Letzter Spieltag: SW Alstaden, SC 20 und BWO spielen Zünglein an der Abstiegswaage

Der letzte Spieltag der Saison 2013/2014 steht bevor. Während es für die meisten Teams um Nichts mehr geht, bietet der kommende Sonntag noch einmal ein paar Highlights. Da ist zum einen das Abstiegsduell zwischen SW Alstaden und dem SC 20 Oberhausen, das zusammen mit der Partie von BWO in Dingden, über die Anzahl der Absteiger aus der Kreisliga A und B entscheiden wird. In der Landesliga kämpfen zudem noch der VfB Bottrop und der SV Rhenania Bottrop um den Klassenerhalt. Ebenfalls um den Ligaverbleib geht es für die A-Ligisten FC Sterkrade 72, Fortuna Alstaden und SuS 21 Oberhausen. In der C-Liga, die mit zwei Spielen in der Berichterstattung vertreten sein wird, kommt es zum anderen zum absoluten Aufstiegsendspiel bei Fortuna Bottrop. Der letzte Spieltag steht aber auch im Zeichen der Abschiede: Ob Johann Wüst, Fahrudin Kovac, Dirk Rovers oder weitere, für viele steht das letzte Spiel als Trainer in ihren jetzigen Vereinen an.

Landesliga

Duisburger SV (8.) - SV Rhenania Bottrop (12.)

Endet für den SV Rhenania Bottrop nach nur einem Jahr das Abenteuer Landesliga am kommenden Sonntag? Der Aufsteiger aus dem Blankenfeld ist zum Siegen verdammt und zudem auch noch auf Schützenhilfe angewiesen. Kein leichtes Unterfangen für den SVR, der sich aber dennoch alles andere als geschlagen gibt. „Natürlich, ohne Wenn und Aber: Wir glauben noch sicher an den Klassenerhalt“, sprudelt es aus Rhenanias Co-Trainer Michael Kahnert im Vorfeld der Partie heraus.

Co-Trainer Michael Kahnert glaubt noch fest an die Möglichkeit des Klassenerhalts.
Co-Trainer Michael Kahnert glaubt noch fest an die Möglichkeit des Klassenerhalts.

   Die Stimmung bei den Rhenanen ist trotz der prekären Situation sehr gut. „Oli hat gesagt, dass mein Name und mein Quatsch auch mal bei Auf’m Platz stehen muss. Deswegen soll ich dieses Mal Auskunft geben“, gibt Kahnert mit einem Augenzwinkern am Telefon bekannt. Wohlbemerkt am Telefon vom Trainer Oliver Dirr. Der ist nur im Hintergrund und brabbelt leise: „Der soll ja auch mal was dürfen.“ Kahnert zeigt auf jeden Fall noch einmal vollen Einsatz. Allein deswegen, weil er Sonntag gar nicht selbst anwesend sein kann. „Ich trainiere ja auch die U11-Mädels von uns und mit denen sind wir unterwegs. Ich lasse mich aber per SMS informieren. Eingreifen kann ich sowieso nicht mehr. Schließlich spiele ich nicht mehr“, gibt sich der Co-Trainer betont gelassen. Kahnert glaubt auch den Schlüssel für das Auswärtsspiel am Sonntag gefunden zu haben. „Jeder, der letzten Sonntag auf’m Platz stand, muss gesehen und gespürt haben, wie sehr die Niederlage wehtat. Das muss motivieren, nächsten Sonntag noch einmal alles geben zu wollen.“ Und die Aussichten schätzt er auch nicht schlecht ein. Zumindest gibt man sich bei den Bottropern kämpferisch. „Das Spiel fängt bei 0:0 an. Klar ist der Gegner stark, aber wir wollen gewinnen.“ Dabei glaubt man auf Seiten der Rhenanen auch nicht, dass mögliche Gerüchte oder Wechselabsichten mancher Spieler die momentane Konzentration stören. „Die Mannschaft hat den nötigen Ehrgeiz, noch einmal alles zu geben. Und so manch einer will sich sicherlich auch nicht gerne mit einem Abstieg verabschieden“, so Kahnert weiter. Der und sein Trainerkollege Dirr müssen auf die Gesperrten verzichten, ansonsten sind alle Mann an Bord. „Mit ein bisschen Glück packen wir es Sonntag noch. Die Jungs sollen einfach daran denken, wie wenig uns von allen vor der Saison zugetraut wurde. Immerhin können wir nämlich noch am letzten Spieltag den Klassenerhalt packen. So schlecht können wir dann ja nicht sein.“

Anstoß: 15 Uhr

RaWi

 

VfB Bottrop (9.) - Sterkrade-Nord (7.)

Am Freitagmittag trudelte die langersehnte offfizielle Bestätigung vom Rückzug der U23 von RW Essen bei den entsprechenden Verantwortlichen ein. Dennoch bleibt der elfte Platz ein Relegationsplatz. Sprich: Der VfB Bottrop ist noch immer nicht gerettet und droht selbst bei einem Unentschieden noch auf eben jenem Tabellenrang zurückzufallen. Kein Wunder also, dass man sich im Jahnstadion vor dem Lokalderby mit dem Worst Case-Szenario auseinandersetzt.

VfB-Kapitän Nico Albert kehrt zurück in den Kader.
VfB-Kapitän Nico Albert kehrt zurück in den Kader.

   „Das entbehrt mir zwar jeder Logik, aber so wissen wir jetzt auch, dass unsere Devise heißt: Überlebenskampf“, bringt es Co-Trainer Christian Müller vom VfB Bottrop auf den Punkt. Der hält auch gar nichts davon, lange um den heißen Brei zu reden. „Wir haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass diese Saison für uns leicht wird. Ich glaube aber auch, dass wir nicht durchgereicht werden. Direkt absteigen werden wir nicht mehr, höchstens noch Relegation spielen müssen.“ Dabei glaubt Müller aber ebenso auch an die Chance eines Heimsieges, der alle Zweifel sofort nach Schlusspfiff beseitigen würde - ohne auf die anderen Plätze schauen zu müssen. „Wir haben so viel Potential in der Mannschaft, dass wir gegen Sterkrade-Nord nicht chancenlos sind. Das hat auch schon das Hinspiel gezeigt, wo wir 1:1 gespielt haben.“ Dabei hofft man auf Seiten des Gastgebers auch etwas auf die Einstellung des Gegners. „Nord hatte Donnerstagabend noch ein wichtiges Pokalspiel, das sicherlich wichtiger ist als das Meisterschaftsspiel am Sonntag gegen uns. Für sie geht es um nichts mehr und vielleicht nutzen sie die Chance, um auch etwas zu experimentieren. Nichtsdestotrotz wissen wir natürlich um die Brisanz und wollen daher auch gewinnen. Unsere Marschroute heißt daher auch: Vollgas geben und siegen. Wir wollen schließlich erst gar nicht woanders hinschauen müssen, dafür ist die Liga auch zu kurios und man weiß nicht, wie wer spielt.“ Personell ist es natürlich weiterhin nicht rosig bestellt um den VfB. Die vier gesperrten Spieler fehlen natürlich weiterhin - selbst bei möglichen Relegationspartien. „Wir hatten letzte Woche schon Bülent Eyiusta von den Alt Herren dabei, der dann sogar noch ein Tor vorbereitet hat. Und da hat man auch gesehen, dass Leistung nichts mit dem Alter zu tun hat, so dass Bülent uns auch kommenden Sonntag bestimmt wieder helfen wird. Dazu ist wieder unser Kapitän Nico Albert mit an Bord und vielleicht haben wir noch ein As im Ärmel“, spricht Müller in Geheimnissen. 

   Die hat und kann der Gegner sicher nicht haben. Der Klassenerhalt ist durch, die Teilnahme am Niederrheinpokal seit Donnerstagabend auch, also alles leicht und locker? Mitnichten. „Wir wollen auch Sonntag nichts herschenken“, gibt sich Nord-Trainer Lars Mühlbauer kämpferisch. „Wir hatten vor dieser Woche zwei Ziele. Zum einen den Pokalerfolg und zum anderen Platz fünf in der Liga, den wir mit einem Dreier holen wollen. Das wäre ein fantastisches Saisonergebnis.“ Das wäre es in der Tat für den Oberhausener Aufsteiger, der dennoch durch das Pokalspiel ein paar Körner liegen lassen musste. „Klar, das hat Kräfte gezogen und wir laufen auch auf dem Zahnfleisch wie andere Teams zum Saisonende auch. Aber der Sieg kann das Team auch beflügeln, außerdem habe ich für heute Abend trainingsfrei gegeben, damit die Jungs sich regenerieren können.“

Anstoß: 15 Uhr

RaWi

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SF Hamborn - Arminia Klosterhardt

Vogelheimer SV - FSV Duisburg

Mülheimer SV - 1. FC Bocholt

SC Bocholt - SF Niederwenigern

SpVg Schonnebeck - Viktoria Buchholz

ESC Rellinghausen -> Spielfrei

Bezirksliga

BW Dingden (12.) - BW Oberhausen (2.)

Obwohl es für BWO-Coach Thorsten Möllmann und seine Elf in der Liga um nichts mehr geht, haben sie noch zwei Ziele fest vor Augen: „Wir wollen die 100-Tore-Marke knacken und David (David Möllmann, Anm. d. Red.) will noch Torschützenkönig werden.“ Aktuell liegt der Tabellenzweiter, der aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz nicht mehr von Adler Osterfeld verdrängt werden kann, bei 97 Toren. Fehlen laut Adam Riese also nur noch drei. Beim Thema Torschützenkönig wird es etwas kniffliger, denn die Liste führt zurzeit Tobias Hauner von Adler Osterfeld mit 28 Toren an, während David Möllmann auf 27 Tore kommt.

   Und weil am nächsten Donnerstag, den 29. Mai, das Pokalfinale auf Kreisebene gegen Adler Osterfeld ansteht, wird Coach Möllmann seine beste Elf aufstellen und von dieser 110 Prozent sehen. „Wir werden uns voll reinhängen und eine Mannschaft aufstellen, die in der Lage sein wird, zu gewinnen. Es stehen alle zu Verfügung und somit ist das Spiel am Sonntag, die beste Vorbereitung für das Pokalfinale.“ Diese Aussage könnte dem kommenden Gegner nicht so gut gefallen. Der heißt BW Dingden und steckt noch mitten im Abstiegskampf. Aktuell auf Rang zwölf platziert, der den Abstieg bedeuten würde, fehlt dem Gastgeber ein Tor zum rettenden Ufer. Auf dem steht derzeit SW Alstaden, die zu Hause gegen SC 20 Oberhausen ran müssen. Die Ausgangslage liegt also auf der Hand für BW Dingden: Entweder mehr Zähler holen oder sollten sowohl Alstaden als auch Dingden gewinnen, mehr Tore erzielen als Alstaden.

Anstoß: 15 Uhr

ThIl

 

SW Alstaden (11.) - SC 20 Oberhausen (14.)

Der letzte Spieltag in der Bezirksliga bietet einen absoluten Abstiegsknaller zum Abschluss, wenn SW Alstaden die Mannschaft vom SC 20 Oberhausen empfängt. Denn die Ausgangslage ist für beide Teams brisant: Während SW Alstaden den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen kann, müsste SC 20 Oberhausen, vorausgesetzt man gewinnt in der Kuhle, auf Schützenhilfe hoffen. Denn die Elf vom Knappenmarkt hält nur die Klasse, wenn GW Lankern beim Hamminkelner SV und BW Dingden gegen BW Oberhausen verliert. Doch selbst dann wäre der SC nicht gerettet, denn die Elf von Trainer Michel Hilgert hat das schlechteste Torverhältnis aller Abstiegskonkurrenten. Vorausgesetzt Dingden und Lankern verlieren mit jeweils ein Tor Unterschied, dann müsste der SC 20 bei SW Alstaden mit sieben Toren Unterschied gewinnen. Ein nahezu aussichtslose Situation, vor allem vor dem Hintergrund, dass aufgrund der "Pfosten-Affäre" dem Verein noch drei Punkte abgezogen werden können.

SC-Trainer Michel Hilgert.
SC-Trainer Michel Hilgert.

   "Die Sache ist durch. Der Zug ist für uns abgefahren und wir planen bereits für die Kreisliga A", erklärt daher Michel Hilgert und hegt trotz einer minimalen Chance keine Hoffnung mehr. "Wir wollen uns am Sonntag vernünftig präsentieren und verabschieden", so der SC-Trainer, der hinsichtlich des Duells am Sonntag befragt wurde, ob "wir alles geben werden". "Natürlich werden wir am Sonntag alles geben. Wir haben nichts zu verschenken", antwortet auf die aufgekommene Frage. Daran glaubt auch Alstadens Trainer Guido Contrino: "Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Ich lasse mich nicht von den letzten Ergebnissen von SC 20 blenden. Immerhin hat der SC in den Spielen gegen Dostlukspor und Adler Osterfeld neun Tore geschossen, was für Qualität spricht." Das Ziel der Alstadener lautet für Sonntag dennoch nur: Drei Punkte. Doch selbst bei einem Sieg wären die Schwarz-Weißen noch nicht sicher gerettet, da die Partie BW Dingden gegen BW Oberhausen einen extrem hohen Stellenwert hat. Auch für die Kreisliga A und B. "Die Kreisligen hängen daran, ob wir drin bleiben oder nicht." Sollte SWA gewinnen, Dingden aber auch und zwar mit einem Tor Unterschied mehr als die Alstadener, dann müsste die Contrino-Elf trotzdem in die Kreisliga A absteigen. "Wir müssen gewinnen und dann mit einem Auge nach Dingden schielen, was da passiert", erklärt Contrino, der keine Angst hat, dass BW Oberhausen sich nicht reinhängen wird: "Daran glaube ich nicht. BWO hat genügend Charaktere." Die Ausgangslage ist somit klar: "Das ist ein Endspiel", so Alstadens Trainer, der aber ebenso weiß, dass es "nicht nur in unseren Händen liegt". Trotzdem wäre ein Sieg erste Voraussetzung für den Klassenerhalt, erst dann können die Augen nach Dingden gehen. Um die eigenen "Hausaufgaben" erledigen zu können, muss Guido Contrino auch im letzten Saisonspiel auf Jan-Ole Schlünzen, Tarik El Hamouti und Arthur Jarzombek verzichten. Auch Matthias Eckl wird nicht zur Verfügung stehen, dafür wird Dominik Langenberg im Tor stehen. Auf Seiten des SC 20 sind die personellen Sorgen größer: "Wir müssen gucken, dass wir elf Mann zusammen bekommen. Auf Spieler der Reserve können wir nicht zugreifen, da die zweite Mannschaft vor dem Aufstieg steht und daher verständlicherweise feiern will, falls es klappt. Daher müssen wir mal schauen ob wir Hilfe von den Alten Herren bekommen", so Michel Hilgert, der die Ausgangslage aus seiner Sicht wie folgt beschreibt: "Das ist ein Derby und für Alstaden geht es noch um war. Trotzdem werden wir keine Geschenke verteilen."

Anstoß: 15 Uhr

DaWi

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

08/29 Friedrichsfeld - SF Königshardt *Bereits am Sa, 24. Mai*

Adler Osterfeld - Dostlukspor Bottrop*Bereits am Sa, 24. Mai*

SV Fortuna Bottrop - DJK Arminia Klosterhardt II

Hamminkelner SV - GW Lankern

SV Krechting - Borussia Bocholt

VfR 08 Oberhausen -> Spielfrei

PSV Wesel-Lackhausen II -> Spielfrei

Kreisliga A

Sterkrade-Nord II (9.) - SuS 21 Oberhausen (12.)

Wie wichtig der Sieg von SuS 21 Oberhausen am vergangenen Sonntag gegen Fortuna Alstaden (4:1) verrät ein Blick auf die Tabelle: Mit aktuell 34 Punkten auf der Habenseite stehen die Schleuse-Kicker auf dem zwölften Tabellenplatz und damit einem Nichtabstiegsplatz. Doch die Elf von Trainer Marek Weglicki kann bei einer Niederlage im Auswärtsspiel bei Sterkrade-Nord und einem Sieg von Fortuna Alstaden gegen Sterkrade 06/07 noch auf den 13. Tabellenplatz abrutschen, der unter Umständen ebenfalls den Abstieg bedeuten kann: Nämlich dann, wenn SW Alstaden und der SC 20 Oberhausen, die im direkten Duell aufeinander treffen, absteigen. Dann würde sich die Zahl der Absteiger aus der Kreisliga A auf vier Teams erhöhen.

SuS-Trainer Marek Weglicki, hier noch im alten VfB-Dress.
SuS-Trainer Marek Weglicki, hier noch im alten VfB-Dress.

   Es könnte sogar zu dem Kuriosum kommen, dass es bei einer Niederlage am Sonntag und einem zeitgleichen Remis von Fortuna Alstaden sowie einem Abstieg von SW Alstaden und dem SC 20 Oberhausen zu einem Entscheidungsspiel zwischen SuS 21 Oberhausen und Fortuna Alstaden kommen kann, da beide Mannschaften dann punktgleich wären. "Es müsste schon einiges schief laufen", weiß auch SuS 21-Trainer Marek Weglicki, der nicht daran glaubt, dass "alle Spiele zu Ungunsten meiner Mannschaft laufen werden". Ohnehin betont Weglicki: "Wir gucken nur auf uns. Das haben wir schon die ganze Zeit gemacht. Wir haben es am Sonntag in der eigenen Hand und wir werden daher versuchen, das Spiel zu gewinnen." Dabei kann SuS 21 Oberhausen wieder auf die Dienste von Daniel Laux zurückgreifen, der nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder mit dabei sein wird. 

   Doch das Spiel am Sonntag im Nordler Park steht nicht nur im Zeichen des Abstiegskampfes. Auf Seiten der Gastgeber muss Johann Wüst, der im Sommer von Adler Frintrop zu den Nordlern kam, nach nur einem Jahr seinen Hut nehmen. Und das, obwohl die Nord-Reserve auf dem neunten Tabellenplatz steht und am Sonntag sogar noch auf den sechsten Rang springen kann. Daher steht am Sonntag auch ein Abschied an: 

Sein letztes Spiel als Nord-Trainer steht an: Johann Wüst. Foto: Nord
Sein letztes Spiel als Nord-Trainer steht an: Johann Wüst. Foto: Nord

   Johann Wüst wird sein letztes Spiel als Sterkrade-Nord II Trainer geben, nachdem ihm vor über ein Monat die Entscheidung des Vereins mitgeteilt wurde: "Das war natürlich ein ordentlicher Schock für mich, denn es gibt weder sportliche noch finanzielle Gründe für das Aus", so Wüst nach der Entscheidung. Für sein letztes Spiel als Trainer bei Sterkrade-Nord wünscht sich der baldige Trainer des Essener A-Ligisten ESG 99/06 natürlich einen erfolgreichen Abschluss. "Wir haben noch ein Ziel und das ist die 40er Punktemarkte zu knacken. Dafür würde ein Punkt reichen, doch wenn ich sage, dass wir nur einen Punkt wollen, wäre ich ein schlechter Trainer. Daher wollen wir die Saison mit einem Sieg abschließen", erklärt daher Johann Wüst, der am Sonntag mit der Abschlussfeier auf der Nord-Sportanlage das Kapitel Sterkrade-Nord beenden wird, ehe am 13. Juli das erste Training als Trainer bei der Essener SG ansteht. "Ich nehme die positiven Erlebnisse mit. Ich kann meinen Nachfolger nur beglückwünschen, dass er so eine Mannschaft weiter formen darf." 

Anstoß: 15 Uhr

DaWi

 

Fortuna Alstaden (13.) - Sterkrade 06/07 (4.)

Alles oder nichts, Tod oder Gladiolen. So in etwa geht es in der Kreisliga A im Abstiegskampf zu. Mittendrin? Der Aufsteiger Fortuna Alstaden. Ob die Fortuna-Göttin am Sonntag wirklich das Glück mitbringt, wird sich zeigen. Denn für Alstaden ist noch alles möglich. Ob Heimsieg, Unentschieden oder Niederlage: Für die Mannschaft von Yusuf Kücük ist alles noch vom direkten Abstieg über ein Entscheidungsspiel bis hin zum sicheren Klassenerhalt drin. Alles hängt auch ein bisschen davon ab, wie SW Alstaden in der Bezirksliga spielt. Gewinnen die Oberhausener, steigen die Chancen für Fortuna, in der Liga zu bleiben, da es dann weniger Absteiger geben wird. Eine durchaus komplizierte Kettenreaktion, die Kücük nicht interessiert. „Wir gucken nicht, was SW Alstaden macht, denn wir haben es selber in der Hand, davon gehe ich schwer aus.“

Sterkrades Trainer Dirk Rovers steht vor seinem letzten Spiel für 06/07.
Sterkrades Trainer Dirk Rovers steht vor seinem letzten Spiel für 06/07.

   Dabei hätte seine Mannschaft es schon längst sicher haben können, verpasste aber schon letzte Woche eine ganz große Chance. „Eigentlich verdienen wir es mit den Leistungen aus der Rückrunde nicht, in der Kreisliga A zu bleiben. Aber der HSV hat es auch nicht verdient, in der 1. Liga zu bleiben. Also warum sollten wir es nicht schaffen?“ Einen Punkt, so rechnet Kücük vor, reiche seinem Team zum Ligaverbleib. Denn: „SuS hat es auch schwer am Sonntag und ich hoffe einfach, dass meine Mannschaft gegen Sterkrade eine Reaktion zeigen wird. Es wird aber schwer.“ In der Tat, denn selbst wenn es für den Bezirksliga-Absteiger um nichts mehr geht, so ist die Qualität nach wie vor eine hohe bei den Gästen vom Dicken Stein. „Sie haben keinen Druck mehr und können befreit aufspielen. Und wir haben seit Wochen Ausfälle, beispielsweise fehlt schon länger die komplette Abwehr“, so Kücük, der alles auf einen Punkt bringt: „Spielen wir so wie letzte Woche, werden wir noch ein Entscheidungsspiel austragen müssen. Mit solchen Gedanken muss sich Dirk Rovers gar nicht beschäftigen. Der Trainer von 06/07 geht dennoch ehrgeizig an die Partie. „Es ändert sich nichts an meinen Aussagen der letzten Wochen: Ich will nach wie vor jedes Spiel gewinnen und das werde ich so weitergeben. Ob es dann fruchtet, wird man sehen. Aber an mir wird es nicht scheitern“, gibt sich Rovers kämpferisch. Auch aus zwei ganz bestimmten Gründen. Erstens: „Danach wollen wir an unserem Platz den Saisonausklang feiern. Das lässt sich mit einem Sieg wesentlich schöner gestalten.“ Zweitens: „Es ist mein letztes Spiel für Sterkrade 06/07 und da freut sich jeder Trainer über einen Sieg.“ Doch auch Rovers wird alles andere als aus dem Vollen schöpfen können. „Nach wie vor fallen etliche Spieler aus, do dass ich wieder auch auf A-Jugendliche zurückgreifen werden muss. An dieser Stelle will ich mich einerseits auch noch einmal bei ihnen bedanken und andererseits ihnen und auch dem Trainer Lösgen zur Meisterschaft gratulieren. Ich hoffe, dass sie den Aufstieg nun auch noch packen werden.“ Am Sonntag heißt es Abschied nehmen. Für Rovers auf jeden Fall. Für Fortuna Alstaden auch?

Anstoß: 15 Uhr

RaWi

 

FC Sterkrade 72 (14.) - RSV Klosterhardt (16.)

Ist für den FC Sterkrade 72 das Abenteuer Kreisliga A bereits nach einer Saison beendet? Aktuell sieht alles danach aus. Fakt ist, aus eigener Kraft kann sich der FC nicht mehr retten. Und selbst wenn alles optimal läuft, stünde dann noch eine Entscheidungsspiel gegen die Fortuna aus Alstaden an. „Wir wollten die Situation immer vermeiden, in der wir von anderen abhängig sind“, so Interimscoach Toni Collura, der die 72er am Ende der Saison verlassen wird. Damit es klappen soll mit dem Entscheidungsspiel müssen viele Faktoren zusammen kommen. Zum einen muss natürlich ein Sieg gegen den bereits abgestiegen RSV Klosterhardt. Und gleichzeitig werden die Augen und Ohren in Richtung Alstaden gehen. Denn die im Oberhausener Süden beheimateten Vereine SW Alstaden und Fortuna Alstaden haben da auch noch ihre Finger beziehungsweise Füße im Spiel.

Steht aufgrund einer Gelb-roten Karte nicht zu Verfügung: Tolga Korkmaz.
Steht aufgrund einer Gelb-roten Karte nicht zu Verfügung: Tolga Korkmaz.

Während SW Alstaden die Klasse halten muss, damit die Anzahl der Absteiger nicht von drei auf vier steigt, muss gleichzeitig Fortuna Alstaden ihre Partie gegen den Tabellenvierten Sterkrade 06/07 verlieren. Gelingt dem FC dann ein Heimsieg, steht ein Duell gegen den anderen Aufsteiger an. Collura erwartet von seiner Mannschaft eine Leistungssteigerung gegenüber den letzten Partien, sogar die Überlegung selbst die Schuhe zu schnüren steht im Raum: „Bei allem Respekt gegenüber Klosterhardt, aber das wird am Sonntag eine reine Kopfsache sein.“ Verzichten muss Collura auf den verletzten Andreas Suat Saralin sowie die gesperrten Tolga Korkmaz und Mustafa Gödal.

   Sein Abschied feiern wird auch RSV-Trainer Bodo Flamme. Er wird die Oberhausener nach fünf Jahren verlassen und somit nicht mit runter in die Kreisliga A gehen. Und weil es sein letztes Spiel sein wird, bat Flamme um einen vollen Kader und wie es ausschaut, werden die Spieler dem Trainer seinen letzten Wunsch erfüllen: „Es werden alle zu Verfügung stehen. Wir wollen uns nochmal ins Zeug legen und uns ordentlich verabschieden. Leicht machen werden wir es den Sterkradern nicht.“

Anstoß: 15 Uhr

ThIl

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

VfR 08 Oberhausen II - Barrispor Bottrop

VfR Ebel - GA Sterkrade

SC Buschhausen 1912 - SG Osterfeld

TSV Safakspor - Arminia Lirich

SV Concordia - Adler Osterfeld II

Kreisliga B - Gruppe 1

 

SV Concordia II (14.) - TB Oberhausen (3.)

„Das ist am Sonntag ein Endspiel für Concordia“, so TBO-Trainer Andreas Temming über den Gegner der kommenden Partie. Unrecht hat Temming nicht, denn die Hausherren stecken mitten im Abstiegskampf und um den Klassenerhalt näher zu kommen sind drei Punkte Pflicht, denn derzei stehen die Gäste auf dem Relegationsplatz, doch sie haben noch die Möglichkeit an TUS Buschhausen vorbeizuziehen und den Klassenerhalt direkt in trockene Tücher zu wickeln. Doch dafür müssen die Gäste ihre Hausaufgaben im letzten Spiel erledigen und gegen TB Oberhausen gewinnen und dabei noch auf eine Niederlage von TuS Buschhausen gegen Rhenania Bottrop III hoffen.   

TBO-Trainer Andreas Temming hat nichts zu verschenken.
TBO-Trainer Andreas Temming hat nichts zu verschenken.

   Allerdings haben die Gäste nichts zu verschenken im letzen Pflichtspiel dieser Saison : „Wir wollen nichts liegen lassen und haben nichts zu verschenken, wir wollen die drei Punkte“, setzt Temming seiner Elf ein klares Ziel für das kommende Spiel. „Im Hinspiel haben wir 0:1 verloren“, ärgert sich Temming, daher haben die Gäste noch eine „Rechnung offen“ und die soll am Sonntag beglichen werden. Personell kann Temming dabei „aus dem Vollen schöpfen“: „Dadurch, da das Spiel der zweiten abgesagt wurde, werden dort noch welche hochkommen und wir haben die Qual der Wahl am Sonntag“, erklärt Temming. Somit wird es kein einfaches Spiel für die Hausherren und sie werden nicht drumherum kommen an ihre Grenzen zu gehen. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die Temming-Elf als klarer Favorit in die Partie. Während die Hausherren den abstiegsbedrohten 14. Platz einnehmen finden sich die Gäste im oberen Drittel wieder und wollen dort auch bleiben: „Wir wollen den dritten Platz festigen und uns die drei Punkte erspielen. Wir haben was gut zu machen nach dem Hinspiel“, so Temming abschließend. Concordia-Trainer Atakan Tokac war für die Auf’m Platz-Redaktion nicht zu erreichen.

Anstoß: 13 Uhr

PePi

 

SV Rhenania III (5.) - TuS Buschhausen (13.)

TuS Buschhausen steht am letzten Spieltagt mit eineinhalb Beinen wieder in der Kreisliga B. Jedoch gibt es immer noch die Möglichkeit über die Relegation abzusteigen, doch dafür müsste Concordia II die Buschhausener noch überholen. „Es sieht schon richtig gut aus, aber wir wollen auf die ganz sichere Seite gehen. Das heißt, wir wollen den Sieg gegen Rhenania holen. Dann hätten wir den Klassenerhalt komplett, auch ohne Relegation, gesichert“, erklärt Uwe Kasichke den Plan seiner TuSler für den kommenden Sonntag.

Christian Hoffmann möchte mit seinem Team die beste Bottroper Mannschaft in der B-Liga-Gruppe bleiben.
Christian Hoffmann möchte mit seinem Team die beste Bottroper Mannschaft in der B-Liga-Gruppe bleiben.

   Den Grundstein hat seine Mannschaft schon am vergangenen Wochenende mit dem 5:4-Sieg über BW Fuhlenbrock gelegt: „Wir haben das Wunder geschafft und konnten auch mit einem dezimierten Kader gegen Fuhlenbrock gewinnen. Damit haben wir uns diese gute Ausgangslage erarbeitet, das ist auch verdient.“ Auch wenn für die Gäste das Ziel Sieg lautet, heißt dies nicht, dass sich die Bottroper Hausherren schon vorher geschlagen geben. „Wir wollen die beste Bottroper Mannschaft in unserer Gruppe sein und das haben wir selbst in der Hand. Demnach wollen wir auch unser letztes Spiel gewinnen“, stellt Christian Hoffmann vom SVR klar. Hoffmann erwartet zudem ein heißes Spiel: „Für TuS kann es noch einmal knapp werden. Ich denke also, sie werden alles geben und Vollgas geben, damit sie die Klasse halten. Es wird sicherlich keinen Freundschaftsspiel-Charakter haben, ich erwarte einen heißen Kick. Jedoch werden wir uns nicht unterkriegen lassen, wir wollen dagegenhalten.“ Allerdings fehlt den Gastgebern eine ganze Reihe an Personalien, Hoffmann zählt auf: „Marcel Gräwingholt ist auf Reisen und zwei weitere Spieler sind Wahlhelfer. Zudem haben wir ein paar Verletzte. Summa Summarum, es fehlen echt viele Leute und wir sind froh, dass die Saison blad vorbei ist.“ Für die Gäste aus Oberhausen sieht es personell besser aus. „Es müssten, soweit ich weiß, alle Mann an Bord sein, jedoch kann man sich da nie ganz sicher sein. Nun hoffe ich, dass wir mit voller Besatzung antreten können und letztlich den Klassenerhalt sichern“, so Kasischke abschließend.

Anstoß: 13 Uhr

StLu

 

SC 1912 Buschhausen II (12.) - BV Osterfeld (16.)

Eine große Bedeutung dürfte diese Partie am kommenden Sonntag eigentlich nicht mehr spielen. BV Osterfeld ist mit deutlichem Abstand in die Kreisliga C abgestiegen und die Reserve des SC 1912 Buschhausen steht auf einem guten zwölften Tabellenplatz. Zu 100 Prozent sicher ist der Tabellenplatz allerdings nicht. Zwar kann die Mannschaft von Trainer Marc Scotti, der am Sonntag zum letzten Mal auf der Trainerbank des SC setzten wird, nicht mehr direkt absteigen, doch sollte es richtig schlecht laufen, dann hätte man noch drei weitere Saisonspiele und könnte über die Relegation eine Etage tiefer rutschen.

   Zur Erklärung: Die beiden letzten der Kreisliga B steigen definitiv ab. Das sind TSV Safakspor II und BV Osterfeld. Sollte Bezirksligist SW Alstaden am Sonntag die Klasse nicht halten können, wird es einen fünften Absteiger aus der Kreisliga B geben. Denn werden dann die beiden drittletzen in einem Relegationsspiel, bestehend aus Hin- und Rückspiel ermitteln. Auf den drittletzten Rang beziehungsweise dem 14. Tabellenplatz, den aktuell SV Concordia II inne hat, hat Buschhausen drei Zähler Vorsprung. Wenn allerdings TuS Buschhausen (gg. SV Rhenania) und SV Concordia II (gg. TB Oberhausen) ihre Partien gewinnen, kommt es zum Entscheidungsspiel um den drittletzten Platz zwischen Concordia und Buschhausen.

   Mit diesen vielen Wenn und Aber hat sich der zukünftige Trainer von TB Oberhausen, Marc Scotti, allerdings noch nicht beschäftigt: „Es muss zu schaffen sein, dass wir mit glücklichen Hauptes den Platz verlassen und dann die Saison vernünftig ausklingen lassen. Ich will mit der ganzen Rechnerei nichts zu tun haben. Bei einem Remis oder einem Sieg sind wir durch, dann müssen wir nicht auf andere schauen. Zwar haben wir in den letzten Wochen nicht gut gespielt, doch ich bin mir sicher, dass ich mich nach fünf schönen Jahren mit einem Dreier verabschieden kann.“

Anstoß: 13 Uhr

ThIl

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SG Oberhausen - BW Oberhausen II *Bereits am Sa, 24. Mai*

TSV Safakspor II - Arminia Lirich II

Arminia Klosterhardt III - Adler Oberhausen

Post Oberhausen - GA Sterkrade II

BW Fuhlenbrock - Sterkrade 06/07 II

Kreisliga B - Gruppe 2

VfB Bottrop II (8.) - SV Vonderort (13.)

Nach dem 3:1-Sieg gegen die Welheimer Löwen und dem Remis von Vorwärts 08 gegen SuS 21 Oberhausen konnten die Gäste in der vergangenen Woche den Relegationsplatz um den Abstieg verlassen und den ersten Nichtabstiegsplatz belegen, jedoch ist dieser noch nicht sicher, denn der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt lediglich zwei Punkt und um nicht hoffen zu müssen, dass Vorwärts beim Tabellenzweiten SF Königshardt II scheitert müssten die Gäste drei Punkte einfahren um den direkten Klassenerhalt zu feiern. „Viel gibt es da nicht zu sagen, aber wir werden ordentlich Fußball spielen und alles versuchen“, so VfB-Trainer Christian Paul, der sich seit seinem Amtsantritt bei den Hausherren im Niemandsland der Tabelle befindet. „Seit dem ich übernommen habe, konnte die Mannschaft eigentlich nicht mehr rauf und nicht mehr runter. Ich versuche aber von Anfang an die Jungs wieder zum Spaß zu bringen und ich möchte von dem typischen Hauruck Fußball wegkommen und vernünftigen Fußball spielen, da möchten wir hinkommen“, erklärt Paul. Und auch wenn seit Wochen die Luft sowohl nach oben als auch nach unten raus ist bei den Gastgebern ist die Stimmung noch auf dem Hochpunkt und Paul muss seine Elf für das kommende Spiel nicht zusätzlich motivieren: „Wir haben weiterhin Lust zu gewinnen und auf Fußball“, so Paul.

VfB-Trainer Christian Paul (l.) mit de Auf'm Platz-Redakteur Peter Piotrowski.
VfB-Trainer Christian Paul (l.) mit de Auf'm Platz-Redakteur Peter Piotrowski.

   Doch personell sieht es bei den Hausherren weniger gut aus: „Durch die vier Roten Karten unserer ersten Mannschaft müssen wir wieder Spieler abgegeben und werden uns mit Spielern aus der dritten Mannschaft verstärken. Zudem kommen auch immer die Verletzen hinzu“, beschreibt Paul die Personallage der Gastgeber. „Ich konnte nie eine eingespielte Truppe auf den Platz schicken, da wir von Woche zur Woche ändern mussten. Ich habe einige die studieren, oder umgezogen sind, aber auch welche, die sonntags an die Schüppe müssen und dazu kommen noch die Verletzen. Bei dem kleinen Kader ist es dann schwer das immer zu kompensieren und da waren wir schon immer sehr eingeschränkt“, ergänzt Paul. Doch zur neuen Saison wird sich dies laut des Übungsleiters ändern: „Wir werden in der kommenden Saison wohl einen Kader von 25 Mann haben, es kehren einige verletze wieder zurück und es kommen auch viele Bekannte aus der VfB-Familie wieder zurück, die damals wegen einem Trainer gewechselt haben. Es sind fünf bis sechs interessante Spieler die wieder zurückkommen, zudem bekommen wir noch ein, zwei aus der ersten Mannschaft und bald sieht man hier wieder viele alte Gesichter“, blickt Paul zuversichtlich in die Zukunft.

   Doch bevor er zu den Neuverpflichtungen kommt und die Planungen für die kommende Saison in die Tat umgesetzt werden können, muss die Elf gegen den SV Vonderort ran, Paul weiß den Gegner einzuschätzen: „Die haben in den letzen Spielen ein paar gute Ergebnisse erzielt und ich habe gehört es soll eine junge Truppe sein, die mit alten Hasen gespickt ist, die Erfahrung reinbringen“, so Paul über den kommenden Gegner. Doch zu verschenken haben die Gastgeber nichts: „Wir wollen versuchen unser Bestes zu geben und uns die drei Punkte holen“, so Paul abschließend. Vonderort-Trainer Erdal Balli war für die Auf’m Platz-Redaktion nicht zu erreichen.

Anstoß: 12.30 Uhr

PePi

 

SV Vorwärts (14.) - SF Königshardt II (2.)

Für Vorwärts 08 hat auch am letzten Spieltag noch die Chance, den Klassenerhalt zu sichern. Allerdings müssen dafür viele Faktoren stimmen. Einberechnet ist also eine Niederlage der Vonderorter, die momentan mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Team von Fahrudin Kovac stehen. Die Löwen vom Wienberg müssen am Sonntag dann gegen den VfB Bottrop II ran. Erst einmal muss aber Vorwärts ihre Aufgabe bewältigen.

Fahrudin Kovac kündigte seinen Abschied von Vorwärts nach dieser Saison an.
Fahrudin Kovac kündigte seinen Abschied von Vorwärts nach dieser Saison an.

   Das ist aber durchaus eine schwierige Herausforderung, denn es kommt kein geringerer als der Tabellenzweite. Doch Kovac ist sich der Aufgabe bewusst: „Wir brauchen die drei Punkte und müssen voll auf Sieg spielen. Das ist unsere Marschroute für Sonntag.“ Am vergangenen Wochenende zeigte seine Mannschaft zwar gute Ansätze, doch am Ende reichte es nur für ein Unentschieden gegen SuS 21 II. Das soll sich nun ändern. „Am vergangenen Sonntag hat es nicht geklappt, weil wir zwei blöde Fehler gemacht haben. Solche Dummheiten dürfen uns nicht mehr passieren. Doch wir werden versuchen, unser Spiel zu spielen“, so Kovac. Allerdings treten auch die Königshardter nicht ohne Erwartungen an. Der Tabellenzweite möchte vor allem seinen Platz verteidigen, aber auch für Trainer Ralf Meseck hat das Spiel eine große Bedeutung: „Es ist mein letztes Spiel für die Sportsfreunde und wir wollen unsere letzten Ziele noch erreichen. Der zweite Platzt soll gesichert werden und auch die 70-Punkte Marke soll noch geknackt werden. Es fehlen noch drei Punkte und die wollen wir am Sonntag holen. Wir können und wir werden wie am vergangenen Sonntag keine Rücksicht auf die Situation der Gegner nehmen.“

Ralf Meseck steht vor seinem letzten Spiel als Trainer von Königshardt II. Foto: Michael Ketzer
Ralf Meseck steht vor seinem letzten Spiel als Trainer von Königshardt II. Foto: Michael Ketzer

   Spannend wird die Schlagkräftigkeit der Gästemannschaft, denn am Samstagabend findet schon die Saisonabschlussfeier aller Seniorenteams statt. „Am Samstag feiern wir den Aufstieg der Ersten und das gesamte Abschneiden in der Saison. Allerdings wird es interessant, wie fit meine Spieler dann am Sonntag sind. Alle, die halbwegs geradeaus gehen können, werden wohl auf dem Platz stehen“, schmunzelt Meseck. „Allerdings nehmen wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter. Wir wollen unser Ding durchziehen und wir haben auf jeden Fall genug Potential, den Dreier zu holen. Wir wollen uns jetzt nicht hängen lassen“, weiß Meseck auch um die Bedeutung der Partie für den Abstiegskampf. Auch den Gastgebern fehlen noch einige Stammspieler für die wichtige Partie. Für eine Überraschung vor dem Spiel sorgte zudem Fahrudin Kovac. „Ich habe meinen Vertrag nicht verlängert. Mittlerweile habe ich auch schon mit anderen Vereinen Gespräche geführt, doch ich gebe bis zum letzten Tag alles für den Verein Vorwärts und möchte mich mit einem Sieg verabschieden“, erklärt Kovac seinen Abschied. Damit ist es das Abschlussspiel für Ralf Meseck und Fahrudin Kovac bei ihren aktuellen Vereinen.

Anstoß: 15 Uhr

StLu

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SW Alstaden II - Dostlukspor II

SV Fortuna II - TB Oberhausen II *Abgesagt*

RW Welheimer Löwen - SV Rhenania II

SV 1911 - SuS 21 Oberhausen II

TSV Safakspor III - SC Viktoria

Kreisliga C - Gruppe 1

Post Oberhausen II (12.) - SC 20 Oberhausen II (1.)

Die Zweitvertretung vom SC 20 Oberhausen kann am kommenden Sonntag den Aufstieg in die Kreisliga B machen. Die Kicker vom Knappenmarkt haben vor dem letzten Spieltag sogar beachtliche drei Punkte Vorsprung vor dem Verfolger Königshardt III. Mit einem Bein in der Kreisliga B will die Mannschaft von Rüdiger Henze mit mindestens einem Remis alles klar machen. „Es reicht ein Unentschieden und wir haben etwas Tolles erreicht. Denn es fehlt nur ein Punkt, um den Aufstieg zu sichern“, bestätigt Rüdiger Henze das Statement.

Auch der 1. Vorsitzende von SC 20 Mark Brühahn würde sich über den Aufstieg der Reserve freuen.
Auch der 1. Vorsitzende von SC 20 Mark Brühahn würde sich über den Aufstieg der Reserve freuen.

   Jedoch kennt Henze auch die Stärken der Gastgeber: „Wir wissen, dass Post eine richtig gute Kämpfertruppe ist. Das haben sie schon in einigen Spielen bewiesen. Wir machen uns also schon ein paar Gedanken, wie wir die Gastgeber schlagen können.“ Angst hat Henze aber nicht, denn insgesamt geht er mit einem guten Gefühl in das entscheidende Spiel: „Wir haben in dieser Woche sehr gut trainiert und das stimmt mich positiv. Wir gehen auf jeden Fall mit einem guten Gefühl ins Spiel. Zwar reicht ein Unentschieden aus, jedoch heißt dies nicht, dass wir uns ausruhen können. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und auch am letzten Spieltag in Post ist das der Fall.“ Der Tabellenführer ist allerdings auch nicht unschlagbar, bewies zuletzt Adler Oberhausen II, die die Aufstiegsaspiranten vor zwei Wochen zu Hause besiegten. Post Oberhausen dagegen konnte die letzten zwei Spiele gewinnen, die Formkurve zeigt also durchaus nach oben. Im Hinspiel gegen Post zeigte das Reserveteam vom Knappenmarkt aber all ihre Klasse und landete einen souveränen und ungefährdeten 7:0-Erfolg. So ein Spiel wünscht sich Henze natürlich auch für Sonntag. Für das wichtige Match kann der Trainer auf die volle Kaderstärke vertrauen. „Alle Mann sind an Bord, denn wir müssen der Ersten nicht aushelfen. Das war häufig der Fall und wir können allzu viele Stammspieler nicht ersetzen, sodass dies manchmal der ausschlaggebende Grund für einen Punktverlust war. Am Sonntag sind aber alle dabei und dann wollen wir auch den Dreier einfahren“, so Henze abschließend.

Anstoß: 13 Uhr

StLu

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Batenbrocker Ruhrpott Kicker III - Fuhlenbrocker Haie *Bereits am Sa, 24. Mai*

FC Ritter 83 - BW Fuhlenbrock II

Arminia Lirich III - PSV Oberhausen II

SF Königshardt III - BV Osterfeld II

SG Kaprys - emek United

SW Alstaden III - Adler Oberhausen II

SV Concordia III - GW Holten II

Kreisliga C - Gruppe 2

SV Fortuna III (1.) - SF Sterkrade (2.)

Das Drehbuch hätte nicht besser geschrieben werden können. Am kommenden Sonntag, an dem der letzte Spieltag der aktuellen Saison ausgetragen wird, kommt es in der Gruppe 2 der C-Ligen zum ultimativen Endspiel um den Aufstieg in die Kreisliga B, in dem es aber auch dazu kommen kann, dass nicht unmittelbar ein Aufsteiger ermittelt werden kann. Die Kontrahenten: der SV Fortuna Bottrop III und die SF 06 Sterkrade. Dass es überhaupt zu diesem Endspiel kommt, haben die Sterkrader zwei Patzern der Fortunen zu verdanken: Denn die Elf von Trainer Jürgen Skoda spielte in den vergangenen drei Spielen zwei Mal Unentschieden: 2:2 beim SV 1911 II und 0:0 bei der Drittvertretung von Dostlukspor. Wäre eine der beiden Partien für die Fortunen siegreich ausgegangen stünde der Aufsteiger bereits fest. 

Fortunas Trainer Jürgen Skoda will nach der verpatzten Relegation im Vorjahr nun den Sprung in die B-Liga schaffen.
Fortunas Trainer Jürgen Skoda will nach der verpatzten Relegation im Vorjahr nun den Sprung in die B-Liga schaffen.

    Doch die Relatität sieht anders aus: Die Sterkrader haben aufgrund der beiden Fortunenpatzer nun doch noch die Möglichkeit aufzusteigen. Ein Sieg der 06er am Sonntag würde aber nicht direkt den Aufstieg bedeuten, da die Sportfreunde dann punktetechnisch mit den Fortunen gleichziehen würden und es dann zu einem weiteren Duell beider Mannschaft im Rahmen eines Entscheidungsspiel kommen würde."Wir haben nicht mit mehr damit gerechnet", gibt Sterkrades Trainer Andre Stromski zu, dessen Team in der Rückrunde nicht einen einzigen Punkt abgeben musste und daher mit breiter Brust in das Spiel gehen wird. "Wir werden voll auf Sieg spielen. Wir werden direkt vorne angreifen und Fortuna zustellen", so Stromski in Bezug auf die Taktik für das alles entscheidende Spiel. "Der Druck liegt bei Fortuna. Für unseren Verein wäre es aber natürlich schön, wenn wir den Aufstieg schaffen würden. Obwohl dieser nicht das Ziel war. Ziel war es oben mitzuspielen", so Sterkrades Trainer weiter. Auf taktische Spielereien will Fortuna-Trainer Jürgen Skoda verzichten: "Klar würde uns ein Unentschieden reichen, doch ich ändere doch nicht im letzten Spiel die Taktik. Wir werden so spielen wie immer." Eventuelle Zweifel an einem erneuten Nichtabstieg hegt der Fortunen-Trainer nicht, auch wenn es zuletzt die bereits angesprochenen Punktverluste gab: "Das spricht doch für die Fairness der anderen Mannschaften, dass sie sich gegen uns voll reingehauen haben. Und es ist auch vollkommen legitim, dass jeder versuchen will, dem Spitzenreiter ein Bein zu stellen. Nichtsdestotrotz bin ich guten Mutes, dass wir es am Sonntag schaffen werden. Jeder bei Fortuna weiß, worum es geht", fokussiert Jürgen Skoda die Konzentration auf das Alles-Oder-Nichts Spiel.

Erzwingen die Sportfreunde ein Entscheidungsspiel? Foto: SF06
Erzwingen die Sportfreunde ein Entscheidungsspiel? Foto: SF06

   Beide Mannschaften können am Sonntag aus dem Vollen schöpfen: "Wir haben einen großen Kader und da ist es natürlich blöd, dass einige nicht spielen können. Aber so ist das nun mal im Fußball", so Jürgen Skoda. Auch sein Gegenüber, Andre Stromski, wird am Sonntag die Qual der Wahl haben: "Wir haben 17 Leute mit dabei und da ist es natürlich schade, dass einige nicht spielen können. Alle sind heiß und brennen auf einen Einsatz." Im Hinspiel setzten sich die Bottroper knapp mit 1:0 durch. "Ich kann Sterkrade nur aufgrund des Hinspiels beurteilen, da ich sie sonst nicht beobachtet habe. Sterkrade steht hinten gut und hat schnelle Stürmer", so Jürgen Skoda über die kommenden Gäste. Ein ähnliches Bild hat auch Sterkrades Trainer Andre Stromski über die Fortunen: "Fortuna ist spielerisch stark und vorne brandgefährlich. Aber auch in der Abwehr ist Fortuna sehr gut." Diese Meinungen werden durch das Tabellenbild bestätigt: Mit 144 (Fortuna) beziehungsweise 146 (SF 06) treffen die beiden torhungrigsten Mannschaften der Liga aufeinander. Zudem kassierten beide Mannschaften mit die wenigsten Gegentore der Liga: 20 (Fortuna) zu 30 (Sterkrade). "Ich hoffe, dass wir am Sonntag die Glücklichen sein werden", so Skoda abschließend. Stromski indes hofft auf einen frühen Treffer: "Wenn wir früh mit 1:0 in Führung gehen, dann ist alles möglich."

Anstoß: 13 Uhr

DaWi

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Post Oberhausen III - SV 1911 II

SG Kaprys II - Barisspor II

BSG Mengede - SC Viktoria II

SV Rhenania IV - SC Eintracht

Arminia Lirich IV - Hobby-Liga Oberhausen

Dostlukspor III -> Spielfrei

VfB Bottrop III -> Spielfrei

Kreisliga C - Gruppe 3

Die Partien in dieser Liga:

SV Fortuna IV - SF Sterkrade II *Bereits am Sa, 24. Mai*

BW Vonderort - PSV Oberhausen

RW Welheimer Löwen II - SV 1911 III

FC Sterkrade 72 II - VfR 08 Oberhausen III

Sterkrade-Nord III - RW Fuhlenbrock

Batenbrocker Ruhrpott Kicker II - Adler Osterfeld III

SSV Bottrop - 1. FC Hirschkamp

SC Buschhausen III - BW Fuhlenbrock III

U.D. Espanol -> Spielfrei

Kommentar schreiben

Kommentare: 25
  • #1

    Oberhausener (Freitag, 23 Mai 2014 17:06)

    SPORTFREUNDE 06 !!!!!!!!!

  • #2

    Fan (Freitag, 23 Mai 2014 17:08)

    Foooooooooortuuuunaaaaaaaaaa!!!!

  • #3

    Löwe (Freitag, 23 Mai 2014 17:59)

    Der Löwen Skoda macht den Aufstieg

  • #4

    Hans Meiser (Freitag, 23 Mai 2014 18:19)

    Das war klar wie wichtig das ist das David Möllmann Torjäger wird alles andere ist mal wieder Egal.

  • #5

    Fan (Freitag, 23 Mai 2014 18:22)

    Stimmt es, das es das Letzte Spiel von Danny Fees in SGO sein wird?
    Wer was weiss bitte melden!

  • #6

    hala sc 20 (Freitag, 23 Mai 2014 19:05)

    Was geht ab?
    Wir steigen ab und nehmen Sw A mit!!!

  • #7

    SC1920 (Freitag, 23 Mai 2014 21:27)

    Wir knallen swa weg und ihr geht mit.

  • #8

    @ #5 (Freitag, 23 Mai 2014 22:12)

    Danny wechselt nach Frintrop Essen Bezirksliga

  • #9

    Aufgefallen (Freitag, 23 Mai 2014 22:56)

    Also Herr Paul wenn man Spieler aus der Dritten als Verstärkung sieht ! Ich würde sagen Ergenzung. Oder von der Ersten das wäre Verstärkung.

  • #10

    thomas (Samstag, 24 Mai 2014 00:59)

    Ich wollte den VfB Bottrop Spielern mal ein herzlichen dank aussprechen das man in dem ach so tollen ultras Bottrop Bericht nicht ein bisschen mit erwähnt wird obwohl ich mit meinen 28 Jahren schon 19 Jahre zum VfB gehe auch zur auswärtsspielen auch früher wo ich noch jugendlicher war und immer lautstark unterstütz habe und nun auch mit bekannten unterstütze tröten usw und keiner kommt auch nach dem Spiel mal zu uns an.ausser mal der Kevin oder tano. Das kann einfach nicht sein. Das war damals schon bei den ersten ach so tollen ultras so wo die Spieler sich bedanken konnten die aber auch nur ein paar Spiele da waren. Wie lange sind die aktuellen uFans denn noch da? Wie gesagt ich seit 19 Jahren und unterstütze trommel auch und keiner hat es nötig mal danke zu sagen. Nicht mal damals im abstiegsspiel wo VfB gegen barisspor gespielt hat wo ich als einzigster getrommelt habe in der Kurve. Traurig aber wahr. Aber so macht es mir keinen Spaß mehr und es macht mich sauer.

  • #11

    Ultra (Samstag, 24 Mai 2014 06:56)

    auf gehts Sterkrader Jungs

  • #12

    @5 (Samstag, 24 Mai 2014 07:25)

    Ja laut der Presse wechselt er nach SC Frintrop...

  • #13

    Der Grieche (Samstag, 24 Mai 2014 07:34)

    SWA macht euch keine Hoffnung! !
    BWO verliert in Dingden!!

  • #14

    Adler Spieler (Samstag, 24 Mai 2014 09:15)

    Tobi Hauner Torschûtzen Kõnig der Bezirgsliga.

  • #15

    Swa (Samstag, 24 Mai 2014 09:55)

    Ihr werdet uns nicht mit in die Kreisliga a nehmen ! Wir schießen euch richtig ab ! Nie mehr Bezirksliga nie mehr, nie mehr SC20!

  • #16

    Ja Grieche..... (Samstag, 24 Mai 2014 10:25)

    .....es wäre schon echt schade, wenn blau weiss verlieren sollte in dingden und dadurch 3 Oberhausener Teams mehr aus ihrer Liga (bzl,a,b) absteigen sollten. Macht ja auch kein sinn, denn es interessiert doch niemand so wirklich wo dingden nächste Saison spielt. Ich denke das blau weiss die Oberhausener Teams nicht im Stich lässt und wir mit 72 das Entscheidungsspiel gegen Fortuna erreichen. Auf geht's Oberhausener Teams, einfach mal zusammen halten.

  • #17

    @ (Samstag, 24 Mai 2014 10:30)

    Das war doch ein Spaß Bericht,oder???Die Spieler können ja zu jedem gehen und die Hand schütteln!Ausserdem die Trommeln und Tröten auf der Tribüne
    nerven einfach nur.Die Jungens machen Stimmung und singen,das ist der Unterschied.Glück auf!

  • #18

    Hörst (Samstag, 24 Mai 2014 11:08)

    Sterkrade 72 der Zug ist abgefahren.
    Das Schicksal liegt nicht mehr bei euch.
    Hahahaha

  • #19

    @ Thomas (Samstag, 24 Mai 2014 11:28)

    Dein Beitrag hat mich echt traurig gemacht, auch wenn ich ihn 5 x lesen musste um ihn zu verstehen. Sei mir nicht böse, aber der Verein in dessen "Kurve" du stehst, spielt in der landesliga und nicht in der Bundesliga. Also tu dir selbst den gefallen und such dir einen Verein der deinen Aufwand zu würdigen weiß und beschwer dich nicht in so nem Portal. Das lässt das ganze so etwas jämmerlich erscheinen...
    Sportliche grüße aus Oberhausen

  • #20

    lololol (Samstag, 24 Mai 2014 11:44)

    BWO knallt euch nochmal für den gesamten Oberhausener Fussball rein und gewinnt für OBERHAUSEN!!!

  • #21

    Geht schon wieder los..... (Samstag, 24 Mai 2014 12:08)

    Kommentar 15 hat definitiv keiner aus alstaden geschrieben. Glaube auch nicht das sc20 Leute andauernd das gleiche schreiben mit wir nehmen euch mit und so. Wieder schöne Bombenleger am Werk. Denke mal aufm Platz liest man auch in dingden!!

  • #22

    Jürgen Welp (Samstag, 24 Mai 2014 19:58)

    Möllmann hilft ganz Oberhausen ich lach mich schlapp genauso wie gegen Krechting Hauptsache sein Sohn wird Torjäger einfach nur peinlich der Mann.

  • #23

    Spieler (Sonntag, 25 Mai 2014 11:19)

    Tobi Hauner Fussballgott zwei Klassen besser als David Möllmann der hat seine Tore auch gemacht und nicht geschenkt bekommen so wie in Arminia Klosterhardt er hat mindestens drei bis vier Tore nicht gemacht.

  • #24

    thomas (Sonntag, 25 Mai 2014 12:28)

    wer bist du "eintrag17" ?? tröten und trommeln ist also nervend? deswegen sagen viele das es gut ist und auch schön das wir den verein unterstützen..nur die vfb spieler bekommen es nicht hin ohne wenige ausnahmen..!!? das ist der dank das man fast 20 jahre zum vfb geht und auch auswärts hinfährt,obwohl ich selbstständig bin und wenig zeit habe,seine zeit opfert und danken tut es keiner,lieber leuten danken die erstens nur heimspiele aufsuchen und wahrscheinlich nur maximal wieder eine saison da sind..wie die tollen "ultras" vorher die auf den platz kotzen etc..

  • #25

    gz (Sonntag, 25 Mai 2014 19:38)

    #18 Horst


    doch !