Derbysieg beim Comeback von Griese

Für den BV Rentfort III mit Spielertrainer Daniel Griese ging es am Sonntag zum Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht Adler Ellinghorst II. Etwa 25 bis 30 Schlachtenbummler folgten der Gladbecker Drittvertretung bei herrlichem Kaiserwetter in den Wittringer Wald, um die Mannschaft zu unterstützen und das Comeback von Daniel Griese zwischen den Pfosten zu feiern. 

Adler Ellinghorst II - BV Rentfort III 0:4 (0:3)

Das Spiel wurde zwar pünktlich angepfiffen, doch noch in der ersten Minute unterbrochen, da die Trikots der beiden Mannschaften doch zu ähnlich aussahen. Die Adler streiften sich Trainingsleibchen über und nach kurzer Unterbrechung konnte das Spiel dann richtig beginnen und das tat es auch. Nach Foulspiel an Tim Goppert im gegnerischen Sechzehner zeigte der Schiedsrichter ohne zu zögern auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Michael Aniol souverän ins rechte untere Eck und so führte Rentfort früh in diesem Spiel.

Wer nun dachte, dass dies der Auftakt zum munteren Scheibenschießen war, sah sich in der Folge leider getäuscht. Ellinghorst stand tief und konnte die Angriffe der Rentforter Drittvertretung leicht abwehren und den ein oder anderen gefährlichen Konter fahren. So auch in der 11. Minute, als Griese im Herauslaufen im Stile einer Raubkatze gegen den heraneilenden Stürmer der Adler klären konnte. Die nächste Chance für Rentfort hatte dann Daniel Gunkel, der einen Freistoß aus halbrechter Position flach links an der Mauer, aber auch am Tor vorbei zirkelte(17.). Im Gegenangriff bot sich den Ellinghorstern erneut die Chance zum Ausgleich, doch wieder war Coach Griese im Eins zu Eins der Sieger und zudem klärte Bastian Drews den Nachschuss auf der Linie. In Minute 21. musste der erfahrene Keeper nach einem Schuss aus zehn Metern erneut zugreifen. Doch auch dies meisterte er souverän.

In der 23. Minute reagierte Markus Bartylla, der Griese auf der Trainerbank vertrat, und brachte Stefan Enste für David Hemming und stellte auf ein paar Positionen um. In der Folge bekam der BVR 3 das Spiel besser in den Griff und konnte sich Chancen erarbeiten. Dominik Sinowski scheiterte aus spitzem Winkel von der rechten Seite am Adler-Schlussmann (29.) und Daniel Gunkel konnte einen Lupfer nach schöner Kombination über Poch, Heimann und Sinowski, nicht im Tor unterbringen. In der 34. Minute schickte Griese dann Sinowski mit einem weiten Abschlag auf die Reise, welche von einem Pfiff des nun oftmals überforderten Schiedsrichters unterbrochen wurde, und somit der vielversprechende Angriff verpuffte(34.). Eine Minute später rollte der nächste Angriff über die linke Seite, wo Daniel Gunkel an den Ball kam und diesen scharf in die Mitte spielte wo Nikolai „Küken“ Bastian nur noch einschieben musste und das 2:0 markierte.

Die einzige Offensivaktion der Adler in der Schlussphase der ersten Halbzeit blieb ein Freistoß aus 20 Metern, der von der Rentforter Mauer zur Ecke gelenkt werden konnte. Die letzte Aktion vor der Halbzeit gehörte wieder den Jungs von der Hegeroad. Wieder ein Angriff über links. Diesmal Bastian „Onkel Jürgen“ Drews mit Vorarbeit auf Michael Aniol, der in der Mitte mit strammem Schuss ins Adler-Gehäuse vollendete(45.).

Mit einer 3:0 Führung ging es also in die Halbzeit, in der die Ansprache von Spielertrainer Daniel Griese ungewohnt heftig ausfiel; hatte er wohl nicht damit gerechnet bei seinem Comeback so viel zu tun zu bekommen. Die Ansprache sollte Wirkung zeigen und so sahen die mitgereisten Supporter ihre Mannschaft in Halbzeit zwei deutlich souveräner agieren.

   Schon in der 48. Minute folgte das Tor zum 0:4. Gunkel hatte einen Freistoß von der linken Seite scharf hereingebracht und in der Mitte Drews gefunden, dessen Kopfball vom Adler-Keeper noch abgewehrt werden konnte, ehe Drews und Sinowski in Co-Produktion den Ball über die Linie bugsierten. Die beiden Mannschaftskameraden einigten sich nach dem Spiel darauf, dass das Tor zu 70% Drews und zu 40% Sinowski gehörte. Diese Aussage war an diesem Nachmittag im Wittringer Wald aber auch das einzige was an UEFA-Cup erinnerte.

In Minute 55. wurde der erschöpfte Dominik Poch durch Stefan Hengstermann ersetzt. In der 58. Minute durfte sich Griese nochmal auszeichnen, als er zunächst im Herauslaufen und Sekundenbruchteile später auf der Linie gegen die Ellinghorster Angreifer parierte. Anschließend musste der starke Torwart aufgrund muskulärer Probleme behandelt werden, was zu einer längeren Spielunterbrechung führte. In der 70. Minute wurde der starke Sinowski dann gegen Tim Feist ausgewechselt, der auch direkt die Kapitänsbinde übernahm und sich zwei Minuten später mit einer Direktabnahme aus halbrechter Position ein Herz fasste, den Schuss aber deutlich übers Tor setzte.

   Nach 84 Minuten musste Daniel Griese dann verletzt ausgewechselt werden. Für Ihn wurde Sinowski wieder eingewechselt, der die Torwarthandschuhe übernahm und (wir nehmen es vorweg) in den letzten fünf Minuten plus Nachspielzeit ebenfalls ohne Gegentor blieb und natürlich bei seiner einzigen Parade den begeisterten Applaus der Fans erntete. In der 85. Minute hatte dann noch Gunkel die Chance zu erhöhen, als er alleine aufs Tor zulief, scheiterte aber am herauseilenden Torwart. Bis zum Schlusspfiff passierte nicht mehr viel und so heimste Rentfort Drei die Punkte verdient, aber auch ein wenig dreckig ein. Nächste Woche gibt es dann endlich wieder ein Heimspiel an der Hegeroad. Gegner ist der 15. der Tabelle, FC Horst 59 II.

 

Text: Tobi Kiefer, Fotos: Patrick Jung (BV Rentfort)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0