"Die Serie ziehen wir durch" - Steht die Alemannia vor dem Aus?

Die Alemannia Gladbeck steht vor einer ungewissen Zukunft. Die erste Mannschaft belegt aktuell mit sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer einen Abstiegsplatz, so dass ihr der Abstieg in die Kreisliga C droht. Einige Spieler kokettieren wohl bereits mit anderen Vereinen. Auch im Jugendbereich verzeichnet der Verein vom Krusenkamp einen Aderlass. Auf'm Platz-Redakteur David Wirsch sprach mit Ralf Wanka über die aktuelle Situation und die Zukunft, sofern es denn eine gibt.

Von David Wirsch

"Ich bin nicht mehr mit der Begeisterung am Werk wie noch zu Gründungszeiten des Vereins", gibt Vorstandsmitglied Ralf Wanka offen zu. "Besonders meine Frau und ich haben so viel Arbeit und Engagement in den Verein gesteckt, doch man erlebt immer wieder Rückschläge", so Wanka weiter. Sportlich sieht es trüb aus: Der ersten Mannschaft droht bei aktuell sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer der Abstieg in die Kreisliga C. "Wir spielen schlecht und trainieren von allen Vereinen wohl am wenigsten", erklärt Alemannias Geschäftsführer, der ergänzt: "Wir trainieren nur donnerstags und wenn dann zu wenig sind, wird auch dann nich trainiert", ärgert sich Wanka über die Einstellung vieler Spieler. "Da fehlt dann in vielen Spielen oftmals auch die Luft", so Alemannias Vorstandsmitglied. 

Ralf Wanka.
Ralf Wanka.

   Dabei hatte die Alemannia am vergangenen Sonntag im Auswärtsspiel beim Tabellenvierten FC Horst mit einem Dreier geliebäugelt, musste am Ende aber dann doch mit leeren Händen nach Hause fahren. "Wir haben zur Halbzeit 1:0 geführt und bis dahin nicht viel zugelassen. Doch dann hat der Schiedsrichter mit seinen Teil dazu beigetragen, dass wir nichts geholt haben", so Wanka, der das Tor zum 1:2 aus Alemannen-Sicht wie folgt beschreibt: "Es gibt einen indirekten Freistoß für den FC und der Ball wird direkt ins Tor geschlagen und der Schiedsrichter gibt das Tor." Ohnehin sieht Alemannias Geschäftsführer die Schiedsrichterzunft nicht mit dem Verein gesinnt: "Die Schiedsrichter sind in meinen Augen voreingenommen, wenn sie zu uns kommen."

   Dabei hatten die Alemannen im Winter noch einmal aufgerüstet. Doch vor allem Offensivhoffnung David Winkel, der vom SV Vonderort kam, plagte sich immer wieder mit Verletzungen rum: "Er fehlt uns natürlich. Schließlich ist er für das Toreschießen bekannt", so Alemannias "Mann" für alles. "Ich hoffe, dass er bald wieder spielen kann und dann erhoffe ich mir noch den ein oder anderen Punkt. Ob es am Ende für den Klassenerhalt reicht, wird man dann sehen."

   Ralf Wanka ist die Bedrückung deutlich anzuhören. Denn neben der sportlichen Situation der ersten Mannschaft verzeichnet der Verein auch viele Abgänge im Jugendbereich: "Wir mussten eine F- und D-Jugend bereits abmelden. Hier drohen weitere Abgänge", so Wanka, der erklärt: "Die Kinder sehen hier keine Perspektive mehr, da der Platz ja auch geschlossen wird." Das Thema sportliche Heimat ist allgegenwärtig am Krusenkamp. Der Sportplatz an jenem Ort wird im nächsten Jahr geschlossen. "Wir müssen im März 2015 runter, können aber eventuell die komplette Saison 2014/2015 hier spielen", erklärt Wanka. Spätestens dann müssen sich die Alemannen eine neue Heimat suchen. Der von der Stadt Gladbeck angebotene Sportplatz an der Ellinghorster Straße wird es nicht sein, wie Ralf Wanka bekräftigt: "Dort gehen wir auf keinen Fall hin." Eine neue Lösung scheint derzeit nicht in Sicht, wobei sich Alemannias Vorstandsmitglied bei diesem Thema auch im Stich gelassen sieht: "Wir bekommen nur Steine in den Weg gelegt. Wir werden in der Hinsicht nicht wirklich unterstützt, auch nicht von der Fachschaft Fußball, die nach einem Gespräch bislang auch noch nicht wirklich aktiv wurde." Doch das Thema Heimat stehe aktuell nicht im Vordergrund: "Wir müssen aktuell schauen, den Verein am Leben zu erhalten." Deutet das auf einen eventuellen Rückzug des Vereins hin? "Nein, wir versuchen alles. Und wenn wir am Ende nur noch eine Alt-Herren-Mannschaft stellen", so Ralf Wanka, der sich auch innerhalb des Vereins im Stich gelassen sieht: "Meine Frau und ich sind teilweise sieben Tage die Woche am Platz, um das Vereinsheim sauber zu machen, die Trikots zu waschen und vieles mehr. Das sehen viele Leute nicht." Dabei gibt Wanka aber auch zu: "Ich habe da auch Fehler gemacht und auf die falschen Leute gesetzt. Dafür übernehme ich die Verantwortung."

   Die Alemannia steht vor einer ungewissen Zukunft. Droht nur vier Jahre nach der Vereinsgründung der Gau? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    1 (Donnerstag, 17 April 2014 00:07)

    Eure 2. Mannschaft soll übernehmen. Die trainieren wenigstens und kämpfen bei jeden Spiel

  • #2

    Ein Fan (Donnerstag, 17 April 2014 00:08)

    Wirklich schade ! Wünsche dem Verein viel Glück !

  • #3

    unbekannt (Donnerstag, 17 April 2014 01:59)

    Verspricht sachen und dann gehts im wasser runter.!

    Trauriger Kerl

  • #4

    Ex Germane (Donnerstag, 17 April 2014 07:38)

    Das kommt davon wenn man nach dem Aufstieg im ersten Jahr die Trainer rausschmeißt. Und dadurch auch n Teil der Truppe verliert. Danach gings ja nur noch bergab da!

  • #5

    Hans und Franz (Donnerstag, 17 April 2014 11:32)

    Ich fasse zusammen: -Schiedsrichter doof, - Jugend doof, - Fachschaft Fußball doof.
    Alle machen es falsch, nur Herr Wanka nicht! Niemand reicht ihm die Hand oder die Millionen.
    Wieso unvermeidliches herauszögern? Verein abmelden zum Ende der Saison. Keiner würde trauern.
    Doch Moment, gib in Deutschland jemand einen Posten und er verwächst mit diesem und gibt ihn nie wieder freiwillig los. Und ausserdem zahlt die Stadt Gladbeck ja noch Kohle an die Vereine, um die Plätze zu bewirtschaften. Das ist ja schönes Geld, dass man abgreifen kann für einen toten Verein. Ich hoffe Herr Roland liest Ihr Interview und macht Ihnen einen Strich durch die Rechnung mit Ihrer "Androhung" den Verein mit einer Alt-Herren Mannschaft am Leben zu halten.

  • #6

    Hubert (Donnerstag, 17 April 2014 11:49)

    7 Tage die Woche ist ja lächerlich !
    noch sind se nicht abgestiegen !
    Kann man selbst nichts positives vom eigenen Verein erzählen ?!

  • #7

    hansa pilzsz (Donnerstag, 17 April 2014 13:37)

    den baumarkt hätte man auch wahrscheinlich wo anders bauen können.

  • #8

    Christian (Donnerstag, 17 April 2014 16:05)

    Schade um die Anlage sehr sehr schade . Der beste Asche Platz ist nun mal bei Alemannia selbst die Anlage wäre besser als Preußen und Rentfort (abgesehn von den Kunstrasenplätzen)

    Hätte man sicherlich ne andere Lösung finden können naja
    Verlieren wir in gladbeck eine super Sportanlage und ellinghorst und der andere Schrott verbleibt

  • #9

    gladbecker beobachter (Freitag, 18 April 2014 16:55)

    lieber soll die aktuelle zweite direkt jetzt die erste sein. die jungs kämpfen wenigstens und haben mehr qualität als die erste.

    vielleicht klappt es dann noch mit dem klassenerhalt. soll die erste dann die zweite werden und in der kreisliga c spielen.

  • #10

    @gladbecker beobachter: (Freitag, 18 April 2014 22:20)

    also wenn man die offiziellen Mitteilungen vom Kreis liest weiss ich nicht ob das eine gute Lösung wäre...:.
    Staffelleiter C 3:
    Alemannia Gladbeck II: Aufgrund der Eintragung des SR zum Spiel Adler Feldmark II vs. Alemannia Gladbeck II vom 13.04.14 wird ein Ordnungsgeld in Höhe von 250,- Euro dem Verein Alemannia Gladbeck auferlegt.
    Des weiteren wird ein Verfahren zum Ausschluss der 2. Mannschaft vom Spielbetrieb seitens der Verwaltungsinstanz geprüft.
    Begründung: Jedwede Form der Androhung von Gewalt gegenüber dem SR durch die Spieler darf nicht geduldet werden.

  • #11

    Schlau (Freitag, 18 April 2014 22:57)

    Soo-die 2. von Alemannia??? siehe mal den aktuellen Bericht in der amtlichen!!! Ganz großes Kino Herr Wanka alle anderen sind schuld -nur nicht Germania Gladbeck???
    Staffelleiter C 3

    ALLGEMEINES

    Alemannia Gladbeck II: Aufgrund der Eintragung des SR zum Spiel Adler Feldmark II vs. Alemannia Gladbeck II vom

    13.04.14 wird ein Ordnungsgeld in Höhe von 250,− Euro dem Verein Alemannia Gladbeck auferlegt.

    Des weiteren wird ein Verfahren zum Ausschluss der 2. Mannschaft vom Spielbetrieb seitens der Verwaltungsinstanz geprüft.

    Begründung: Jedwede Form der Androhung von Gewalt gegenüber dem SR durch die Spieler darf nicht geduldet werden.

  • #12

    djk (Samstag, 19 April 2014 11:19)

    Stimmt. Die 2. sollte zur 1. werden. Sind immerhin 12. in der klc. Haha. Richtige Granaten müssen wohl in der 2. spielen.

  • #13

    Oleole (Samstag, 19 April 2014 14:35)

    Achsooo, die Weltmeister der 2. Mannschaft, die immer die Welle hier machen, wenn sie gegen eine 3. Mannschaft mal gewinnen...
    Wenn sie verlieren, wird halt mal der SR bedroht, so kann man auch Spiele gewinnen, wenn es nicht läuft, 9 Stammspieler fehlen und der SR nicht so mitspielt :-)
    250€ Strafe, dafür hätte man 5 B-Liga-Profis kaufen oder den Schri selbst :-§

  • #14

    ex spieler (Dienstag, 22 April 2014 15:53)

    ralf wanka hat es selbst gesagt er hat auf die falschen leute gesetzt ! nicht nur im vorstand und im trainerstab sondern auch bei den spielern ! hätte man damals gewisse leute gehalten und vernünftig behandelt die es richtig ernst meinten mit dem verein wäre man heute vielleicht nicht dort unten !