BW Fuhlenbrock und SV Rhenania feiern zwei Titel bei den Jugendstadtmeisterschaften

Im Batenbrocker Volkspark wurden am sonnigen Maifeiertag die Finalspiele der Bottroper Stadtmeisterschaft der E- bis A-Junioren ausgetragen. Dabei trafen die besten Bottroper Jugendmannschaften aufeinander und die Zuschauer bekamen spannende Spiele geboten. Neben deutlichen Siegen der unteren Jugendmannschaften wurde es besonders bei den B- und A-Junioren spannend, die Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und letztlich war das Glück entscheidend. Auf’m Platz war für Euch vor Ort.

Von Peter Piotrowski

Bottroper Jugend-Stadtmeisterschaften

E-Jugend:

SV Rhenania - BW Fuhlenbrock 7:1 (2:1)

Viele Fußballbegeisterte fanden den Weg in den Volkspark, um den Nachwuchs zu unterstützen. Ausrichter der Finalspiele war Dostlukspor Bottrop, die Verantwortlichen sorgten für das leibliche Wohl und einen reibungslosen Ablauf. Pünktlich um zehn Uhr rollte der Ball im Volkspark und die beiden Finalisten Rhenania Bottrop und BW Fuhlenbrock trafen aufeinander, um den Stadtmeister der E-Junioren zu ermitteln. Anfangs gestaltete sich die Partie sehr ausgeglichen und zur Halbzeit war noch alles offen, auch wenn die Rhenanen die Nase vorn hatten und mit 2:1 führten. Doch im zweiten Durchgang kamen die Fuhlenbrocker nicht mehr richtig ins Spiel und dies konnten die Rhenanen um Trainer Patrick Diller nutzen und sich in einen wahren Torrausch schießen, am Ende hieß es dann 7:1 für die Kicker vom SV Rhenania und der Nachwuchs des Bottroper Landesligisten konnte sich verdientermaßen stolz als neuer Stadtmeister präsentieren.

Stimmen zum Spiel:

Patrick Diller, Trainer SV Rhenania E-Jugend:

„Ich bin hochzufrieden, es hat alles gepasst. In der ersten Halbzeit war es noch ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit waren wir dann stärker und haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben schnellen Fußball gespielt und unsere Chancen konnten wir nutzen, es hat alle zusammengepasst und wir sind Stadtmeister.“

Tim Heinsen, Trainer BW Fuhlenbrock E-Jugend:

„Ich denke der Einsatz hat bis zum Schluss gestimmt. Wir haben bis zum Ende gekämpft und Gas gegeben. Spielerisch war Rhenania dann besser, aber das Spiel ist zu hoch ausgegangen, es war eins der schwächsten Spiele in dieser Saison von uns. Doch mit dem kämpferischen Einsatz war ich zufrieden, spielerisch müssen wir im Training noch was tun. Rhenania war spielerisch sehr gut und wir haben Glück, dass in der Meisterschaft die Spiele nicht auf ganz so hohem Niveau sind.“

 

D-Jugend:

BW Fuhlenbrock - VfL Grafenwald 4:0 (2:0)

Ohne große Pausen und Verzögerungen konnte anschließend auch die Partie der D-Junioren angepfiffen werden. Erneut waren die Fuhlenbrocker vertreten und diesmal sollten sie mehr Glück haben im Spiel gegen VfL Grafenwald.

Viele Zuschauer fanden den Weg in den Volkspark.
Viele Zuschauer fanden den Weg in den Volkspark.

   Auch diese Partie war von Spannung bestimmt, beide Nachwuchsmannschaften präsentierten sich von ihrer besten Seite. Doch auch wenn die Grafenwälder die gefährlicheren Torchancen hatten, konnten die Fuhlenbrocker nach zwei Treffern von Tom Te Heesen mit der Führung in die Halbzeit gehen und auch nach dem Seitenwechsel gaben die Akteure von Trainer Jan Görtz das Spiel nicht aus der Hand und auch wenn die Grafenwälder alles versuchten, um sich nochmal ins Spiel zu bringen, gelang es ihnen nicht die gute Spielweise in Tore umzusetzen. Die Fuhlenbrocker hingegen hatten das Glück auf ihrer Seite und Tom Te Heesen konnte zum dritten Mal ein netzen, in der Schlussphase sorgte dann Phillip Brinkert für den 4:0-Endstand und nach dem Abpfiff war die Freude bei den Kickern groß und sie konnten den Pokal in die Höhe strecken.

Stimmen zum Spiel:

Jan Görtz und Walter Hähnel, Trainerteam BW Fuhlenbrock D-Jugend:

„Wir sind zufrieden. Bei einem 4:0 kann man nur zufrieden sein. Wir wollten ohne Druck in das Spiel gehen und haben im Vorfeld probiert den Druck von den Spielern zu nehmen, damit sie das Erlebnis Finale einfach genießen und frei aufspielen können. Und das ist uns dann auch gelungen. In der ersten Halbzeit war Grafenwald bissiger und sehr gefährlich. Für uns war das frühe 1:0 gut und bis zum 2:0 hat Grafenwald super gespielt und sie hatten sehr gefährliche Chancen, für uns war es dann ein wenig glücklicher. In der Meisterschaft stehen wir auf dem sechsten Platz und wir wollen die beste Bottroper Mannschaft werden und das werden wir auch schaffen in der Meisterschaft.“

Werner Knipping, Trainer VfL Grafenwald D-Jugend:

„In der ersten Halbzeit war meine Mannschaft besser und am Ende ist das Spiel drei Tore zu hoch ausgegangen. Wir hätten die Chancen einfach besser nutzen und beim Abschluss einfach mehr machen müssen. Aber alles in allem war ich zufrieden mit meiner Mannschaft, vor allem auch mit dem kämpferischen.“

C-Jugend:

Rhenania Bottrop - SSV Bottrop 1951 5:0 (4:0)

Während die Stadtmeister der E- und D-Junioren schon ermittelt waren und die jüngsten Nachwuchsspieler ihre Spiele bestritten stand das Spiel der C-Junioren noch bevor. Erneut eine Partie mit Beteiligung des SV Rhenania Bottrop. Die Akteure von Jochen Pfeifer trafen auch die C-Junioren des SSV Bottrop 1951 und die Rollen in der Partie waren schon im Vorfeld zugeteilt. „Ich habe meinen Jungs aber gesagt, dass die das nicht auf die leichte Schulter nehmen sollen“, so SVR-Trainer Jochen Pfeifer vor der Partie. Schließlich konnten die 51er im Halbfinale mit BW Fuhelnbrock schon eine Mannschaft aus der Leistungsklasse in die Knie zwingen.

Jürgen Döblitz (l.) mit dem Ausrichter, Ali Kaymakci.
Jürgen Döblitz (l.) mit dem Ausrichter, Ali Kaymakci.

   Doch schnell wurde der Klassenunterschied deutlich und die Rhenanen dominierten die Partie. Bereits in der vierten Spielminute konnte Naveed Ahmed seine Farben in Führung bringen und die 51er mussten den ersten Rückschlag in ihrer Euphorie hinnehmen. Und nur kurze Zeit später konnte Usmman Ahmed die Führung auf 2:0 ausbauen und die Spieler von 51-Trainer Jürgen Döblitz waren bedient. Doch noch vor dem Seitenwechsel folgten Treffer Nummer Drei und Vier und bereits zur Halbzeit war die Partie entschieden. Die Rhenanen schraubten nach dem Seitenwechsel ein wenig runter und die 51er ließen sich nicht unterkriegen und bemühten sich ins Spiel zu kommen, doch die Rhenanen ließen nichts zu und machten mit dem fünften Treffer von Görkem Akyüz den Sack zu und konnten sich nach einem verdientem Sieg zufrieden als neuer Stadtmeister präsentieren.

Stimmen zum Spiel:

Jochen Pfeifer, Trainer SV Rhenania C-Jugend:

„Natürlich ist es schön Stadtmeister zu sein. Das Spiel war in Ordnung und ich war selber überrascht, dass wir drei Kopfballtore erzielt haben, weil die sonst bei uns eher selten sind. Wichtig ist aber für uns die Meisterschaft, wo wir uns den zweiten Platz für die Relegation sichern wollen. Ich gehe davon aus, dass wir ein Spiel aus den nächsten drei gewinnen und dann kann ich auch schon umstellen und testen.“

Jürgen Döblitz, Trainer SSV 51 Bottrop C-Jugend:

„Stadtmeisterschaft ist zwar schön, aber für uns ist die Meisterschaft wichtiger. Wir konzetrieren uns jetzt auf das nächste Meisterschaftsspiel. Unser Ziel heute war es so lange wie möglich das 0:0 zu halten, doch das war schnell raus, wir haben uns das 1:0 zu schnell gefangen. Wir haben zwar vorher schon Mannschaften aus der Leistungsklasse besiegen können, aber man muss ja auch sagen Rhenania kommt nicht von irgendwo, die spielen oben mit, das hat man gemerkt.“

 

B-Jugend:

BW Fuhlenbrock - SV Rhenania 1:1 (0:0) 8:7 n.E.

Nachdem die Spannung in den ersten drei Spielen ein wenig auf der Strecke blieb, da die Spiele immer einen deutlichen Sieger fanden, wurde die Spiele der B- und A-Junioren umso spannender. Bevor es zur A-Jugend Partie zwischen dem SV Fortuna und Barisspor Bottrop kam, ermittelten die B-Junioren den Stadtmeister. Der Titelverteidiger BW Fuhlenbrock traf auf SV Rhenania Bottrop und das Spiel gestaltete sich bis zur letzen Sekunde spannend. Von der ersten Minute an, war das Spiel sehr ausgeglichen und schnell wurde klar, das beide Mannschaften sich nichts zu schenken haben und der Wille das Spiel für sich zu entscheiden war auf beiden Seiten sehr groß. Die ersten 45 Minuten spielten sich größtenteils im Mittelfeld ab, die Zuschauer bekamen heiße Zweikämpfe zu sehen, doch große Torchancen blieben aus und zur Halbzeit war die Partie noch völlig offen.

   Die Halbzeitansprache bei den Rhenanen zeigte nach dem Seitenwechsel jedoch schnell Wirkung, kurz nach dem Wiederanpfiff brachte Marco Schönfeld die Rhenanen in Führung. Doch damit wollten sich die Fuhlenbrocker nicht zufrieden geben, beide Mannschaften lieferten sich weiterhin eine spannende Partie. Die Rhenanen wollten die Führung über die Zeit bringen und wohlmöglich noch ausbauen und die Fuhlenbrocker wollten den Ausgleich. Es entwickelte sich zu einem sehr schnellen Spiel und in der 76. Minute konnten dann die Fuhlenbrocker jubeln, Daniel Nagel erzielte für die Mannschaft von Tobias Ludwig den Ausgleich und die Freude war groß. Das Spiel war nun wieder völlig offen und blieb weiterhin sehr spannend, beide Teams lauerten auf Fehler der Gegner, doch nutzen konnte sie keine der beiden Mannschaften und nach den regulären 90. Minuten konnte der Sieger nicht ermittelt werden.

   Die Mannschaften mussten zum Elfmeterschießen antreten. Und dort hatten die Fuhlenbrocker von Beginn an die Nase vorn. Maik Rudawski verschoss den ersten Elfmeter für die Rhenanen und zwar konnte Keeper Cedric Lohe einen Strafstoß der Fuhlenbrocker parieren, doch auch Mirco Will parierte einen Strafstoß der Rhenanen und Steffen Ludwig behielt am Ende die Nerven und brachte den Ball beim entscheidenden Elfmeter im Netz unter und es gab keinen Halt mehr, die Freude bei allen Beteiligten der Fuhlenbrocker war groß, ebenso groß die Enttäuschung bei den Rhenanen.

Stimmen zum Spiel:

Timo Kleer, Trainer SV Rhenania B-Jugend:

„Das ist eine Frechheit die Spiele auf so einem Rasen zu machen, das ist ein kompletter Acker. Und das hätte ich auch gesagt, wenn wir gewonnen hätten. Bottrop hat schönere Plätze, man sollte es dort machen, der Spielfluss hier war einfach nicht gegeben. Den Fuhlenbrockern spielte es hier in die Karten sie haben viel mit hohen Bällen gearbeitete. Ich weiß, dass wir stärker sind und das hat auch jeder gesehen hier, aber für spielerische Mannschaften ist das hier nichts.“

Tobias Ludwig, Trainer BW Fuhlenbrock B-Jugend:

„Rhenania ist eine klasse Truppe und es war schon klar, dass es hier sehr eng wird und wir nicht mit 3:0 führen werden. In der Liga haben wir nicht ganz erreicht was wir wollten, der Titel ist da eine große Entschädigung und gegen Rhenania gewinnen wir besonders gerne. Wir sind sehr zufrieden und konnten den Titel verteidigen.“

 

A-Jugend:

Fortuna Bottrop - Barisspor Bottrop 3:2 (1:1)

Zum Abschluss des Tages stand das Spiel der A-Jugend auf dem Programm und auf die spannende Partie der B-Junioren fand eine noch spannendere Partie der A-Jugendlichen statt. Wieder ein völlig offenes Spiel, indem die Rollen nicht verteilt werden konnten. Die Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, doch im ersten Durchgang war der Wille das Spiel für sich zu entscheiden auf Seiten von Barisspor größer. Die Akteure von der Welheimerstraße hatten mehr Spielanteile, doch das Glück war auf Seiten der Fortunen und Dominik Meißner konnte in der 25. Minute den Führungstreffer erzielen. Das Gegentor weckte Barisspor und sie setzen alles darauf den Ausgleich zu erzielen und dies zahlte sich aus. Nur fünf Minuten nach dem Führungstreffer erzielte Barrispor nach einem Eckball per Kopf den Ausgleichstreffer und dies war dann gleichzeitig auch der Halbzeitstand. Aus Sicht der Fortunen ein sehr glückliches Halbzeitergebnis, denn Barisspor war im ersten Durchgang aktiver, doch konnte die leichte Überlegenheit nicht nutzen.

   Für den zweiten Durchgang nahmen sich die Akteure von Trainer Sascha Bialas mehr vor, doch nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff der Rückschlag: Dogukan Orpak brachte Barisspor erneut in Führung. Doch dieser tat den Fortunen gut, anders als in den ersten 45. Minuten war das Spiel nun völlig ausgeglichen. Die Anspannung bei beiden Teams war hoch und es entwickelte sich eine spritzige Partie, mit aggressiven Zweikämpfen. Die Emotionen kochten über und der 1. Vorsitzende des Ausrichters Dostlukspor Bottrop Nuh Arslan, musste am Spielfeldrand für Ruhe sorgen. Doch die Fortunen konnten die Nerven bewahren und Nico Große-Beck avancierte zum Matchwinner mit einem Doppelpack drehte er das Spiel zu Gunsten der Fortunen und sicherte seinen Farben den Stadtmeistertitel, denn die Führung brachten die Akteure von Trainer Sascha Bialas wenn auch etwas glücklich über die Zeit.

Stimmen zum Spiel:

Sascha Bialas, Trainer SV Fortuna A-Jugend:

„Das wir gewonnen haben ist zufriedenstellend, aber mit dem Spiel bin ich nicht zufrieden. Barisspor war vom kämpferischen besser und die hätten das auch gewinnen können. Die waren einfach bissiger und aktiver. Für die zweite Halbzeit haben wir uns dann aber noch was vorgenommen und nach dem 1:2 wurde Barisspor etwas unkontrollierter und wir haben uns Chancen erarbeitete und genutzt. Aber der Schiedsrichter hatte nicht den besten Tag, wir hätten noch einen Elfmeter bekommen müssen, es war ganz klar im Strafraum, doch der Schiedsrichter hat es anders gesehen. Aber das Verhalten von Barisspor war sehr unsportlich. Man muss auch verlieren können, auch wenn es nicht verdient war. Doch ein großer Lob von mir geht an den Ausrichter, der an der Linie für Ruhe gesorgt hat und präsent war als es unruhig wurde und hinter den Trainern stand.“

Ishak Yilmaz, Trainer Barisspor A-Jugend:

„Wir sind natürlich nicht zufrieden, wir haben uns mehr erhofft und wir wollten nach vier Teilnahmen am Finale endlich mal gewinnen. Wir haben nach dem Ausgleich nicht mehr gekämpft. Doch ich muss da meine Mannschaft im Schutz nehmen. Entscheidend waren heute die Entscheidungen des Schiedsrichters, der auf beiden Seiten schlechte Entscheidungen getroffen hat. Klare Elfmeter wurden nicht gegeben. Doch im Großen und Ganzen ist Fortuna der verdiente Sieger, wir sind im Mittelfeld nicht mehr nachgegangen und bei den Chancen hat der letze Schliff gefehlt.“

 

Impressionen der Finalspiele:

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Greenkeeper (Freitag, 02 Mai 2014 10:31)

    Glückwunsch an BWF! Und für Rhenania bitte nur noch Spiele auf Plastikbelag ausrichten!

  • #2

    Neutraler (Freitag, 02 Mai 2014 12:56)

    Der B Jugendtrainer von Rhenania sollte sich mal hinterfragen! Ein ganz schlechter Stil!! Hatte doch genug Zeit das Spiel seiner Mannschaft umzustellen. Mit den Bedingungen hatten beide Mannschaften gleich zu kämpfen. Also nicht rum heulen!!

  • #3

    Andi Möller (Freitag, 02 Mai 2014 16:14)

    Es nervt nur noch Rhenania ! Am besten nächstes Jahr nicht antreten wenn schon der Rasen Schuld ist!! Glückwunsch an alle die "trotz Naturrasen" gewonnen haben.

  • #4

    xxx (Samstag, 03 Mai 2014 23:47)

    Jetzt ist Rasenplatz schuld ....( Rhenania ne ne ne)
    Dostlukspor hat kein kunstrasen ich entschulige mich
    im Name Dostlukspor. Die Stadt hat uns keine Kunstrasen geschenkt.
    Schlechter Rasenplatz ist besser als guter Kunstrasenplatz