BV Rentfort III schwächelt und erkämpft einen Punkt

Für die dritte Mannschaft aus Rentfort ging es Sonntag erneut nach Gelsenkirchen-Resse auf die Sportanlage im Emscherbruch, wo der Gegner dieses Mal Viktoria Resse hieß. Die Windbedingungen beim pünktlichen Anpfiff um 15 Uhr von Schiri Flanz waren perfekt für Skispringen aber nicht wirklich für ein Fußballspiel. Auch der später einsetzende Regen machte es den Akteuren nicht leichter, aber eben die Partie auch zu einem echten Kreisliga C-Kick. Dementsprechend wenig spielerischer Glanz wurde von beiden Mannschaften in den folgenden 90 Minuten versprüht. Dafür entschädigte die mitgereisten Fans von der Hegeroad aber der spannende Spielverlauf und der späte Ausgleichstreffer.

Viktoria Resse III – BV Rentfort III 2:2 (1:1)

In den ersten Spielminuten zeigte sich Resse wacher und aggressiver in den Zweikämpfen, konnte dadurch aber am verregneten Muttertag keinen Blumentopf gewinnen. Die erste Chance des Spiels hatte dagegen der BVR, als Bartylla nach einem Eckball in Minute neun den Ball am langen Pfosten nur knapp verpasste. In der Folge erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Griese mehr Ballbesitz und bekam das Spiel ein wenig besser unter Kontrolle. Die nächste große Chance bot sich aber einem Resser Stürmer, der nach Unachtsamkeit der Rentforter Abwehr acht Meter vor dem Tor frei zum Schuss kam, aber volley doch klar verzog. In der 21. Minute setzte Dominik Sinowski, der ungewohnt im Mittelfeld agierte, seinen Namensvetter Poch mit einem Pass in den Strafraum gut ein. An der Grundlinie wurde Poch dann jedoch vom Gegenspieler gelegt, woraufhin die Rentforter Bank Elfer forderte, welchen der Schiedsrichter jedoch verwehrte. Die nächsten zehn Minuten plätscherten wie das Wetter vor sich hin, bevor in der 32. Minute wie aus dem berühmt berüchtigten Nichts das 0:1 für Rentfort fiel. Poch hatte den Ball steil in die Spitze gepasst, wo Nikolai Bastian den Ball mitnahm, seinen Gegenspieler abhängte und den Ball am Torwart vorbei ins Netz einschob. Diese Führung hatte aber nur wenige Minuten Bestand, denn schon in Minute 38. zappelte der Ball im Gästegehäuse. Eine Ecke von der linken Seite wurde vom langen Pfosten per Kopf zurück in die Mitte gelegt, wo ein Resser goldrichtig stand und den Ball mit einem Volleyschuss ins Netz bugsierte. Also ging mit dem, für die Rentforter unbefriedigendem, Zwischenstand von 1:1 in die Kabine.

   Nach der Pause wurden das Spiel und auch das Wetter leider noch schlechter, die Schlussphase mal ausgenommen. Die Chance zur Führung für die Gäste von der Hegeroad ließ Bartylla liegen, nachdem Gunkel sich auf links bärenstark durchgesetzt hatte und ihm den Ball am langen Pfosten servierte. Bartylla traf den Ball aber nicht richtig und setzte den Schuss am Tor vorbei. Von da an passierte erst einmal herzlich wenig, bis die Rentforter in der 70. Spielminute durch die Führung der Gelsenkirchener geschockt wurden. Nach einem Freistoß von halbrechts, kam einer der Resser relativ unbedrängt zum Kopfball, traf den Ball perfekt und ließ Peschke im Rentforter Kasten keine Abwehrmöglichkeit. In der bereits erwähnten Schlussphase der Partie drehte der Tabellenführer noch einmal auf und erarbeitete sich Chancen zum Ausgleich. Die beste Gelegenheit bot sich dabei Bastian nach tödlichem Todespass vom eingewechselten Feist. Den Schuss aus spitzem Winkel konnte der Keeper der Viktoria aber abwehren. Grund zum Jubeln gab es dann aber fünf Minuten später. Eine Budich-Ecke von der linken Seite köpfte „Capitano“ Sinowski ins lange Eck und rettete seiner Mannschaft somit kurz vor Schluss einen Punkt im Kampf um den Aufstieg. Zusammengefasst ein umkämpftes und leistungsgerechtes Unentschieden, dass an diesem Sonntag keinen Sieger verdient gehabt hätte.

   Da Preußen Gladbeck gegen Genclerbirligi Resse verlor, schmerzt der zweifache Punktverlust die Rentforter nicht ganz so sehr, obwohl auch Genclerbirligi Resse ein direkter Konkurrent ist. Die Drittvertretung des BVR hat nunmehr jeweils vier Punkte Vorsprung, bei einem Spiel weniger, auf Preußen Gladbeck III, Schwarz-Weiß Buer-Bülse und Genclerbirligi Resse. Der nächste Gegner an der heimischen Hegeroad ist im absoluten Spitzenspiel nächste Woche SC Schaffrath 59 II. Die Gelsenkirchener lauern mit sieben Punkten weniger, bei genau so vielen Spielen, auch noch auf die Aufstiegsplätze.

Aufstellung BVR III: Peschke – Heimann – Radtke – Goppert – Poch – Budich – Sinowski – Bartylla – Enste (Terdin, 70.) – Gunkel (Feist, 76.) – Bastian

Tore: 0:1 Bastian (32.), 1:1 (38.) , 2:1 (70.), 2:2 Sinowski (87.)

Text und Bild: BV Rentfort III

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Fan (Dienstag, 13 Mai 2014 12:37)

    ... einen tödlichen Todespass muss du als TW auch erstmal halten ;-) und dann noch mit dem Leben davon kommen ;-)