VfB Kirchhellen: Aus Rot wird Grün

Zum letzten Heimspiel der A-Jugend am Sonntag, 15. Juni (10.45 Uhr), hat sich hoher Besuch angekündigt: Der frisch wiedergewählte Oberbürgermeister der Stadt Bottrop, Bernd Tischler, kommt zur Halbzeitpause. Dann wird VfB-Vorsitzender Werner Breit einen Antrag an die Stadt zur Umwandlung des Ascheplatzes in ein Kunstrasenspielfeld überreichen.

Werner Breit: "Wir sehen unseren Verein durch die auf umliegenden Anlagen in den Nachbarstädten erfolgten Investitionen in den Bau von Kunstrasenplätzen einem verstärkten Konkurrenzdruck ausgesetzt. Der VfB Kirchhellen bedarf zeitgemäßer Sportanlagen, um seine erfolgreiche Jugendarbeit unter verbesserten Rahmenbedingungen weiterhin wahrnehmen zu können."

   Der VfB-Vorstand erklärt seine Bereitschaft, sich an den Kosten eines Umbaus durch einen Finanzzuschuss in Höhe von insgesamt 150 000 Euro zu beteiligen. Dies ist ein Modell, das in den vergangenen Monaten eine abteilungsübergreifende Projektgruppe erarbeitet hat. Dessen Sprecher Georg Garz meint dazu: "Dieses Engagement bedeutet für einen Sportverein einen erheblichen Kraftaufwand. Wir sind jedoch bereit, diesen Weg zu gehen, um die Zukunftsfähigkeit unseres Vereins zu gewährleisten und vor allem den Kindern und Jugendlichen in Kirchhellen auch weiterhin für die Ausübung des Fußballsports eine zeitgemäße Perspektive bieten zu können."

Text: VfB Kirchhellen

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    frage (Mittwoch, 11 Juni 2014 13:12)

    Wann soll der Umbau beginnen?

  • #2

    DD (Mittwoch, 11 Juni 2014 14:51)

    Super