Unzufriedene Eltern äußern sich mit Kommentar zum Fußballcamp

Letzte Woche fand von der Techniktalent-Fußballschule ein dreitägiges Fußballcamp in Oberhausen statt. Dabei zeigten sich viele Eltern im Anschluss des Camps sehr verärgert über die Abläufe und Inhalte und waren schlussendlich auch nicht mit dem Motto "Ein voller Erfolg" einverstanden. Nun äußerten sich einige Elternteile in einem Kommentar zu dem Fußballcamp.

Ein Kommentar von Eltern:

Im Vorfeld hieß es „ 3 Tage Fussball Technik Training unter Anleitung von qualifizierten Trainern, incl. Verpflegung ( Essen und Getränke) und ein Trikot. Das ganze zu einem Komplettpreis in Höhe von 85 Euro.

 

Unter Verpflegung haben wir gedacht, dass unsere Kinder mit ausreichend Essen und Getränke versorgt werden. Leider hat am ersten Tag das bestellte Essen (Nudeln mit Bolognese) nicht für alle Kinder gereicht. Einige Kinder mussten somit von morgens 9:30 Uhr bis ca. 14 Uhr auf eine warme Mahlzeit warten. Nachdem dann anwesende Eltern Nudeln nachgekocht haben, konnten alle Kinder mit Essen versorgt werden. Auch Gesundes für zwischendurch wie Bananen, Äpfel oder Gemüse gab es nicht. Erst nachdem Eltern den Veranstalter danach fragten wurde sich darum gekümmert. Dieses geschah aber erst am nächsten Tag. Es gab dann Bananen und Äpfel .

 

Dieses Bild spiegelte sich leider auch bei den Getränken wieder. Zu trinken gab es Apfelschorle in 1,5 Litern Flaschen und einen Wasserspender an dem Kinder sich zu trinken abfüllen konnten.

 

Leider war dieser Wasserspender ziemlich schnell leer und wurde auch nicht wieder am selben Tag aufgefüllt. Auch der Standpunkt des Spenders war leider etwas ungünstig. Da er der Sonne ausgesetzt und wie wir fanden, etwas weit weg von der Trainingsanlage und nicht in unmittelbarer Nähe zu den Kindern. Hätten eher gedacht, dass um die Platzanlage herum mehrere dieser Spender zur Verfügung gestanden hätten.

 

Vom Training her haben wir uns als Eltern unserer teilnehmenden Kindern ebenfalls etwas mehr erhofft. Bei 62 Kindern, aufgeteilt auf vier Trainer, davon einer der mehr mit den Nebenschauplätzen beschäftigt war als mit den Kindern, ist dieses dann auch ein schwieriges Unterfangen.

 

Denn 5-10 Jährige Kinder lassen sich nun mal nicht wie Erwachsene in großen Gruppen trainieren.

 

Der einzige Tag der von unserer Seite positiv zu bewerten ist war der Mittwoch. Da stimmte das Training, zumindest bei den jüngeren (hier ein großes Lob an den südländischen Trainer, der leider nur am Mittwoch trainiert hat).

 

Am letzten Tag wurde nur das von Ihnen angesprochene Turnier gespielt, bei dem 5jährige mit deutlich älteren Kindern spielen mussten und natürlich untergegangen sind.

 

Bitte, nicht 5jährige mit 10jährigen Kindern und das über den gesamten Tag, also gute 4 Stunden. Was meinen Sie wie oft die kleinen in diesen 4 Stunden den Ball hatten.

 

Genau wissen wir es auch nicht, aber wir sind uns alle ziemlich einig, es muss sehr sehr sehr wenig gewesen sein.

 

Naja, so war dieser Tag dann auch vorbei. Aber ist dieses dann altersgerechtes Training?

 

Wir sind uns einig, NEIN.

 

Unser Fazit: Sehr große Enttäuschung.

 

Und das Motto“ Ein voller Erfolg“ ja, aber für wen, für die Kids, eher nein. Für Sie?? 62 Kinder mal 85€………das ergibt doch mal ein nettes Sümmchen…

 

 

Unterschrieben ist der Kommentar mit den Namen von: 

Fam. Dudler

Fam. Galagoussis

Fam. Roosen

Fam. Mandzu

Fam. Balagic

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Kunibalt mit Sorge (Donnerstag, 24 April 2014 13:40)

    Hätten sie gerne ein Taschentuch?

  • #2

    R. W. (Donnerstag, 24 April 2014 16:45)

    Mein Sohn war mal im Wintercamp im CentreVille, den Veranstalter möchte ich jetzt nicht nennen. Dort gab es ähnliche Probleme. Die Trainer waren selbst noch Kinder und konnten somit auch kein Wissen vermitteln. Dazu kam eine schreckliche Organisation! Fazit: Nie wieder!

  • #3

    Marco A. (Donnerstag, 24 April 2014 19:14)

    Find ich gut !! Top Reaktion, sonst wird sowas unter den Tisch gekehrt. Auch gilt mein Respekt dem aufmplatz-Team, nicht jeder veröffentlicht so einen Kommentar.

  • #4

    Zuschauer(Vater) (Donnerstag, 24 April 2014 22:26)

    Als Vater eines Kindes möchte ich mal zu ihren Aussagen Stellung nehmen.
    Sie sprechen von 1,5L Flaschen.Wo liegt jetzt das Problem,in der Menge oder weil mehrere Kinder aus einer Flasche trinken.Auch vor 20 Jahren ist davon keiner gestorben.Und wenn ich mir das Essverhalten mancher Kinder angeschaut habe,ist es kein Wunder das einige nichts auf dem Teller hatten.Natürlich hatten einige Kinder Nachschlag nötig,aber da sind auch die Eltern nicht unschuldig daran.Eigentlich sollten die Jungs auch morgens um 9:30 schon gefrühstückt haben. Abschließend möchte ich noch sagen:,,Packen sie ihre Söhne nicht in Watte,sonst wird nie was aus denen´´

  • #5

    nur das liebe geld zaehlt... (Freitag, 25 April 2014 09:24)

    Kein Kommentar!

  • #6

    Bottroper Fußballer Mutter (Freitag, 25 April 2014 16:09)

    Endlich hat mal jemand die Traute, seinen Mund offentlich auf zu machen.

    Ich kann Euch für den Herbst die Fußballschule von BW Fuhlenbrock empfehlen. Meine Kinder waren oft dort und hatten viel Spaß.

    Dort wird auch in altersgerechte Gruppen mit 7 bis 10 Kindern aufgeteilt. Gekostet hat das ganze 69 € und es gab noch ne Hose zum Trikot.

    Teilnahmealter war von 5 bis 15 Jahren.

  • #7

    zu Kommentar 4 Zuschauer(Vater) (Montag, 28 April 2014 20:38)

    Schreibe doch mal deinen richtigen Namen dabei.

  • #8

    zu Kommentar "4". Zuschauer Vater (Montag, 28 April 2014 20:41)

    Mit 1,5 Liter Flaschen ist ganz bestimmt nicht gemeint, dass die Kinder alle daraus trinken sollten. Die Kinder sollten ja selbst ihre eigenen Flaschen mitbringen, um diesen dann abzufüllen. Und auch die Menge ist damit nicht gemeint. Es ist halt schwierig, für ein 5 , sogar 6 jähriges Kind mit einer 1,5 Liter Flasche die mitgebrachten Flaschen abzufüllen. Ferner sollten Sie als Vater doch auch wissen, dass dieses gemischte Zeug ziemlich ungesund ist. Es besteht zu 90 % aus Zucker und der Rest ist Wasser. Es stillt den Durst nicht, sondern umgekehrt. Und viel schlimmer noch: der Insulinspiegel sinkt nicht. Unter Apfelschorle versteht man eigentlich Wasser gemischt mit 100 % Apfelsaft nicht 100% Zucker. Soviel dazu.

  • #9

    zu Kommentar "4". Zuschauer Vater (Dienstag, 29 April 2014 20:46)

    Zum Essen möchte ich noch folgendes hinzufügen : Sie urteilen über das Essverhalten mancher Kinder. Haben Sie eigentlich mitbekommen, dass die kleinsten zuerst zu Essen bekommen haben? Und dann erst die " größeren "?
    Wieviel Nudeln mit Soße kann Ihrer Meinung nach ein Kleinkind essen? Das
    Essen war definitiv zu wenig, was auch
    zugegeben wurde. Weiter schreiben Sie,
    dass die Kinder um 9.30 gefrühstückt
    haben sollten. Erstens war das Treffen um
    9.30, zweitens gibt es auch Kinder die
    nicht frühstücken (bleibt auch jedem
    selbst überlassen ) und drittens ist es
    völlig normal, dass die Kinder , auch
    wenn sie gefrühstückt haben, einige
    Stunden später Hunger haben. Denn
    Sport macht bekannter Maßen hungrig.
    Und was hat eigentlich "nicht in Watte packen" mit dem Ablauf des Camps zu tun??