise schon ein paar Partien Landesliga und viele in der Bezirksliga gespielt. Er ist zwar eher leise, wird aber sicherlich auffallen können. Zudem könnte ich mir Diyar Aldur auch gut in der Rolle vorstellen.“

 

Auf’m Platz: „Wie lange willst Du beim RSV Trainer bleiben?“

Andreadakis: „Wir haben eine Zusammenarbeit für ein Jahr getroffen. Wenn danach ein Angebot aus der Oberliga kommt, bin ich weg (lacht). Scherz beiseite. Ich will länger als nur dieses eine Jahr hier sein und arbeiten. Ich will meine Vorstellungen von Fußball den Jungs erklären und durchbringen. Ich habe keine Lust, nach nur einem Jahr wieder zu gehen.“

 

Auf’m Platz: „Eine Einstellung, die vielen anderen Amateurfußallern auch gut tun würde.“

Andreadakis: „Wenn ich höre, dass manche zu mir kommen und fragen, was sie denn an Kohle kriegen, bekomm ich einen dicken Hals. Hier hat doch noch nie jemand mit einem Vertrag gespielt. Ich bin hier der Einzige, der mal einen Vertrag unterschrieben hat und dafür Kohle bekommen hat. Wir brauchen hier niemanden, der Geld fordert. Ich setzte auf Kameradschaft und den Charakter. Alles andere kann direkt wieder gehen. Man muss auch mal bedenken, dass der Verein schon Abstriche macht und dennoch Anzüge stellt. Wir haben Trainingsmaterialien, ein zweites Tor, eine Trainingsmauer und und und. Dann steht hier immer eine Frau und kocht für die Mannschaft nach den Heimspielen. Selbst, wenn man nicht essen will, kann man wohl mal erwarten, dass die Spieler sich dahin setzen oder mit anderen etwas quatschen, sich dazu gesellen. Für mich gehört auch etwas mehr Vereinsidentifikation dazu, als zuletzt.“

 

Auf’m Platz: „Wird es das hier demnächst mehr geben als zuletzt?“

Andreadakis: „Was man hier bisher sieht, ist, dass wir eine gute Stimmung haben. Dieses Bild hatten wir letztes Jahr hier nicht.“

Kader des RSV Klosterhardt

Hintere Reihe (v.l.):

Trainer Nico Andreadakis, Felix Fruchtenicht, Rene Avemaria, Jan Gocht, Pierre Nikrawietz, Philipp Sieberg, David Hogrebe, Chrisitan Rolle

Mittlere Reihe (v.l.):

Hans-Georg Takesch, Dominic Heidtmann, Matthias Matten, Tobias Jacobs, Diyar Aldur, Miguel Herden, Marco Bischo

Vordere Reihe (v.l.):

Maurice Riesner, Marius Lange, Tim Seifert, Lukas Zakrzewski, Fatih Akpinar

 

Es fehlen:

Sven Barsties, Yalcin Durdu, Marcel Engemann, Jens Tackenberg, Chris-Andre Lambrecht, Manuel Nordmann

 

 

Hier geht es zum RSV Klosterhardt bei Auf'm Platz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Burkhardt (Montag, 07 Juli 2014 10:57)

    Viel Glück euch beiden! Man sah schon beim 1. Training das.das Trainergespann präsent auf dem Platz war,und die Mannschaft versucht hat alles umzusetzen.

  • #2

    Dennis (Montag, 07 Juli 2014 12:25)

    Ich wünsche der Mannschaft alles gute und natürlich viel Erfolg. Die Jugendabteilung des RSV steht hinter euch. Ihr 2 schafft das schon...

  • #3

    D.S. (Montag, 07 Juli 2014 13:16)

    Tim Seifert, Fußball-Gott.
    Viele bekannte Gesichter. Ich freue mich, dass die alten den Weg zurück gefunden haben. ( Pferdefuß ;) ) Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg. Das eine oder andere Spiel werde ich mir bestimmt anschauen.

  • #4

    Carsten Kemnitz (Montag, 07 Juli 2014 14:40)

    Viel Glück mein Freund

  • #5

    marcel paul (Montag, 07 Juli 2014 17:33)

    Viel Glück wünsche ich euch für die kommende saison wir sehen uns:)

  • #6

    Jonny (Dienstag, 08 Juli 2014 09:16)

    Verbinde den Namen andreadakis ja echt mit ansehnlichem fussball und kenne ihn persönlich nicht, aber in seinem Interview hier kommt er etwas arrogant rüber. Trotzdem viel Erfolg, vor allem mit dem Torhüter. Tim seifert ffussball Gott

  • #7

    @ D.S und Johnny (Dienstag, 08 Juli 2014 19:29)

    Tim Seifert = Fussballgott!!!!!
    Immer diese verdrehten Tatsachen
    :-)
    Tim ist King von der deutschen Post
    :-)

  • #8

    Wayne (Donnerstag, 10 Juli 2014 15:10)

    Lukas Zakrzewski = Fußballgott!

  • #9

    micky (Freitag, 11 Juli 2014 17:18)

    Katzenklo, Katzenklo macht alle Katzen froh

  • #10

    der Peter hier (Samstag, 19 Juli 2014 22:01)

    Nico viel Glück bei deiner neuen Aufgabe als Spielertrainer.
    Werde mir ein paar Spiele von euch anschauen.

  • #11

    Wein Experte (Dienstag, 22 Juli 2014 08:27)

    Es lebe der Wein des rsv klosterhardt

  • #12

    Jürgen (Montag, 28 Juli 2014 12:24)

    wünsche meinen alten Verein alles gute. Werde sicherlich mal vorbei kommen.
    Wenn ein Torwart ausfällt, bin bereit.
    Gruß Zossi.