5 Fragen an ... Jürgen Döblitz

Am vergangenen Sonntagmittag kannte der Jubel auf der Platzanlage in der Welheimer Mark keine Grenzen mehr. Die C-Junioren des SSV Bottrop 51 hatten gerade eben ihr letztes Meisterschaftsspiel gegen den TSV Safakspor mit 3:1 gewonnen und damit den Titelgewinn und den Aufstieg in die Leistungsklasse perfekt gemacht. Mitten drin: Trainer Jürgen Döblitz. Wie es dem Bottroper im Meistertrubel ergangen ist und was die Stärken seiner Mannschaft sind, erzählt er im Interview.

Von Nina Heithausen

5 Fragen an ... Jürgen Döblitz

... Jugendleiter und Trainer beim SSV Bottrop 51

Auf’m Platz: Jürgen, Ihr seid am vergangenen Sonntag Meister geworden. Erzähl mal kurz, was war nach dem Spiel los?

Jürgen Döblitz: „Das waren Emotionen pur. Es waren rund 100 Zuschauer da. Nach dem Spiel war ich eigentlich zunächst ruhig wie immer. Doch dann kam ein Vereinskollege mit einem riesigen Pokal auf mich zu und ich wusste: Jetzt kommt die Bierdusche. Danach gab es Gratulationen von allen Seiten und alkoholfreien Sekt. Wir haben den ganzen Tag gefeiert. Ich bin in meiner Laufbahn bislang elf Mal Meister geworden, aber das war vom Gefühl her der schönste Titelgewinn. Ich habe in der Nacht zuvor vielleicht zwei Stunden geschlafen. Vor dem Anpfiff war das dann Adrenalin pur. Eigentlich sollte man mit 51 Jahren langsam mal etwas ruhiger werden (lacht), aber ich bin immer unbewusst aufgeregt und vor jedem Spiel nervös.“

 

Auf’m Platz: Wie ist die Partie verlaufen?

Jürgen Döblitz: „Der Gegner war besser, aber wir haben die Tore gemacht. Safakspor hat kurz vor Schluss noch einen Elfmeter verwandelt, aber das hatte keine Auswirkungen mehr.“

 

Auf’m Platz: Seid Ihr als Meisterschaftsfavorit in die Saison gegangen?

Jürgen Döblitz: „Eher nicht. Mit Dostlukspor und Safakspor waren zwei starke Teams in der Liga. Wir sind kurz vor dem ersten Spieltag von der Bottroper in die Oberhausener Gruppe gerutscht. Eigentlich hatte ich mich schon auf die Gegner eingestellt. Durch den Wechsel wusste ich zunächst nicht, wo wir stehen werden. Aber im Endeffekt hat es uns jedoch gut getan, dass wir in die etwas leichtere Gruppe gekommen sind.“

 

Auf’m Platz: Was sind die Stärken der Mannschaft?

Jürgen Döblitz: „Die Kameradschaft. Die Jungs halten richtig gut zusammen. Auch spielerisch sind sie richtige Granaten. Sie arbeiten seit zwei Jahren zusammen und haben sich gut entwickelt.“

 

Auf’m Platz: Welche Ziele habt Ihr für die Leistungsklasse in der nächsten Saison?

Jürgen Döblitz: „Wir wollen drin bleiben, das ist zunächst alles. Zehn Spieler gehen hoch in die B-Jugend. Von unten kommen fünf nach, den Rest muss ich mir zusammen basteln. Die Meisterschaft und der Aufstieg sind wie ein Sechser im Lotto für uns. Ich erhoffe mir davon einen enormen Schub.“

 

 

Wir bedanken uns bei Jürgen Döblitz für das Gespräch und wünschen ihm sowie dem SSV Bottrop 1951 alles Gute für die Zukunft!

 

Hier geht es zur Übersicht von "5 Fragen an ..."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    henneheini (Samstag, 24 Mai 2014 14:05)

    Der Juergen der einzig wahre Welheimer mit dem Herz am rechten Fleck ,glückwunsch an Juergen und die Mannschaft !

  • #2

    Dieter Karsjens (Sonntag, 25 Mai 2014)

    Der Jürgen hat es drauf ! ( und seine Mannschaft natürlich ) :-)
    Glückwunsch