Derbys im Bottroper Norden

Der SV Zweckel hat am Sonntag ein äußerst schwieriges Heimspiel vor der Brust. Nach der 1:4-Niederlage gegen die TuS Heven empfängt der Gladbecker Oberligist den Tabellendritten, die SpVgg. Erkenschwck. In der Kreisliga A kommt es am Sensenfeld zum mit Spannung erwarteten Dorfderby zwischen dem VfL Grafenwald und dem VfB Kirchhellen. Außerdem gastiert Adler Ellinghorst bei Preußen Sutum zum Kellerduell. Auch in der Kresliga B steht ein Derby auf dem Programm. Der TSV Feldhausen hat die Reserve vom VfL Grafenwald zu Gast.

Oberliga

SV Zweckel (14.) – SpVgg. Erkenschwick (3.)

Ein extrem schwieriges Heimspiel steht für den SV Zweckel am kommenden Sonntag auf dem Programm. Der Tabellendritte der Oberliga Westfalen, die SpVgg. Erkenschwick, stellt sich ab 15 Uhr an der Dorstener Straße vor. Durch die 1:4-Niederlage bei der TuS Heven am vergangenen Spieltag sind die Zweckeler auf den 14. Tabellenplatz abgerutscht. Seit der Winterpause konnten die Gladbecker leidglich fünf Zähler in acht Partien sammeln. Zudem ist die personelle Situation bei der Mannschaft von Trainer Günter Appelt alles andere als rosig. "Einige Spieler sind angeschlagen", erklärt Trainer Günther Appelt. Um sich im Kampf um den Klassenerhalt mal wieder etwas Luft zu verschaffen, müssen möglichst schnell Punkte her.

   Jedoch wird das am Wochenende alles andere als ein leichtes Unterfangen. Mit der SpVgg. Erkenschwick gastiert eines der Topteams der Liga beim SVZ. Zwar hat der Tabellendritte keine Lizenz für die Regionalliga beantragt, nichtsdestotrotz konnte die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller die guten Leistungen der Hinserie konservieren. Erkenschwik ist nach der Zweitvertretung von Arminia Bielefeld die zweitbeste Rückrundenmannschaft. Am letzten Spieltag lieferte sich die Spielvereinigung ein echtes Torfestival mit dem FC Eintracht Rheine. Am Ende trennten sich die beiden Teams unentschieden 5:5. Seit nunmehr fünf Spielen ist Erkenschwik ungeschlagen. "Erkenschwick ist klar favorisiert, wir werden aber alles in die Waagschale werfen und versuchen für eine Überraschung zu sorgen", so Zweckels Trainer Günther Appelt.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

Die weiteren Partien dieser Oberliga:

TuS Dornberg - DSC Arminia Bielefeld II *bereits Sa. 12.04.

TuS Erndtebrück - FC Eintracht Rheine

VfB Hüls - SV Westfalia Rhynern

Rot Weiss Ahlen - TSG Sprockhövel

Hammer SpVg - TuS Heven

SC Westfalia Herne - SC Roland Beckum

FC Gütersloh - SV Rödinghausen

SuS Neuenkirchen - TuS Ennepetal

Kreisliga A

Viktoria Resse II (7.) – FC Gladbeck (11.)

Mit der nötigen Portion Glück in der Schlussphase der Partie gelang dem FC Gladbeck am vergangenen Wochenende der erste Sieg im neuen Pflichtspieljahr. Gegen den VfL Grafenwald musste die Mannschaft von Trainer Klaus Kokott die letzten zehn Minuten in doppelter Unterzahl überstehen. Kurz vor dem Ende bekamen die Wöller beim Stand von 3:2 für den FC einen Elfmeter zugesprochen, doch der Bottroper setzte den Ball über das Tor. So reichte es zum knappen Heimerfolg für die Gladbecker. Am kommenden Sonntag gastiert der FC nun bei der Reserve von Viktoria Resse. Dabei geht es für die Kokott-Elf darum, sich weiter Luft im Kampf um den Ligaverbleib zu verschaffen.

   Seit der Winterpause ist der FC Gladbeck noch ungeschlagen. Drei 2:2-Unentschieden und der Sieg gegen den VfL Grafenwald stehen bislang zu Buche. Der Vorsprung auf die abstiegsbedrohte Zone ist aktuell komfortabel. Allerdings wissen die Gladbecker auch, dass sie noch einige Zähler zum Klassenerhalt benötigen werden. Der Gegner am Sonntag ist die Zweitvertretung von Viktoria Resse. Die Gelsenkirchener sind aktuell in einer guten Verfassung. Zuletzt siegte der Tabellensiebte gegen den SV Zweckel II (5:0) und Genclerbirligi Resse (2:1).

   Gesperrt fehlen werden beim FC Gladbeck Vetim Dana und Ayyoub Affani, die am vergangenen Spieltag die gelb-rote Karte sahen. Obendrein muss Klaus Kokott auf Marcel Schichtholz und Sezer Akin verzichten. „Wir wollen gegen einen starken Aufsteiger versuchen etwas Zählbares mitzunehmen. Sicherlich wird das kein leichtes Unterfangen, aber wir werden alles daran setzen“, meint Kokott.

Anstoß: 13 Uhr

FeHü

 

BV Rentfort II (14.) – SG Preußen Gladbeck (1.)

Eigentlich sind die Rollen klar verteilt. Der Spitzenreiter der Kreisliga A SG Preußen Gladbeck ist beim Tabellenvierzehnten BV Rentfort II zu Gast. Doch die Rentforter spielen im Jahr 2014 eine mehr als solide Rückrunde. Vergangenes Wochenende wurde gegen die eigene Erstvertretung das erste Pflichtspiel des Jahres verloren. Trotzdem weiß Michael Terwellen, Trainer der Rentforter, dass es Sonntag schwer werden wird: „Wir haben andere Gegner, wo wir drei Punkte holen müssen.“ Aber „warum nicht?“, fragt er sich und sagt: „Wir werden mit Sicherheit mit einer gesunden Einstellung in die Partie gehen und schauen was wir mitnehmen können. Wenn man sich die letzten Ergebnisse der Preußen anschaut, da waren teilweise knappe Siege bei. Vielleicht können wir ja auch was reißen.“

   Sein Gegenüber Dennis Wroblewski hingegen nimmt die Favoritenrolle gerne an: „Natürlich wollen wir gewinnen, aber die Rentforter spielen eine gute Rückrunde. Dennoch haben wir gegen die Erstvertretung gewonnen, dann wollen wir es auch jetzt.“ Verzichten muss Wroblewski hierbei auf Artur Drzisga. Der Schlussmann verletzte sich beim 3:0-Erfolg gegen Adler Ellinghorst. „Er hat sich den Finger gebrochen und irgendwas an der Mittelhand und musste sogar operiert werden. Artur wird uns mehrere Wochen fehlen.“ Dafür wird Mohammed Hammoud, der eigentliche Ersatztorwart in die Bresche springen.

Anstoß: 13.15 Uhr

BeTa

 

Wacker Gladbeck (16.) – Genclerbirligi Resse (3.)

„Die Jungs sind gut drauf und haben endlich den Ernst der Lage verstanden“, spricht Alexander Jagielski, sportlicher Leiter von Wacker Gladbeck, positiv über seine Erstvertretung. Vor allem von den letzten beiden Partien ist Jagielski angetan: „Da haben die sich endlich mal den Arsch aufgerissen und den Kampf aufgenommen.“ Dies wurde auch, zumindest teilweise belohnt. Verlor man gegen den BV Rentfort II noch mit 2:3, so gewannen die Wackeraner unter Leitung von Christian Goronczy vergangenen Sonntag beim SV Zweckel II mit 2:1.

   Und nun geht es gegen Genclerbirligi Resse. „Schaut man sich die Ergebnisse aus der Hinrunde an und die nun verlorenen Spiele, kann man fast denken, dass bei der GSK einiges schief läuft. Aber das ist da ja Gang und Gebe“, vermutet der sportliche Leiter, der sich von der Partie einiges verspricht: „Wir sind auf gar keinen Fall chancenlos. Wenn wir an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen, können wir dort etwas Zählbares mitnehmen. Wir hoffen natürlich auf drei Punkte, nehmen aber alles mit.“ Mit einem Sieg kann man sogar zum ersten Mal seit Beginn der Rückrunde wieder den letzten Tabellenplatz verlassen. Dafür muss allerdings Preußen Sutum gleichzeitig gegen Adler Ellinghorst verlieren.

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

BV Rentfort (4.) – SV Zweckel II (9.)

Nach dem vereinsinternen Duell gegen die eigene Zweitvertretung am vergangenen Spieltag empfängt der BV Rentfort am Sonntag die Reserve vom SV Zweckel. Der BVR geht favorisiert in die Partie, läuft es doch bei den Zweckelern seit der Winterpause alles andere als rund.

   Mit erheblichen Personalproblemen hat die zweite Mannschaft vom SV Zweckel aktuell zu kämpfen. Zuletzt gab es drei Niederlagen in Serie für die Truppe vom Trainerduo Sören Schürer/Rene Ewald, am letzten Wochenende verlor der SVZ gegen den Tabellenletzten Wacker Gladbeck. Mit 27 Zählern steht die Oberliga-Reserve momentan auf dem neunten Rang, der Vorsprung auf die abstiegsbedrohte Zone ist allerdings sehr komfortabel. „ Wir treffen auf einen Gegner aus dem oberen Bereich, der Qualität mitbringt. Wahrscheinlich werden wir wieder auf Spieler der Alten Herren zurückgreifen. Wenn wir was mitnehmen können, wäre das ein Bonus. Wir wollen aber nichts abschenken und werden alles raushauen, was möglich ist“, beschreibt SVZ-Trainer Sören Schürer.

   Auch für den BV Rentfort geht es lediglich noch um die Endplatzierung. Aus dem Kampf um die Meisterschaft hat sich die Mannschaft vom Trainerduo Marc Schäfer/Marcel Cornelissen verabschiedet. Gegen die eigene Zweitvertretung setzte sich der BVR am Sonntag souverän mit 5:2 durch. „Wir können befreit aufspielen, anscheinend haben sich die Jungs in den letzten Wochen zu viel Druck gemacht und dabei verkrampft. Wir werden in der nächsten Zeit als Vorgriff auf die nächste Saison auch ein paar taktische Varianten testen", beschreibt BVR-Coach Marc Schäfer.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

Preußen Sutum (15.) – Adler Ellinghorst (12.)

Nein, gut lief es bei Adler Ellinghorst in den letzten Wochen nicht wirklich. Die letzten drei Spiele wurden allesamt verloren. Der letzte Sieg ist schon fast einen Monat her. 2:1 gewann man am 16. März gegen den VfB Kirchhellen. Danach hagelte es nur noch Pleiten. Zunächst bei der Zweitvertretung von Horst 08 (0:7), dann knapp gegen Beckhausen (0:1) und anschließend beim Tabellenführer SG Preußen Gladbeck (0:3). So ist man seit drei Spielen sogar ohne geschossenes Tor.

   „Nach den drei Pleiten gegen Topteams der Liga sind wir jetzt wieder hungrig nach Punkten“, so Simon Kokoschka, Co-Trainer der Adler vor dem vermeintlichen Kellerduell gegen Preußen Sutum. Nur noch zwei Zähler trennt die Sutumer vor dem direkten Abstiegsplatz und auch die Ellinghorster standen in der Tabelle schon mal besser dar. Mittlerweile belegt man nur den zwölften Tabellenplatz mit 22 Punkten. Zum Vergleich: Nach der Hinrunde hatte man bereits 19 Punkte auf dem Konto und nun sind es schon sechs Partien mehr auf dem Buckel. „Es ist ein Spiel auf Augenhöhe“, schätzt Kokoschka den kommenden Gegner ein und er weiß: „Wenn wir so spielen wie in den letzten Spielen, mache ich mir überhaupt keine Sorgen.“

Anstoß: 15 Uhr

BeTa

 

VfL Grafenwald (8.) – VfB Kirchhellen (6.)

Das mit Spannung erwartete Dorfderby steigt am Sonntag am Sensenfeld. Der VfL Grafenwald empfängt den VfB Kirchhellen. Dabei darf in jedem Fall mit einer spannenden und hart umkämpften Partie gerechnet werden.

Im Hinspiel setzte sich der VfL Grafenwald überraschend souverän mit 3:0 durch. Es war der Startschuss für eine sehr gute Phase des VfB Kirchhellen. Vor zwei Wochen gelang es den Kirchhellenern in der Tabelle an den Wöllern vorbeizuziehen. VfL-Trainer Sven Koutcky brachte die momentane Lage nach der Niederlage am vergangenen Spieltag gegen den FC Gladbeck auf den Punkt: „Bei uns ist ein bisschen die Luft raus.“ Nach der starken Hinrunde kam Grafenwald alles andere als gut aus der Winterpause. Aus den bisherigen vier Partien sammelten die Wöller lediglich drei Zähler. Am kommenden Sonntag will der VfL mit einem Sieg zurück in die Erfolgsspur finden. Personell können die Gastgeber wohl wieder aus den Vollen schöpfen. Da der Platzumbau am Sensenfeld gestartet ist, musste die Koutcky-Elf unter der Woche auf der Platzanlage vom SV 1911 Bottrop trainieren. Der Übungsleiter ist heiß auf das Duell mit den Kirchhellenern: „Natürlich ist die Stimmung momentan ein bisschen getrübt. Aber wir wollen uns raus arbeiten und auf heimischem Geläuf zeigen, was wir können. Ich bin guter Dinge, wir werden in jedem Fall Vollgas geben.“

   Für den VfB Kirchhellen geht es darum, die gute Serie der vergangenen Wochen weiter auszubauen. Sieben Punkte holte die Mannschaft von Trainer Christian Gabmaier aus den letzten drei Partien. „Einen Favoriten gibt es in meinen Augen nicht. Wir wollen den Zuschauern etwas bieten. Im Hinspiel haben wir die schlechteste Saisonleistung gezeigt, jetzt wollen wir uns besser präsentieren. Ich rechne mit einem engen Spiel“, freut sich VfB-Trainer Christian Gabmaier auf das Derby. Die personelle Situation hat sich bei den Kirchhellenern etwas entspannt, so werden einige Spieler wieder zurück in den Kader kehren.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

Die weiteren Partien dieser Kreisliga A:

SSV Buer 07/28 II - SV HORST-EMSCHER 08 II

YEG HASSEL II - SuS 05 Beckhausen

Kreisliga B

SG Preußen Gladbeck II (2.) - VfB Kirchhellen II (12.)

Am kommenden Sonntag gastiert die Zweitvertretung bei der zuletzt formschwachen SG Preußen Gladbeck II, welche noch auf dem zweiten Tabellenplatz rangieren, aber der Vorsprung immer weiter schmilzt. Verlor man vor zwei Wochen knapp mit 2:3 beim Tabellenführer SC Hassel, setzte es letzten Spieltag eine 0:2-Schlappe beim 13. der Liga. "Ich wollte bewusst letzte Woche nichts zum Spiel sagen", erklärt Michael Sandmann gegenüber Auf'm Platz. "Das war ein schlechtes Spiel gepaart mit schlechtem Benehmen. Ein Rückfall in alte Zeiten, was wir erst einmal aufarbeiten mussten. Meine Jungs machen sich einfach zu viel Druck", so Sandmann weiter. Oliver Witig, Trainer von Kirchhellens Reserve kann das kommende Spiel fast gar nicht einschätzen: "Es wird schwer. Es ist halt Preußen Gladbeck, der Tabellenzweite. Ich habe keine Ahnung was bei denen letzte Woche los war. Wir lassen uns auf keinen Fall von den letzten Ergebnissen beeindrucken."

   Verzichten muss Michael Sandmann auf Polat Akgün und Nico Max. Beide sahen vergangenen Sonntag die gelb-rote Karte und müssen nun von außen zu sehen. "Wir haben uns vorgenommen, dass wir jetzt einfach nur noch Fußballspielen. Wir können den Erfolg natürlich nicht erzwingen." Wittig hat viele Verletzte, musste sich letzte Wochenende sogar selber umziehen. "Einen Punkt nehme ich gerne mit, wenn es mehr werden, beschwere ich mich natürlich nicht, aber ich betone noch einmal, dass es total schwer wird", so Wittig.

Anstoß: 13.15 Uhr

BeTa

 

TSV Feldhausen (3.) – VfL Grafenwald II (9.)

Der kommende Spieltag steht für den VfL Grafenwald ganz unter dem Zeichen „Dorfderby“. Für die erste Mannschaft steht in der Kreisliga A das Duell gegen den VfB Kirchhellen an, die Reserve der Wöller gastiert am Sonntag beim Lokalrivalen vom TSV Feldhausen. Dabei geht es vor allem für Feldhausen um ganz wichtige Punkte.

   Wer hätte das gedacht? Nach dem deutlichen 5:0-Sieg der zweiten Mannschaft von SG Preußen Gladbeck gegen den TSV Feldhausen im ersten Spiel nach der Winterpause schienen die ersten beiden Plätze in der Kreisliga B so gut wie vergeben. Nun wird es im Kampf um den zweiten Rang aber nochmal so richtig spannend. Durch die beiden Niederlagen der Gladbecker zuletzt sind die Feldhausener wieder bis auf drei Zähler dran. Am vergangenen Spieltag feierte der TSV durch einen Last-Minute-Treffer von Kapitän Martin Jungnickel einen 3:2-Erfolg gegen SuS SB Gladbeck. Auch im Derby gegen die Zweitvertretung vom VfL Grafenwald soll nun ein Sieg her, um Preußen Gladbeck weiter unter Druck zu setzen. Allerdings muss Trainer Ralf Reiprich dabei auf ganze elf Spieler verzichten. Neben den Ausfällen der Vorwoche muss der TSV auch Torhüter Dominic Sauer ersetzen. „Wir werden aber nicht jammern und wollen alles geben, um auch am Sonntag wieder den Sieg einzufahren, auch wenn es sicherlich keine leichte Aufgabe wird“, gibt Reiprich das Ziel aus.

   Die Wöller rangieren mit 29 Punkten im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Am Sonntag setzte sich die Mannschaft von Trainer Stefan Kreul mit 4:1 gegen Alemannia Gladbeck durch. Die Vorbereitung auf das Derby lief allerdings alles andere als optimal. Am Montag hat der Platzumbau am Sensenfeld begonnen. Aufgrund einiger Abstimmungsprobleme im Bezug auf den Ausweichplatz konnte die Wöller-Reserve am Mittwoch nicht trainieren. Auch personell sieht es nicht besonders rosig aus. „Ich denke, dass Feldhausen den Takt angeben wird. Für mich sind sie favorisiert. Wir wollen versuchen die Lücken zu nutzen und vielleicht für eine kleine Überraschung zu sorgen“, schiebt VfL-Trainer Stefan Kreul dem TSV die Favoritenrolle zu.

Anstoß: 15 Uhr

FeHü

 

FC Horst 59 (4.) – DJK Alemannia Gladbeck (15.)

Das sind mutige Worte von Alemannia-Spieler „Akki“ Winkel vor der Partie am kommenden Sonntag. Zu Gast ist die DJK Alemannia beim FC Horst 59. Die 59ers belegen in der Kreisliga B den vierten Tabellenplatz und haben nur fünf Zähler Rückstand auf einen möglichen Relegationsplatz. „Wir wollen gewinnen! Wir haben genug verloren und jede Serie reißt mal“, philosophiert Winkel, dessen Alemannia sich im Niemandsland der Tabelle tümmelt. Mit nur zehn Zählern aus 21 Spielen liegen die Gladbecker punktgleich mit Wacker Gladbeck II auf dem letzten Tabellenplatz. Lediglich das bessere Torverhältnis hält die rote Laterne fern.

   „Am Sonntag werden wir mit einer verstärkten Defensive spielen und mal schauen, vielleicht bleibt die Null ja stehen“, plaudert Winkel ein wenig Taktik aus: „Ein Tor machen wir immer. Vielleicht schaffen wir ja das kleine Wunder.“ Das ist auch bitter nötig. Schließlich sind es mittlerweile schon sechs Zähler Rückstand aufs rettende Ufer. Klingt viel, ist es auch.

Anstoß: 15 Uhr

BeTa 

 

Die weiteren Partien dieser Kreisliga B:

FC Gladbeck II - SV Hansa Scholven

Wacker Gladbeck II - SC Hassel II

YEG Hassel III - BV Horst-Süd

SuS Schwarz-Blau Gladbeck - Arminia Hassel

SpVg. Westfalia Buer - SuS 05 Beckhausen II

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Nummer eins im Revier (Freitag, 11 April 2014 14:09)

    Alemannia Gladbeck 1 wird Gewinnen!

    Mit einem Kräftigen Ball HOYYYYY :)

  • #2

    Hahaha (Freitag, 11 April 2014 19:41)

    Allemania wird absteigen das steht fest erzähl keinen Mist Men jong

  • #3

    Gladbecker (Freitag, 11 April 2014 23:09)

    Ihr macht Euch durch die Trainerkommentare nicht beliebter...
    Niemand wird die Alemannia vermissen...
    Strangemann freut sich schon über den Lagerplatz...
    Der Gabelstapler kann dann die Pfosten umfahren...

  • #4

    Flummi (Samstag, 12 April 2014 11:45)

    Ich hoffe, dass die Kirchhellener mal endlich Charakter zeigen.

  • #5

    King ZAZA (Samstag, 12 April 2014 16:12)

    Alemannia wird das schaffen.

  • #6

    @flummi (Samstag, 12 April 2014 17:27)

    2:0 grafenwald

  • #7

    @ Lakizi (Sonntag, 13 April 2014 12:23)

    Heute wird es eine dicke überraschung geben in horst 59er.!

    Sieg Alemannia! MUSS!

  • #8

    Sber (Sonntag, 13 April 2014 19:11)

    Tatsächlich Allemanen,hat geklappt