Oberhausen: Zweimal musste Polizei kommen

Der Oberhausener Fußball zeigte sich am vergangenen Sonntag nicht nur von seiner besten Seite. Während ein Spieler des Bezirksligisten SC 20 Oberhausen laut der Weseler Tageszeitung eine Kopfnuss an einen Gegenspieler verteilte, der daraufhin einen Nasenbeinbruch erlitt, so dass auch die Polizei gerufen werden musste, ging es auch zwei Ligen tiefer hoch her. Im Derby zwischen Arminia Lirich II und BW Oberhausen II kam es zu Tumulten zwischen Spielern und auch Spielern und Zuschauern. BWO-Trainer Carsten Kemnitz rückte das Geschehen im Gespräch mit Auf’m Platz in ein anderes Licht, als es zunächst viele Gerüchte vermuten ließen.

Von Raphael Wiesweg

 

Gerne wäre die Auf’m Platz-Redaktion beiden Geschichten noch tiefer auf den Grund gegangen. Doch zumindest von Seiten des SC 20 Oberhausen waren Trainer Michael Schneider und auch Mark Brühahn trotz mehrmaligem Versuchens nicht zu erreichen. Es bleibt ein fader Beigeschmack. Die Tageszeitung schreibt von einem Kopfstoß, den der Spielclub-Kicker Dennis Behnk dem Spieler des PSV Wesel-Lackhausen II, Orkan Güclü, gegeben haben soll. „Dafür haben wir genug Zeugen“, wird PSV-Trainer Aycin Özbek von der Tageszeitung zitiert. Die Polizei wurde gerufen und Gülcü musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die 1:4-Niederlage des SC 20 geriet unmittelbar nach Spielschluss völlig in den Hintergrund.

 

Weniger dramatisch verhielt es sich beim Derby zwischen Arminia Lirich II und BW Oberhausen II, das die Gäste am Ende mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Trotz aller Gerüchte. „Ja, es ging hoch her und war intensiv. Aber jeder weiß doch auch, wie es bei einem Derby zugeht“, erklärte BWO-Trainer Carsten Kemnitz im Nachgang. Nichtsdestotrotz war es Kemnitz auch ein Anliegen, einige Gerüchte gerade zu biegen. „Erst einmal vorweg: Obwohl zwei Spieler von uns einen Sonderbericht verpasst bekommen haben, waren wir es, die die Polizei gerufen haben. Es war aber auch kein Polizeiaufgebot, sondern zwei Polizisten, die eine Strafanzeige von Augustin Sanchez aufgenommen haben.“ Der BWO-Spieler gab an, von einem gegnerischen Zuschauer auf den Hinterkopf geschlagen worden zu sein. „Ich persönlich habe es nicht gesehen, aber es soll zahlreiche Zeugen gegeben haben. Das war wohl offensichtlich“, so Kemnitz weiter. Der findet es trotzdem schade, denn laut ihm hätte es gar nicht erst zu all’ den Tumulten kommen müssen. „In meinen Augen ging es schon von Anfang an los, weil der Schiedsrichter mich auf dem Kieker hatte. Vielleicht meinte er das auf meine Mannschaft auch anwenden zu müssen. Wie sonst hätten wir innerhalb von zwei Minuten drei gelbe Karten und in 90 Minuten insgesamt neun gelbe Karten kassieren können? Er hat es aber nicht geschafft, dass einer von uns vom Platz geflogen ist.“ Kemnitz vermutet, dass der Unparteiische ein Problem mit ihm gehabt habe. „Es gibt eine Vorgeschichte, als es damals zwischen SF Königshardt und BW Oberhausen nach dem Spiel hoch herging und ich auch involviert war. Damals pfiff der Bruder dieses Schiedsrichters.“

Carsten Kemnitz: "Die Schiedsrichter-Leistung war eine Frechheit!"
Carsten Kemnitz: "Die Schiedsrichter-Leistung war eine Frechheit!"

   Laut Kemnitz war es ein intensives, „aber kein unfaires Derby“. „Auch der Staffelleiter war am Platz. Aber es wird natürlich kein Wort über die Schiedsrichterleistung verloren. Denn Kritik darf man dahingehend ja nicht äußern, das regt mich auf. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich der Letzte bin, der auf andere Trainer oder Schiedsrichter meckert. Aber der gegnerische Trainer hat ständig gelbe Karte gefordert. Erstens ist das eine Unart und zweitens hat es dadurch zusätzlich unnötige Hektik und Unruhe ins Spiel gebracht“, erinnert sich Kemnitz, der die Schiedsrichter-Leistung für sich dann zusammenfassend auf den Punkt bringt: „Das war eine Frechheit!“ Am Ende hatte BWO neun gelbe Karten, der Gastgeber vier. „Dabei war es ein normales, spannendes Spiel.“ Zumindest bis zum Abpfiff. Danach schildert Kemnitz wie folgt die Szenerie: „Es gab Tumulte in der Umkleidekabine, Ümit Mutlu wurde beleidigt, woraufhin es ein Gerangel gab. Aber mit Sicherheit keine Schlägerei. Levent Cakmak wollte sogar noch schlichten, war dabei, und wurde jetzt ebenso aber vermerkt, so dass beide Namen an den Kreis weitergegeben wurden“, so Kemnitz, der aber glaubt, dass es nicht dabei bleibt. „Da im Vorstand des Kreises Herr Zimmermann sitzt, der zu Arminia Lirich gehört, wird der Fall wahrscheinlich an Duisburg weitergereicht. Dann gehe ich davon aus, dass Ümit Mutlu gesperrt wird, aber Levent hat nichts zu befürchten. Da ist im Prinzip nichts passiert.“ Dabei stört Kemnitz es, dass einseitig berichtet wurde. „Ich finde es komisch, dass jetzt nur zwei Spieler von uns eingetragen wurden und alle jetzt meinen, auf uns draufhauen zu müssen. Es ist aber nicht immer alles so einseitig. Dass Arminia Lirich vor ein, zwei Jahren auch mal einen Spielabbruch gegen Barisspor Bottrop hatte, vergisst auch jeder schnell, auch wenn Lirich danach Recht bekommen hat. Aber man soll nach solchen Vorkommnissen dann nicht immer so tun, als ob man völlig unschuldig ist.“

 

Kemnitz versucht das Ganze dennoch nicht noch weiter hochkochen zu lassen. „Wir sollten jetzt kein großes Ding daraus machen. Es ist nur schade, dass einem Trainer die Hände gebunden sind. Dass aber solche Dinge nach einem Fußballspiele passieren, ist nicht normal und auch traurig für den Sport.“ Keinen Mitleid hat Kemnitz aber mit Mutlu. „Wenn da etwas passiert ist, haben wir keinen Einfluss auf die Sperre und dann werde ich auch kein Verständnis dafür haben. Das ist dann sein Problem und Sache des Vereins, wie er damit umgeht. Es ist ja nicht das erste Mal bei ihm“, deutet Kemnitz an. In der Tat flog Mutlu bereits in der Erstvertretung allein in dieser Saison wiederholt vom Platz.

 

Den Auswärtssieg konnte Kemnitz somit nicht vollends genießen. „Wir sollten aber jetzt versuchen, uns wieder auf den Fußball zu konzentrieren. Mir sind solche Vorfälle peinlich, vor allem weil ich auch die Leute aus dem Vorstand von Arminia Lirich gut kenne. Wir versuchen jetzt, den Fokus auf das nächste Spiel zu legen. Wenn alle anderen nicht aufsteigen wollen, dann probieren wir es halt“, gibt Kemnitz schmunzelnd abschließend zu Protokoll.

Kommentar schreiben

Kommentare: 27
  • #1

    Jupp (Dienstag, 18 März 2014 18:34)

    Carsten,
    Hast vergessen zu erwähnen, daß es auch eine Spielberichtseintragung
    voraus hervorgeht, daß der Schiedsrichter vom BWO-Betreuer Döll
    massiv bedroht wurde !
    Hast du sicher verdränkt !!!
    Aber du willst sicher vorbauen und die Flucht nach vorne suchen,
    wegen der an stehenden Verhandlung


    wegen der a
    nstehenden Verhandlung

  • #2

    Allwissender (Dienstag, 18 März 2014 19:27)

    Unschuldig sein ist des Schuldigen Gesetz!

  • #3

    Kein Verständnis für diese Ausführungen (Dienstag, 18 März 2014 21:20)

    Sehr geehrter Herr Kemnitz,

    Ihre Aussagen kann ich nicht nachvollziehen.
    Ihre Spieler wurden wegen wiederholtem Meckerns verwarnt und wenn Ihre Mannschaft nach 30 Minuten immernoch nicht gelernt hat den Mund zu halten, dann liegt es höchstwahrscheinlich am Schiedsrichter. Der Schiedsrichter ist doch dafür bekannt, dass dieser kein Gemecker auf dem Platz zulässt.

    Auf dem Platz war es ein schönes Derby aber was nach dem Spiel passiert ist, sollte nicht einfach so unter den Teppich gekehrt werden.
    Nicht umsonst lag ein Spieler von Arminia Lirich (vgl. Derwesten.de) über Nacht im Krankenhaus.
    Hier sollte die Spruchkammer ein eindeutiges Urteil sprechen.

    Positiv ist noch zu vermerken, dass der Torwart von Blau Weiß Oberhausen versucht hat seine Mitspieler unter Kontrolle zu halten.

  • #4

    Klarsteller (Dienstag, 18 März 2014 21:29)

    Komisch das verschwiegen wird, dass ein Spieler von Arminia Lirich ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

    Ebenso verwunderlich ist es aus meiner Sichtweise her, dass alle 9 gelben Karten für BWO 2 anscheinend ungerecht waren. Fehlt nur noch dass die Arminen sich auch noch über ihre 4 Karten beschweren.

    P.S.: Warum sollte der Schiedsrichter einen Sonderberichterstatter über einen schlichtenden Spieler schreiben ;)

    MfG

  • #5

    Augenzeuge (Dienstag, 18 März 2014 21:29)

    Sehr geehrter Herr Kemnitz,
    Beim lesen ihres Artikels habe ich mich ernsthaft gefragt wie sie morgens noch in den Spiegel schauen können.
    Denn die zwei wesentlichen Aspekte 1. das besagter Zuschauer direkt neben mir ca 15m von den Tumulten entfernt an der Band stand und ich mich die ganze Zeit über mit ihm unterhielt und 2. das ein Spieler von Arminia Lirich eine Nacht zur Kontrolle im Krankenhaus bleiben müsste ( für ein Gerangel höchst untypisch) finden in ihrer Darstellung keinerlei Erwähnung. Der spielabbruch gegen Barispor den sie ansprechen ist hier ebenfalls fehl am Platz, da keiner der damals beteiligte an diesem Sonntag auch nur in der Nähe des besagten Gerangels waren.

    Das einzige was sich mir darstellte war das sie einige Spieler ihrer Mannschaft nicht unter Kontrolle haben und das einige ihrer Spieler wohl eher etwas in einer Kampfsportarena als auf einem Fußballplatz zu suchen haben.

    Zum Glück sind genug Zeigen vor Ort gewesen die der Polizei gegenüber eine objektive Schilderung machen konnten.

    Außerdem ein dickes Lob an die Redaktion die diesen einseitigen Bericht ohne vorherige Prüfung der Ereignisse online stellt, genauso werden Gerüchte in die Welt gesetzt.

    Ich hoffe sie in Zukunft auf dem Arminia Lirich Platz nicht mehr antreffen zu müssen deswegen wünsche ich ihnen viel Glück für den Aufstieg ( nach der Fußballerischen Magerkost Sonntag werden sie dies wohl auch benötigen )

  • #6

    Beobachter (Dienstag, 18 März 2014 21:36)

    Also als erstes mal waren es gerade die Spieler levent C und ümit mutlu die die ganze Sache angezettelt haben ! Klar war lirich nicht unbeteiligt aber beide Mannschaften haben provoziert und wenn man sich nicht anders zu helfen weiß als dann jemanden ins Gesicht zuschlagen der dann auch noch eine Nacht im Krankenhaus verbringen müsste (liricherspieler ) ist das einfach nur asozial ! Hoffentlich werden die richtigen dementsprechend bestraft ! Thema Schiedsrichter gebe ich Herrn kemnitz recht neutral und unpataisch sieht anders aus !


  • #7

    War es ein Traum (Dienstag, 18 März 2014 21:51)

    Dass BW Lirich vor ein, zwei Jahren auch mal eine Schägerei gegen SuS Haarzopf hatte, vergisst auch jeder schnell.

  • #8

    Zuschauer von Sonntag (Mittwoch, 19 März 2014 00:42)

    An der Schiedsrichterleistung gab es aus meiner Sicht am Sonntag nichts auszusetzen und diese war definitiv nicht der Grund für die Szenen, die sich leider nach dem Spiel zugetragen haben.

    Die gelben Karten gingen allesamt in Ordnung und waren sicher kein Produkt dessen, dass der Unparteiische irgendjemanden auf dem Kieker hatte. Auf Seiten von Arminia wurde übermotiviertes Einsteigen und das ein oder andere taktische Foul völlig zu Recht mit Gelb geahndet. Zu den gelben Karten gegen BW Oberhausen kann ich nur sagen, dass alle neun wegen Meckerns gegeben wurden.
    Hier hat der Schiedsrichter in den ersten Minuten gezeigt, dass er Meckern auf dem Platz nicht duldet und hat frühzeitig einige gelbe Karten verteilt. Dieser Linie ist er treu geblieben, auf Seiten der Spieler von BWO blieb aber jeglicher Lerneffekt aus. Ansonsten war das Spiel bis zum Abpfiff intensiv, aber keinesfalls unfair.


    Was sich nach Spielschluss allerdings vor den Kabinen zugetragen hat, hat mit Fußball wenig zu tun! Es ist richtig, dass es ein Tumult gab, bei dem mit Sicherheit einige "Nettigkeiten" ausgetauscht wurden. Was genau der Auslöser dessen war, kann ich aus meiner Sicht nicht bewerten. Auf beiden Seiten gab es vernünftige Leute, die die Situation beruhigen wollten.

    Dann, wie Ümit Mutlu, wahllos zuzuschlagen, sodass ein Armine die Nacht im Krankenhaus verbringen musste, kann nicht geduldet werden und solche Personen haben auf und um den Sportplatz nichts zu suchen.
    Glücklicherweise stand dieses Mal der Unparteiische zwei Meter daneben und hat die Situation aus neutraler Sicht im Sonderbericht geschildert.


    Zu guter Letzt wünsche ich dem Sportkamerad von Arminia Lirich gute Besserung und hoffe, dass solche Szenen durch angemessene Konsequenzen bekämpft werden und in Zukunft ausbleiben.

  • #9

    Blau Weißer (Mittwoch, 19 März 2014 08:37)

    Was dort passiert ist gehört nicht auf den Fußballplatz,denn es waren auch Kinder da. Ich bin der Meinung man sollte immer beide Seiten sich anhören bevor man Spieler verurteilt. Ich könnte einige Vorkommnisse aufzählen,die in den letzten Jahren,von beiden Seiten passiert sind, die wären alle nicht schön. Aber ich muss Carsten Recht geben der Schiedsrichter war sehr schlecht an diesem Tag und war auch nicht ganz unschuldig, das es so weit kommen musste. Beleidigen muss sich niemand lassen. Ich kenne Andreas Zimmermann und er könnte sich gar nicht erlauben einseitig zu verurteilen. Außerdem habe ich schon an so vielen Sitzungen der Spruchkammer teil genommen und wenn man nicht zu hundert Prozent genau sagen kann was dort geschehen ist dann steht Aussage gegen Aussage.

  • #10

    Peter (Mittwoch, 19 März 2014 09:09)

    Nein Herr kemnitz. Sie meckern nieeee :D :D

  • #11

    Beobachter (Mittwoch, 19 März 2014 11:49)

    Klar gestellt.Die Ausschreitungen nach dem Spiel sollten ausführlich geklärt werden und die Spieler müssen bestraft werden. Ümit wurde nach dem Spiel von einem Arminia Spieler immer wieder provoziert und beleidigt. Nachdem er zum ersten mal Richtung Arminia Spielern lief konnte er vom Trainer noch zurück gehalten werden. Als er dann immer noch weiter provoziert wurde lies er sich zu einer Tätigkeit hinreissen,die vom Verband bestraft werden muss. Levent und Sanchez wollten ihren Spieler nur von weiteren Tätigkeiten abhalten und wurden so in dieser Auseinandersetzung mit rein gezogen. Sanchez bekamm darauf hin einen Schlag von einem Arminia Zuschauer verpasst. Als die Polizei vor Ort war hatten sie nur den Sachverhalt aufgenommen und nicht eine Massenschlägerei beendet. Auch wurde der Betreuer Kugler in dieser Situation geschubst und bedroht. Hut ab. Jetzt ist die Spruchkammer gefragt.

  • #12

    Zuschauer (Mittwoch, 19 März 2014 12:15)

    Sehr gut gesehen Beobachter 11.

  • #13

    Sven (Mittwoch, 19 März 2014 12:20)

    Anhand der geschilderten Ereignisse und Kommentare weiß jeder Neutral, der in dieser Saison gegen diese Mannschaft und auch Herrn Kemnitz gespielt hat, wie es sich zugetragen hat.

    Es verwundert mich wirklich nicht.. es sind nun mal immer die gleichen.

    Gute Besserung nach Lirich!

  • #14

    Zuschauer (Mittwoch, 19 März 2014 12:22)

    Der Trainer Kemnitz hat seinen Spieler noch zurück gehalten nach dem dieser wieder zu den Spielern von Arminia Lirich gelaufen ist und dann zugeschlagenhat .

  • #15

    Blau Weisser (Mittwoch, 19 März 2014 13:15)

    Arminia Lirich mal wieder mit nichts am Hut ist klar wie immer der liebe Verein.

  • #16

    clubberer (Mittwoch, 19 März 2014 13:46)

    Für die zukunft als info mark b rühan ist kein vorsitzender mehr sondern thorsten wild und das schon seit anfang januar. Des weiteren hat der verein einen fussball obmann in person von jörg bleuel die ihnen sicher ihre fragen beantworten können.

  • #17

    Barisspor (Mittwoch, 19 März 2014 13:54)

    Hallo,

    Vor ein zwei Jahren gab es kein Spiel Arminia Lirich- barisspor. Der spielabbruch war gegen dostlukspor.
    Grüße aus bottrop

  • #18

    Neutraler Zuschauer (Mittwoch, 19 März 2014 14:22)

    Als allererstes mal möchte ich sagen, dass es nicht jetzt so ausgelegen/beschrieben werden kann/muss als ob BWO "oder" Arminia die bösen sind. Zu solchen Vorfällen gehören IMMER 2 Parteien! Ebenfalls ist eine Nacht im Krankenhaus für jeden anders darzustellen. Der eine bleibt dort weil er Wehleidig ist und man damit auch seine glaubwürdigkeit bezüglich der schwere des Unfalls untermauert und ein andere nimmt den Schlag o.ä so hin und hakt es ab. Soviel schonmal vorab dazu. Jeder der sich den Schuh nun anziehen möchte kann dies jetzt tun oder es auch lassen.
    Arminia Lirich inkl. gewisse Anhänger des Vereins haben über den größten Teil der Spieldauer die Spieler provoziert und beleidigt. Dies sollte kein Auslöser für körperliche Auseinandersetzungen sein jedoch ist das nicht gerade für das Spiel und Athmosphäre förderlich(die eh angespannt war bei so einem Derby). Thema BWO-Betreuer Döll: Ich als Zuschauer des Spiels bin mir sicher, dass so verrückt es sich auch anhört gerade bei diesem Artikel dieser Betreuer nicht das Verhalten des BWO verkörperte und der Verein auch bei so einem Verhalten konsequent durchgreifen wird. Denn durch sowas wird nicht nur der Verein in mitleidenschaft gezogen sondern auch die Punkte bei event. Spielabbruch durch solchen äußerungen vergeben.

    Thema Schiedsrichter neutral und unpataisch sieht nicht nur anders aus sondern wird auch anders vertreten ! Die 4 Gelben Karten war mehr oder weniger nur "des Scheins" halber, denn klare Handspiele, Fouls und ebenfalls gemecker wurden vorab nicht gegen Arminia Lirich gepfiffen. Dort Stand ebenfalls der UNparteische unmittelbar entfernt. Jedoch haben die Leute recht. Der Lerneffekt blieb nach 5 Karten in 5min. aus. Jedoch im großen und ganzen ist der Arminia Lirich mit einem 2:1 ganz gut davon gekommen, denn wenn BWO genau so clever und schnell das Spiel machen wie Sie es sonst gemacht haben, steht es zur ersten Halbzeit schonmal schnell 3:0.

    Ich wünsche Carsten Kemnitz und seiner Mannschaft weiterhin viel Erfolg und keine Eskalationen durch Betreuer oder andere Akteure. Der Aufstieg ist mehr als verdient und hoffentlich auch vom "Kille" hoch geschätzt.

  • #19

    Blau Weisser (Mittwoch, 19 März 2014 14:31)

    Last doch mal den Trainer in ruhe der hat doch den Mutlu zurück gehalten.

  • #20

    Zuschauer (Mittwoch, 19 März 2014 14:59)

    Arminia Lirich ist wie immer unschuldig.Es waren auch Spieler von Arminia daran beteitigt die Turmulte in gang zu bringen also nicht immer auf unschuldig machen.Dafür seid ihr ja bekannt.

  • #21

    Anwesender (Mittwoch, 19 März 2014 15:00)

    Dafür das der Schiedsrichter mit allen mitteln versucht hat das Spiel von BWO kaputt zu pfeifen (2 Elfer nicht geben davon ein glas klarer und 9 Gelbe Karten wovon 7 keine waren) haben sich die Beteiligten von BWO noch den Umständen entsprechend ruhig verhalten. Das so ein verhalten wie von Herrn Mutlu trotz beleidigungen des Gegners mit Worten die ich hier garnicht wiedergeben möchte auf keinen Fussballplatz was zu suchen hat sollte klar sein. Auch erwähnt werden sollte das Herr Kemnitz alles versucht hat seine Mannschaft aus den Tumulten fern zu halten genauso wie Herr Sanchez(Der dabei noch einen Schlag abbekam) und Herr Cakmak. Echt traurig wie die Fehler hier wieder NUR bei BWO gesucht werden.

  • #22

    Zuschauer (Mittwoch, 19 März 2014 16:49)

    Immer wieder sc20 drei Punkte Abzug die sollen Absteigen.

  • #23

    Statistiker (Mittwoch, 19 März 2014 17:51)

    Soviele Neutrale Zuschauer, Beobachter usw wie hier schreiben waren doch gar nicht vor Ort! Immer wieder amüsant wie die Spieler von BWO sich hier unter falschen Namen verstecken und "Klarheit" ins Thema bringen wollen .

    Und Carsten, du weißt genauso wie jeder andere auch dass alles von BWO ausgegangen ist ;)

  • #24

    @18 (Donnerstag, 20 März 2014 07:36)

    was du schreibst ist ja lächerlich
    weiß du was der Junge hat? ich denke nicht und deswegen ist es auch nicht angebracht irgendetwas von "Wehleidig" oder so zu schreiben.
    aber du bist ja bestimmt so einer von der harten Sorte und deswegen schreibt man so unqualifizierte dinge ;)

  • #25

    @23 (Donnerstag, 20 März 2014 11:36)

    Klar macht ja auch Sinn Stress anzufangen wenn man ein Spiel gewinnt und der Gegner nichts gemacht hat...

  • #26

    Nicht da gewesen (Donnerstag, 20 März 2014 18:29)

    Brauch nur die Beteiligten-Liste anschauen, haben halt mehr Temperament die Herrschaften!
    Hört doch einfach auf mit Fußball und lasst vernünftige Menschen in Ruhe Kicken. Ordentliche Härte im Spiel und nach dem Abpfiff muss gut sein!

    Unbelievable ihr Deppen!!!!!!

  • #27

    Urgestein BWO (Sonntag, 23 März 2014 00:37)

    Was ist aus BWO geworden es würde mich nicht wunden wenn der Verein bald bei RTL Zusehen ist Familie im Brennpunkte oder so : D aber naja was sollst