Uli Stienen steigt beim SV Zweckel aus

Der SV Zweckel steht vor wichtigen Wochen. Der Oberligist kämpft derzeit um die Vertragsverlängerung von Trainer Günter Appelt, der gute Angebote vorliegen hat, und muss nun auch noch den Verlust vom Sponsor „Provinzial Stienen“ hinnehmen, der zur neuen Spielzeit seinen Rückzug angekündigt hat. Appelt bedauert diesen Schritt, sieht den laufenden und kommenden Wettbewerb aber als überhaupt nicht gefährdet an. Auch seine eigenen Vorstellungen in Sachen Vertragsverlängerung gab er Auf’m Platz am heutigen Sonntag preis.

Von Raphael Wiesweg

 

„Es ist schade, dass Uli Stienen angekündigt hat, aufzuhören, aber wir müssen es so hinnehmen. Es hat aber keinen Einfluss auf die aktuelle Saison, die wirtschaftlich gesichert ist, und es birgt auch keine Gefahren für die neue Saison. Wir müssen es als Chance sehen, neue Partner für uns zu gewinnen“, gibt sich der Cheftrainer des Gladbecker Oberligisten betont locker. Stienens Rückzug spiele auch keine Rolle in Appelts Überlegungen, ob er den Vertrag an der Dorstener Straße verlängert oder nicht. „Mit meiner Zusammenarbeit knüpften zwar in letzter Zeit schon viele Sponsoren eine Zusammenarbeit mit dem Verein. Aber ob wir jetzt über kurz oder lang einen neuen Partner finden, spielt in meinen sportlichen Überlegungen keine Rolle. Und genauso wird es sich auch für die Sponsoren verhalten, die nicht darauf warten, ob ich bleibe oder nicht“, so Appelt, der dennoch zögert, seinen Vertrag zu verlängern. „Ich habe schon zwei gute Angebote ausgeschlagen, habe aber auch noch zwei, drei gute. Nur hängt mein Herz auch sehr am SV Zweckel und ich gebe auch zu, dass ich keine Lust habe, fünfmal die Woche 60 Kilometer irgendwo hinzufahren. Das ist auch einfach nicht mit meiner Selbstständigkeit vereinbar“, lässt Appelt andeuten, dass eine Vertragsverlängerung durchaus im Bereich des Möglichen ist. Wenn es so kommt, will Appelt für Kontinuität sorgen. „Es wäre toll und sehr schön, wenn der SV Zweckel es schafft, in den nächsten fünf, sechs Jahren in der Oberliga spielen kann. Die Regionalliga ist einfach nicht möglich, da muss man ehrlich zu sich selbst sein.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Gladbecker (Sonntag, 16 März 2014 21:02)

    War doch klar das Svz nächstes Jahr wieder Landesliga spielt , da der rest finanziel nicht machbar ist . Hätte man mehr auf die Jugend setzten sollen da laufen genung gute Jungs rum aus den man was machen kann oder konnte

  • #2

    Krümmelmonster (Montag, 17 März 2014 00:47)

    und so langsam zerbröselt der Keks....
    Aber es gibt ja bestimmt genug Spieler für die , der SVZ ne Herzensangelegenheit ist, und die dem Verein auch in schwierigen Zeiten zur Seite stehn und treu verbunden bleiben...

  • #3

    Jürgen Fehst (Montag, 17 März 2014 14:35)

    Ein Sponsor kann immer mal abspringen, aber ich hoffe, dass die Verantwortlichen um Uli Wloch die Kraft haben und alles mögliche tun werden um den Oberligafussball in Gladbeck erhalten zu können. Hierzu kann man die Wirtschaftsbetriebe die in Gladbeck zahlreich vertreten sind, einmal aufrufen und bitten, den Breitensport den der SV Zweckel anbietet, zu unterstützen. Weiterhin hoffen die Mitglieder und Fans des SV Zweckel, dass das Trainergespann Günter Appelt und Marc Bahl dem Verein die Treue halten und mit ihrer Unterstützung und Können der Gladbecker Fussballfamilie gute Fussballspiele in der Oberliga präsentieren. Ich bin zuversichtlich das der SV Zweckel den Abstieg vermeiden wird und auch zukünftig in der Oberliga für spannende Spiele sorgt.. Wichtig in diesem Zusammenhang sind auch die Zuschauer, denn jeder der dich die Spiele des SV Zweckel anschaut trägt mit seinem Eintrittsgeld dazu bei, den Verein zu unterstützen. Also auf nach Zweckel, packen wirs an.

  • #4

    04er (Montag, 17 März 2014 14:46)

    Zweckel wird nicht absteigen!!! Da sind alles gute Jungs !!!

  • #5

    Zweckler (Dienstag, 18 März 2014 14:22)

    Mal an den Gladbecker, bei aktuell 17 Jugendmannschaften muss man noch mehr auf die Jugend setzen!?? Wenn man nicht ganz so viel Ahnung über einen Verein hat, sollte man sich mit Kommentaren lieber zurück halten. So jetzt können alle auf mich einhauen

  • #6

    hansa pilzsz (Dienstag, 18 März 2014 16:56)

    bei 17 jugendmannschaften sollte man - wenn es machbar ist - in der oberliga bleiben. die wirklich talentierten nachwuchsspieler könnten ja viel leichter gehalten werden als in der bezirksklasse oder landesliga. der vorstand sollte sich auch nicht scheuen und auf grund der erfolge des vereins ruhig mal bei gewissen umternehmen klinken putzen. macht er ja auch vielleicht. wie wer erst denn mit einer gross angelegten mitgliederwerbung ? oberliga fussball müsste doch in gladbeck möglich sein. hoffentlich klappt es.

  • #7

    Pleitegeier (Dienstag, 18 März 2014 17:09)

    Kommt mir bekannt vor