"Weiter auf einem guten Weg" - BWF verlängert mit Andre Hülsmann

Vor knapp zwei Jahren übernahm Andre Hülsmann als ehemaliger A-Jugend-Trainer die erste Mannschaft von BW Fuhlenbrock. Damals war das ausgesprochene Ziel der Aufstieg in die Kreisliga A innerhalb der nächsten drei Jahre. Diese Zeit gibt der Vorstand um Winfried Junker dem Trainer auch weiterhin, denn erst kürzlich verlängerten sie mit Hülsmann um ein weiteres Jahr. Dabei verlief die Saison vor allem in Bezug auf die Ambitionen "enttäuschend". Auf´m Platz sprach mit dem 1. Vorsitzenden Winfried Junker.

Von Steffen Ludwig

Winni Junker beim letzjährigen AXA-Hinsbeck-Ostercup.
Winni Junker beim letzjährigen AXA-Hinsbeck-Ostercup.

Zu Beginn der Saison war das offenkundige Ziel der Blau-Weißen der Aufstieg in die Kreisliga A. Nicht nur die Konkurrenten handelten BW Fuhlenbrock als Aufstiegsaspiranten Nummer eins, denn auch in den eigenen Reihen war nur vom Aufstieg die Rede: „Klar, wir haben uns zu Beginn dieser Spielzeit ganz andere Ziele gesetzt. Besonders die großen Neuverpflichtungen hatten uns den Glauben geschenkt, dass wir dieses Jahr bis zum Ende ganz oben mitspielen können. Viele der Neuen hatten auch schon höherklassig gespielt und auch unter den anderen Teams wurden wir hoch gehandelt. Die jetzige Situation ist natürlich alles andere als zufriedenstellend. Doch wir zerbrechen uns nicht den Kopf“, so die Bestandsaufnahme vom Vorstandsvorsitzenden Winfried Junker.

   Denn das nächste neue Stichwort der Fuhlenbrocker Philosophie lautet Kontinuität. Trotz des schlechten Abschneidens in dieser Spielzeit setzen die Verantwortlichen weiter auf Andre Hülsmann und stärken ihm den Rücken. „Wir haben mit Andre Hülsmann verlängert, weil wir glauben, dass er der Richtige ist. Ich denke, wir sind weiterhin auf einem guten Weg. Wir führen auch schon Gespräche mit neuen Spielern für die neue Saison. Die Planungen laufen auf Hochtouren. Allerdings stimmt uns besonders die gute Zusammenarbeit mit der Jugend positiv. Wir wollen und werden mehr auf unsere Eigengewächse setzen und wollen in Zukunft weniger Legionäre aus anderen Vereinen verpflichten. Denn unsere Jugendarbeit ist echt gut. Drei Mannschaften, die E-, D- und B-Jugend stehen im Finale der Stadtmeisterschaft und momentan spielen auch drei Teams in der Bestengruppe. Auch unsere A-Jugend ist auf einem guten Weg, in die Leistungsklasse aufzusteigen. Diese Entwicklung ist ganz wichtig.“

   Auch für die neue Saison stehen vier A-Jugendliche vor dem Sprung in den Seniorenbereich. Henrik Stamm, Phil Tewes, Philipp Berns und Marcel Reinisch verlassen im kommenden Sommer den Jugendbereich und sollen in der Seniorenabteilung eingebaut werden. „Am letzten Montag gab es ein Gespräch, wo uns alle vier Jungs versichert haben, dass sie weiter bei uns spielen wollen. Diese eigenen Spieler gilt es nun auch in den Seniorenteams zu integrieren“, erklärt Junker die Bemühungen um die Jungspunde. Insgesamt sei der Präsident sicher, dass man in der neuen Spielzeit eine „schlagkräftige Truppe“ ins Rennen schicken kann, um dann im dritten Anlauf den Aufstieg perfekt zu machen.

Bekommt weiterhin Rückendeckung von den Verantwortlichen: Andre Hülsmann.
Bekommt weiterhin Rückendeckung von den Verantwortlichen: Andre Hülsmann.

   Ein weiteres Etappenziel sei die Verjüngung des Reserveteams. „Wir müssen die zweite Mannschaft auf jeden Fall verjüngen. Sie muss einen optimalen Unterbau für die Erstvertretung darstellen. Das heißt, dort sollen Spieler spielen, die der Ersten in Notlagen gut aushelfen können. Außerdem sollen sich in der Zweitvertretung auch unsere Jugendspieler entwickeln, die es nicht sofort in die erste Mannschaft schaffen“, so Junker. Auch in Bezug auf die dritte Mannschaft äußert er sich sehr positiv. Die ehemaligen Irish Soccer hätten sich gut im Verein eingefunden. Man habe schon deutlich schlechtere Erfahrungen mit neuen Mannschaften gemacht und hoffe nun, dass die Mannschaft langfristig im Verein bleibe.

   Insbesondere die Stimmung und Atmosphäre im Verein möchte Junker betonen. „So langsam aber sicher finden sich auch die Restlichen auf Jacobi zurecht und niemand trauert mehr dem alten Ascheplatz nach. Es wird hier oben immer familiärer und wir wachsen weiter zusammen. In allen drei Vorständen und auch außerhalb der Vorstandarbeit gibt es viele engagierte Leute, die unseren Verein weiterbringen sollen. Das beste Beispiel ist wohl der AXA-Hinsbeck Worldcup in der zweiten Ferienwoche. Dort fahren einige Jugendliche aus unseren B- und C-Jugendteams mit und unterstützen das Turnier ehrenamtlich. Das finde ich echt klasse. Das gesamte Umfeld stimmt einfach. Das Vereinsheim wird auch von Freunden und Mitgliedern des Vereines bewirtschaftet, auf die immer Verlass ist. Besonders wenn viele Freunde von Blau-Weiß zusammen Sky schauen, herrscht eine gute Stimmung“, erinnert sich Junker an spannende Bundesliga-Nachmittage. Insgesamt stimmt es also bei Fuhlenbrock. Jetzt muss es nur noch sportlich nach oben gehen und da soll es im nächsten Jahr deutlich besser aussehen, als zurzeit. Denn dann versucht der Verein von der Jacobistrasse erneut, den Aufstieg in die Kreisliga A zu meistern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    lach zum trainer (Sonntag, 13 April 2014 20:04)

    Spieler das wird nichts,sorry

  • #2

    interessant (Sonntag, 13 April 2014 23:13)

    es ist sehr interessant zu lesen, dass die Zusammenarbeit mit der Jugend sehr erfreulich ist.
    Dabei hat der hülsmann sich mit der Jugend dauernd in den haaren und Gerüchten zufolge vor 4 Wochen nicht einmal gewusst, dass bwf eine a Jugend hat.
    schade, dass der vorstand keinen Schluss strich zieht

  • #3

    Sven (Montag, 14 April 2014 15:35)

    Warum stellt ihr einen geschönten Bericht online und zensiert die Kommentare?

    Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt...

  • #4

    Blau-Weisser (Montag, 14 April 2014)

    Welch weise Worte wieder von unserem Fussballfachmann Winnie....
    Ich habe selten einen Vorsitzenden gersehen, der weniger Ahnung vom Fußball hat.


  • #5

    Zwischen den Zeilen (Dienstag, 15 April 2014 10:49)

    Wenn man im dritten Jahr aufsteigen möchte und hülsmann "nur" ein jahr vertrag bekommt, heißt das im Grunde, dass er fliegt wenn nächste Saison nicht aufgestiegen wird. Rückendeckung und Kontinuität sieht anders aus!
    Da man mit diesem Trainer wohl nicht aufsteigen kann, mangels Kompetenz, hat man auf fuhlenbrock jetzt 1 jahr Zeit nach einem Trainer zu suchen, der sein Handwerk versteht.

  • #6

    Bruno (Mittwoch, 16 April 2014 21:13)

    5-6 neue Spieler von Fortuna kommen damit wird der Traum von Aufstieg resalisiert :)

  • #7

    Blau- weißer (Dienstag, 29 April 2014 10:39)

    @ Blau-Weisser ... man muss nicht immer die beste ahnung vom fußball haben, man siehts ja schließlich selbst im eigenen verein, das zum größten teil nur pfeifen rumlaufen und immer alles besser wissen! Aber Winni ist jemand, der alles für diesen Verein tut und das schon seit JAHREN!