FC Gladbeck bittet zum heißen Tanz

Während sich der SV Zweckel in der Oberliga beim FC Eintracht Rheine vorstellt, geht es für viele Gladbecker Kreisliga Teams um den Klassenerhalt. Im Derby zwischen dem FC Gladbeck und Wacker gibt es nicht nur ein Wiedersehen vieler alter Bekannter, beide Teams brauchen auch unbedingt drei Zähler. Die Reserve vom BV Rentfort will beim SV Zweckel II punkten, um ihren Höhenflug weiter fortzusetzen. Der Spitzenreiter SG Preußen wird versuchen, gegen Preußen Sutum zurück in die Spur zu finden. In der Kreisliga B stellt sich Schwarz-Blau Gladbeck beim Tabellenführer vor und Wackers Reserve steht in der Pflicht, sonst wird es mit dem Klassenerhalt immer enger.

Vorschau für den 21. April 2014

Oberliga

FC Eintracht Rheine (8.) – SV Zweckel (14.)

Für den SV Zweckel geht es am Ostermontag zum Tabellenachten der Oberliga Westfalen, FC Eintracht Rheine. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wollen die Gladbecker wieder einen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Eine ganz entscheidende Personalie für die kommende Spielzeit ist derweil geklärt.

   Erfolgstrainer Günter Appelt wird ab Sommer in seine fünfte Saison beim SV Zweckel gehen. Der Übungsleiter, der maßgeblichen Anteil am Durchmarsch des SVZ bis in die Oberliga hat, ist also weiterhin ein Teil des Projekts (Auf’m Platz berichtete). Um auch im nächsten Jahr weiter Oberligafußball anbieten zu können, benötigen die Zweckeler aber noch den einen oder anderen Zähler. Noch ist der Vorsprung auf die abstiegsbedrohte Zone zwar komfortabel, allerdings will der Verein von der Dorstener Straße gar nicht erst in Bedrängnis kommen. Dazu haben sich die Gladbecker vorgenommen, am Ostermontag beim FC Eintracht Rheine zu punkten. Am vergangenen Wochenende zeigte die Appelt-Elf gegen eines der Topteams der Liga, die SpVgg. Erkenschwick, eine gute Leistung, wurde dafür aber nicht belohnt. Nun geht es darum, auch auswärts mal wieder einen starken Auftritt hinzulegen. Bislang konnte der SVZ auf des Gegners Platz lediglich sechs Punkte sammeln. „Es wartet eine schwierige Aufgabe auf uns. Rheine hat eine gute Mannschaft und ist heimstark. Ich bin aber guter Hoffnung, wenn wir das abrufen, was wir gegen Erkenschwick gezeigt haben. Die Weiterentwicklung der Mannschaft ist deutlich zu sehen. Wir haben uns an die Oberliga gewöhnt und sind auch deutlich näher an den Topteams als zu Saisonbeginn. Jetzt geht es darum, dass wir uns auswärts auch mal für den Aufwand belohnen“, hofft Günter Appelt darauf, in Rheine etwas Zählbares mitnehmen zu können.

   Der Gegner vom kommenden Montag, FC Eintracht Rheine, rangiert mit 37 Zählern im sicheren Mittelfeld der Liga. Der Rückstand nach ganz oben ist für die Mannschaft von Trainer Uwe Laurenz momentan noch groß. Nichtsdestotrotz hat sich Rheine um die Lizenz für die Regionalliga beworben. Im letzten Heimspiel luchste der kommende Gegner vom SVZ der SpVgg. Erkenschwick in einem verrückten Spiel immerhin einen Punkt ab. Mit 5:5 endete die Partie letztlich. Am vergangenen Spieltag unterlag die Eintracht bei der TuS Erndtebrück mit 1:3.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

Die weiteren Partien in dieser Oberliga:

TSG Sprockhövel - TuS Erndtebrück

SC Roland Beckum - FC Gütersloh

TuS Heven - SC Westfalia Herne

SpVgg Erkenschwick - Hammer SpVg

SV Westfalia Rhynern - Rot Weiss Ahlen

DSC Arminia Bielefeld II - VfB Hüls

TuS Ennepetal - TuS Dornberg

SV Rödinghausen - SuS Neuenkirchen

Kreisliga A

Adler Ellinghorst (12.) - YEG Hassel II (13.)

Es wird immer enger im Kampf um den Nichtabstieg in der Kreisliga A und am kommenden Ostermontag kommt es am Kröger Park in Ellinghorst zu einem Duell zweier Teams, die diesen mit aller Macht packen wollen. Adler Ellinghorst trifft auf YEG Hassel II, oder aber der Zwölfte spielt gegen den 13. Durch die Negativserie der Ellinghorster sind diese nun wieder ziemlich in den Tabellenkeller gerutscht, denn die Konkurrenten punkten allesamt. "YEG Hassel kann ein durchaus sehr unangenehmer Gegner sein", weiß Simon Kokoschka, Co-Trainer der Ellinghorster, der natürlich auch die Ergebnisse vom letzten Spieltag im Blick hat: "SuS Beckhausen musste dies schmerzlich erfahren." Vergangenen Sonntag gewannen die Hasseler zu Hause gegen den Tabellenzweiten mit 3:0; ein Ergebnis, wo wohl niemand mit gerechnet hätte. 

   Schenken werden sich Montag beide Mannschaften sowieso nichts, aber Kokoschka ist sehr zuversichtlich: "Ich bin guter Dinge, dass wir am Montag weitere Punkte für unser Saisonziel erreichen können." Generell wäre es für Ellinghorst mal wieder schön zu gewinnen. Der letzte Dreier ist nämlich mittlerweile schon über einen Monat her.

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

SG Preußen Gladbeck (1.) - Preußen Sutum (15.)

Wenn der Tabellenerste auf einen Abstiegskandidaten trifft, sind die Rollen wohl erst einmal klar verteilt. SG Preußen Gladbeck, als Tabellenführer, geht als absoluter Favorit in die Partie und Preußen Sutum, der Tabellenvorletzte, hat die Außenseiterrolle anzunehmen. Dass es jedoch ein einfaches Spiel für den Spitzenreiter wird, ist längst nicht gewiss. Vor allem gegen diese Mannschaften taten sich die Gladbecker im Laufe dieser Saison schwer. So verlor man beispielsweise vergangenen Sonntag mit 1:2 gegen die Zweitvertretung vom BV Rentfort und das unterm Strich auch absolut verdient.

   Glück im Unglück hatte die SGP allerdings, da der direkte Konkurrent SuS 05 Beckhausen seine Partie auch verloren hatte. Bitter hierbei allerdings, dass man hätte den Vorsprung auf Platz zwei noch mehr hätte ausbauen können. Aber hätte, wenn und aber, es war nicht der Fall und die Schwarz-Gelben müssen weiter Punkte im Kampf um den Bezirksligaaufstieg, den großen Traum, machen. 

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

SV Zweckel II (9.) - BV Rentfort II (14.)

Es scheiden sich die Geister. Für die einen ist ein Spiel im Zweckeler Käfig ein absolutes Highlight, für die anderen die größte Qual auf Erden. Am kommenden Ostermontag hat der BV Rentfort II die Ehre, sich bei der Oberligareserve SV Zweckel II vorszustellen und fährt dort voller Hoffnung und frohen Mutes hin. Klar für die Rentforter ist, dass die mit Sicherheit kein schönes Fußballspiel werden wird. Dafür ist der Platz einfach viel zu klein. Fakt ist allerdings, dass nach 90 Minuten die Mannschaft mit drei Punkten vom Platz gehen wird, die mehr Kampf und Herzblut und diese Partie mitbringt. Derbys zwischen dem SV Zweckel und dem BV Rentfort sind schließlich seit Jahren sowohl in den Senioren als auch in der Jugend eine absolute Sache für sich.

   Die Rollen vor der Partie sind alles andere als klar verteilt. Konnten die Rentforter in der Hinrunde den ersten Saisonsieg überhaupt gegen die Zweckeler einfahren, sind die Zweckeler in der Tabelle immer noch fünf Plätze besser als der BVR. Die Rentforter spielen ein grandioses Jahr 2014 mit vier Siegen auf fünf Spielen, die Zweckeler haben viel Personalmangel. Doch man kann es nicht oft genug wiederholen: Derbys sind Derbys und beide Teams sind nicht chancenlos!

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

Genclerbirligi Resse (2.) – BV Rentfort (4.)

Es ist das Topspiel des 23. Spieltags in der Kreisliga A. Der Tabellenvierte, BV Rentfort, gastiert beim Zweiten, Genclerbirligi Resse. Mit einem Sieg könnten die Rentforter einerseits mit Resse punktgleich ziehen und andererseits Schützenhilfe für den Spitzenreiter, SG Preußen Gladbeck, leisten. Bei einem gleichzeitigen Sieg der Preußen gegen Sutum würde der Vorsprung auf Rang zwei auf mindestens vier Zähler anwachsen.

   Spätestens seit der deutlichen Niederlage gegen SG Preußen Gladbeck ist der Aufstiegszug für den BV Rentfort abgefahren. „Es geht darum, dass sich die Mannschaft weiter entwickelt. Wir wollen guten Fußball zeigen“, beschreibt BVR-Trainer Marc Schäfer die Zielsetzung für die restliche Saison. Am Ostermontag gastiert Rentfort an der Gelsenkirchener Lohmühle, beim Tabellenzweiten, Genclerbirligi Resse. Die letzten beiden Partien gegen die eigene Zweitvertretung (5:2) und die Reserve vom SV Zweckel (4:0) konnten die Gladbecker souverän für sich entscheiden. Nachdem Genclerbirligi am vorletzten Spieltag etwas überraschend im Derby auf heimischem Geläuf gegen Viktoria Resse II unterlag, gab es am vergangenen Wochenende ein deutlichen 7:2-Auswärtserfolg bei Wacker Gladbeck.

   Es darf mit einer Partie auf Augenhöhe gerechnet werden, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag geben könnten. Im Hinspiel unterlag der BVR mit 1:3. Am Montag peilen die Gladbecker einen Sieg an. Dabei wird das Trainerduo Schäfer/Cornelissen aber improvisieren müssen. Die Liste der Ausfälle ist aktuell lang. Deshalb wird auch der eine oder andere A-Jugendliche im Kader sein, was allerdings alles andere als ein Qualitätsverlust sein muss.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

FC Gladbeck (11.) – Wacker Gladbeck (16.)

Ein Derby der besonderen Art steht am Ostermontag an der Roßheidestraße auf dem Programm. Der FC Gladbeck empfängt den Tabellenletzten, Wacker Gladbeck. Das Verhältnis der beiden Vereine ist angespannt, verlor Wacker doch sowohl vor der laufenden Spielzeit, als auch in der Winterpause einige wichtige Spieler an den FC. Obendrein sorgt die tabellarische Situation für zusätzliche Brisanz.

   Wacker Gladbeck benötigt im Kampf gegen den Abstieg momentan jeden Zähler. Mit 15 Punkten rangieren die Butendorfer auf dem letzten Tabellenplatz, der in jedem Fall den Gang in die Kreisliga B bedeuten würde. Momentan sieht es danach aus, als müsste der Vorletzte ein Relegationsspiel gegen den 15. der anderen Gelsenkirchener Kreisliga A bestreiten. Nach dem 2:1-Sieg beim SV Zweckel II folgte für Wacker am letzten Wochenende eine deutliche 2:7-Niederlage gegen Genclerbirligi Resse. „Es wird schon ein hitziges Spiel werden. Ich hoffe aber, dass es verhältnismäßig ruhig bleibt und sich niemand zu einer Dummheit hinreißen lässt. Auch der Schiedsrichter wird eine entscheidende Rolle spielen, er muss Fingerspitzengefühl zeigen“, erwartet Alexander Jagielski, sportlicher Leiter von Wacker Gladbeck, ein heißes Derby.

   Der FC Gladbeck konnte sich durch den Sieg am vergangenen Spieltag bei der Reserve von Viktoria Resse ordentlich Luft verschaffen. Sieben Zähler beträgt der Vorsprung auf den Tabellenfünfzehnten, Preußen Sutum. Außerdem ist die Mannschaft von Trainer Klaus Kokott in einer sehr guten Verfassung. Im Jahr 2014 verlor der FC noch kein einziges Spiel. „Derbys haben natürlich ihre eigenen Gesetze. Nichtsdestotrotz glaube und erwarte ich, dass wir die Nase vorn haben werden. Wir werden Wacker aber nicht unterschätzen, sie werden ums Überleben kämpfen. Ich erwarte aber, dass wir die Punkte bei uns behalten, wir müssen Ruhe bewahren“, hofft Klaus Kokott auf den nächsten Erfolg. Verzichten muss der Übungsleiter dabei auf Marcel Schichtholz und Sezer Akin.

   Zwar geht der FC Gladbeck favorisiert in die Partie, doch Wacker wird alles daran setzen etwas Zählbares mitzunehmen. Es darf in jedem Fall mit einem spannenden und hart umkämpften Spiel gerechnet werden.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga A:

SV Horst 08 II - VfL Grafenwald

SuS 05 Beckhausen - SSV BuerII

VfB Kirchhellen - Viktoria Resse II

VfB-Blättken
Blättken_313.web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Kreisliga B

SC Hassel II (1.) – SuS SB Gladbeck (7.)

Für SuS SB Gladbeck geht es am Ostermontag zum Topteam der Kreisliga B. Die Mannschaft von Trainer Sascha Reimann gastiert beim Tabellenführer, der Reserve vom SC Hassel. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga A sind die Gelsenkirchener auf dem besten Wege den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Schwarz-Blau will versuchen, den großen Favoriten am Montag ein wenig zu ärgern.

   Zehn Punkte beträgt der Vorsprung der zweiten Mannschaft vom SC Hassel auf den Tabellenzweiten, SG Preußen Gladbeck II. Bei noch acht ausstehenden Partien scheint die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die A-Liga so gut wie in Stein gemeißelt zu sein. Seit der Winterpause haben die Hasseler alle Spiele gewinnen können, unter anderem auch gegen den direkten Verfolger, SG Preußen Gladbeck II. Für SuS SB Gladbeck steht also eine ganz schwierige Aufgabe bevor. Doch auch die Schwarz-Blauen sind aktuell in einer guten Verfassung und gewannen vier ihrer fünf Partien im Pflichtspieljahr 2014. Einzig gegen den TSV Feldhausen musste sich die Reimann-Elf aufgrund eines Last-Minute-Treffers geschlagen geben. Am vergangenen Spieltag gab es einen 2:0-Erfolg gegen Arminia Hassel. Die Gladbecker haben sich inzwischen bis auf den siebten Tabellenplatz vorgekämpft.

   Zwar geht Schwarz-Blau als Außenseiter in die Partie bei der Zweitvertretung vom SC Hassel, doch die Truppe von Sascha Reimann will alles dafür tun, um den Gelsenkirchenern möglichst lange Paroli bieten zu können.

Anstoß: 12.45 Uhr

FeHü

 

VfB Kirchhellen II (13.) – FC Gladbeck II (11.)

Ein Kellerduell der Kreisliga B geht am Ostermontag an der Loewenfeldstraße über die Bühne. Die Reserve vom VfB Kirchhellen hat die Zweitvertretung vom FC Gladbeck zu Gast. Es ist das Duell des Tabellendreizehnten gegen den Elften. Beide Teams mussten am letzten Wochenende deutliche Niederlagen hinnehmen.

   Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist komfortabel. 21 Zähler hat der VfB Kirchhellen II in dieser Saison bislang sammeln können. Nachdem die Bottroper im letzten Heimspiel gegen YEG Hassel III einen überaus souveränen 7:0-Erfolg verbuchen konnten, gab es am vergangenen Spieltag beim Zweiten, SG Preußen Gladbeck II, nichts zu holen. Mit 1:6 kamen die Kirchhellener in Gladbeck unter die Räder. Mit einem Sieg am Montag könnte die Mannschaft von Trainer Oliver Wittig mit dem FC Gladbeck II punktgleich ziehen. „Bei uns ist es auch noch nicht so gut gelaufen. Jetzt heißt es aber abhaken und weitermachen. Wenn wir nochmal den einen oder anderen Platz gut machen wollen, müssen Punkte her. Wir spielen am Montag zuhause und wollen die drei Punkte in Kirchhellen behalten“, gibt VfB-Coach Oliver Wittig die Marschroute aus.

   Bei den Gladbecker läuft es zurzeit alles andere als rund. Seit der Winterpause gab es ausschließlich Niederlagen. Vor zwei Wochen unterlag der FC beim Spitzenreiter, SC Hassel II, sogar mit sage und schreibe 15:1. Am letzten Spieltag verlor die Mannschaft von Trainer Christian Görlitz gegen Hansa Scholven mit 1:4. Gegen den VfB Kirchhellen II wollen die Gladbecker nun wieder zurück in die Erfolgsspur finden. „Das eine oder andere Spiel, gegen Hassel mal ausgenommen, haben wir zuletzt unglücklich verloren, auch gegen Scholven waren wir nicht so schlecht, wie es das Ergebnis aussagt. Wir müssen wieder an unserer Effektivität arbeiten und hinten kompakter stehen. Wenn wir momentan etwas zulassen, ist es meistens direkt eine riesen Möglichkeit für den Gegner. Wir haben einige Ausfälle, werden aber trotzdem eine schlagkräftige Truppe stellen können. Wir wollen die drei Punkte holen“, hofft FC-Trainer Christian Görlitz auf einen erfolgreichen Ostermontag.

Anstoß: 13.15 Uhr

FeHü

 

BV Horst-Süd (8.) - SG Preußen Gladbeck II (2.)

Der Kampf um Platz Zwei in der Kreisliga B ist entbrannt. Eben jenen Rang hat aktuell die Reserve von SG Preußen Gladbeck inne, doch hinter der Sandmann-Elf lauern der TSV Feldhausen, der FC Horst und auch Arminia Hassel sowie Beckhausen II auf Ausrutscher des aktuellen Zweitplatzierten. "Das wird ein schweres Spiel, da Horst-Süd sehr körperbetont spielt", so SGP-Trainer Michael Sandmann, der am Montag auf die Unterstützung aus der eigenen dritten Mannschaft hofft. Denn Andreas Sadlowski wurde in die erste Mannschaft hochgezogen und wird die Saison bei der Elf von Trainer Dennis Wroblewski zu Ende spielen. "Im vergangenen Spiel war noch der Torhüter der dritten Mannschaft im Tor der Ersten und auf einmal will man unseren Torhüter haben. Das ist mittlerweile, der dritte Spieler, der innerhalb der letzten zwei Wochen in die Erste geht", so Sandmann, der keinen Hehl aus der Situation macht: "Das hat uns schon einen Knacks gegeben. Ich habe damals gesagt, dass wir aufsteigen können, wenn man uns lässt. Ein Schelm, wer nun Böses dabei denkt." Da die dritte Mannschaft über zwei Torhüter verfügen soll, hofft Sandmann, dass einer von beiden in der zweiten Mannschaft aushilft.

   Trotzdem versucht Preußens Reserve am Sonntag im Spiel beim Tabellenachten drei Punkte mitzunehmen. "Wir hoffen, dass wir drei Punkte mitnehmen können", erklärt Michael Sandmann. Auf die Begegnung des ersten Verfolgers TSV Feldhausen, der beim Tabellenfünften Arminia Hassel ran muss, schaut Preußens Trainer nicht: "Wir haben selbst so viele Baustellen, da kann ich nicht auf andere Partien schauen."

Anstoß: 15 Uhr

DaWi

 

DJK Alemannia Gladbeck (15.) - Westfalia Buer (4.)

"Was soll ich noch sagen", ist Akki Winkel, Spieler der Alemannia vor der Partie gegen Westfalia Buer quasi sprachlos: "Ich will nicht immer gegen die Schiedsrichter etwas sagen, aber wenn das einigermaßen vernünftig am Montag abläuft, haben wir eine reele Chance zu gewinnen." Frohen Mutes ist Winkel also, dessen DJK am kommenden Ostermontag als Tabellenvorletzter gegen den vierten der Kreisliga C antreten wird. 

   "Irgendwie haben die Schiedsrichter nichts gegen mich, aber gegen Alemannia halt. Irgendwie hat der Verein in den letzten Jahren alles dafür getan, dass der Verein einen schlechten Ruf hat und bei den Schiedsrichtern nicht sonderlich beliebt ist. Auch wir haben Fehler gemacht, das ist klar. Da gehören immer zwei zu", redet sich Winkel schon im Vorfeld der Partie in Rage: "Ich will nichts alles auf die Schiedrichter schieben, aber zum Spiel am Montag kann ich fast nichts sagen. Ob wir gewinnen, oder nicht, ich kann den Gegner gar nicht einschätzen. Das waren so kuriose Ergebnisse in dieser Saison."

   Winkel selber wird am Montag nicht spielen, so viel ist klar. Ansonsten sind alle an Bord. Sogar David Winkel wird eventuell seine Fußballschuhe schnüren können und das wäre für die Alemannia quasi ein Sechser im Lotto.

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

Hansa Scholven (12.) – Wacker Gladbeck II (16.)

Langsam aber sicher wird es eng für die zweite Mannschaft von Wacker Gladbeck. Mit zehn Punkten rangiert die Truppe von Trainer Alexander Jagielski auf dem letzten Tabellenplatz der Kreisliga B. Wenn der Abstieg noch verhindert werden soll, muss unbedingt etwas Zählbares her. Am Ostermontag geht es für die Gladbecker zu Hansa Scholven.

   „Die Jungs ziehen voll mit und sind willig. Das ist das Wichtigste. Wir brauchen jetzt einfach Erfolgserlebnisse“, zeigt Alexander Jagielski die Einstellung seiner Spieler auf. „Wir waren in den letzten Spielen immer nah dran. Jetzt wird es langsam Zeit, uns dafür zu belohnen“, so Jagielski weiter. In der Tat gab es bis auf in der letzten Woche gegen den Spitzenreiter SC Hassel II, immer nur knappe Niederlagen. Kaufen kann sich Wacker Gladbeck davon allerdings nichts. Nun geht es darum, zu punkten. Doch der Gegner vom kommenden Spieltag ist in einer starken Verfassung. Vor zwei Wochen konnte Hansa Scholven mit einem 2:0-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten, SG Preußen Gladbeck II, überraschen. Am vergangenen Sonntag gab es einen deutlichen 4:1-Sieg gegen beim FC Gladbeck II.

   Die Reserve von Wacker Gladbeck geht als Außenseiter in die Partie bei Hansa Scholven. Nichtsdestotrotz werden die Mannen von Trainer Alexander Jagielski alles daran setzen, die ersten Punkte im Jahr 2014 einzufahren.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga B:

SuS 05 Beckhausen - YEG Hassel III

VfL Grafenwald II - FC Horst 59

Arminia Hassel - TSV Feldhausen

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    BigMac (Samstag, 19 April 2014 16:09)

    Wenn ich das immer lese bei Zweckel II !! Ich frage mich wo der Personalmangel sein soll, schließlich hat man einfach nicht mehr Spieler. Sie zahlen einfach nur Tribut dafür, dass man in der Hinrunde mehrere Spieler ziehen lassen hat bzw Spieler aus der Mannschaft schmiss. Können froh sein, dass man in der Hinrunde ein paar Punkte gesammelt hat, weil sonst wären sie absoluter Abstiegskandidat !

  • #2

    Björn (Montag, 21 April 2014 10:45)

    Wacker bekommt ordentlich eingeschenkt,und wird absteigen.FC hat dagegen auch mit 2 Wacker Spielern für die nächste Saison alles klar.Kokott wird nicht verlängert!

  • #3

    Orakel (Montag, 21 April 2014 17:48)

    ja wenn der Vertrag mit dem Kokott nicht verlängert wird, wer wird denn dann da zur neuen Saison wohl Trainer? Mhhhh hahahaha
    Nach dieser 0:4 Klatsche gegen FC wird Wacker den Gang in die B Liga antreten müssen.
    Niemals geht man so ganz ein Teil von dir bleibt hier.