Hetkamp und Post gehen getrennte Wege

„Trainer wechsel dich“ heißt es in diesen Tagen im Oberhausener Amateurfußball. Nach Michael Lorenz (Arminia Klosterhardt) und Ahmed Mohamad (Sterkade 72) hat nun auch Jörg Hetkamp als Übungsleiter aufgehört. Anders als bei Lorenz und auch Mohamad erfolgte die Trennung zwischen Hetkamp und Post SV Oberhausen im beiderseitigen Einvernehmen. Der B-Ligist hat auch schon einen Nachfolger gefunden. Willi Poulkos, der die Postler bereits von 2009 bis 2011 trainierte, wird die Geschicke der Gelb-Schwarzen übernehmen und auch über die Saison hinaus fortführen. Auf’m Platz sprach mit Timo Wirtz, sportlicher Leiter vom Post SV, Jörg Hetkamp und dem „Neuen“, Willi Poulkos.

Von Thomas Illguth

Timo Wirtz (Sportlicher Leiter):

„Wir haben uns am Montag ganz im Vernünftigen getrennt. Das hat rein gar nichts mit der sportlichen Situation bei uns zu tun. Nach dem Abstieg haben wir einen Neuaufbau gestartet, bei dem Jörg eine hervorragende Arbeit geleistet und den Neuaufbau auch super voran getrieben hat. Er war immer mit viel Herzblut dabei und hat viel Ruhe in den Verein reingebracht. Dafür auch nochmal ein dickes Dankeschön. Letztendlich lag es an den verschiedenen Ansichten, was die Zukunft des Vereins betraf. Mit Willi Poulkos, der schon am Freitag das Training übernimmt, haben wir den perfekten Nachfolger. Er war schon 2009 hier als Trainer tätig und ist mit der Mannschaft in die Kreisliga A aufgestiegen, wo wir auch in der nächsten Saison wieder hinwollen. Willi ist einer mit Stallgeruch. Er kennt die Verhältnisse bei Post Oberhausen. Nach einem Jahr Pause ist er Feuer und Flamme auf den Job.“

Jörg Hetkamp:

„Wir sind, was die nächste Saison betrifft, in unseren Zielen nicht überein gekommen. Das hat mir sportlich nicht gereicht. Deshalb die einvernehmliche Trennung am Montag.“

Willi Poulkos:

„Als alter Postler, der immer noch regelmäßig auf'm Platz war, habe ich gar nicht lange überlegt. Ausschlaggebend war und ist die Freundschaft zu Timo Wirtz, Markus Domän (Vorstandsvorsitzender, d. Red.) und Frank Leverenz, der guten Seele des Vereins. Nach einem Jahr Pause sind die Akkus auch wieder voll aufgeladen. Ich habe selbst bei Post gespielt und auch trainiert. Es war eine schöne Zeit und deshalb ist die Aufgabe für mich eine Herzensangelegenheit. Für die nächste Saison wollen wir die Mannschaft punktuell verstärken, um so eine schlagkräftige Truppe zusammen zu kriegen.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Auskenner (Mittwoch, 09 April 2014 18:12)

    Favorit auf den Aufstieg in der kommenden Saison:Adler Oberhausen!Wenn man so hört was dort passiert im Moment(Umbruch,junge Spieler,neuer Trainer!)das hört sich schon vielversprechend an!Junge,hungrige Spieler die einem Trainer folgen sind gefährlich!

  • #2

    giggs (Mittwoch, 09 April 2014 18:41)

    @auskenner:
    Du musst ja ein toller auskenner sein!! Adler oberhausen?..das ich nicht lache!..niko andreadakis übernimmt RSV klosterhardt nächste saison..schau mal lieber genau in die zetiung was dort passieren wird..

  • #3

    Günther glaubwürdig (Mittwoch, 09 April 2014 18:49)

    Ihr habt anscheinend beide keine ahnung wenn ihr mit so vereinen ankommt wo wirklich niemand spielen will ... zeig mir einen guten spieler in der umgebung der freiwillig nach adler oberhausen oder rsv gehen würde

  • #4

    giggs (Mittwoch, 09 April 2014 22:18)

    Rsv..skowronek, lange von sfk..haste zwei schon mal..die anderen wirst du noch miz erleben!

  • #5

    Bekannter (Mittwoch, 09 April 2014 22:55)

    Immer 2. Mannschaften mit wenig Qualität trainiert.
    Verständlich das ihm die sportliche Ausrichtung mit Ziel Kreisliga A nicht reicht.
    Wenn da mal nicht einer entlassen wurde

  • #6

    Ma Fi (Donnerstag, 10 April 2014 12:15)

    Willy poulkos Trainergott!!!

  • #7

    Butzebär ;-) (Freitag, 11 April 2014 12:03)

    Heti ist und bleibt in meinen Augen immer der beste Trainer!