SG Preußen hofft auf die große Meisterschaftssause

Für den SV Zweckel steht am Sonntag nochmal ein echtes Highlight auf dem Programm. Der Gladbecker Oberligist empfängt den abstiegsbedrohten VfB Hüls, bei dem zudem auch noch die Hälfte zuletzt beim SVZ aktiv war. In der Kreisliga A hat SG Preußen Gladbeck den ersten Matchball zur Meisterschaft. Trainer Dennis Wroblewski hofft auf einen Sieg für das "Nervenkostüm" beim VfL Grafenwald. Auch im Kampf um den Klassenerhalt geht es noch heiß her. An diesem Wochenende kommt es zum direkten Duell zwischen Adler Ellinghorst und der Reserve vom BV Rentfort. Die Zweit- und Drittvertretung von SG Preußen wollen in ihren Ligen den nächsten Schritt in Richtung Aufstiegrelegation machen.

Oberliga

SV Zweckel (13.) - VfB Hüls (16.)

Mehr Brisanz geht nicht. Zwar geht es für den SV Zweckel nach dem vorzeitigen Klassenerhalt nur noch um die goldene Ananas. Doch der VfB Hüls, Zweckels Gegner am Sonntag, braucht am besten einen Auswärtssieg in Gladbeck, um die Chancen für den Klassenverbleib zu wahren. Doch das ist nicht alles. Denn „sechs, sieben ehemalige Spieler von mir spielen auf der Gegenseite mit und sie wollen es ihrem alten Trainer sicherlich zeigen, dass sie zu Unrecht nicht mehr hier bei uns spielen“, bringt Zweckel-Trainer Günter Appelt die Spannung für kommenden Sonntag auf den Punkt. Dabei habe man sich aber auch nicht unbedingt im Groll getrennt, betont Appelt ebenso wie schon damals nach den Trennungen wiederholt. „Ich habe zu manchen privat auch noch sehr guten Kontakt und es ist ja unbestritten, dass sie alle gute Fußballer sind. Aber bei jedem hat es entweder aus unterschiedlichen Gründen nicht gepasst oder sie wollten freiwillig wechseln“, erklärt Appelt, der im Vorfeld des letzten Heimspiels der ersten Oberliga-Saison merklich gelassener wirkt und nicht mehr so angespannt ist, wie in den Monaten zuvor.

Der Einsatz von Torwart Dennis Grüger ist vor dem Lokalderby fraglich.
Der Einsatz von Torwart Dennis Grüger ist vor dem Lokalderby fraglich.

   Kein Wunder, lief es doch sportlich fast perfekt für den SV Zweckel. Doch wer Appelt kennt, weiß, dass das noch lange nicht das Ende der Fahnenstange ist. Unter anderem wäre da noch das persönliche Saisonziel von 40 Punkten, die der Gladbecker Übungsleiter erreichen möchte und mit dem neunten Heimsieg im 17. Spiel auch perfekt machen könnte. „Motivationsprobleme wird es bei meiner Mannschaft nicht geben. Wir möchten gerade nach drei Auswärtsspielen hintereinander uns im letzten Heimspiel dieser Saison vernünftig unseren Fans präsentieren und hinterher sicherlich das ein oder andere Bier trinken. Und das schmeck bekanntlich nach Siegen deutlich besser.“ Nicht nur deswegen will Appelt am Sonntag gegen den VfB Hüls auch nicht experimentieren. „Nein, das werden wir nicht. Allein auch aus Respekt den anderen Mannschaften gegenüber, die ebenfalls noch um den Klassenerhalt kämpfen. Wir werden die beste Mannschaft aufs Feld schicken und dann unser Bestes auch geben“, versichert Appelt, der noch nicht weiß, wer im Tor stehen wird. „Dennis Grüger war zuletzt angeschlagen und am Knöchel verletzt. Wir schauen mal, wie er im Abschlusstraining reagiert und ob er dann am Sonntag spielen kann. Ansonsten hat sich beim Personal aber nichts getan“, so der Zweckeler Trainer weiter. Auch nicht für die neue Saison, auch wenn Appelt der frühe Klassenerhalt für die Zukunftsplanung natürlich in die Karten gespielt hat und er nach wie vor noch auf der Suche nach weiteren Transfers ist. „Nein, weitere, perfekte Wechsel kann ich noch nicht vermelden. Wir befinden uns natürlich in Gesprächen, aber so lange keine Tinte auf einem Vertrag trocken ist, werden wir auch nichts vermelden. Zu oft habe ich es schon erlebt, dass Spieler noch im letzten Moment abgesprungen sind, und für uns ist es natürlich auch nicht so leicht wie vielleicht für andere Oberligisten, weil wir nicht so viel Geld haben.“

Anstoß: 15 Uhr

RaWi

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Hammer SpvG - TuS Dornberg *Bereits am Fr, 30. Mai*

TuS Heven - TuS Erndtebrück *Bereits am Sa, 31. Mai*

FC Gütersloh - FC Eintracht Rheine

TuS Ennepetal - Arminia Bielefeld II

SV Rödinghausen - Westfalia Rhynern

SC Roland Beckum - TSG Sprockhövel

SpVgg Erkenschwick - RW Ahlen

Westfalia Herne - SuS Neuenkirchen

Kreisliga A

YEG Hassel II (11.) – Wacker Gladbeck (16.)

Was ist noch drin für die Erstvertretung Wacker Gladbeck? Damit es noch reicht für den Relegationsplatz müssen einerseits zwei Siege aus den verbleibenden zwei Partien her, anderseits dar Adler Ellinghorst aufgrund von sechs Zählern Vorsprung auf Wacker, nicht einen einzigen Punkt holen. Theoretisch also noch alles drin, doch praktisch sieht Alexander Jagielski, sportlicher Leiter von Wacker, keine Chance mehr: „Ellinghorst brauch nur noch einen Punkt, dann ist entgültig alles aus für uns. Wir hoffen natürlich auf das Unmögliche, doch das glich einem Wunder, wenn wir das schaffen sollte.“ Neben der schlechteren Ausgangslage hat Wacker auch den schwereren Gegner vor der Brust. Während Ellinghorst bei der um einen Punkt besser dastehenden Zweitvertretung von BV Rentfort ran muss, reist das Schlusslicht zum Tabellenelften YEG Hassel II. Betrachtet man allerdings das Formbarometer beider Teams, so scheint ein Dreier nicht ganz unmöglich zu sein. Sowohl Hassel als auch Wacker Gladbeck holten jeweils vier Punkte aus den letzten fünf Spielen.

Anstoß: 13.15 Uhr

ThIl

 

VfL Grafenwald (8.) – SG Preußen Gladbeck (1.)

Verwandelt SG Preußen Gladbeck den ersten Matchball zur Meisterschaft in der Kreisliga A? Die Mannschaft von Trainer Dennis Wroblewski gastiert am kommenden Sonntag beim VfL Grafenwald. Mit einem Sieg würden die Gladbecker bereits einen Spieltag vor dem Saisonende den Titel unter Dach und Fach bringen. Die Wöller wollen sich allerdings nicht so leicht geschlagen geben und SGP alles abverlangen.

Dennis Wroblewski hofft auf die vorzeitige Meisterschaft.
Dennis Wroblewski hofft auf die vorzeitige Meisterschaft.

   „Grafenwald wird sicherlich keine leichte Aufgabe. Wir wollen aber für unser Nervenkostüm unbedingt gewinnen und am Sonntag die Meisterschaft feiern“, gibt Dennis Wroblewski die klare Marschroute für die Partie im Waldstadion aus. Fehlen wird dabei Marvin Schulz. Fünf Zähler beträgt zwei Spiele vor dem Ende der Saison der Vorsprung auf den Tabellenzweiten, Genclerbirligi Resse. Um am letzten Spieltag nicht nochmal unter Druck zu geraten, haben sich die Preußen vorgenommen, beim VfL Grafenwald dreifach zu punkten. In der Aufstiegsrelegation würde eines der Erler Teams auf die Gladbecker warten. Aktuell steht in der anderen A-Liga Gruppe Erle 08 mit einem Punkt Vorsprung auf Erle 19 an der Tabellenspitze. Zunächst heißt es aber für die Wroblewski-Elf, die Meisterschaft einzutüten. Der Gegner am Sonntag, der VfL Grafenwald, war eine der positiven Überraschungen der Hinrunde. Als Aufsteiger sammelte das Team von Trainer Sven Koutcky ganze 25 Zähler. Seit der Winterpause ist bei den Wöllern allerdings ein wenig der Wurm drin. Inzwischen rangiert der Aufsteiger auf dem achten Tabellenplatz. Am vergangenen Wochenende konnten die Bottroper einen deutlichen 4:1-Erfolg gegen die Reserve vom SSV Buer einfahren. „Es ist unser letztes Heimspiel, da wollen wir den Zuschauern natürlich nochmal ein gutes Spiel präsentieren und es den Preußen so schwer wie möglich machen“, meint VfL-Coach Sven Koutcky, der am Sonntag voraussichtlich auf Dominik Ogaza (beruflich) und Tobias Discher (Innenbandriss) verzichten muss.

   SG Preußen Gladbeck ist für die Partie am Sonntag im Grafenwälder Waldstadion klar favorisiert. Mit einem Dreier wollen sich die Mannen von Dennis Wroblewski vorzeitig für eine starke Saison belohnen und die Meisterschaft feiern.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

VfB Kirchhellen (6.) - FC Gladbeck (10.)

„Wir haben über die gesamte Saison unsere Heimstärke bewiesen“, erklärt Kirchhellen Trainer Christian Gabmaier vor dem Heimspiel gegen FC Gladbeck. „Daran wollen wir anknüpfen und das Spiel gewinnen.“ Jedoch wird bei der Mission auf jeden Fall Bernd Igelbüscher fehlen, hinter einem Einsatz des angeschlagenen Björn Hinz steht noch ein Fragezeichen. Eine weitere Veränderung kündigte Gabmaier an: „Am Sonntag wird unser A-Jugend-Keeper im Tor stehen, das ist sicher.“ Ansonsten sind aber alle Spieler einsatzfähig. Bei den Gladbecker Gästen ist die Lage etwas komplizierter: Harun Cura sowie Vetim Dana sind nach ihren Platzverweisen im Spiel gegen Preußen Gladbeck gesperrt. Doch auch ansonsten ist das Team von Klaus Kokott „arg gebeutelt“. Denn Ayyoub Affani erlitt einen Muskelfaserriss und muss passen. Zudem sind die Einsätze von Emre Alkac und Moussa Saado fraglich.

FC-Trainer Klaus Kokott kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück.
FC-Trainer Klaus Kokott kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück.

   „Es wird sehr, sehr schwierig, denn wir fahren mit dem letzten Aufgebot nach Kirchhellen“, weiß Klaus Kokott um die personelle Lage. Allerdings kehrt er auch an seine alte Wirkungsstätte zurück, denn er war lange Zeit beim VfB aktiv. „Wie spielen gegen meinen ehemaligen Verein, da möchten wir uns natürlich gut verkaufen. Wir werden trotz der Probleme 90 Minuten spielen und versuchen etwas Zählbares mitzunehmen. Trotzdem werden wir aus der Defensive heraus spielen. Wir wollen die Räume eng machen, nah bei den Gegnern stehen. Dann hoffen wir durch Konter für Gefahr zu sorgen und vielleicht auch ein Tor zu machen“, so Kokott über die Maßgaben für das kommende Spiel. Dabei möchte er an die gute Leistung vom Spiel gegen Preußen Gladbeck anknüpfen: „Wir haben eine echt gute Leistung gezeigt, hatten aber ein wenig Pech und dann kamen halt noch die Platzverweise dazu. In Kirchhellen wollen wir in der Defensive wieder so gut stehen und uns am Ende auch belohnen.“ Im Hinspiel konnte das Kokott-Team noch die „ungeschlagen“-Serie von Kirchhellen beenden, weil sie mit 1:0 gewannen. Gabemaier erinnert sich an das Hinspiel: „Wir waren zwar die überlegene Mannschaft, aber wir haben dumm verloren. Wir haben so viele Chancen liegengelassen.“ Jetzt fordert er eine Wiedergutmachung: „Klar, wir wollen den Dreier holen, man mag es auch Wiedergutmachung nennen. Es ist unser letztes Heimspiel der Saison und wir wollen unseren Zuschauern noch einmal zeigen, was wir draufhaben. Wir wollen die Saison gut beenden und Platz sechs behalten.“ Kokott weiß aber auch, dass bei seinem Team die Luft raus ist: „Die Saison ist so gut wie gelaufen, dann ist halt die Luft raus. Trotzdem wollen wir uns bestmöglich verkaufen.“

Anstoß: 15 Uhr 

StLu

Blättken_316.lay.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

 

Adler Ellinghorst (15.) - BV Rentfort II (14.)

Es ist das Gladbecker Derby im Abstiegskampf. Der Tabellenvorletzte Adler Ellinghorst empfängt den Drittletzten Rentfort II. Die besseren Karten in der Kreisliga A zu bleiben hat eindeutig die Rentforter Reserve. Denn mit den drei Punkten am Grünen Tisch für das abgebrochene Spiel gegen Genclerbirligi Resse fehlt den Gladbeckern nur noch ein Punkt für den Klassenerhalt. Dagegen wird es für Adler Ellinghorst sehr schwierig die Relegation, die sie Stand jetzt spielen müssten, zu umgehen. Denn sie brauchen zwei Sieg in den letzten beiden Spielen, während Rentfort zugleich verlieren müsste.

Seine Mannschaft braucht nur noch einen Punkt für den Klassenerhalt: Rainer Czichi.
Seine Mannschaft braucht nur noch einen Punkt für den Klassenerhalt: Rainer Czichi.

   „Wir wollen erstmal die Relegation sichern, dazu fehlt uns ein Punkt“, erklärt Simon Kokoschka von Adler Ellinghorst. „Trotzdem werden wir weiterhin versuchen, direkt in der Liga zu bleiben, auch wenn es sehr schwierig wird.“ Rainer Czichi von BV Rentfort ist sehr optimistisch, dass seine Mannschaft die Klasse hält: „Uns reicht ein einziger Punkt. Mit dem Spiel gegen Ellinghorst und dem Spiel gegen Preußen Sutum haben wir nun zwei Matchbälle. Wir sind sehr gut drauf und haben eine klasse Rückrunde gespielt. Deshalb bin ich guter Dinge, dass wir nicht absteigen.“ Dieser Optimismus herrscht bei den Gastgebern nicht, ganz im Gegenteil. Denn sie verloren am vergangenen Wochenende mit 0:7 gegen die Erstvertretung vom BVR. „Die Stimmung ist im Keller nach dieser Klatsche“, so Kokoschka. Trotzdem sieht er sein Team nicht chancenlos: „Wir wollen etwas holen. Rentfort wird heiß sein, aber wir haben auch schon im hitzigen Hinspiel gewonnen. Trotz unserer Situation machen wir uns keinen Druck und wollen befreit aufspielen. Ich erwarte ein typisches Gladbecker Derby, jedoch mit einer nicht ganz so hohen Intensität wie im Hinspiel.“ Czichi erwartet einen aggressiven Gegner: „Ellinghorst muss gewinnen, und deshalb werden sie alles geben. Sie werden aggressiv in die Zweikämpfe gehen und wir müssen dagegenhalten.“ Es herrscht nicht nur Optimismus bei BV Rentfort, denn zudem stehen Trainergespann Rainer Czichi und Michael Terwellen fast alle Spieler zur Verfügung, denn lediglich Marvin Geib wird fehlen. Auf der anderen Seite sieht es deutlich schlechter aus: „Einige Spieler sind verletzt. Jetzt hoffen wir, dass doch der eine oder andere wieder fit wird“, so Kokoschka abschließend.

Anstoß: 15 Uhr

StLu

 

SuS Beckhausen (5.) - SV Zweckel II (9.)

Es ist ein absolutes Spiel um die goldene Ananas. Am 29. Spieltag, und somit am vorletzten Spieltag der Kreisliga A-Saison, ist die Oberliga-Vertretung des SV Zweckel bei SuS 05 Beckhausen zu Gast. Während die Zweckeler Zweitvertretung auf dem neunten Tabellenplatz positioniert ist, sind die Beckhausener mittlerweile auf den fünften Rang abgerutscht. Lange Zeit sah es so aus, als ob die Gelsenkirchener in den Aufstiegskampf mit einsteigen können, doch unnötige Niederlagen und Unentschieden verhinderten dies. Beckhausen kann in der Tabelle quasi nichts mehr reißen: Vier Zähler Rückstand auf Platz Vier und vier Vorsprung auf den Sechsten. Im Gegensatz zum SV Zweckel. Verliert man beide Partien kann die Truppe von Trainer Sören Schürer sogar noch theoretisch auf den 14. Platz in der Tabelle abrutschen. Eine gute Saison hat die Schürer-Elf mit Sicherheit nicht gespielt. Oft hatte man mit Verletzungsproblemen zu kämpfen, so dass Co-Trainer René Ewald sich sogar teilweise seine Schuhe schnüren musste. So ist man sicherlich froh, dass die Saison langsam ein Ende nimmt. An der Dorstener Straße in Zweckel hofft man allerdings auf ein versöhnliches Ende. 

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

Preußen Sutum (13.) – BV Rentfort (4.)

Sage und schreibe 16 Treffer konnte der BV Rentfort in den letzten beiden Partien erzielen. Mit großem Abstand stellen die Gladbecker den stärksten Angriff der Liga (92 Tore). Für ganz oben hat es in dieser Saison aber noch nicht gereicht, zu inkonstant waren die Leistungen, gerade in den Topspielen. Am Sonntag geht es für den BVR gegen Preußen Sutum. Durch vier Siege aus den letzten fünf Spielen konnten sich die Gelsenkirchener ihrer Abstiegssorgen zum großen Teil entledigen. Fünf Zähler beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz. Sutum könnte nur noch auf den 15. Tabellenplatz abrutschen, wenn die Preußen die letzten Partien gegen die beiden Mannschaften vom BV Rentfort verlieren und gleichzeitig Adler Ellinghorst (15.) seine beiden letzten Spiele gewinnt.

Marc Schäfer hofft auf drei Punkte.
Marc Schäfer hofft auf drei Punkte.

   Die Rentforter könnten mit einem Sieg am Sonntag noch auf den dritten Tabellenplatz springen, falls Genclerbirligi Resse (2.) im Spitzenspiel gegen die Reserve von Horst 08 (3.) gewinnen sollte. Einen weiteren Ansporn formuliert Trainer Marc Schäfer: „Wir werden das Spiel mit der nötigen Konzentration und Einstellung angehen. Sutum ist gerade auf heimischem Boden stark. Wir wollen die drei Punkte holen, auch im Hinblick auf die Abstiegssituation. Außerdem können wir noch die 100 Tore-Marke knacken. Auch wenn wir dafür nichts bekommen, ist das ein Ziel!“ Verzichten muss das Trainerduo Schäfer/Cornelissen dabei auf Alexander Deucker, Julian Schwan, Timo Tenk und Marc Stoffle. „Wie es genau personell aussieht, können wir erst nach dem Training am Freitag sagen“, so Schäfer weiter.

   Der BV Rentfort geht favorisiert in die Partie an der Gesamtschule Berger Feld. Allerdings sollten die Gladbecker aufgrund der letzten Ergebnisse von Preußen Sutum gewarnt sein. Auf die leichte Schulter darf der BVR die Partie nicht nehmen.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SV Horst-Emscher II - Genclerbirligi Resse

SSV Buer II - Viktoria Resse II

Kreisliga B

YEG Hassel III (13.) - FC Gladbeck II (11.)

„Wir wollen natürlich drei Punkte. Zum einem, weil ein Sieg immer schön ist, aber zum anderen um auf der sicheren Seite zu stehen“, so Christian Görlitz. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Gäste zwar eine gute Ausgangsposition haben und der Klassenerhalt so gut wie besiegelt ist, doch nach dem 2:1-Sieg gegen Westfalia Buer am vergangenen Wochenende wurde Einspruch gegen die Wertung des Spiels eingelegt, von Seiten des Gegners. „Die haben Einspruch eingelegt, weil das Spiel auf Asche angesetzt war und wir auf Rasen gespielt haben. Beim Spiel hat sich keiner beschwert und alle haben sich gefreut auf Rasen zu spielen“, erklärt Görlitz. „Wir wissen natürlich nicht was dabei rumkommt, aber ich gehe mal davon aus, dass uns da keine Punkte abgezogen werden“ ergänzt der FC-Trainer. Doch um auf Nummer sicher zu gehen, wollen die Gäste am kommenden Sonntag drei Punkte einfahren und somit unabhängig von der Entscheidung des Verbandes den Klassenerhalt sichern. „Wir stehen lieber auf der sicheren Seite und werden Vollgas geben und unser Spiel spielen und ich gehe ganz fest von drei Punkten aus“, zeigt sich Görlitz zuversichtlich. Dabei kann er abgesehen von den Langzeitverletzen wieder aus dem „Vollen schöpfen“.

Anstoß: 13.15 Uhr

 PePi

 

 

SG Preußen Gladbeck II (2.) - VfL Grafenwald II (10.)

Auf dem Spielplan stehen nur noch zwei zu absolvierene Spieltage, ehe  endgültig feststeht, wer aufsteigen darf, wer absteigen muss und wer in eine eventuelle Relegation darf bzw. muss. Auch für die zweite Mannschaft von SG Preußen Gladbeck geht es noch um viel: Mit aktuell 57 Punkten auf der Habenseite belegen die Schwarz-Gelben zur Zeit einen Relegationsplatz zum Aufstieg. Doch die Konkurrenz sitzt der Mannschaft von Trainer Michael Sandmann im Nacken: Der FC Horst liegt nur einen Punkt hinter den Preußen und auch der TSV Feldhausen hat mit vier Punkten Rückstand noch theoretische Chancen auf den Relegationsplatz zu springen. "Eine gewisse Anspannung ist natürlich", gibt Preußens Trainer Michael Sandmann in diesem Zusammenhang zu. Dabei war es "wichtig am vergangenen Sonntag dreifach gepunktet zu haben", so Sandmann weiter.

Steht vor seinem vorletzten Spiel als Grafenwald-Trainer: Stefan Kreul. Foto: VfL
Steht vor seinem vorletzten Spiel als Grafenwald-Trainer: Stefan Kreul. Foto: VfL

   Am kommenden Sonntag erwarten die Preußen nun die Reserve des VfL Grafenwald, die im Hinspiel 2:1 gewinnen konnten. "Ein erneutes Ergebnis wie im Hinspiel wollen wir natürlich vermeiden. Grafenwald hat eine kämpferische Mannschaft und ich denke, dass der VfL am Sonntag mit dem vollen Personal auflaufen wird." Zwar geht es für die Wöller in der Liga um nichts mehr, dennoch erwartet Michael Sandmann ein zähes Spiel: "Gegen Mannschaften von oben, will man immer punkten und denen ein Bein stellen." Das bestätigt Grafenwald-Trainer Stefan Kreul: "Wir wollen versuchen Preußen zu ärgern." Ohnehin scheinen die Mannschaften von oben den Wöllern eher zu liegen: "Gegen die Teams von oben haben wir in dieser Saison eigentlich immer recht gut gespielt. Und im Vergleich zur Vorwoche kann es auch nur besser werden." In eben jeder Vorwoche unterlag der VfL nämlich den SV Hansa scholven deutlich mit 1:6. Personell muss Stefan Kreul in seinem vorletzten Spiel als Grafenwald-Trainer auf einige verzichten: "Einige nutzen das lange Wochenende und sind weggefahren. Doch es fallen nun mal an jedem Sonntag welche aus, daher wollen wir uns nicht beklagen."

Anstoß: 13 Uhr

 DaWi

 

VfB Kirchellen II (12.) - Hansa Scholven (8.)

Wenn am Sonntagnachmittag Schiedsrichter Tuncay Yildizhan die Partie zwischen dem VfB Kirchhellen II und Hansa Scholven abpfeifft, hat VfB-Trainer nur noch eine Woche und ein Pflichtspiel als Trainer auf der Bank der Kirchhellener Reservemannschaft. Wie Auf'm Platz bereits berichtete, wird Rolf Krause die Zweitvertretung übernehmen, Wittig muss aus beruflichen und privaten Gründen etwas kürzer treten. Dennoch geht es für Wittig und Co. an den letzten zwei Spieltage immernoch um den Klassenerhalt. Man hat "nur" fünf Zähler Vorsprung auf den Abstiegsplatz und es sind noch zwei Partien zu spielen. Ein jeder weiß: Ein Punkt am Sonntag gegen Hansa Scholven reicht der Wittig-Elf für den sicheren Nichtabstieg. 

   Das ist das Ziel der Kirchhellener von der Loewenfeldstraße, bevor Rolf Krause ans Werk kommt. Gegner ist, wie bereits gesagt, Hansa Scholven, welcher mittlerweile den achten Tabellenrang in der Kreisliga B belegen. Oft holten die Gelsenkirchener überraschende Ergebnisse gegen Aufstiegskandidaten: Beispielsweise gelang der SV Hansa ein Sieg gegen SG Preußen Gladbeck II. Doch es gab auch die Kehrseite der Medaille und man tat sich verdammt schwer gegen Abstiegskandidaten. Ein Gegner für Oli Wittig, der sehr schwer einzuschätzen sein wird. Dennoch spielen die Kirchhellener zu Hause, mit dem Wissen im Rücken, dass der Nichtabstieg nah ist.

Anstoß: 13.15 Uhr

BeTa

 

DJK Alemannia Gladbeck (14.) - TSV Feldhausen (4.)

Alemannia Gladbeck hat den Nichtabstieg vor Augen! Wer hätte das nach dieser desolaten Hinrunde gedacht? Wenn es für die Alemannia gut läuft, kann man am kommenden Sonntag schon die Sektkorken knallen lassen und die Nichtabstiegs-Sause kann losgehen. Dafür muss die Truppe von Trainer Andreas Jaudt aber zunächst das Heimspiel gegen den TSV Feldhausen gewinnen. Nach einem kleinen Mannschaftsabend am vergangenen Mittwochabend stimmt die Stimmung in der Mannschaft. Akki Winkel erzählt: "Jetzt wo wir den David haben, läuft es halt. Wir sind jetzt seit sieben Spielen ungeschlagen und trainieren halt seit einer langen Zeit nicht mehr. Ich will gar nicht wissen, wo wir in der kommenden Saison stehen, wenn wir mal trainieren." Und Winkel spricht weiter und scherzt, dass man sich das Training sogar vorgenommen habe.

   Doch das ist alles Zukunftsmusik. Derzeit geht es für die DJK noch um den Nichtabstieg. Nach dem Sieg vergangenen Sonntag hat man den Nichtabstieg in der eigenen Hand. "Feldhausen kann ich gar nicht einschätzen. In der Hinrunde waren die nicht so gut, aber die stehen ja nicht zu unrecht da oben", so Winkel, der so redselig wie er ist, weiter spricht: "Ich hab irgendwie ein gutes Gefühl. Wir spielen zu Hause. Wir müssen gewinnen und da holen wir jetzt das Maximale raus."

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

FC Horst (3.) - SuS SB Gladbeck (9.)

Am Sonntag ist SuS SB Gladbeck beim Tabellendritten Horst 59 zu Gast. Zwar ist für die Gladbecker die Luft schon raus, denn mit dem Platz im gesicherten Mittelfeld ist zwei Spieltage vor Schluss sowohl nach unten als auch nach oben nichts mehr möglich. Allerdings kann den Gelsenkirchenern einen Strich durch die Rechnung Aufstieg machen und somit den Gladbecker Verein Preußen II den Weg in die Kreisliga A ermöglichen. Momentan verfolgt der FC Horst Preußen II und hat nur einen Punkt Rückstand. Ein Sieg von Schwarz-Blau könnte für eine Entscheidung sorgen, wenn zeitgleich Preußen II einen Sieg holt. Allerdings zeigte sich die Mannschaft von Sascha Reimann in den vergangenen Wochen nicht gerade siegreich. Denn in den letzten vier Spielen gab es keinen Dreier, die letzten zwei wurden sogar verloren. Das soll sich nun ändern, damit noch ein guter Saisonschluss rausspringt. SB Gladbeck-Trainer Sascha Reimann war für die Auf’m Platz-Redaktion nicht erreichbar.

Anstoß: 15 Uhr

StLu

 

Westfalia Buer (15.) - Wacker Gladbeck II (16.)

Während für die Erstvertretung von Wacker Gladbeck noch ein letzter Funken Hoffnung besteht, steht die Reserve seit dem letzten Wochenende als Absteiger fest. Bei sieben Zählern Rückstand auf den 14. Tabellenplatz ist auch rechnerisch nun der Zug abgefahren. Interimstrainer Alexander Jagielski weiß wem die Schuld trifft: „Das haben wir uns selbst zuzuschreiben. Natürlich hat man die ganze Saison Zeit genügend Punkte zu holen, aber gerade in der Rückrunde haben wir entweder sehr knapp beziehungsweise auch oft unnötig die Punkte liegen lassen.“ Jagielski erinnert da unter anderem an das 2:5 aus der Vorwoche gegen FC Horst 59 als man bis zur 86. Minute mit 2:1 führte und am Ende noch 2:5 verlor. Oder die 4:3-Niederlage Mitte April gegen Hansa Scholven, bei der eine 3:0-Halbzeitführung nicht ausreichte.

   Doch auch wenn der Gang in Kreisliga C bereits fest steht, will ich Jagielski noch ordentlich verabschieden: „Ich hoffe, dass unsere letzten beiden Spiele in der Kreisliga B positiv verlaufen. Es wäre schön, wenn wir mindestens ein Spiel gewinnen können.“ Und so ganz uninteressant ist der Ausgang der beiden Spiele nicht. Insbesondere nicht für die Gegner von Wacker Gladbeck II. Denn sowohl Westfalia Buer als auch YEG Hassel III, die am letzten Spieltag nach Gladbeck müssen, befinden sich noch mitten im Abstiegskampf, der allerdings schon am Sonntag entschieden sein könnte. Denn sollte Wacker in Buer gewinnen und Alemannia sowie YEG Hassel III punkten dreifach bzw. einfach, dann stünde Westfalia Buer als zweiter Absteiger fest.

Anstoß: 15 Uhr

ThIl

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SuS Beckhausen II - Arminia Hassel

BV Horst-Süd - SC Hassel II

Kreisliga C - Gruppe 1

VfL Grafenwald III (6.) - SG Preußen Gladbeck III (3.)

Mit einem Spiel weniger auf dem Konto können die Gäste mit einem Sieg gegen Grafenwald mit dem Zweitplazierten SW Buer gleichziehen und die Chancen auf den Relegationsplatz um den Aufstieg stehen gut zwei Spieltage vor dem Ende der Meisterschaft. „Wir nehmen uns immer nur Siege vor“, so Preußen-Trainer Michael Schneider. Doch Schneider weiß auch, dass es nicht leicht wird am Sonntag: „Das Spiel gegen Wacker III von Dienstag liegt uns schwer in den Knochen. Da sind einige angeschlagen aber die hatten jetzt auch ein paar Tage Zeit sich zu erholen. Das ist natürlich nicht gut wenn die Leistungsträger nicht fit sind“, beschreibt Schneider die Personalsituation der Gäste. Jedoch will Preußen die Chance nutzen und die Kreisliga B ist zum Greifen nahe. „Wenn wir kompakt spielen und alle fit sind, können wir gegen jeden gewinnen und wir wollen das Spiel gewinnen, auch wenn es schwer wird“, so Schneider abschließend.

Anstoß: 13.15 Uhr

PePi

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Westfalia Buer II - Viktoria Resse III

Arminia Hassel II - Wacker Gladbeck III

Adler Ellinghorst II - SuS SB Gladbeck II

FC Horst II - SC Schaffrath II

VfL Resse - Genclerbirligi Resse II

Borussia Scholven - VfB Kirchhellen III

SW Buer Bülse (spielfrei)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Insider (Freitag, 30 Mai 2014 17:14)

    Preußen macht die Meisterschaft dingfest .. In grafenwald wo einige weiter Spieler meines Wissens nach fehlen werden Strohmeier ogaza und ofiera und und und ..
    Zweckel verliert in beckhausen und gewinnt nächste nächste Woche gegen Adler und schickt sie in die Relegation und das mit Dreger und jungmichel.. Alemannia sieht und macht denn Klassenerhalt noch klar David Winkel überragend man kann nur den gut ziehen .. Und wacker naja was soll man sagen überragender Torjäger mit no Ibrahim vorne drin steigen leider ab und da geht alles den Berg runter aber da kann man sich ja auch beim fc bedanken
    So mit freundlichen Grüßen
    Euer
    Manni breuckmann

  • #2

    "Insider" (Samstag, 31 Mai 2014 18:57)

    Das was du als Insider da von dir gibst hätte auch jeder vorhersehen können der die letzten 3 Wochen den Kreisliga Fußball in gladbeck verfolgt hat :-P