Kann sich SG Preußen absetzen?

Eine fast scheinbar unmögliche Aufgabe wartet am kommenden Sonntag auf Günter Appelt und seinen SV Zweckel. Seine Mannen müssen zum Aufstiegsaspiranten und Tabellendritten SV Rödinghausen reisen, der die Liga fast mit allem, was hat er, in den Schatten stellt. In der Kreisliga A kommt es am Jahnplatz bei SG Preußen zum absoluten Topspiel, während Grafenwald bei Zweckels Reserve auf Wiedergutmachung aus ist. Bei Schwarz-Blau Gladbeck kommt es zum großen Wiedersehen. Trainer Sascha Reimann trifft auf seine alte Mannschaft Wacker Gladbeck II und die DJK Alemannia möchte, wenn es nur irgendwie möglich ist, einen weiteren Spielabbruch vermeiden.

Vorschau auf den 23. März 2014

Oberliga

SV Rödinghausen (3.) - SV Zweckel (12.)

Günter Appelt betont immer wieder - völlig zu Recht - dass sein Team so gut wie in jeder Partie Außenseiter sei. Das trifft am nächsten Spieltag auch vollkommen zu und das, obwohl Zweckels Trainer mit seiner Mannschaft bei einem Mitaufsteiger antritt. Doch das heißt beim SV Rödinghausen gar nichts. Mit viel Geld ausgestatt marschiert der Klub aus Ostwestfalen bei Bielefeld seit Jahren durch alle Ligen durch. Nicht nur, weil Arminia Bielefeld II und Erkenschwick nicht aufsteigen dürfen ist der SVR daher einer der Favoriten auf den weiteren Durchmarsch in die Regionalliga. "Die haben ein eigenes richtige Stadion, mit VIP-Loge und allem Zipp und Zapp, das ist beeindruckend und sicherlich eine tolle Erfahrung für uns alle", sagt daher auch Appelt, der auch auf weitere Unterschiede hinweist: "Rödinghausen hat einen Etat von 1,7 Millionen Euro und damit das 16fache von uns. Sie sind eine Heimmacht und nehmen vor allem zu Hause, wo sie anders und besser spielen als auswärts, fast jeden Gegner auseinander und gewinnen hoch. Dabei hatten sie schon in der Hinrunde eine sehr gute Mannschaft und haben sich in derWinterpause nochmals verstärkt, unter anderem mit ehemaligen Regionalliga-Spielern wie Knappmann von RWE", so Zweckels Cheftrainer weiter, der sich dennoch nicht verstecken will. "Wir haben sehr gut trainiert diese Woche und fahren da bestimmt nicht nur als Kaffeefahrt hin. Wir werden versuchen das Unmögliche möglich zu machen und uns so teuer wie es geht zu verkaufen." Dabei muss Appelt aber abermals weitere Ausfälle verkraften. Bei Hodzic bestätigte sich zwar nicht der Verdacht auf Jochbeinbruch, aber es kam noch schlimmer: Kiefer- und Nasenbeinbruch, und Kaminski hat "nur" eine schwere Zerrung in der Schulter. "Er hat schon im letzten Spiel praktisch nach der Verletzung nur mit einem Arm gespielt. Er kann den im Moment gar nicht heben", so Appelt, der es einfach nicht wahrhaben will. "Wir wollen und werden nicht jammern. Aber wir haben diese Saison schon wirklich sehr viel Pech, gerade mit Kopf- oder Handverletzungen." Einfacher wird es also nicht. Bereits ein Punktgewinn wäre eine echte Überraschung.

Anstoß: 15 Uhr

 

Die weiteren Partien in dieser Oberliga:

DSC Arminia Bielefeld II - SC Westfalia Herne *bereits Samstag*

SV Westf. Rhynern - FC Gütersloh

TuS Ennepetal - Hammer SpVg

SC Roland Beckum - SpVgg Erkenschwick

FC Eintracht Rheine - TuS Heven

Rot Weiss Ahlen - VfB Hüls

TuS 1895 Erndtebrück - TuS Dornberg

TSG Sprockhövel - SuS Neuenkirchen

Kreisliga A

SV Horst 08 II (5.) - Adler Ellinghorst (11.)

Was war das für ein Spiel vergangenen Sonntag! Bis zur 80. Minute lagen die Ellinghorster beim Heimspiel gegen den VfB Kirchhellen mit 0:1 hinten, Alessia Cebula drehte das Spiel und die Ellinghorster gewannen. Nun geht es zur Zweitvertretung vom SV Horst 08. Auf die Frage von Auf'm Platz an Simon Kokoschka, ob der Rückrundenstart perfektioniert werden soll, antwortete dieser trocken: "Wenn das so einfach wäre, würde ich es natürlich nicht abschlagen." Aber, so der Co-Trainer weiter, sei es natürlich eine verdammt schwre Nummer: "Horst ist oben mit dabei und zu Hause auch nicht einfach zu bezwingen." 

   Diese belegen den fünften Tabellenplatz, die Ellinghorster positionieren sich auf Rang elf und werden weiter gegen den Nichtabstieg kämpfen, beziehungsweise wollen möglichst früh diesen klar machen. Kokoschka: "Wir werden natürlich alles geben um auch dort etwas Zählbares mitzunehmen.

Anstoß: 13 Uhr

 

BV Rentfort II (15.) - Viktoria Resse II (8.)

Kann der BV Rentfort II im Kampf um den Nichtabstieg die nächsten drei Punkte einfahren? Vergangene Woche erkämpften sich die Rentforter nach sehr langer Zeit wieder einmal einen Dreier in der Fremde und gewannen beim VfL Grafenwald mit 1:0. Carsten Zirwes traf nach sage und schreibe 17 Sekunden. Nun ist an der Hegestraße in Rentfort Viktoria Resse II zu Gast. Erinnert man sich ans Hinspiel, kann man eigentlich fast nur den Kopf schütteln. Damals war Rolf Krause noch Trainer. Man holte zweimal einen Rückstand auf. In der 88. Minute stand es 2:2-Unentschieden. Die Rentforter warfen alles nach vorne und wollten unbedingt den Sieg. Doch fehlgeschlagen: Resse netzte zweimal und gewann 4:2. Dies soll kommenden Sonntag verhindert werden.

   Aber die Rentforter sind gewarnt. Der Gast aus Resse strotzte Rentforts Erstvertretung vergangene Woche einen Punkt ab. 1:0 führten die Resser sogar heimisch, doch Tim Heinsen glich auf Rentforter Seite kurz vor Schluss aus. Es wird ein schweres Spiel für den Ballverein, aber vor allem zu Hause sind die Rentforter "relativ" stark und wollen weiter gegen den Nichtabstieg ankämpfen.

Anstoß: 13.15 Uhr

 

SV Zweckel II (7.) – VfL Grafenwald (6.)

Nach der Auftaktniederlage gegen die zweite Mannschaft vom BV Rentfort geht es für den VfL Grafenwald am kommenden Sonntag zur Reserve vom SV Zweckel. Die Wöller haben sich laut Trainer Sven Koutcky vorgenommen, „Wiedergutmachung“ zu betreiben. Für den SVZ um das Trainerduo Sören Schürer/Rene Ewald geht es darum, an die Leistung der Vorwoche anzuknüpfen.

   Mit einigen Schwierigkeiten hatte die Zweitvertretung vom SV Zweckel in der Wintervorbereitung zu kämpfen. Zuletzt mussten sogar Schürer und Ewald selbst wieder die Schuhe schnüren - mit Erfolg. Beim SSV Buer II schafften die Gladbecker immerhin ein 1:1-Unentschieden, Sören Schürer hatte dabei den Treffer höchstpersönlich erzielt. Wirklich entspannt hat sich die personelle Situation allerdings nicht. „Wir müssen schauen, dass wir die vielen angeschlagenen Spieler fit bekommen“, meint Sören Schürer, der selbst leicht lädiert ist. Hinter den Einsätzen von Benjamin Flohr, Christian Scheuplein und Tim Wenda stehen Fragezeichen. Nichtsdestotrotz wollen die Zweckeler auch im Heimspiel gegen den VfL Grafenwald etwas Zählbares mitnehmen. „Wir haben Sonntag gezeigt, was in uns steckt. Wenn wir das wieder abrufen, ist auch gegen Grafenwald etwas drin“, so Schürer. Auch sein Gegenüber, Sven Koutcky, muss auf den einen oder anderen Akteur verzichten. „Personelle wird sich die Situation nicht wirklich entspannen. Im Zweckeler Käfig ist es natürlich auch immer ein anderes Spiel. Da kommt es auf die grundlegenden Dinge an“, beschreibt Koutcky. Mit Rückblick auf die Partie vom vergangenen Wochenende warnt der VfL-Coach: „Wir müssen von Anfang an hellwach sein, um nicht wieder einem frühen Rückstand hinterherzulaufen. Wir wollen das Beste rausholen.“

Anstoß: 15 Uhr

 

FC Gladbeck (13.) – YEG Hassel II (12.)

Mit einem 2:2-Unentschieden startete der FC Gladbeck ins neue Pflichtspieljahr. Bei Preußen Sutum zeigten die Gladbecker jedoch keine gute Leistung. FC-Trainer Klaus Kokott war nach der Partie in Gelsenkirchen auch dementsprechend bedient. Nachdem man in der Winterpause personell nochmal nachrüstete und eine recht gut Vorbereitung spielte, war der Auftakt enttäuschend.

   Am kommenden Sonntag empfangen die Gladbecker die zweite Mannschaft von YEG Hassel. Es ist ein Tabellennachbarschaftsduell, der Dreizehnte hat den Zwölften zu Gast. Für den FC Gladbeck geht es darum sich weiter von den unteren Plätzen abzusetzen. Das der Gegner, YEG Hassel II, dabei allerdings alles andere als Laufkundschaft ist, sollte den Gladbeckern bewusst sein. Im Hinspiel gab es für den FC eine deutliche 1:5-Klatsche. Auch am letzten Spieltag setzte Hassel ein Ausrufezeichen. Das Heimspiel gegen das ambitionierte Team von Genclerbirligi Resse wurde fünf Minuten vor dem Ende abgebrochen. Die Hasseler führten zu diesem Zeitpunkt mit 2:1. Grund für den Abbruch war eine rote Karte und die anschließende Reaktion eines Resse-Spielers.

   Der FC Gladbeck dürfte also gewarnt sein. Nichtsdestotrotz will die Truppe um Trainer Klaus Kokott die Punkte an der heimischen Roßheidestraße halten.

Anstoß: 15 Uhr

 

VfB Kirchhellen (9.) - Preußen Sutum (14.)

"Wir wollen gewinnen und wieder einmal eine unnötige Niederlage vermeiden." Das sind Christian Gabmaiers Worte vor dem Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Preußen Sutum. Mit unnötig meint er allerdings nicht nur letzten Sonntag. Dort führten seine Mannen lange bei Adler Ellinghorst mit 1:0, verloren schließlich mit 1:2. "Wir haben das Hinspiel mit 0:2 verloren und sind auf Wiedergutmachung aus", so der Übungsleiter.

   Nicht dabei sein wird bei den Kirchhellenern aller Voraussicht nach Daniel Schlak. "Das ist ein herber Verlust für uns." Sicher fehlen wird Moritz Jansen, welcher auf Grund einer gelb-roten Karte gesperrt ist. Vor allem aber müssen die Kirchhellener am Sonntag eines: Die Chancen nutzen und den Kampf annehmen. Schließlich sind die Sutumer mitten im Abstiegskampf und sind über jeden Punkt dankbar. Vergangene Woche strotztden diese dem FC Gladbeck einen Zähler ab, Sonntag sollen die nächstne folgen. "Wenn wir unsere Chancen nutzen, gewinnen wir aber", meint Gabmaier. 

Anstoß: 15 Uhr

Blättken_311.web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

SG Preußen Gladbeck (1.) – SuS Beckhausen (2.)

Das absolute Topspiel der Kreisliga A steigt am Sonntag an der Gladbecker Konrad-Adenauer-Allee. Der Spitzenreiter, SG Preußen Gladbeck, empfängt den Zweiten, SuS Beckhausen. Mit einem Heimsieg könnten die Preußen einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Aktuell beträgt der Vorsprung auf die Gelsenkirchener vier Zähler.

   Mit einem souveränen 4:0-Erfolg startete SG Preußen Gladbeck am vergangenen Sonntag ins neue Pflichtspieljahr. Im Derby bei Wacker Gladbeck war die Mannschaft von Trainer Dennis Wroblewski erfolgreich. Es war ein Spieltag wie gemalt für die Schwarz-Gelben. Selbst siegte man, die ernsthaften Konkurrenten um die Meisterschaft patzten. SuS Beckhausen kam gegen die Reserve von Horst 08 nicht über ein Remis hinaus, die Partie von Genclerbirligi Resse bei YEG Hassel II wurde nach 85. Minuten beim Spielstand von 2:1 für Hassel abgebrochen. Grund dafür war eine rote Karte und die anschließende Reaktion eines Resse-Spielers. Mit einem Heimsieg am Sonntag gegen SuS Beckhausen konnte der momentan ärgste Verfolger bis auf sieben Zähler distanziert werden. Im Hinspiel waren die Preußen überlegen und siegten verdient mit 1:0. Doch aktuell hat die Wroblewski-Elf mit personellen Problemen zu kämpfen. So müssen die Gladbecker am Sonntag auf Daniel und Andre Becker verzichten. Hinter dem Einsatz von Kodor Saado steht ein dickes Fragezeichen.

   „Beckhausen ist ein harter Brocken, eine physisch sehr starke Mannschaft. Im Hinspiel haben wir dominiert. Wir müssen auch am Sonntag wieder unsere spielerische Qualität zeigen“, meint Preußen-Coach Dennis Wroblewski.

Anstoß: 15 Uhr

 

BV Rentfort (4.) – Wacker Gladbeck (16.)

Die rote Laterne übernahm Wacker Gladbeck am vergangenen Wochenende von der zweiten Mannschaft des BV Rentfort. Am Sonntag sind die Gladbecker nun bei der Rentforter Erstvertretung zu Gast. Der BVR ist klar favorisiert und will nach dem Rückschlag des letzten Spieltags wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

   Mit 0:4 musste sich Wacker Gladbeck am Sonntag im Heimspiel gegen SG Preußen Gladbeck geschlagen geben. Es war allerdings quasi eine eingeplante Niederlage. „Bis zum Spiel gegen BV Rentfort II wollen wir die Top-Elf zusammen haben“, beschreibt Alexander Jagielski, sportlicher Leiter von Wacker Gladbeck. Die Butendorfer haben turbulente Zeiten hinter sich. Eine langfristige Lösung für den Trainerposten ist noch nicht gefunden. Doch auch der BV Rentfort ist nicht gut ins neue Pflichtspieljahr gekommen. Bei Viktoria Resse II reichte es nur zu einem 1:1-Unentschieden. Nach der starken Endphase der Hinrunde, hat sich die Mannschaft vom Trainerduo Marc Schäfer/Marcel Cornelissen vorerst wieder aus dem Titelrennen verabschiedet. Gegen Wacker Gladbeck ist der BVR klarer Favorit. Im Hinspiel gab es einen 4:2-Erfolg, wobei Wacker lange Zeit gut mithielt. „Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen, alles was nicht zum Fußball gehört ausblenden. Wir sind in der Lage technisch und taktisch hochwertigen Fußball zu spielen. Genau das möchte ich am Sonntag sehen“, meint Rentforts Trainer Marc Schäfer. Verzichten müssen die Gastgeber weiterhin auf Dominik Menze, hinter den Einsätzen von Jason Hengstermann, Philipp Schulte im Walde, Dennis Schlichting und Alexander Deucker stehen Fragezeichen. Obendrein wird der BVR Offensivspieler Tim Heinsen ersetzen müssen, der in Resse die rote Karte sah. Wieder mit dabei sind Timo Tenk und Fabian Krämer.

   "Wir wollen versuchen, das Beste rauszuholen. Personelle können wir aus den Vollen schöpfen", meint Wackers Alexander Jagielski.

Anstoß: 15 Uhr

Kreisliga B

BV Horst-Süd (9.) - DJK Alemannia Gladbeck (14.)

"Wenn wir nicht gewinnen, gibt es halt wieder einen Spielabbruch", scherzt und flachst Akki Winkel, Spieler der Alemannia vor der Partie beim BV Horst-Süd. Gute Stimmung scheint bei der DJK Alemannia weiterhin an der Tagesordnung zu sein, auch wenn mit dem zweiten Spielabbruch in dieser Spielzeit erneut drei Zähler flöten gingen. "Das war diesmal aber absolut ungerechtfertigt", gibt Winkel zu Protokoll, der deswegen wahrscheinlich auch amüsiert über Spielabbrüche redet.

   Am 19. Spieltag der Kreisliga B-Saison reist die Elf von Trainer Andy Jaudt zum Tabellenneunten der Liga BV Horst-Süd und steht dringend in der Pflicht. Schließlich konnten die Alemannen den Platz in dieser Saison erst dreimal als Sieger verlassen und stehen mit zehn mickrigen Zählern im absoluten Tabellenkeller. Grade mal einen Punkt haben die Gladbecker vor der roten Laterne der Liga Vorsprung. "Aber es wird schwer", prophezeit Winkel, der am kommenden Sonntag, ebenso wie sein älterer Bruder David am Sonntag ausfallen wird. "Vielleicht helfen ja alte Herren Spieler aus. Ansonsten wirds verdammt schwer", hat der Alemanne Angst vor der Partie.

Anstoß: 15 Uhr

 

SuS SB Gladbeck (11.) - Wacker Gladbeck II (15.)

Es ist für Sascha Reimann mit Sicherheit ein besonderes Spiel. Als Trainer von Schwarz-Blau Gladbeck trifft er auf seinen alten Verein Wacker Gladbeck und empfängt diese am heimischen Busfortshof. Gerade einmal vier Tabellenplätze trennt beide Mannschaften. Was wenig aussieht, ist aber enorm viel. Denn zwischen diesen vier Plätzen sind satte 13 Zähler Unterschied auf dem Punktekonto. "Wacker steht mit dem Rücken zur Wand und wird richtig kämpfen", prophezeit Reimann. Doch sein Gegenüber Sebastian Schwarz sieht nahezu schwarz vor dem Spiel am Sonntag: "Das wird eine schwierige Angelegenheit und wir fahren dort relativ angeschlagen hin." Fehlen für längere Zeit wird Christian Ruch, welcher sich vergangene Woche den Mittelfuß angebrochen hatte.

   "Letzte Woche haben wir schon unnötig drei Punkte verschenkt", ärgert sich Schwarz heute noch, der am kommenden Sonntag trotz der schwirigen Aufgabe jedoch nicht ganz ohne Hoffnung nach Schwarz-Blau fährt: "Der SB hat letzte Woche eindrucksvoll gewonnen, aber Punkte haben wir noch nie verschenkt." Reimann jedoch weiß: "Wenn wir an die Leistung der letzten Woche anknüpfen, dann sind drei Punkte drin."

Anstoß: 15 Uhr

 

TSV Feldhausen (4.) – FC Gladbeck II (10.)

Zwei Fehlstarter der Kreisliga B treffen am kommenden Sonntag an der Bottroper Marienstraße aufeinander. Der TSV Feldhausen hat die Reserve vom FC Gladbeck zu Gast. Beide Teams starteten am vergangenen Wochenende jeweils mit einer 0:5-Klatsche ins neue Pflichtspieljahr.

   Feldhausen musste sich im Topspiel bei SG Preußen Gladbeck II geschlagen geben und verabschiedete sich somit vorerst aus dem Rennen um Platz zwei. „Nach dem Spiel gegen Preußen brauchen wir uns keine Gedanken mehr darum machen“, bringt es TSV-Torwart Dominic Sauer auf den Punkt. Für die Feldhausener heißt es nun Wiedergutmachung zu betreiben. Doch auch der Gegner vom kommenden Sonntag, FC Gladbeck II, will sich nach dem schlechten Auftakt rehabilitieren. Auf heimischem Geläuf unterlag die Truppe von Trainer Christian Görlitz zuletzt im Derby gegen SuS SB Gladbeck. „Der Start ist natürlich ordentlich daneben gegangen. Die Aufarbeitung hat teilweise schon stattgefunden, ist aber noch nicht abgeschlossen. Personell sieht es bei uns weiterhin nicht besonders rosig aus. Feldhausen ist der Favorit. Für uns geht nur etwas über eine geschlossene Teamleistung“, meint Görlitz. Auch beim TSV beklagt man zwei Ausfälle. Kapitän Stefan Grewer zog sich im Spiel gegen Preußen Gladbeck II einen Bänderriss zu und wird einige Wochen ausfallen. Björn Behrend muss aufgrund einer Fußprellung passen. Wieder mit dabei sein werden hingegen Fabian Ebbing und Manuel Manuelyan. „Wir wollen aus den restlichen Spielen versuchen, das Maximum herauszuholen. Bis auf vielleicht den SC Hassel II können wir jeden Gegner schlagen“, so Feldhausens Dominic Sauer.

Anstoß: 15 Uhr

 

Die weiteren Partien in dieser Kreisliga B:

SC Hassel II - YEG Hassel

VfB Kirchhellen II - FC Horst 59

Arminia Hassel 19- SG Preußen Gladbeck II

Hansa Scholven 1919 - SpVg. Westfalia Buer

VfL Grafenwald II - SuS 05 Beckhausen II

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kopfschüttler (Samstag, 22 März 2014 08:35)

    Sich über Spielabbrüche noch lustig zu machen, ist eine absolute Frechheit! Hoffentlich bekommen die eine saftige Strafe!!!!!!