B-Liga-Nachholspiel: Acht Tore und zwei Platzverweise

Am heutigen Dienstag standen sich die Batenbrocker Ruhrpott Kicker und der SV Fortuna II im Nachholspiel der Kreisliga B gegenüber. Die Rheinbabenkicker gaben dabei eine deutliche Führung noch aus der Hand und beide Mannschaften mussten jeweils einen Platzverweis hinnehmen. Die Batenbrocker holten innerhalb von nur zehn Minuten einen Drei-Tore-Rückstand noch auf. Gegen Spielende sorgte der Unparteiische für ein Kuriosum.

Kreisliga B / 28. Spieltag

Batenbrocker Ruhrpott Kicker - SV Fortuna II 4:4 (1:2)

Robert Kroll (Mitte, rot) traf zum zwischenzeitlichen 3:1 für Fortuna.
Robert Kroll (Mitte, rot) traf zum zwischenzeitlichen 3:1 für Fortuna.

Keine zehn Minuten waren gespielt, als der erste von insgesamt acht Treffern fiel: Sebastian Kaspers überlistete BRK-Schlussmann mit einem langen und hohen Schuss zur frühen Fortunenführung. Bis dahin begegneten sich beide Mannschaften, für die es um Nichts mehr ging, auf Augenhöhe. In der 29. Minute stellte der agile Wesley Bakalorz auf 2:0 für die Gäste und somit die Weichen auf Auswärtssieg. Doch die Batenbrocker konnten nur sieben Minuten später antworten: Sven Sommerfeld war nach Flanke von Dominik Steuper zur Stelle und markierte den Anschlusstreffer. Zuvor hatte Dominik Kröse bereits eine gute Chance vergeben, als der Ball nur knapp am Tor vorbei ging. Mit dem 1:2 aus Batenbrock-Sicht ging es in die Halbzeitpause.

   Der zweite Durchgang bot den Zuschauern einige Höhepunkte. Fortune Robert Kroll traf nach nur drei Minuten zum 3:1 und stellte somit den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Keine zehn Minuten später erhöhte Sebastian Woelki sogar auf 4:1 und alles roch nach einem Auswärtssieg der Mannschaft von Trainer Dieter Büth, doch dann begannen die irren zehn Minuten der Hausherren: Dominik Steuper, Kostantinos Lagogiannis und Dominik Kröse machten innerhalb von nur zehn Minuten aus einem 1:4 ein 4:4. Die Fortunen schienen in dieser Phase zu siegessicher und die Batenbrocker bewiesen Moral. Nach dem Ausgleich ging es hin und her und Dominik Kröse hatte allein vor Fortunen-Keeper Felix Schürmann die Riesenchance zur Führung, doch Schürmann konnte parieren. Auf Fortunenseite sorgte vor allem Robert Kroll für Gefahr, doch zu einem weiteren Tor reichte es nicht. 

Christian Langer sah die Rote Karte.
Christian Langer sah die Rote Karte.

In der 78. Minute war der pfeilschnelle Dominik Steuper allein auf dem Weg zum gegnerischen Gehäuse, als er unsanft von Christian Langer mit einer Grätsche zu Fall gebracht wurde - der Unparteiische entschied folgerichtig auf glattrot, da die Grätsche kam, als Steuper bereits an ihm vorbei war. Es war eine Szene, die Fortuna-Trainer Dieter Büth ärgerte: "Man fordert keine Karten. Der Schiedsrichter allein trifft Entscheidungen", so Büth, der ein vermeintliches Fordern des Batenbrocker Trainers gehört haben will. Dieser jedoch stritt ab: "Ich habe keine rote Karte gefordert. Das muss einer der Zuschauer gerufen haben. Ich habe nur gesagt, dass es ein Foul mit purer Absicht war und das hat jeder gesehen", so BRK-Trainer Daniele Lepori. Die Stimmung war nun auf dem Platz aufgehitzt. Batenbrock-Akteur Dominik Steuper sah nur sechs Minuten nach dem Platzverweis von Christian Langer ebenfalls die Rote Karte. "Das war keine rote Karte", so Lepori, dessen Schützling in dieser Situation mit dem Körper in den Zweikampf mit einem Fortunen ging. In den letzten Minuten passierte nicht mehr viel, bis auf die Szene in der Schiedsrichter das Spiel abpfiff. Nach einem Foulspiel an Dominik Kröse im Strafraum der Fortunen ertönte plötzlich ein Pfiff und der Schiedsrichter zückte sogar die gelbe Karte für einen Fortunen. Hieß es nun Elfmeter? Das dachten wohl alle, doch der Schiedsrichter pfiff die Partie direkt nach der gelben Karte ab. "Wenn man dem Spieler die gelbe Karte zeigt, dann muss man auch auf den Punkt zeigen", zeigten sich einige Batenbrocker ratlos ob dessen der Entscheidung des Schiedsrichters, der somit für ein Kuriosum sorgte. "Das war ein klarer Elfmeter", ärgerte sich auch Dominik Kröse, der nicht verstand, warum der Schiedsrichter die Partie nach der gelben Karte abpfiff.

   "Nach einem 4:1 darf man nicht mehr Unentschieden spielen", resümierte Dieter Büth, der auch noch einmal die Platzverweise ansprach: "Beide rote Karten waren so ünnütz, doch dem Schiedsrichter blieb da keine andere Wahl." 

Tore: 0:1 Sebastian Kaspers (8.), 0:2 Wesley Bakalorz (29.), 1:2 Sven Sommerfeld (36.), 1:3 Robert Kroll (48.), 1:4 Sebastian Woelki (57.), 2:4 Dominik Steuper (58.), 3:4 Kostantinos Lagogiannis (59.), 4:4 Dominik Kröse (68.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Christian Langer (Fortuna II/78./Foulspiel), Rote Karte Dominik Steuper (Batenbrock/84.)

DaWi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0