Interne Trainerlösung bei Königshardt - Romboy wird Wißel's Nachfolger

Ende März wurde bekannt gegeben, dass Dirk Wißel, aktueller Trainer des Bezirksligisten SF Königshardt, sein Traineramt am Ende der aktuellen Spielzeit zur Verfügung stellen werde. Nicht einmal drei Wochen später kann der Verein den neuen Trainer für die neue Saison präsentieren. Doch ganz neu ist der neue Übungsleiter nicht, er rückt in der aktuellen Trainerhierarchie eine Position hoch. Königshardts sportlicher Leiter Marc Schwan bestätigte im Gespräch mit Auf'm Platz, dass Kai-Oliver Romboy, aktueller Co-Trainer, in der kommenden Saison der Trainer der Sportfreunde sein wird.

Von David Wirsch

Kai-Oliver Romboy heißt der Trainer der Sportfreunde für die kommende Saison.
Kai-Oliver Romboy heißt der Trainer der Sportfreunde für die kommende Saison.

"Wir haben lange überlegt, ob wir eine interne oder externe Lösung wählen sollen", gibt Marc Schwan, sportlicher Leiter bei den Sportfreunden, zu. Dabei habe Königshardt mit sechs potentiellen Kandidaten gesprochen, doch teilweise konnte Schwan über die geäußerten Vorstellungen dieser nur mit dem Kopf schütteln: "Es waren Vorstellungen, die mit dem Verein Königshardt nicht zu vereinbaren wären. Es wurde davon gesprochen, dass man zehn Spieler aus unserem aktuellen Kader austauschen müsse. Doch das wäre den Jungs gegenüber unfair gewesen. Man schickt keine Jungs weg, die einen großen Anteil am eventuellen Aufstieg haben." 

    Die Entscheidung, wer das Amt des Trainers zur Saison 2014/2015 übernehmen werde, wurde der Mannschaft am gestrigen Donnerstag mitgeteilt - es handelt sich dabei um eine interne Entscheidung. "Unser jetziger Co-Trainer Kai-Oliver Romboy wird zur neuen Saison das Traineramt übernehmen", gibt Marc Schwan bekannt, der weiter betont: "Wir sind von dieser Entscheidung vollkommen überzeugt." Die Gründe für die Entscheidung für Romboy als Nachfolger von Dirk Wißel, der aus beruflichen Gründen sein Traineramt am Ende der Saison niederlegen wird (Auf'm Platz berichtete), liefert Königshardts sportlicher Leiter gleich mit: "Wir haben uns am Ende dazu entschieden, dass wir einen Trainer brauchen, der die Philosophie von Dirk Wißel weiter führt und wer könnte dies besser als Kai-Oliver." 

Marc Schwan ist von der Entscheidung "zu 100 Prozent" überzeugt.
Marc Schwan ist von der Entscheidung "zu 100 Prozent" überzeugt.

Romboy selbst wird in der kommenden Saison Unterstützung durch Björn Hlavaty erhalten, der aktuell selbst noch auf dem Platz aktiv ist, in der kommenden Saison sich dann aber ausschließlich auf die Aufgaben des Co-Trainers konzentrieren wird.

    Ein weiterer Grund für die Entscheidung für Romboy als Trainer sei die Identifikation mit dem Verein. "Ich kenne Kai seit 14 Jahren. Er ist ein Fußballverrückter, der seit fast 20 Jahren im Verein ist. Da erkennt man die Identifikation von ihm mit dem Verein", so Schwan, der sich sicher ist: "Er wird sich zu 100 Prozent in die neue Aufgabe werden." Romboy selbst zeigte sich von der Entscheidung "sehr erfreut", wie Schwan bestätigt. Nachdem die Entscheidung nun gefallen ist, gelte die "volle Konzentration nun dem Aufstiegskampf", so Marc Schwan abschließend. Mit aktuell sieben Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Adler Osterfeld, der bereits eine Partie mehr als die Sportfreunde absolviert hat, scheint der Aufstieg Königshardts nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Und dann darf Kai-Oliver Romboy den Posten des Trainers einer aller Vorraussicht nach Landesliga-Mannschaft antreten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Hotte (Freitag, 18 April 2014 14:22)

    Herzlichen Glückwunsch Kai Olli! Ich wünsche dir viel Erfolg.

  • #2

    Nobody (Freitag, 18 April 2014)

    Können ja keine gescheite Trainerkollegen sein mit den man gesprochen hat. Denn Königshardt ist und bleibt ein Amateurverein und da gehen alle Spieler ihrem Hobby nach und keiner verdient seinen Unterhalt damit.

  • #3

    au-backe (Freitag, 18 April 2014 15:18)

    Vom co-trainer zum landesliga trainer, das wird ja dann ein kurzer Ausflug. Sfk hat absolut keine landesliga Mannschaft und dann romboy als Cheftrainer ? Viel Glück

  • #4

    Fan (Freitag, 18 April 2014 16:05)

    Tolle Lösung! Jetzt die Mannschaft zusammenhalten und die fehlenden Punkte zum Aufstieg holen! Danke Dirk und viel Erfolg Kai.

  • #5

    Anonym (Freitag, 18 April 2014 18:02)

    Warum nicht einfach Michael Schneider verpflichten??? Egal viel Glück

  • #6

    SFK Fan (Freitag, 18 April 2014 21:31)

    Genau die richtige Entscheidung!
    Besser so, als solche Landstreicher Trainer zu holen, die seit Wochen mit der Nachfolge Wissels' hier auf der Seite rumgeistern!!!
    Einige neue Spieler müssen aber her, sonst wird es schwer nächstes Jahr!

  • #7

    ... (Freitag, 18 April 2014 22:42)

    Mal sehen, ob er das Zeug dazu hst

  • #8

    Ramos (Samstag, 19 April 2014 09:00)

    Ob es die richtige Lösung sein wird zeigt die Zukunft. Glaube fast kaum das bei dieser Trainerlösung ein Spieler wie Timm Marquardt zu halten ist. Seid längerem steht er in Verbindung mit Westfalia Herne und nun sollen sich beide Parteien einig sein.

  • #9

    SFK (Samstag, 19 April 2014 14:22)

    Viel Erfolg Kai Olli und Björn , dass wird schon klappen , super Typen die beiden

  • #10

    middelsbrough (Sonntag, 20 April 2014 08:39)

    Unter romboy wird Tim Marquardt nicht zu halten sein. Er war diese Saison schon kaum zu halten. So wie man hört wird er mit sterkrade 0607 in Verbindung gebracht.

  • #11

    Bottroper (Sonntag, 20 April 2014 08:57)

    Ich glaube nicht dass externe Leute beurteilen können was intern die beste Lösung ist.